» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Ringgrabenkollektor-Zukunft der Erdwärme

     
1048 Beiträge | 2.3.2016 - 23.7.2019

Ringgrabenkollektor-Zukunft der Erdwärme
Unsere Erde speichert die Wärme die von der Sonne den Sommer über geschickt wird. Im November werden in wenigen Metern Tiefe die höchsten Jahresmitteltemperaturen erreicht.

Ein simpler Kunststoffschlauch - mit einem Gemisch aus Wasser und Bio-Frostschutz gefüllt - stellt diese Temperaturen per Wärmepumpe dann im Winter dem Haus zur Verfügung.

Der RINGGRABENKOLLEKTOR ist die Weiterentwicklung des klassischen Flachkollektors. Seine flexible Form passt sich jedem Grundstück an - auch ein Pool ist kein Hindernis.

Ringgrabenkollektor-Zukunft der Erdwärme

Bepflanzung, ob mit Sträuchern oder Obstbäumen ist kein Problem. Im Sommer wachsen die Pflanzen, der Kollektor ruht; im Winter ruhen die Pflanzen und der Kollektor liefert dem Haus Wärme.

Immer gleich warm, immer gleich effizient; egal ob es draußen gerade bitterkalt friert oder der Schneesturm bei 0° stürmt.

 
17.5.2019 10:53
Ich habe vor Kurzem ein Haus gesehen welches mit Erdwärme und einer kleinen LWP für Brauchwasser betrieben wird. Das Argument des Hausbesitzers was das die Erdwärmepumpe nicht für die hohen Temperaturen, wie sie für die BW Bereitung benötigt werden, ausgelegt ist und deswegen bei ihm nur für die FBH zuständig ist. Fürs Brauchwasser hat er dagegen ein kleine LWP die auch nur für das Brauchwasser zuständig ist.
Ist so ein System sinnvoll, gibt es Gründe für oder gegen so eine Variante?
17.5.2019 11:37
Schmarrn. Die Sole-WP ist effizienter und die Luft-WP teurer in der Anschaffung, das holt man nie wieder rein. Macht nur Sinn, wenn man sich bei der Quelle massiv verrechnet hat und selbst dann könnte der Heizstab besser sein.
17.5.2019 12:01
Mhmm, ich habs auch nicht so verstanden, wurde aber so angeboten und auch durchgeführt.
Waren in dem Fall Waterkotte Geräte.
Das Argument waren die hohen Temperaturen die das BW benötigt, kann es sein das in diesem Temperaturbereich eine LWP effezienter ist. Aber selbst dann bekommt man die Investition ja nie rein denke ich mir...
17.5.2019 12:04
Da war der Insti ein "guter" Verkäufer und hat an 2 Wärmepumpen verdient 
17.5.2019 13:21
vor allem wie effizient ist eine lwp wenn die quelle (luft) - 20° hat und 50° liefern muss?
17.5.2019 17:43


Lindenwirzt schrieb: kann es sein das in diesem Temperaturbereich eine LWP effezienter ist.

nein, weil in beiden fällen handelt es sich hier um wärmepumpen, mit selben kühlmittel. also effizienz des kühlmittelkreislaufs ist diesselbe.

der unterschied:
* die lwp hat den wärmetauscher in form eines riesigen "kühlkörpers" und ventilatoren, die die luft um den kühlkörper umhertreiben
* die ewp hat den wärmetauscher in form von eingegrabenen rohren mit kälteträgerflüssigkeit und eine umwälzpumpe die die flüssigkeit im kreis herumtreibt.

im winter ist die luft kalt und die effizienz der lwp deutlich niedriger. das fallen die meisten stromkosten an.
im sommer brauchst für ww keine 10€ stromkosten pro monat -> egal.
17.5.2019 19:12
sagt mal, ihr habt da ja mehr Ahnung als ich, aber handelt es sich dann nicht um eine Brauchwasserwärmepumpe die da als Ergänzung verbaut wurde? Die hat doch dann kein Außenteil? Nicht, das ich jetzt gut heißen möchte, ist natürlich Blödsinn in Ergänzung zur EWP. Frag nur für mein Gesamtverständnis.
17.5.2019 21:28
Denke schon, dass hier eine BWWP gemeint war. Trotzdem unnötig/unrentabel.
Es sei denn vielleicht, man möchte die z.B gezielt nutzen für Entfeuchtung, oder dezentrale Lüftung.

Aber jetzt bitte back2topic 
Vielleicht will uns Arne ja doch ein paar Tichelmann-Einblicke verraten?!
18.5.2019 8:19


Pedaaa schrieb: Das hatte ich bei mir anfangs auch überlegt. Aber da meine Anbindeleitungen wirklich super kurz sind, lass ich es einfach konventionell, aber zumindest mit großen Durchmessern.

Oder ist wirklich die Verlegung der Heizkreise selbst gemeint?!
Da wär ich auch interessiert bzw. kann mir nichts drunter vorstellen

 
Es wird für beides gelten, möglichst gleichlange Kreise an einem Verteiler sowie diese wiederum nach selben Prinzip an die WP angeschlossen, minimieren den Druckverlust im System und erleichtern später einen thermischen Abgleich. 
Nebenbei verringert man damit den Stromverbrauch sowie mögliche Planungs- und Installationsfehler. 
Denke es sollte für einen aus zu führenden Handwerker leicht zu verstehen sein, welcher Sinn sich dahinter verbirgt. Die uns leidlich bekannten FBH Auslegungen von Systemherstellern düfte den ein oder anderen des öfteren in starke Erklärungsnot gebracht haben. 

Wolfgang


18.5.2019 8:20


Lindenwirzt schrieb: Waren in dem Fall Waterkotte Geräte...


 Heliotherm partner haben diese kombi auch gern verkauft...



Lindenwirzt schrieb: Das Argument waren die hohen Temperaturen die das BW benötigt, kann es sein das in diesem Temperaturbereich eine LWP effezienter ist...


nein.
aber es hat heizungs-wp gegeben die keine ww-temperaturen erreicht haben.

das ganze hat auch mit kältetechnik zu tun.

es gibt wärmepumpen mit hochleistungskältemitteln, die sich plagen hohe temperaturen zu erreichen. dafür können sie aus kleinen verdichtern hohe leistungen holen.

es hat in der vergangenheit wp gegeben die nicht über 50° vl-temperatur erreicht haben. da wurde dann eine zweite brauchwasser-wp benötigt. nicht wegen der effizienz, sondern wegen der temperatur.

R407C, wie es bsplw bei der 1x55 verwendet wird ist ein niederdruckkältemittel, erreicht jedoch sehr hohe temperaturen. die wp kann ohne heizstab rein über den kompressor 65° erreichen.

sie ist dabei deutlich effizienter als jede brauchwasserwärmepumpe.

brink hat in seinem ww-optimierungsfaden ww-lade-cop's von 4,5-5 mit seinem doppelmantelspeicher und optimierten einstellungen erreicht.

prinzipiell hat eine luft-wp auch bei der sommerlichen ww-bereitung keinen vorteil gegenüber einer erd-wp. im gegenteil, bei 30-35° außentemperatur ist bei den meisten geräten schluß, sie gehen aufgrund des hochleistungskältemittels auf hochdruckabschaltung und der heizstab muß im hochsommer einspringen.

darum gehören außengeräte geschützt und nicht der direkten sonne ausgesetzt aufgestellt...
18.5.2019 8:23


Pedaaa schrieb: Vielleicht will uns Arne ja doch ein paar Tichelmann-Einblicke verraten?!

yes, yes, yes ...

folgt in kürze...
18.5.2019 8:25


Christiano schrieb: Die uns leidlich bekannten FBH Auslegungen von Systemherstellern düfte den ein oder anderen des öfteren in starke Erklärungsnot gebracht haben...

perfekte analyse.

die habens eigentlich verbockt. den installateuren wurde von der industrie ihre kompetenz weggenommen...
18.5.2019 8:33
Tichelmann, Arne? Hatten wir das schon mal in irgendeinem Zusammenhang? 
26.5.2019 20:41
Eine Frage:
Wenn unser Insti das RGK Rohr über KNV bestellt, kommt das dann aus dem RGK Shop? Würde nämlich gern den Drainageschlach dazu nehmen..?
27.5.2019 18:57
Ist das denn so eine blöde Frage?
28.5.2019 13:57
Nein aber eine die dir nur Arne wahrscheinlich beantworten kann.
Oder Muggenhuber ;).
29.5.2019 6:18


MartinSt schrieb: Eine Frage:
Wenn unser Insti das RGK Rohr über KNV bestellt, kommt das dann aus dem RGK Shop? Würde nämlich gern den Drainageschlach dazu nehmen..?

 oder du fragst einfach deinen Insti wo er genau bestellt. Das wäre die einfachste Variante
15.7.2019 13:28
Hätte mal eine Frage:

Der Ringgrabenkollektor soll ja zum Preis einer Luftwärme realisierbar sein.

Habe jetzt ein Angebot eines KNV Installateurs. Das RGK Zubehör kommt ziemlich aufs gleiche wie ein Außengerät LWP! Aber: Beim RGK wurde mir die KNV 1155-06 PC Wärmepumpe angeboten. Diese kostet doppelt soviel, wie jene von meinem Freund. Bei RGK gibt es anscheinend nicht viele günstigere Alternativen?
Meiner Meinung nach ist daher die Aussage etwas gewagt, oder?
 
Jedoch muss ich anmerken, dass ich trotzdem den RGK umsetzen will. Mein Installateur lässt seine Planung auch teilweise von Arne machen.
Gibt es Tipps, wo man noch verhandeln kann, bzw. einsparen ;)
15.7.2019 13:36


Summer2009 schrieb: Meiner Meinung nach ist daher die Aussage etwas gewagt, oder?

wenn du gleichwertige produkte vergleichst, dass stimmt die aussage.

bei RGK gibt's die baggerkosten und RGK kollektor.
bei LWP gibt's aussenaufstellung: sockel, entwässerung, anschluss. lärm ist zusätzlich ein thema.


Summer2009 schrieb: KNV 1155-06 PC Wärmepumpe

ist eine sehr gute WP.
RGK ist aber nicht an diese gebunden. du kannst jede EWP mit passendem RGK betreiben.
15.7.2019 14:20


Summer2009 schrieb: Habe jetzt ein Angebot eines KNV Installateurs. Das RGK Zubehör kommt ziemlich aufs gleiche wie ein Außengerät LWP! Aber: Beim RGK wurde mir die KNV 1155-06 PC Wärmepumpe angeboten.

Darf man fragen wie dieses Angebot konkret aussieht? (Also €€  )
Bin auch gerade bei der "Vor"-Planung und hätte schon gern mal nen Überblick bzw. wenn ich dann mal beim Insti bin, schon einen Vergleich.



Summer2009 schrieb: Jedoch muss ich anmerken, dass ich trotzdem den RGK umsetzen will.

Ich glaub, das ist eine gute Entscheidung. Für mich wäre PC im Sommer einer der entscheidenden Punkte (von einigen).
15.7.2019 17:35
Wie brink schreibt, „Erdwärme zum Preis von Luftwärme“ stimmt, sobald du gleichwertige Geräte vergleichst, also Erd-Billigheimer mit Luft-Billigheimer und Erd-Qualitätspumpe mir Luft-Qualitätspumpe.
Du kannst im Grunde jede Erdwärmepumpe an deinen RGK stöpseln, allerdings macht sich eine vollmodulierende besonders gut, weil diese sehr gut auf den anfallenden Heizbedarf in deinem Haus reagieren kann und zudem den Kollektor schont. Die KNV ist vollmodulierend, und wie owall bereits erwähnt hat, kannst du mit der richtigen WP auch passiv kühlen 



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum