» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Ringgrabenkollektor-Zukunft der Erdwärme

     
955 Beiträge | letzte Antwort 27.2.2019 | erstellt 2.3.2016

Ringgrabenkollektor-Zukunft der Erdwärme
Unsere Erde speichert die Wärme die von der Sonne den Sommer über geschickt wird. Im November werden in wenigen Metern Tiefe die höchsten Jahresmitteltemperaturen erreicht.

Ein simpler Kunststoffschlauch - mit einem Gemisch aus Wasser und Bio-Frostschutz gefüllt - stellt diese Temperaturen per Wärmepumpe dann im Winter dem Haus zur Verfügung.

Der RINGGRABENKOLLEKTOR ist die Weiterentwicklung des klassischen Flachkollektors. Seine flexible Form passt sich jedem Grundstück an - auch ein Pool ist kein Hindernis.

Ringgrabenkollektor-Zukunft der Erdwärme

Bepflanzung, ob mit Sträuchern oder Obstbäumen ist kein Problem. Im Sommer wachsen die Pflanzen, der Kollektor ruht; im Winter ruhen die Pflanzen und der Kollektor liefert dem Haus Wärme.

Immer gleich warm, immer gleich effizient; egal ob es draußen gerade bitterkalt friert oder der Schneesturm bei 0° stürmt.

 
5.4.2016 15:32


maider187 schrieb: soll ich jetzt bei der Variante 2 oder 3 Rohre verlegen?
Macht ein Reserve Rohr sinn?


...das ist mir auch nicht klar und würde mich interessieren.
5.4.2016 16:09


Warrender schrieb: Kollar ist einer davon, oder? Wurde er schon informiert?

das konzept mit ausgewählten partnern zu starten ist schon wieder geschichte. es hat (auch durch das forum) so viele anfragen bei so vielen partnern gegeben, daß gleich alle starten können.
ich sitze gerade über den planungsunterlagen für installateure und bauherren.

sobald die unterlagen stehen werden diese verteilt und es gibt schulungen...

kollar ist natürlich dabei weil der will ja selber ...


Warrender schrieb: ...das ist mir auch nicht klar und würde mich interessieren...

ich empfehle kein reserverohr.

die verlegung ist sehr fehlertolerant. bei >100 anlagen im htd hat es 2 oder 3 probleme gegeben mit baggerschäden die nicht entdeckt wurden oder später auftraten beim poolversenken.

sogar der 2-rohrkollektor ist noch redundant und funktioniert mit einem rohr (siehe test richard anfang märz).

für die kleine 11/1255-06 je nach vorliebe 2 x dn32 300m oder 1 x dn40 400m...
5.4.2016 22:27
Wie lange wird ca. der Graben bei einer Heizlast von 6 kW?


5.4.2016 23:16
Nicht die Länge des Grabens sondern wie die Slinkies liegen macht den Unterschied in der Kapazität.
Natürlich macht man den Graben möglichst lange und dann wird das Rohr zB 300m DN32, quasi wie eine Zieharmonika auseinander gezogen und im Graben platziert. Je weiter die einzelnen Slinkies auseinander liegen, desto höher die Entzugsleistung, weil mehr Erdreich erschlossen wird.

Das wird dir Arne aber sicher noch besser erläutern.
Hoffentlich hab ich jetzt keinen Blödsinn geschrieben
6.4.2016 4:35


Je weiter die einzelnen Slinkies auseinander liegen, desto höher die Entzugsleistung


Wird die vom grabenkollektortool berechnet?
6.4.2016 6:33


moef schrieb: Wie lange wird ca. der Graben bei einer Heizlast von 6 kW?


Du kannst ca. 80m rechnen, bei einer kompakten auslegung, sagen wir mal 1,6m breite x 1,5 tiefe. Das geht sich rundum die grenzen auch bei sehr kleinen grundstücken aus. Und man kann mit der breite und tiefe variieren, damit die grabenlängen kürzer ausfallen können.
6.4.2016 8:15
Ich habe bei 2m breite und 2m mittlerer Tiefe etwa 7,8KW empfohlene Entzugslast. Meine Heizlastabschätzung waren aber 5KW.
Mein graben ist 76m lang.
6.4.2016 8:50
ich plane ca. 65m länge graben bei 2m breite und im mittel 1,7 m tiefe und dazu 40 m gerader schlitzgraben.
ca. 8 kw empfohlener entzug, heizlastabschätzung ca. 4 kw
6.4.2016 12:10
ich habe c. 74m slinkey und 11.4m gerade geplant bei 2m breite und 1,8m tiefe
Empf. Heizl. 8,5kW
max. Heizl 12kW

benötigt werden ca. 6,5kW
7.4.2016 9:21
Vielen Dank für Eure Praxisbeispiele.
Nachdem ich mich heute und am Samstag mit 2 knv Installateuren treffe und am Telefon gesagt wurde das sie sich mit grabenkollektoren nicht auskennen und Dyarne dabei ist eine Anleitung/ Beschreibung zu verfassen, wollte ich fragen, wann die Installateure das Dokument erhalten? Ist es möglich eine Vorabversion zu bekommen?

Andere Frage: den grabenkollektor vor oder nach dem Hausbau einlegen?

Grüße aus dem Weinviertel
Moef
7.4.2016 9:24


moef schrieb: Andere Frage: den grabenkollektor vor oder nach dem Hausbau einlegen?


Vorher.
Ich werde es demnächst macheb, haus steht, 1000qm grund und trotzdem nicht problemlos und sicher aufwändiger, als wäre es auf grüner wiese passiert.
Und: gleich anschließend kannst den bagger für keller/Fundament verwenden
7.4.2016 9:39


moef schrieb: Nachdem ich mich heute und am Samstag mit 2 knv Installateuren treffe und am Telefon gesagt wurde das sie sich mit grabenkollektoren nicht auskennen und Dyarne dabei ist eine Anleitung/ Beschreibung zu verfassen, wollte ich fragen, wann die Installateure das Dokument erhalten? Ist es möglich eine Vorabversion zu bekommen?


bzw es ist doch für den installateur das gleiche ob er nun flach- oder grabenkollektor anhängt - sprich anleitungen wären nur wichtig wenn der installateur auch die verlegung machen sollte, oder?
7.4.2016 10:06
Vom Anschluss her kein Problem, er weiß jedoch noch nicht, wie er Ihn auslegen soll.
7.4.2016 10:10


moef schrieb: Andere Frage: den grabenkollektor vor oder nach dem Hausbau einlegen?


Wenn möglich, unbedingt vorher. Und darauf schauen, dass Grabekollektor und alle anderen Erdarbeiten vom selben Baggerfahrer erledigt werden. Erspart dir mögliche Probleme und Beschädigungen am Kollektor (siehe Richard).
8.4.2016 14:23


moef schrieb: wollte ich fragen, wann die Installateure das Dokument erhalten? Ist es möglich eine Vorabversion zu bekommen?

nachdem das dokument mit knv abgestimmt wird möchte ich keine vorabzüge verteilen die sich dann verselbständigen.

die basics stehen eh hier in den schlüsselfäden drinnen, samt links bis zu wissenschaftlicher tiefe.

http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=39569
http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=41093_0
http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=30477


Lemming schrieb: sprich anleitungen wären nur wichtig wenn der installateur auch die verlegung machen sollte, oder?

es gibt für jedes (seriöse) gewerk am bau die prüfpflicht der vorarbeit, bsplw muß ein fensterbauer den glattstrich prüfen bevor er drauf eine ral-montage macht.

genauso ist es für den installateur nicht uninteressant wie die quelle aussieht, auch wenn die in eigenleistung errichtet wurde.

das betrifft themen wie größe der erschlossenen fläche, hydraulik, etc...

wenn augenscheinlich ist daß der kollektor um die hälfte zu klein ist oder der druckverlust doppelt zu groß müßte der installateur den anschluß verweigern...
8.4.2016 16:03
So wie es da im Video verlegt wir mit 80-90 m muss man halt auch erst mal unter bekommen
Eventuell möchte man ja auch irgendwo am Rand den einen oder anderen Baum setzen.
Bei mir sind es ca. 1100m² in Hanglage mit Steinschlichtung wo ich aber 80-90m am Rand fast nicht unterbringe.
Aber tolle Sache
8.4.2016 18:56
Direkt an die Grungrenze setzt man eh keinen Baum. Wir gehen 3m rein.
9.4.2016 9:17
Stimmt schon aber bei mir wird es schon mal an zwei eventuell drei Seiten eine Steinschlichtung von ca. 0,5-2m Höhe wo ich schon mal nicht viel graben müsste aber bei der Steinschlichtung muss ich halt auch einige Meter weg bleiben nehme ich an
Sobald der Grund mal genau vermessen ist wird ich mir das mal genauer ansehen lg

9.4.2016 12:24


505ps505 schrieb: 80-90 m muss man halt auch erst mal unter bekommen...

hatten noch keine anfrage wo das nicht ging, dazu braucht es ja gerade einmal 20 x 30m grund...

aktuelles beispiel...
Ringgrabenkollektor-Zukunft der Erdwärme


505ps505 schrieb: aber bei der Steinschlichtung muss ich halt auch einige Meter weg bleiben nehme ich an...

steinschlichtung ist super:

1) wird dann angeschüttet -> viel weniger baggerarbeit

2) hat stein eine sehr hohe wärmekapazität. eine steinmauer kann auch im winter viel direkte sonnenenergie nutzen. diese kann auch der kollektor nutzen, indem er relativ nahe hinter der steinmauer sitzt, also beides zusammen verlegt wird. -> künstlich wird so etwas als massivabsorber mit betonskulpturen gebaut...
12.4.2016 13:40
so, der ringgrabenkollektor wird erwachsen ...

es gibt ab sofort offizielle kontaktadressen über die man als ringgrabenkollektor-interessent an einen der 200 knv-partnerbetriebe in A vermittelt wird...

süddeutschland, tirol, salzburg , oö-west

-> bernhard.baier@knv.at

süddeutschland, oö-ost, nö-nord
-> johann.peer@knv.at

nö-süd, wien, burgenland-ost
-> hannes.schier@knv.at

burgenland-west, steiermark, kärnten
-> siegfried.katherl@knv.at

und die homebase des ringgrabenkollektors im oö zentralraum...
-> office@muggenhumer.at

möge das kind flügge werden und in die welt hinaus gehen ...

bitte um etwas rücksicht wenn zu beginn noch nicht alles flutscht , der informationsfluß benötigt seine zeit.

es wird im sommer auch bundesländerweise schulungsveranstaltungen für alle interessierten partner geben...
12.4.2016 13:47
super, danke für die info!



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum