» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Tiefenbohrung | Fragen Dimensionierung

204 Beiträge | 19.4.2016 - 23.4.2019
Hallo liebes Forum!

Nach unendlichen Lesestunden im Forum verfasse ich nun auch endlich meinen ersten Beitrag. Wir sind dabei ein EFH zu bauen. Rohbau steht, Fenster sind eingebaut. Eingeschossig mit Flachdach und ohne Unterkellerung samt integrierter Doppelgarage.
Ausgeführt mit 25 cm Brenner S1 Plan + hinterlüftete/vorgehängte Fassade mit 20 cm Dämmstärke. Soweit so gut.

Im Moment geht es darum die Wärmepumpe bzw. die erforderlichen Bohrmeter der Tiefensonde zu ermitteln. Daten aus dem Energieausweis sind wie folgt:

HWB: 33,5 kWh/m²a
mittlerer U-Wert: 0,19 W/m²K
Heizwärmebedarf Qh: 6892 kWh/a
Gebäude Heizlast Ptot: 6,03 kW

Beheizte Fläche bei der Berechnung des Eneregieausweises 164 m². Werde da jetzt noch die Werkstatt dazu nehmen und komme dann auf 185 m² zu beheizende Fläche. Warmwasseraufbereitung für 4 Personen soll auch durch die WP erfolgen. KWL gibt es keine.
Von der Installationsfirma wurde mir eine VIESSMANN 300-G BWC 301.B08 angeboten.
Diese hat eine Nenn-Wärmeleistung von 7,64 kW und eine Kälteleistung von 6,13 kW.
Detaillierte Heizlastberechnung der Installationsfirma reiche ich nach sobald ich sie habe. Denke aber, dass die angebotenen WP nicht ganz verkehrt bzw. nicht sonderlich überdimensioniert sein sollte. Ob die VIESSMANN jetzt gut ist oder nicht, keine Ahnung. Ist eben einstufig und nicht modulierend...

Zur Tiefensonde:
Angebote sind eingeholt. Ergeben alle in etwa zwei Bohrungen zu rund 80-90 m in Doppel-U ausgeführt. Da aus meinem Technikraum nur 4 DN 100 Durchführung nach draußen gehen und ich mir den Schacht sparen will und auch aus strömungstechnischen Gründen würde ich eher die Ausführung als einfach U bevorzugen. Da ja bekannt ist, dass eine Bohrung effektiver als zwei sind, stellt sich mir die Frage ob ich nicht mit einer Duplex auch durchkomme. Nachdem die Bohrfirma nur bis in etwa 120 m Tiefe bohren kann geht sich das wohl eher nicht aus...

Bitte teilt mir eure Meinung dazu mit. Fehlende Angaben bitte ich zu entschuldigen und werde ich natürlich umgehend nachreichen.

Danke schon vorab!


 
11.10.2016 9:17
Sowas:


Tiefenbohrung | Fragen Dimensionierung

??

Arne fragen
12.10.2016 16:21
danke, ja genau sowas nur eben nicht für DN 100 sondern für 93-94 mm außendurchmesser...
12.10.2016 17:24
Du hast ein rds mit 93-94mm??
Wäre irgendwie nonstandard
12.10.2016 20:57
ich hab kein rds sondern nur ein gerilltes rohr (kabelschutzrohr) mit glatter innenseite. das hat leider nur 93-94 mm. gibt schon dichteinsätze dafür, habe allerdings keine für zwei mal 32mm gefunden. wird es auch nicht geben vermutlich...
12.10.2016 21:15
ok, kein rds. der obige einsatz ist für ein rds. nur so bekommst eine durchführung zb in keller durch kellerwand dicht bei stauendem wasser.
wo/wie ist deine durchführung ins haus??
edit: seh schon..
frag mal richard3007, wie er das abgedichtet hat..
Tiefenbohrung | Fragen Dimensionierung'
Tiefenbohrung | Fragen Dimensionierung
13.10.2016 6:38
ja, ist mir schon klar was ein RDS ist. eigentlich brauche ich das bei meiner situation gar nicht abdichten aber wenn sonst schon alles akademisch ist diese dichteinsätze gibt es schon auch für eben diese rohre. mal sehen, vl. finde ich nochwas. ansonsten werde ich mir ne alternative überlegen. danke
13.10.2016 9:11
Richard hat nur gedämmt, nicht abgedichtet, weil kein Lastfall, da die Bopla mit 1,5m Bruch hochgepackelt wurde.

Du hast also genau wie er das Kabelschutzrohr direkt durch die Bopla gezogen?

Dann könntest du - wenn nötig - mit flüssiger Abdichtung arbeiten (Drillfill,etc...)
13.10.2016 9:25


dyarne schrieb: Richard hat nur gedämmt, nicht abgedichtet, weil kein Lastfall, da die Bopla mit 1,5m Bruch hochgepackelt wurde.


genau ich hab nur die Armaflex runter geschoben damit ich damit zumindest in der Bodenplatte war. Einfach ausgeschäumt und mit Fliesenkleber wieder zu gemacht. Durfte nochmal dort aufmachen.
13.10.2016 12:29


Richard3007 schrieb: Durfte nochmal dort aufmachen.


Oh erzähl mehr davon? wie hast du das Kondensat-Thema dann gelöst?

Ich habe auch mit flüssiger Abdichtung gearbeitet. Ich denke die Soleleitungen mit den Übergängen sind die potentiell schwierigsten Dinge bei der ganzen WP-Installation.
13.10.2016 21:12



Du hast also genau wie er das Kabelschutzrohr direkt durch die Bopla gezogen?


exakt. und das hat eben 93 mm innendurchmesser. aber meine situation ist ähnlich zu richards. hab zwar nicht 1,5 m schotter aber auch einiges.

wichtig wäre es ja auf höhe der bopla zu dichten. alles andere finde ich nicht zielführend. wasser sollte im fall des falles nicht über OK bopla steigen...

leider finde ich nur dichteinsätze mit 94 mm außendurchmesser. keine ahnung ob ich den ins 93 mm rohr quetschen könnte. wohl eher nicht. wobei ein dichteinsatz ja auch ein totaler overkill ist eigentlich. aber wenn schon akademisch, dann richtig drillfill sagt mir nix arne?


wie hast du das Kondensat-Thema dann gelöst?


welches kondensat problem sollte da entstehen? wäre ja wenn immer innerhalb des leerrohres und deshalb nicht relevant oder?
14.10.2016 8:45
kann mir bitte jemand sagen um wieviel sich der außendurchmesser verändert wenn die schrauben des dichteinsatzes angezogen werden? überlegung wäre einen 90 mm einsatz für das 93 mm rohr zu verwenden. 1,5 mm im radius? realistisch? danke
14.10.2016 8:52


gsilly schrieb: welches kondensat problem sollte da entstehen?


Naja, meine Estrichleger, haben mal eben das Rohr ohne Armaflex mit eingegossen. Dann gabs natürlich Kondensat im Estrich. Das kam daher das Sie nur im Technikraum, anstatt den 6,5cm an den Ecken bis zu 9cm hatten. Daher ging sich mein Leerrohr nicht mehr aus.


gsilly schrieb: überlegung wäre einen 90 mm einsatz für das 93 mm rohr zu verwenden. 1,5 mm im radius? realistisch? danke


Ich denke das kann dir Aschl selbst verraten.
14.10.2016 9:19


374737 schrieb:
wichtig wäre es ja auf höhe der bopla zu dichten. alles andere finde ich nicht zielführend. wasser sollte im fall des falles nicht über OK bopla steigen...


Du kannst auch das Rohr hochziehen und auf Höhe Bodenbelag abdichten, hat den Vorteil falls wirklich Wasser reingedrückt wird, erkennst du das Problem sofort. Hat aber einen optischen Nachteil (Rohr in Fliesen ausgeschnitten und sichtbar).

Heute würde ich (bei einer Flexabdichtung) zuerst eine Abdichtlage zw. Solerohre und Rohr machen. Dann Armaflex drüberziehen, an die erste Abdichtung anstehen lassen, und nochmals mit der Abdichtmasse zw. Armaflex und Rohr abdichten.
Damit kann es eigentlich nicht mehr zu Kondensproblemen an dieser Stelle kommen.
14.10.2016 10:09
danke! werde die firma ASCHL mal kontaktieren.
es gibt in 90 mm und 2x32 mm eh nix von der stange


Executer schrieb: Du kannst auch das Rohr hochziehen und auf Höhe Bodenbelag abdichten


gebe ich dir natürlich recht. falls das kabelschutzrohr allerdings irgendwo ein kleines loch oder nen riss hätte würde es dann direkt in den fußbodenaufbau rinnen. das möchte ich eigentlich vermeiden. da hätte ich vor dem fußbodenaufbau das kabelschutzrohr zuerst außen abdichten müssen. also den bereich der jetzt im fußbodenaufbau ist.

habe ein erstes angebot für einen dichteinsatz 93mm außen und 2x32 mm innen. bei einer stückzahl von 4 kommt man auf rund 65 euro/stück.
14.10.2016 14:02
drifil wirds richtig geschrieben ...
-> http://www.pipelife.at/at-de/produkte/trinkwasser/rds-abdichtungen.php
16.10.2016 21:25
dankeschön für den tipp arne, scheint auch gut zu sein das zeug.

ich habe inzwischen mehrere rückmeldungen von verschiedenen firmen bekommen. für ein DN 110 kabelschutzrohr (innendurchmesser von 93 mm) können sowohl dichteinsätze DN 90 aber auch DN 94 verwendet werden. DN 90 weitet sich lt. hersteller genügend um 93 mm zu dichten. DN 94 hat ungepresst nur einen außendurchmesser von 92 mm. gibt also was von der stange, leider aber nur zur durchführung eines rohres.

wenn zwei rohre DN 32 abgedichtet werden sollen braucht es eine sonderanfertigung. bei einer abnahmemenge von 4 stk. beträgt der preis/stk. rund 60-70 euro netto. egal ob anbieter aus DE oder AUT.

wie sieht es mit der verlegung der leitungen aus? muss ich die alle in kabelschutzrohre packen? oder nur die warmen leitungen die etwas höher liegen? rohre liegen unter der einfahrt in die garage. aber beide recht tief. kalt ca. 1,5 m unter fertigem belag, warm ca. 1,0 m. danke
17.10.2016 12:14
bitte gerne...


gsilly schrieb: verlegung der leitungen...


versteh ich jetzt nicht ganz?
dachte du hast eine existierende rohreinführung bopla->erdreich die du jetzt zur einführung nutzt?
17.10.2016 19:10
ja, die leitungen sind bereits da. es geht um die verlegung von der bohrung bis hin zur einführung ins haus. also die rund 15 m lange zuleitung im freien. du hast in deiner obigen zeichnung nur das obere, warme rohr in ein kabelschutzrohr gepackt. die untere, kalte leitung liegt direkt im erdreich oder?
17.10.2016 20:01
ja genau.

aus zweierlei gründen:

erstens soll das kalte ende dort schon entziehen - wie ein flachkollektor eben. dadurch ist das kalte ende ein stück vorgewärmt wenn es am sondenanfang mit dem warmen ende gemeinsam vergossen ist.

zweitens soll das warme ende vom kalten durchs leerrohr samt luftpolster entkoppelt werden, damit kein interner wärmetransfer warmes ende -> kaltes ende stattfindet...

diese obersten meter einer sonde sind normalerweise energetisch nutzlos aber unvermeidlich. hier könntest du durch die anbindeleitungen aus der not eine tugend machen und damit die sonde pimpen...
20.10.2016 15:25
danke! so wird's gemacht

andere frage. 1155-6 mit passiver kühlung oder ohne? mit fußbodenheizung überhaupt angenehm?
20.10.2016 16:20
die die sie nicht haben sehens kritisch, die die sie haben lieben sie ...

ich würde sie mitnehmen...

zitat richard...


...ja wir hatten gerade letzte Woche wieder eine "Hitzewelle", 7 Tage ohne Wolke und 28 - 32° im Schatten. Im Wohnraum hatten wir angenehme 24,5° im OG war es etwas mehr Richtung°.
Wir sind nicht die Konsequenten verschatter. Wir haben auch teils über Stunden die Hebeschiebetür zur Terrasse einen spalt offen, wo die heiße Luft rein strömt. Es mag auch sein, das wir mal an die 26° im Wohnraum dadurch hatten. Sobald die Türe aber geschlossen wird, hat es sich eben auf die angenehmen 24,5° runter geregelt in 1-2h.

Die passive Kühlung macht genau das was ich mir erwarte. Das Raumklima um 1-2° Kühler als ich nur mit Verschattung hätte.. Somit für mich vollste Zufriedenheit.
Und die Stromkosten kann ich mit etwa 2,0 €/Monat beziffern. Preis/Leistung ist somit TOP.


Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

« Energie- und Haustechnik-Forum