» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Tiefenbohrung | Fragen Dimensionierung

204 Beiträge | 19.4.2016 - 23.4.2019
Hallo liebes Forum!

Nach unendlichen Lesestunden im Forum verfasse ich nun auch endlich meinen ersten Beitrag. Wir sind dabei ein EFH zu bauen. Rohbau steht, Fenster sind eingebaut. Eingeschossig mit Flachdach und ohne Unterkellerung samt integrierter Doppelgarage.
Ausgeführt mit 25 cm Brenner S1 Plan + hinterlüftete/vorgehängte Fassade mit 20 cm Dämmstärke. Soweit so gut.

Im Moment geht es darum die Wärmepumpe bzw. die erforderlichen Bohrmeter der Tiefensonde zu ermitteln. Daten aus dem Energieausweis sind wie folgt:

HWB: 33,5 kWh/m²a
mittlerer U-Wert: 0,19 W/m²K
Heizwärmebedarf Qh: 6892 kWh/a
Gebäude Heizlast Ptot: 6,03 kW

Beheizte Fläche bei der Berechnung des Eneregieausweises 164 m². Werde da jetzt noch die Werkstatt dazu nehmen und komme dann auf 185 m² zu beheizende Fläche. Warmwasseraufbereitung für 4 Personen soll auch durch die WP erfolgen. KWL gibt es keine.
Von der Installationsfirma wurde mir eine VIESSMANN 300-G BWC 301.B08 angeboten.
Diese hat eine Nenn-Wärmeleistung von 7,64 kW und eine Kälteleistung von 6,13 kW.
Detaillierte Heizlastberechnung der Installationsfirma reiche ich nach sobald ich sie habe. Denke aber, dass die angebotenen WP nicht ganz verkehrt bzw. nicht sonderlich überdimensioniert sein sollte. Ob die VIESSMANN jetzt gut ist oder nicht, keine Ahnung. Ist eben einstufig und nicht modulierend...

Zur Tiefensonde:
Angebote sind eingeholt. Ergeben alle in etwa zwei Bohrungen zu rund 80-90 m in Doppel-U ausgeführt. Da aus meinem Technikraum nur 4 DN 100 Durchführung nach draußen gehen und ich mir den Schacht sparen will und auch aus strömungstechnischen Gründen würde ich eher die Ausführung als einfach U bevorzugen. Da ja bekannt ist, dass eine Bohrung effektiver als zwei sind, stellt sich mir die Frage ob ich nicht mit einer Duplex auch durchkomme. Nachdem die Bohrfirma nur bis in etwa 120 m Tiefe bohren kann geht sich das wohl eher nicht aus...

Bitte teilt mir eure Meinung dazu mit. Fehlende Angaben bitte ich zu entschuldigen und werde ich natürlich umgehend nachreichen.

Danke schon vorab!


 
25.9.2016 17:55
in welcher zeit fragt sich nur
wäre es jetzt echt sinnvoller zwei mal duplex zu machen wegen der fläche? mir wären die zwei mal simplex 40 schon lieber. jetzt macht halt mal ne ansage, ich will am dienstag bohren!
26.9.2016 8:57
kommt schon jungs und mädls! 2x duplex 32 oder 2x simplex 40?
26.9.2016 9:14
Der tauscherfläche wegen würde ich für 2x duplex dn32 plädieren. (Wenn es kostenmäßig kaum einen unterschied für dich macht)
26.9.2016 9:37
ja, tauscherfläche habe ich mit 2x DUPLEX natürlich deutlich mehr. mir macht es nur sorgen dass der durchfluss dann komplett auf der strecke bleibt bei weniger als 50 HZ verdichterdrehzahl. aus diesem grund würde ich eben die 2x 40 SIMPLEX als guten kompromiss zwischen fläche und durchfluss ansehen?
26.9.2016 9:54


gsilly schrieb: kommt schon jungs und mädls!

wenn du als akademiker den professor und mich fragst bist du selber schuld wenn dann diese antwort kommt...


brink schrieb: 2x duplex dn32


nagel mich aber bitte nicht fest ob der solesprung in der ersten oder zweiten kommastelle liegen wird ...

das


gsilly schrieb: sorgen...dass der durchfluss dann komplett auf der strecke bleibt...

ist aber kein argument, weil wenn eh laminar dann bedeutet weniger durchfluß pro rohr weniger temperaturgradient.

analogie fbh:
wenn du statt 1200m im haus 1600m fbh-rohr verlegst dann ist auch der durchfluß pro rohr, aber vor allem der gradient geringer!
dh du kommst mit der vl-temperatur runter...

-

achtung nochmals für mitleser:
das hier gesagte gilt nur für modulierende wp, die ja (fast) immer im teillastbereich laufen.

on/off laufen immer im (volgas)nennarbeitspunkt...
26.9.2016 10:06


dyarne schrieb: wenn du als akademiker den professor und mich fragst bist du selber schuld wenn dann diese antwort kommt...


deshalb frage ich ja euch! jetzt könnte ich es ja noch ändern...


dyarne schrieb: nagel mich aber bitte nicht fest ob der solesprung in der ersten oder zweiten kommastelle liegen wird ...


und das heißt aber wiederum dass es egal ist ob 2x simplex 40 oder 2x duplex 32? oder wie darf ich das interpretieren?
26.9.2016 10:12


gsilly schrieb: er kann es prinzipiell nicht. mit seinen geräten ist bei 120 m schluss. haben tun wir ton/lehm. wenn ich mich an einen beitrag von hopfgartner erinnere ist bei dieser beschaffenheit ein tieferes bohren eh nicht so einfach.


Ich vermute, dein Bohrer is aus dem Raum südlich von Graz?
26.9.2016 10:26


Kleinhirn schrieb: Ich vermute, dein Bohrer is aus dem Raum südlich von Graz?


nein, direkt aus graz :)
26.9.2016 11:11


gsilly schrieb: und das heißt aber wiederum dass es egal ist ob 2x simplex 40 oder 2x duplex 32? oder wie darf ich das interpretieren?

das heißt daß beide lösungen sehr gut ausgelegt sind und gut funktionieren werden.
die zweitere hat noch deutlich mehr tauscherfläche was sich in einer 'akademisch' höheren soletemperatur auswirken wird.

der pro rohr geringere durchfluß hat da gar keinen nachteil mehr...

hast meinen/unseren segen für beide varianten, wenn du fragst welche besser ist dann sage ich die 2 x duplex-32 um ein altzerl...
26.9.2016 11:15
das ist mal ein wort!! DANKE! das verstehe ich als akademiker jetzt auch
bin begeistert von eurer hilfe und unterstützung, wirklich!
26.9.2016 11:28
Ich hab zwar nur einen "Ringgrabenkollektor" aber auch hier Fläche schlägt Turbulenz. Da du keine Turbulenz, oder nur selten mit einer modulierenden Maschine erreichst, gilt dieser Satz.
On/Off gehört natürlich immer auf Turbulenz ausgelegt.

Das schöne an der 1xx5 ist, dass du um dein Gewissen zu beruhigen Sie einfach einmal turbulent laufen lassen kannst, in dem du die unteren Gänge sperrst. Und du quasi eine On/OFF daraus machst. Du wirst sehen, auf 20HZ und ruhig vor sich hinheizent, wird sie effektiver sein. Und Absolut gesehen Ersparnis bringen.
26.9.2016 11:35
danke auch dir richard! ich bin schon jetzt sehr froh darüber auf die 1155 umgeschwenkt zu haben. muss jetzt nur noch mit dem installatuer abklären ob sich das platzmäßig überhaupt ausgeht mit dem jetzt größeren soleverteiler. ich halte euch am laufenden!
27.9.2016 8:07
so, neuester zwischenstand. soleverteiler wäre vom platz her möglich. soweit so gut.

was ich aber nicht weiß ist, ob ich 2x 32 in einem DN 100 leerrohr welches von ca. -1,20 m im bogen auf eben +- 0,00 geht durchbekomme. die länge der leerrohre beträgt ca. 2 m. laut tiefenbohrer haben sie oft mit einem rohr schon probleme!? worst case wäre natürlich nicht durch zu kommen und dann nen teuren schacht setzen zu müssen.

edit: bild zum besseren verständnis


Tiefenbohrung | Fragen Dimensionierung
27.9.2016 8:33
du kannst bei ka_ nachfragen. er hatte dasselbe "problem".
wir haben es bei ihm so geschafft, dass wir ein draht eingeführt haben. rohr-ende durchbohrt haben und draht befestigt haben. und so beide rohre reingebracht haben.
mit durschschieben ging da nichts.
27.9.2016 8:41
ok, danke! und mit ziehen ging es dann? mein leerrohr hat halt mindestens eine länge von 2 m, eher 3 m. ist schon heikel oder?
27.9.2016 9:15
Schreib mal ka_ eine pn. Details seines hauses kenne ich nicht. Aber, wir haben beide rohre reingeschafft. Dann haben wir mit grabenkollektorlegen angefangen.. :)
27.9.2016 9:19
Ich hatte auch die selben Aufgabe, wenn man mit 15° Bögen arbeitet geht es relativ problemfrei. Musst aber aufpassen das wirklich 15° drinnen sind, und nicht wegen Kosten etc. auf einmal 30° Bögen einbetoniert werden.

Wir habens ohne Ziehdraht oder so gemacht, finde ich aber eine gute Idee.

Was mir noch aufgefallen ist:
- Warum 2lagig Flämmen auf der Bodenplatte? Bei Radonbelastung wäre wichtiger das diese Radonsperrend ist (Alueinlage), 1lagig genügt
- Statt Streifenfundament würde ich auf tragende Platte und Glasschaumschotter gehen, ist die technisch bessere Lösung und kostet meist nicht mehr

27.9.2016 9:30
die leerverrorhung wurde mit einem flexiblen rohr ausgeführt (innenseite glatt). ich war beim verlegen dabei. das geht schon relativ "smooth" von außen nach innen. keine knicke, wilde bögen oder dergleichen. könnte als klappen!?


Executer schrieb: Warum 2lagig Flämmen auf der Bodenplatte?


ist ein altes detail. habe natürlich nur einlagig mit AL-GV geflämmt ;)


Executer schrieb: Statt Streifenfundament würde ich auf tragende Platte


streifenfundament dient nur als frostschürze und hat keine wirklich tragende funktion. nur in manchen auskragungsbereichen. die platte habe ich leider auf XPS ausgeführt. mittlerweile würde ich aber auch glasschaumschotter bevorzugen...
27.9.2016 9:44
Dein Fundamenterder ist verzinkt, da hat man mir gesagt ist nicht mehr zulässig und muss aus Edelstahl sein
27.9.2016 9:50


Richard3007 schrieb: Dein Fundamenterder ist verzinkt, da hat man mir gesagt ist nicht mehr zulässig und muss aus Edelstahl sein


:) wie du siehst ist er ja auch aus edelstahl, nämlich der im streifenfundament und hoch in die BoPla. der in der bodenplatte ist dann verzinkt. und soweit ich weiß ist im beton sehr wohl verzinkt zulässig?
27.9.2016 10:04
leute, ich hab da zuviel bammel davor dass ich die 2 kleinen nicht in das große bringe wenn ich dann nämlich nen schacht setzen muss ist es richtig kacke. vorallem auch weil es flexible leerrohre und keine starren abwasserrohre sind. entscheidung deshalb für die leider etwas schlechtere variante. aber nachdem der arne mir weiter oben auch für 2x SIMPLEX 40 grünes licht gegeben hat passt das für mich ich mach's mit ein paar extra metern wieder gut wieder mal danke an alle!


Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

« Energie- und Haustechnik-Forum