» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Tiefenbohrung | Fragen Dimensionierung

204 Beiträge | 19.4.2016 - 23.4.2019
Hallo liebes Forum!

Nach unendlichen Lesestunden im Forum verfasse ich nun auch endlich meinen ersten Beitrag. Wir sind dabei ein EFH zu bauen. Rohbau steht, Fenster sind eingebaut. Eingeschossig mit Flachdach und ohne Unterkellerung samt integrierter Doppelgarage.
Ausgeführt mit 25 cm Brenner S1 Plan + hinterlüftete/vorgehängte Fassade mit 20 cm Dämmstärke. Soweit so gut.

Im Moment geht es darum die Wärmepumpe bzw. die erforderlichen Bohrmeter der Tiefensonde zu ermitteln. Daten aus dem Energieausweis sind wie folgt:

HWB: 33,5 kWh/m²a
mittlerer U-Wert: 0,19 W/m²K
Heizwärmebedarf Qh: 6892 kWh/a
Gebäude Heizlast Ptot: 6,03 kW

Beheizte Fläche bei der Berechnung des Eneregieausweises 164 m². Werde da jetzt noch die Werkstatt dazu nehmen und komme dann auf 185 m² zu beheizende Fläche. Warmwasseraufbereitung für 4 Personen soll auch durch die WP erfolgen. KWL gibt es keine.
Von der Installationsfirma wurde mir eine VIESSMANN 300-G BWC 301.B08 angeboten.
Diese hat eine Nenn-Wärmeleistung von 7,64 kW und eine Kälteleistung von 6,13 kW.
Detaillierte Heizlastberechnung der Installationsfirma reiche ich nach sobald ich sie habe. Denke aber, dass die angebotenen WP nicht ganz verkehrt bzw. nicht sonderlich überdimensioniert sein sollte. Ob die VIESSMANN jetzt gut ist oder nicht, keine Ahnung. Ist eben einstufig und nicht modulierend...

Zur Tiefensonde:
Angebote sind eingeholt. Ergeben alle in etwa zwei Bohrungen zu rund 80-90 m in Doppel-U ausgeführt. Da aus meinem Technikraum nur 4 DN 100 Durchführung nach draußen gehen und ich mir den Schacht sparen will und auch aus strömungstechnischen Gründen würde ich eher die Ausführung als einfach U bevorzugen. Da ja bekannt ist, dass eine Bohrung effektiver als zwei sind, stellt sich mir die Frage ob ich nicht mit einer Duplex auch durchkomme. Nachdem die Bohrfirma nur bis in etwa 120 m Tiefe bohren kann geht sich das wohl eher nicht aus...

Bitte teilt mir eure Meinung dazu mit. Fehlende Angaben bitte ich zu entschuldigen und werde ich natürlich umgehend nachreichen.

Danke schon vorab!


 
27.9.2016 10:04
leute, ich hab da zuviel bammel davor dass ich die 2 kleinen nicht in das große bringe wenn ich dann nämlich nen schacht setzen muss ist es richtig kacke. vorallem auch weil es flexible leerrohre und keine starren abwasserrohre sind. entscheidung deshalb für die leider etwas schlechtere variante. aber nachdem der arne mir weiter oben auch für 2x SIMPLEX 40 grünes licht gegeben hat passt das für mich ich mach's mit ein paar extra metern wieder gut wieder mal danke an alle!
27.9.2016 10:15
ahhh stimmt, ich hätte noch unten lesen sollen. Ich war aber so auf das verzinkt eingeschossen.

Also wir haben auch ein flexibles Rohr genommen. Steht dein Haus schon? Denn wir haben das Rohr einfach auf die beiden Rohre geschoben und verbuddelt . Somit habe ich keine Erfahrung ob man 2 Rohre ohne weiteres durch schieben kann.
27.9.2016 10:23
oh ja, das steht schon ein jahr estrich gerade fertig ausgeheizt, geht schon in die endphase. wenn interesse besteht kann ich gerne mal ein paar bilder posten.

naja, mit drüberschieben gilt das natürlich nicht ich hab mir die fotos von damals nochmal angesehen. immer war ich auch nicht dabei und wer weiß was die baufirma evtl. mit dem rohr gemacht hat. also besser die sicherheitsvariante. nervt mich eh gerade voll dass ich jetzt einiges an fläche verliere aber das ist eher ne vernunftsentscheidung im moment
27.9.2016 11:30
Warum probierst es nicht einfach einmal aus ob du zwei Rohre durchbekommst? Oder spricht was dagegen?
So ganz verstehen kann ich es eh nicht warum man die Rohre nicht durch bekommen sollte? Ob jetzt mit "ziehen" oder "schieben" ist ja dann egal. Aber eventuell steh ich auch grad auf dem Schlauch...
27.9.2016 11:37
kann ich nicht einfach versuchen weil im moment die außenseite der rohre zugeschüttet ist. außerdem drängt ein wenig die zeit weil ich nächste woche unbedingt bohren möchte...
27.9.2016 12:13
aber ich habe nen plan. stay tuned
27.9.2016 13:06


gsilly schrieb: estrich gerade fertig ausgeheizt


aaah. wie geht das ohne wp und tb? ;)
27.9.2016 13:12
gibt da so kästen die man an die steckdose hängt
27.9.2016 13:40
Schade um den Strom, ich heize gerade mit AZ6 aus
27.9.2016 17:41
BITTE Gregor hol dir von Installateur oder Tiefenbohrer 2 3m-Reststücke plt32 und probiere mal...

Wenn die Baufirma die Rohre nicht massakriert hat geht das ganz leicht...
Hab vor kurzem knapp 30m Schutzschlauch DN100 mit 2 plt 32-ern gefüllt und ging leicht...

Heute 2x 12 m...

...besser als KG-Rohr ...
27.9.2016 20:08
die Mehrkosten für einen Verteilerschacht im Freien halten sich in Grenzen. Anstelle im Technikraum ist der Verteiler im Schacht. Einmal müssen die Leitungen auch im Garten geschweißt werden. Unser Installateur hat von einigen hundert Euro Mehrkosten gesprochen.
28.9.2016 9:30
jaja, ist ja schon gut. ich mache eh die 2x DUPLEX variante notfalls eben mit schacht wenn es gar nicht anders geht (was ich nicht glaube). DANKE!!
28.9.2016 10:27

Tiefenbohrung | Fragen Dimensionierung
einfädeln von 2 x PLT DN32 in knapp 30m mehrschaligen kabelschutzschlauch DN100


Tiefenbohrung | Fragen Dimensionierung
dasselbe am anderen Ende, hier liegt der schlauch schon an ort und stelle in kurven durch scheune, hof, haus...

beide rohre einziehen ganz easy...
28.9.2016 14:56
danke arne für die bilder!
ich habe gerade eben mit der TB firma telefoniert und auf 2x80m DUPLEX 32 mm geändert. jetzt hat der akademiker endlich seine akademische lösung
28.9.2016 17:18
Super! :)
Das verfüllmaterial ist auch geklärt?
28.9.2016 19:32
Wir möchten das EWM-plus der Fa. Schwenk einbauen. Plus ist die Bezeichnung für ein dotiertes Material (magnetisch), wodurch es möglich ist, die ordnungsgemäße Verfüllung mittels Detektorfahrt durch das Sondenrohr zu überprüfen.
28.9.2016 19:35


gsilly schrieb: jetzt hat der akademiker endlich seine akademische lösung


28.9.2016 20:58


Richard3007 schrieb: Maschine sollte in etwa 2000h/Heizsaison laufen, eine modulierende 4000h.


Kann man Betriebsstunden mit Kompressorstunden gleich stellen?
Gerade nachgeschaut
Kompressorstunden 1786
Kompressorstarts 2170
Solepumpenstunden 1830
Solepumpenstarts 2513
Inbetriebnahme war 27. Aug. 2015, also vor genau 13 Monate.
Estrichausheizen war da auch dabei.
29.9.2016 8:34


brink schrieb: Das verfüllmaterial ist auch geklärt?


ja, für mich schon. wie bereits oben kurz erwähnt verwendet die TB firma den Creteo®Inject Geothermiemörtel von Röfix.
29.9.2016 10:53


altehuette schrieb: Kann man Betriebsstunden mit Kompressorstunden gleich stellen?

ja!
ein gaaanz wichtiger wert um auslegung & bedarf des gebäudes zu kontrollieren...


altehuette schrieb: Kompressorstunden 1786


man geht nach SIA von einer auslegung von 1800h ohne ww und 2400h mit warmwasser aus.


altehuette schrieb: Estrichausheizen...

wenn ich das grob abschätze (hast du expizite zahlen dafür?) 14 tage -> 300h
kommst du auf ~ 1500 betriebsstunden im ersten jahr. daraus kann man schließen daß es eine 20-30% kleinere maschine auch getan hätte.

du hast die 6kw flexotherm mit 5,7kw?

da gibts ja leider nur mehr die grobe teilung 5 und 9kw, bei der geotherm gab es 5-6-8-10kw

dann sei froh daß es die kleine wurde, hat üppig reserven ...


altehuette schrieb: Kompressorstunden 1786
Kompressorstarts 2170

-> durchschnittliche laufzeit 50 minuten -> perfekt.

zeigt daß die hydraulik sehr gut funktioniert:
-> nicht überdimensioniert
-> würde auf direktheizung ohne puffer und ohne raumthermostate tippen?
wieviel m² estrich, wieviel rohr?

man könnte den startwert des energieintegrals sogar etwas anheben zugunsten höherer soletemperatur.
wieviel gradminuten hast du da derzeit eingestellt?


altehuette schrieb: Kompressorstunden 1786
Solepumpenstunden 1830

40 stunden mehr auf der solepumpe kommt wohl vom entlüften und vom vor-/nachlaufen der solepumpe gegenüber dem kompressor...

interessant wäre noch die gezogene umweltenergie in der zeit?
und der strom (seperat gemessen oder im gerät angezeigt?)?

hast du im winter öfter mal auf die soletemperatur im betrieb geschaut?
nach den ersten 10 minuten im takt stabilisiert sie sich und sinkt nur langsam...

sehr gesunde werte!
sei froh daß du nicht die 9kw maschine genommen hast! da würde das ganz anders ausschauen...

jetzt noch drücke in sole-/heizkreis prüfen und die spreizungen sole/heizung im betrieb ansehen und ev die pumpen anpassen, dann kannst du mit freude in den nächsten winter gehen...
29.9.2016 11:06


brink schrieb: verfüllmaterial...

ich glaube ja daß die modulation der topline 1x55 auch dieses thema entschärft.

weil die modulierende wp 100% der zeit mit halber leistung läuft, statt 50% der zeit mit voller leistung ist der erdwärmestrom typisch rund die hälfte und damit auch der gradient/temperaturabfall erdreich/sonde/rohr/sole viel geringer.

richards anlage war nach rund 100 ringgrabenkollektoren die erste mit modulierender maschine. die größte überaschung war für mich die soletemperatur. da picken wir auf der ungestörten erdreichtemperatur.

seine quelltemperaturen sind besser als bei (fast) allen tiefenbohrungen von denen ich daten habe.

das war so nicht erwartet und ist sicher der modulation geschuldet.

ums in die elektrotechnik zu übersetzen: wenn ich nur den halben strom durchjage tritt nur der halbe spannungsabfall am widerstand auf...


Tiefenbohrung | Fragen Dimensionierung

der kleine absturz anfang märz war nur weil wir den halben kollektor testweise 2 wochen abgedreht haben - sonst wäre sein kollektor diesen winter als reinwassersonde durchgegangen...


Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

« Energie- und Haustechnik-Forum