« E-Mobilität

Ladestationen E-Autos

Teilen: facebook    whatsapp    email
 <  1  2 ... 3  4  > 
  •  Stoffal02
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
3.11. - 29.11.2022
79 Antworten | 16 Autoren 79
7
7
Hallo zusammen.

Anfang nächsten Jahres bekomm ich mein E-Auto. Eine Ladestation für zuhause habe ich mir schon organisiert. 

Nun stellt sich die Frage, wie man das mit dem Laden unterwegs macht. So wie ich das verstanden habe, gibt es ja zig Anbieter von Ladestationen entlang den Straßen. Gibt es da ein zentrales Bezahlsystem, oder muss man sich da bei jedem Anbieter registrieren?

  •  dyarne
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
13.11.2022 ( #41)


CytochromP450 schrieb: Warum nicht auch in Großstädten z.b. ein Elektroauto-Parkdeck, wo man überall 3,6 oder 7,2 kW Ladepunkte an jedem Stellplatz hat und dann rein nach Standzeit abgerechnet wird beim rausfahren. z.b. 4h parken 8€

in st. pölten gibts das. öffentliches parkhaus in dem JEDER stellplatz eine steckdose besitzt...

  •  gdfde
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
17.11.2022 ( #42)


viermax schrieb: Zusammenfassend kann man sagen, wer länger als 2 Stunden ( normaler Parkplatz) oder 3-4h (beim Laden/ bis Akku voll ist) stehen will, hat ein Parkhaus zu nehmen. 

Die Logik verstehe ich nicht.
Warum soll ich mein Auto nicht komplett aufladen dürfen an der kostenpflichtigen Ladesäule, auch wenns mehr als 3 Stunden dauern sollte?


  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
17.11.2022 ( #43)


Gemeinderat schrieb: daheim laden und die öffentlichen Ladeinfrastruktur - nach mehr als 10 Jahre E-Mobilität - einfach meiden  

Genau so mache ich das auch.

Wenn ich irgendwo hin muss und dort nicht laden kann, oder es zu teuer ist, dann fahr ich mit dem Diesel und fertig. Der braucht eh seine Langstrecken, sonst verstopft der Partikelfilter. 
Ist eh selten dass der Akku nicht hin und zurück reicht.


  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
17.11.2022 ( #44)
Gut, den Verbrenner (den ich seit 2013 nicht mehr habe) würde ich ohnehin nie mehr bemühen wollen, aber ja :D 


  •  viermax
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
18.11.2022 ( #45)


gdfde schrieb:

──────
viermax schrieb: Zusammenfassend kann man sagen, wer länger als 2 Stunden ( normaler Parkplatz) oder 3-4h (beim Laden/ bis Akku voll ist) stehen will, hat ein Parkhaus zu nehmen. 
───────────────

Die Logik verstehe ich nicht.
Warum soll ich mein Auto nicht komplett aufladen dürfen an der kostenpflichtigen Ladesäule, auch wenns mehr als 3 Stunden dauern sollte?

Ok. War missverständlich. Natürlich soll man seinen Akku voll machen können. 

Bin da eher von mir ausgegangen. Ich komme eher nie (fast) leer zu einer städtischen Säule. Weil ich eben immer damit rechne, dass diese blockiert ist. Sei es einem Verbrenner, einem Schnarchlader oder jemandem, der nicht einparken kann. 
Auch lade ich meinen EV (ca 75kWh netto Kapazität) in der Regel nur zu 80-90% und somit ergibt sich eine mögliche Ladezeit, die eben in 3-4h erledigt ist.

  •  Gawan
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
18.11.2022 ( #46)
Ich lade in 95% der Fälle daheim, wenn ich weiter unterwegs bin suche ich mir meistens am hin- oder rückweg einen Ultra-Schnelllader und bleibe dort eine halbe Stunde stehen, weil selten dort wo ich lange bin (z.b. bei freizeitaktivitäten mit der Familie) ausreichend lademöglichkeiten zur verfügung stehen

sehr viel lieber wären mir aber definitiv park- und lademöglichkeiten mit 230V - dafür aber überall und in großer Menge, dann würde ich die Schnellader gar nicht mehr brauchen - bzw. wirklich nur mehr 1x im Jahr auf Langstrecke

  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
18.11.2022 ( #47)


Gemeinderat schrieb: Gut, den Verbrenner (den ich seit 2013 nicht mehr habe) würde ich ohnehin nie mehr bemühen wollen, aber ja :D 

Wir waren auch schon ein Jahr Verbrennerfrei unterwegs. Meine Familie ist aber schneller gewachsen als das Angebot an Familien tauglichen EV.




  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
18.11.2022 ( #48)
Wir sind bis vor kurzem mit dem e-Golf ausgekommen aber jetzt mit 2 Kindern ist es fast zu klein - aber das Model Y kam rechtzeitig und damit gehts ganz gut :)

  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
18.11.2022 ( #49)
Jo, 2 Kinder egal welcher Größe gehen praktisch in jedem Auto.
Mit 3 wo jeder noch einen Kindersitz braucht bleiben Sharan, Galaxy, Berlingo oder größer.

  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
18.11.2022 ( #50)
Ja aber da reden wir nur von den Kindern.
Mit Kinderwagen, Spielsachen, Zeugs usw. geht das auch im e-Golf nicht mehr.

Für 3 Kinder gibts dann wohl ID.Buzz und Co 


  •  dynamite
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
18.11.2022 ( #51)
Hat wer von euch 3 Kinder und einen Elketro (2 Kindersitze)?
wäre hier auch an Erfahrungswerten interessiert. 

  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #52)
Bin gespannt ob wir meine Schwiegermutter mit in den Ioniq5 bringen. Sohn vorne am Beifahrersitz auf die Sitzerhöhung und hinten Baby und 2 Erwachsene. Bald wissen wir es. Das könnte dann sinngemäß auch für 3 Kinder mit 2 Kindersitzen funktionieren...

  •  Miike
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #53)


dynamite schrieb: Hat wer von euch 3 Kinder und einen Elketro (2 Kindersitze)?
wäre hier auch an Erfahrungswerten interessiert. 

Schließe mich dieser Fragestellung an. Möchtest einen Faden eröffnen? Am ehesten wird man preislich wohl mit dem MY hinkommen. Aber geht das platzmäßig? Eniaq ging sicher auch, aber da wäre mir der Stauraum nicht genug.

Wie würde das mit einem e-tron aussehen? BMW iX ging sicher auch, aber preislich over the top und Kofferraum enttäuschend.

MX als Gebrauchtwagen wäre auch eine Option, aber da schrecken mich die Laufleistung der 50k Gebrauchten ab.

  •  dynamite
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #54)
Also Zwecks Ladeleistung müsste sowieso eine Skibox extra herhalten.
Den Eniaq kann ich mir gut vorstellen.
Bin aber noch nix außer meinen Hyundai Elektro gefahren bzw. andere Elektro Kleinwaagen.

  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #55)
Es ist schon enttäuschend dass nicht mal im ID Buzz drei Kindersitze gehen.
So wie in fast allen Autos hat der mittlere Platz kein Isofix und auch keine Zulassung für einen Kindersitz.
Für einen Erwachsenen ist es in der Mitte zu eng, bzw. musst dich da erstmal reinquetschen.

https://www.goingelectric.de/forum/viewtopic.php?f=688&t=82830&p=1975492&hilit=drei+kinder#p1975492

Drei Kinder und entsprechend Platz für Kindersitze finde ich nicht so ungewöhnlich. Im Sharan (Breite: 1,90) und selbst im Touran (Breite 1,83) sind drei Einzelsitze inkl. Isofix möglich - aber ausgerechnet im 1,985 breiten ID Buzz nicht!


Man muss auch immer noch berücksichtigen, dass es aktuell für die Variante mit 3 Kindern nur folgende Alternativen gibt:
- Stellantis Bus (Zafira, Spacetourer, Traveller, ...)
- Stellantis Hochdachkombi (Rifter, Berlingo, Combo, ...)
- Mercedes EQV, eVito
- Mercedes EQB (dritte Sitzreihe im Kofferraum, quasi kein Platz für Gepäck)
- Tesla Model X (dritte Sitzreihe im Kofferraum, quasi kein Platz für Gepäck)
- Nissan ENV200 (ist quasi Auslaufmodell)

  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #56)
e-NV200 also wohl nur als Evalia. 

  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #57)


dynamite schrieb: Hat wer von euch 3 Kinder und einen Elketro (2 Kindersitze)?
wäre hier auch an Erfahrungswerten interessiert.

Im Leaf werden wir zu 5 Platz haben wenn der älteste keinen KiSi mehr braucht.
Der Kleine im größten KiSi aussen, die Mittlere in der Sitzerhöhung aussen und der Große ohne KiSi in der Mitte.

Der Carmaniac auf YT hat auch 3 Ki und testet das immer wieder mal bei den E Autos.


  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #58)


Gemeinderat schrieb: e-NV200 also wohl nur als Evalia.

Bei dem gehen in der 2. Reihe auch nur 2 KiSi, hat aber eine 3. Reihe als 7 Sitzer.
Das heißt einer muss dann immer ganz hinten Sitzen. Dafür könnte die Oma auch noch bequem mitfahren.


  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #59)
Verstehe. Und es gibt noch so schmale Kindersitze, womit man ein Sitzkissen (sofern schon einsetzbar), mittig reinbekommen soll.


  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #60)
Wir haben für den Großen einen Zweitsitz von Cybex für den Alltag, der braucht tatsächlich viel weniger Platz.
Der Britax Römer den wir für lange Strecken haben, ist aber viiiiel bequemer für ihn wenn er einschläft...

  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #61)
Ja ich glaube unser Cybex ist fürs Baby, so eine drehbare Schale mit Basis und Standfuß.
Der ältere Bub hat einen großen Sitz :)

Wir haben für beide Autos je 2 Lösungen, damit beide Kids überall gleichzeitig mit können.




Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« E-Mobilität-Forum
next