» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Hydraulischer Abgleich -> Grundlagen

   
945 Beiträge | 15.10.2015 - 20.5.2020
- was ist das?
- wo bekommt man den?
- braucht das jeder?

start der heizsaison, es häufen sich die heizungsthemen, und damit man nicht überall beim urschleim anfangen muß möchte ich hier einen faden eröffnen der sich dem 'mythos hydraulischer abgleich' widmet...

wozu das ganze?

stellen wir uns eine fbh vor, alle kreise werden am heizkreisverteiler parallel durchströmt. die kreise sind durch unterschiedliche raumgrößen und unterschiedliche raumheizlasten unterschiedlich lang.

beispielsweise liegt ein flur mit 8m² mit 35m fbh-rohr neben einem wohnzimmer mit 35m² mit 3 kreisen von 100m. ersterer hat gemäß auslegung einen verlegeabstand von 20cm, zweiterer von 10cm.

für das heizwasser bieten sich damit 4 parallele wege an, einer mit 35m und 3 mit 100m.

der kurze hat viel weniger widerstand, darum fließt das wasser viel schneller, ZUSÄTZLICH ist der weg kürzer. 3x so schnell und 3 x so kurz bedeutet daß das heizwasser den kurzen kreis fast 10-mal so schnell durchläuft wie die langen.

darum spricht man hier von thermischem kurzschluß.

die heizquelle bekommt viel zu früh wieder ihren rücklauf warm zurück und regelt ab -> es kommt zum takten.

große räume mit langen kreisen bleiben unterversorgt, weil das warme wasser bis zum abschalten bloß in die ersten schleifen gelangt.

was macht man dagegen?

wegen obiger problematik ist es vorschrift, daß jede heizanlage hydraulisch eingeregelt (abgeglichen) werden muß. dazu werden im zuge der auslegung die sollvolumenströme für jeden kreis individuell berechnet.

der kurze aus obigem beispiel würde dann vielleicht nur 0,5 l/min bekommen, die langen 1,5 l/min und sich somit gleichschnell durch ihre kreis arbeiten...

so sehen solche heizkreisauslegungen aus. hier ausgeborgt bei gdfde...

Hydraulischer Abgleich -> Grundlagen

in der letzten spalte stehen die vorgabevolumenströme der einzelnen kreise, hier von 0,4 l/min bis 'voll offen'

die längsten kreise laufen immer völlig entdrosselt, hier wird der volumenstrom grundsätzlich an der heizkreispumpe eingestellt. die kürzeren werden entsprechend der liste abgeglichen.

wie stellt man den hydraulischen abgleich ein?

dazu gibt es in den heizkreisverteilern trimmventile mit durchflußanzeige.

Hydraulischer Abgleich -> Grundlagen

in diesem fall sitzt unter den roten plastikkappen ein rändelrad mit dem der durchfluß getrimmt wird. der rote schwimmer zeigt den volumenstrom in l/min an.

das ganze funktioniert natürlich nur bei laufender heizkreispumpe.

am anderen verteilerbalken sitzen blaue kappen. das sind gewöhnliche heizkreisventile. hier kann der jeweilige kreis auf- oder zugedreht werden, so wie früher bei den heizkörpern.

wer braucht das?

jeder braucht das. außer man lebt in einem passivhaus und alle kreise sind gleich lang. dann gibts den abgleich schon von der planung her.

falls man soeben zum ersten mal vom hydraulischen abgleich erfahren hat bitte den heizungsbauer kontaktieren und nachfragen:
wurde abgeglichen?
wo sind die sollwerte?

wie kann ich den abgleich kontrollieren?

anhand der liste der sollwerte. diese müssen bei laufender heizkreispumpe an den flowmetern abzulesen sein.

einfache kontrolle:
ein nicht abgeglichenes system erkennt man daran daß die kurzen kreise wie bad, wc, flur, etc die größten durchflüsse haben und die großen räume wie eßraum, wohnzimmer die kleinsten.

im abgeglichenen system ist es genau umgekehrt...

was passiert ohne hydraulischen abgleich.

2 negative effekte treten auf:

- wie oben beschrieben kommt durch die kurzen kreise viel zu schnell warmes wasser zum wärmeerzeuger zurück, dieser schaltet ab. es entsteht ein taktender betrieb mit viel zu häufigen starts.

- andererseits werden die wichtigen hauptkreise viel zu wenig durchströmt, der boden bleibt kühlt, es wird zuwenig wärme abgegeben; der 'puffer' estrich wird nicht geladen.
dies wird zwangsweise kompensiert indem die heizkurve zu hoch eingestellt wird um ausreichend wärme ins haus zu bekommen. dies geht natürlich auf kosten der effizienz.

 
8.5.2020 10:37
habe den Faden mal durchgeackert, dabei sind mir scheinbar zwei widersprüchliche Aussagen aufgefallen:


dyarne schrieb: bei modulierenden systemen herrscht ja gleichmäßiger eingeschwungener dauerbetrieb.
hier sticht die rl-temperatur.



dyarne schrieb: auf gleiche rl-temperatur auszulegen ist ein interessanter ansatz für on/off systeme (speichertheorie). bei modulierenden kann man das aber besser lösen.

 
kann man das nochmal klarstellen, wie bei on/off und wie bei modulierenden WP auszulegen ist, bzw. was wichtiger bei beiden Varianten ist. Gleiche Durchlaufzeit oder gleiche Rücklauftemperatur?
8.5.2020 12:04
Ich sags mal so:
Ich hab bei meiner Auslegung versucht beides zu Treffen... 

Bei unterschiedlichen Bodenbelägen (Fliesen vs. Parkett) sind gleiche RL-Temperaturen und gleiche Durchlaufzeit und gleichzeitig überall passende Heizleistung aber schier unmöglich genau zu treffen.
Meine Kreise mit Fliesen-Belag haben z.B. leicht höhere RL-Temperaturen.
Stört mich nicht. Die BKA-Kreise haben die geringsten RL-Temperaturen, aber einen hohen Mengen-Anteil. Die drücken die gemischte RL-Temp, die an der WP ankommt sehr lange nach unten.
Bin schon am ersten Winter gespannt. Dann wird sich zeigen, wie gut sich das mit der Realitiät deckt, oder auch nicht.
20.5.2020 14:43
Wir bekommen diese Woche unseren Estrich, der dann ca. 2-3 Wochen später mittels unserer KNV 1255 und RGK ausgeheizt werden soll. Kann/Muss der hydraulische Abgleich vor dem Ausheizen gemacht werden? Wir haben einen FBH Kreis der signifikant kürzer ist als alle anderen, der bereitet mir etwas Sorgen ...
20.5.2020 14:51


CarinaM schrieb: Wir haben einen FBH Kreis der signifikant kürzer ist als alle anderen, der bereitet mir etwas Sorgen ...

Sorgen brauchst du dir nicht machen, so tragisch ist das in dem Stadium nicht. Du kannst ja diesen einen Kreis Daumen*pi eindrosseln, zB halb zu am Flowmeter. Unabhängig davon schadet es nicht, wenn du mit einem 20 EUR Infrarotthermometer die Estrichoberfläche misst. Damit habe ich schon relativ früh ein Gefühl für den Abgleich bekommen, auch wenn die späteren Beläge da noch etwas ändern werden.
20.5.2020 15:35
Okay danke, dann werden wir das so machen und den hydraulischen Abgleich in aller Ruhe nach dem Einziehen :)



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum