» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Estrich Ausheizen mit der WP? best practice

951 Beiträge | letzte Antwort 20.5.2019 | erstellt 18.3.2017

estrich ausheizen mit der WP (fast) ohne Heizstab kann sehr viel geld sparen. viele mythen gibt es dazu beim erdkollektor.
wie siehts wirklich aus?

 
24.2.2019 11:08


brink schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von maack: Montag ist schluss mit ausheizen egal welche temp

was war jetzt die lessons learned bez. "Estrich Ausheizen mit der WP? best practice"?


 das sag ich dir am dienstag wenn wir dann offiziell bestätigt bekommen was wir schon immer wussten, ausheizen ist sinnfrei da der estrich mit zusatzmitteln seit 8 Monaten im Haus ist und der estrich vorher schon komplett trocken war

Aber der spachtler, abdichter und fliesenleger sind nun froh das "ausgeheizt" wurde.
24.2.2019 11:22
Ich dachte, beim Ausheizen ginge es auch um eine Art Stresstest ➜ Ausheizen auf die maximale Vorlauftemperatur, um zu sehen, dass sich bei Auslegungstemperatur keine Risse bilden?
24.2.2019 14:23


Vardi17 schrieb: Ich dachte, beim Ausheizen ginge es auch um eine Art Stresstest ➜ Ausheizen auf die maximale Vorlauftemperatur, um zu sehen, dass sich bei Auslegungstemperatur keine Risse bilden?


 
ja das ist richtig
aber nicht nach 8 Monaten wenn der Estrich nach 2 Stunden schon begehbar und mit 100 KG belastbar war
24.2.2019 18:18
Hallo

Ich hätte eine Frage: Bei uns sind zwei Mischerkreise und ein direkter Kreis verbaut. Gibt es eine Möglichkeit das Bodentrockungsprogramm nur für einen Kreis absolvieren zu lassen?



MfG Lukas
24.2.2019 20:16


maack schrieb: aber nicht nach 8 Monaten wenn der Estrich nach 2 Stunden schon begehbar und mit 100 KG belastbar war


ich denke, du missverstehst den sinn des "stresstest".
damit tust du dir selbst einen gefallen, dass du den estrich alsbald so ausheizt wie in einem tiefstwinter. wenn du den nächsten winter das erste mal diesen "test" machst - nachdem du ja schon eingezogen sein wirst, eingerichtet hast etc - käme es "blöd", wenn da was passierte.
die wahrscheinlichkeit ist jedoch sehr sehr klein, dass da was passiert.
es wäre aber irreführend zu meinen, dass belastungs-ausheizen eh keinen sinn hätte.
24.2.2019 20:17


Liero schrieb: Gibt es eine Möglichkeit das Bodentrockungsprogramm nur für einen Kreis absolvieren zu lassen?


klar, du kannst auch nur teile schritt nach schritt durch den bodentrocknungsprogramm fahren
25.2.2019 7:26
Wo kann ich den Heizkreis auswählen für den das Bodentrockungsprogramm aktiv sein soll?
25.2.2019 7:57
am heizkreisverteiler..
entweder hast mehrere, dann kannst ganze heizkreisverteiler auf und zu drehen.
oder du drehst einzelne kreise auf/zu.
wie du das brauchst..
25.2.2019 9:35
Ich glaub wir reden aneinander vorbei...

Unser Haus ist ein ehem. Einfamilienhaus das aufgestockt wurde, in der alten Wohneinheit gibt es Heizkörper (Klimatisierungssystem 1) und FBH ( Klimatisierungssystem 3) in der neuen Wohneinheit gibt es nur FBH (Klimatisierungssystem 2).

Nun soll das Bodentrocknungsprogramm für Klimatisierungssystem 3 gestartet werden. 
Ist das überhaupt möglich? 
In den Serviceinfos gibt es für jedes Klimatisierungssystem den Punkt Bodentrocknung...

MfG Lukas
26.2.2019 11:07
Hallo zusammen,

nachdem ich jetzt auch zum Klub der Winter-Stressheizer gehöre (wobei man bei diesen Temperaturen nicht gerade von Winter sprechen kann) habe ich mir den gesamten Thread noch einmal durchgelesen, ich muss sagen wenn man den Verlauf (hab gleich mal 25€ investiert ;)) und die Serviceinfo vor sich hat, versteht man die Zusammenhänge um ein Vielfaches besser. Danke an alle die dazu beigetragen haben.

Das Ausheizprogramm ist grade dabei die Vorlauftemperatur auf 30 Grad zu erhöhen, das schaffe ich im derzeitigen Zustand des Hauses leider nur mehr mit Heizstab (Sole bei 0,4/-4 im Moment).

2 Fragen habe ich dazu noch:

Der Sperrbereich ist im Moment auf 100Hz gesperrt, bei diesen Soletemperaturen bringt es nichts hier noch weiter zu entsperren, da die Alarmtemperatur auf -5,5 eingestellt ist oder?

Ich habe bemerkt dass die Gradminuten noch (leicht) weitersinken, obwohl die eingestellte VLT schon erreicht ist. Ich nehme an hier ist eine gewissen Trägheit eingebaut, die verhindern soll dass das System zu nervös reagiert?
5.3.2019 14:23




Der Sperrbereich ist im Moment auf 100Hz gesperrt, bei diesen Soletemperaturen bringt es nichts hier noch weiter zu entsperren, da die Alarmtemperatur auf -5,5 eingestellt ist oder?


Zumindest diese Frage kann ich jetzt selber beantworten: Ich habe die Sperre entfernt, die Hz sind langsam auf 107 gestiegen, trotz der Meldung "Brine Limit Active". Ein tolles Ding, wie sie so am Limit herummoduliert ;)
5.3.2019 15:09
@Lukas, gleichzeitig normaler heizbetrieb nach heizkurve UND ausheizen nach ausheizprogramm geht nicht - wenn das die frage war...

dein installateur hat mir auf der messe erzählt dass ihr bereits eine lösung gefunden habt...

@acri, zur zweiten frage, gradminuten (energieintegral) wird jede minute zwischen vl-berechnet und vl-ist (bt-2) bzw vl-extern (bt-25) bilanziert. sollte klar nachvollziehbar sein. inkl dezimalrundung...
24.4.2019 22:22
Auch ich möchte meinen Estrich per Wärmepumpe ausheizen, natürlich entgegen der Empfehlung des Heizungsbauer. Folgende Eckdaten

-Nibe F1255-PC
-2x 300m RGK
-3 Geschosse, insgesamte Nettogrundfläche 284qm²
-Estrich kommt am 10.05.2019
-Ausheizprotokoll verlangt auf die maximal mögliche VL Temperatur zu fahren.

Wie habt ihr das mit der Unterschrift des Heizungsbauers angestellt? Oder einfach selber das Programm geändert?
Kann ich alles auf einmal ausheizen? Geschossweise würde mich im Zeitplan wahrscheinlich ganz schön nach hinten werfen.
24.4.2019 23:09


Pommes01 schrieb: Ausheizprotokoll verlangt auf die maximal mögliche VL Temperatur zu fahren.


Bei uns war – auch für den Estrichbauer – klar, dass auf die Auslegungstemperatur aufgeheizt wird, nicht auf die „maximal mögliche“ Temperatur. Letzteres wäre sinnlose Energieverschwendung, eine sinnlose Belastung für den Estrich, vor allem aber ein unnötiges Belasten des Kollektors. Wozu auf eine Temperatur aufheizen, die dein Estrich nie sehen wird?

Eingestellt hat bei uns der Installateur auf die vereinbarte Temperatur (35°, es wäre auch tiefer gegangen), voreingestellt sind, glaube ich, 40°, für eine derart hohe VL-Temperatur sind  unsere Häuser aber um etliches zu gut gebaut.

Wir sind gerade am Ausheizen, alles auf einmal, da unser Kollektor über reichlich Reserven verfügt, und relativ warm ist es auch; zudem ist unser Haus sehr kompakt. 
25.4.2019 6:19
Optimaler Zeitpunkt zum Ausheizen! Der Kollektor erholt sich bis zum Herbst ohne Probleme.

Wenn es dir nicht schnell genug geht, dann muss zur Not der Heizstab nachhelfen. Kann ich mir aber nicht vorstellen...
25.4.2019 8:40
Wir haben ein Holzständer Haus mit massivem Keller (unverputzt). Theoretisch könnte ich diesen auch erstmal weg lassen und mich nur auf die beiden Geschosse im Wohnbereich konzentrieren. Sinnvoll oder schafft die WP auch alle drei Geschosse auf einmal ohne Heizstab?

Eine richtige Auslegung der VL Temperatur existiert nicht. Ich hab mir die FBH von einem User aus dem HTD Dialog machen lassen, da die Auslegung vom Rohrhersteller, die über den Heizi kam, für die Tonne war. Der User meinte zwar wie kommen an ca. 32K aber das war eine Schätzung. Würde dann den Estrich auf maximal 40K fahren lassen?
25.4.2019 8:56
Unsere Kübelauslegung war für 35°, das ist in Österreich Standard für Neubauten, für die tatsächliche haben wir auch eine Schätzung. Da die tatsächliche Auslegung aber so viel besser ist, kommen wir an die 35° im realen Leben gar nie heran ➜ wir heizen auf 35° aus, wobei auch weniger ginge. 

Bei dir wird das nicht anders sein. Spar deinem Estrich und deiner WP den Stress, du wirst auch keine 35° sehen, warum also auf 40° ausheizen?
25.4.2019 16:14
Bitte nur bis 35 Grad!
25.4.2019 16:54
Ok, für die 35 VL bekomm ich aber keine Unterschrift für das Protokoll. Macht ihr das alle ohne Garantie?

Entsprechende selber geschriebene Ausheizprogramme kann ich mir hier ja in den Beiträgen rausziehen?

Bleibt noch die Frage ob ich alles auf einmal ausheizen kann?
25.4.2019 23:22
Solange du nicht mit > 35 Grad in die FBH fährst, gibt es keine Probleme mit der Garantie. Für den Estrich ist das geringere Ausheizen doch sogar besser...
26.4.2019 10:19


Pommes01 schrieb: Ok, für die 35 VL bekomm ich aber keine Unterschrift für das Protokoll. Macht ihr das alle ohne Garantie?

Welche Garantie bekommst du hier und wer würde im Fall eines Schadens dir diesen ersetzen?
Der Hersteller des Fliesestriches wird auf andere verweisen, desgleichen werden alle anderen Beteiligte verfahren. Wer für einen möglichen Schaden verantwortlich gemacht werden kann ist sehr schwer zu beweisen. 
Ein Spachtler, Fliesenleger oder Parkettleger wird aus verständlichen Gründen sich das Protokoll zeigen lassen, er wird dennoch die Restfeuchte messen.
"Vertrauen ist gut aber Kontrolle ist besser"
Letztendlich musst du entscheiden aber ich habe wie so viele andere hier auch nicht auf die geforderte Temperatur aufgeheizt.
Von meinen Zementfliesestrich im EFH gibt es z.B. zwei verschiedene Protokolle vom Hersteller mit unterschiedlicher Angabe der Maxtemperatur. Einen Calciumsulfatestrich in meinen Elterhaus wurde aus Unwissenheit gar nicht ausgeheizt, er konnte aber Monate trocknen. Der größte Raum mit 55m² wurde gefliest und es sind keine Risse nach zig Jahren sichtbar. Dies würde ich nicht mehr machen und kurz ausheizen auf etwas über der voraussichtlichen Vorlauftemperatur.  

Wolfgang



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum