» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Estrich Ausheizen mit der WP? best practice

989 Beiträge | 18.3.2017 - 8.7.2019

estrich ausheizen mit der WP (fast) ohne Heizstab kann sehr viel geld sparen. viele mythen gibt es dazu beim erdkollektor.
wie siehts wirklich aus?

 
11.2.2019 7:59
so lange es so weitergeht, bis in 1-1,5 wochen dort.
andererseits, es sehen dir ja nur 6 kw zur verfügung und das haus war durchgefroren.
positiv ist, dass wie der vorlauf auch der rücklauf brav mitzieht, d.h. der ganze estrich wird schön durch erwärmt.
11.2.2019 8:17
Kann das wirklich sein, Sole ein 2,8°, Sole aus -10°?
11.2.2019 8:53
da hast du dich verlesen; Sole ein 2,8°, Sole aus -1,0°
11.2.2019 10:25
Der viele Schnaps gestern Abend...

Danke, hoth!
11.2.2019 11:04
Warum wurde eigentlich das Funktionsheizen des Estrichs nicht im August letzten Jahres gemacht?

Mich würde interessieren, wieviel elektrische und thermische Energie du für diese Aktion am Ende brauchst.
11.2.2019 14:11


SMiak schrieb: Warum wurde eigentlich das Funktionsheizen des Estrichs nicht im August letzten Jahres gemacht?

Mich würde interessieren, wieviel elektrische und thermische Energie du für diese Aktion am Ende brauchst.


weil die WP erst am Freitag aufgestellt wurde ;)
11.2.2019 17:07
wenn du es beschleunigen willst wäre geschoßweise der weg der wahl...

ansonsten schauen wir alle hier wie immer gespannt bei solchen extremexperimenten mit.
jugend forscht ...
11.2.2019 17:20
Tag 3 und wir stellen fest der verdichter ist ne faule sau, steht der doch tatsächlich auf 0 und tut nix als ich vorbeigeschaut habe

wenn ich mir die sole so anschaue hat der glaube ich den ganzen tag nicht soviel gemacht

Estrich Ausheizen mit der WP? best practice

Estrich Ausheizen mit der WP? best practice

aber ich konnte ihn zum arbeiten überreden

11.2.2019 17:24
ausheizprogramm

2 tage 30grad
2 tage 32 grad
2 tage 35 grad
rest auf 0 tage gesetzt

WT ging damit tatsächlich automatisch auf 100%

kaum eingeschalten gings los

Estrich Ausheizen mit der WP? best practice

Estrich Ausheizen mit der WP? best practice

Estrich Ausheizen mit der WP? best practice

11.2.2019 18:17
tipp: stell ein 15 tage 40°. das ausheizprogramm brichst dann ab, wenn es dir reicht.
11.2.2019 19:09
Die gm hängen seit gestern früh bei -699 fest?
11.2.2019 20:15
zwischenfrage zum Lehmputztrocknen bei wand und deckenheizung:
der lehm trocknet ausschliesslich durch wasserentzug.
klappt das estrichprogramm damit genauso?
am besten direkt vollgas mit maximaler temperatur.
maschine wird hoffentlich ende der woche aktiviert aber der putz kommt erst später.vielleicht lerne ich die steuerung bis dahin gut genug kennen.
12.2.2019 18:48


SMiak schrieb: "optimaler" Zeitpunkt für so eine Aktion!

Wir sind gespannt, wie viel Energie da zugeführt werden muss.


aktuell 637 kwh


Meinereiner schrieb: Die gm hängen seit gestern früh bei -699 fest?


die baut er nimmer ab weil er durchlauft
12.2.2019 18:52
Tag 4

Estrich Ausheizen mit der WP? best practice

Estrich Ausheizen mit der WP? best practice

12.2.2019 22:49
Danke für die Infos. Da hast du ja Glück, dass es die nächsten 2 Wochen sehr mild werden soll.

Wird wohl noch einige Tage dauern. Wie sieht es denn mit der Feuchtigkeit aus, ist davon nach der langen Liegezeit etwas wahrzunehmen?

VG Maik
13.2.2019 5:08


SMiak schrieb: Danke für die Infos. Da hast du ja Glück, dass es die nächsten 2 Wochen sehr mild werden soll.

Wird wohl noch einige Tage dauern. Wie sieht es denn mit der Feuchtigkeit aus, ist davon nach der langen Liegezeit etwas wahrzunehmen?

VG Maik


 
bis jetzt gar nichts keine fenster angelaufen o.ä.  nur bei der  Sole tropft kondenswasser vom Rohr
13.2.2019 17:15
Hallo,

hab jetzt den ganzen Thread durch und immer wieder von Estrichaufheizprotokollen der Estrichhersteller gelesen, bei denen VLT von 50 Grad gefordert werden. Nun habe auch auch so ein Protokoll (3 Tage 50 Grad) erhalten. Wie seid ihr damit umgegangen?

Aus dem Thread habe ich mitgenommen, dass es nichts bringt den VL über die Auslegungstemperatur der Heizung hinaufzutreiben. Sollte ich jetzt ein Heizprogramm wie im Forum empfohlen ausführen wird mir bei Problemen mit dem Estrich wahrscheinlich der Estrichleger sagen, dass er nicht haften kann weil das Protokoll nicht genau durchgeführt wurde.
13.2.2019 17:32
legst du ihm das protokoll vor, damit er haftet??
es ist ganz anders: wenn du mit 50° für 3 tage tage reinfährst und der estrich bricht, haftet der estrichleger. fährst du nie mit 50° rein und reißt der estrich nie, schlägt haftung nicht zu.
fährst du mit 35° rein und estrich bricht, haftet der estrichleger. wegargumentieren kann er es nicht in der art, dass er behauptet, du wärst mit 50° nicht reingefahren, weil es ein widerspruch in sich wäre. um 50° zu erreichen, muss man über 35° drüberkommen.
einzig blöde wäre für dich nur, dass du mit 35° ausheizst und in 2 jahren beschließst auf 50° zu gehen und dann der estrich reißt und dann die reperatur seitens estrichleger durchgeführt wird, weil dann hast zuhaus die sauerei. estrichleger haftet aber trotzdem.
13.2.2019 21:11
Hallo Brink,

Danke für deine Antwort. Was du schreibst klingt sehr einleuchtend. Ich dachte vielleicht dass durch das Aufheizen auf 50 Grad irgendwelche Prozesse beschleunigt werden, deren Auswirkungen sonst erst später (nach der Belegung) auftreten können und man dann noch die Gelegenheit hat entgegenzuwirken.

Ich werde mal den Heizungsbauer und den Estrichleger dazu befragen, mal schauen was da als Antwort kommt. Ich habe keine Lust sinnlos den RGK und den Heizsstab (und damit mein Konto) zu malträtieren.
14.2.2019 8:20
bei uns geht es auch zäh voran, ein ausgekühltes haus hoch zu bringen hätte ich mir einfacher vorgestellt

Vorlauf 20,1 grad
Rücklauf 16,5 grad

Sole ein 2,6 grad
Sole aus  -1,1 grad
14.2.2019 9:15
@acri .. da geht's um thermische belastung über eine längere zeit (ein paar tage durch) und die dadurch entstandenen "spannungen" dürfen nicht zum bruch führen.
bei betonestrich dauert der chemische prozess sehr lange, bis alle moleküle mit wasser (zement+wasser=beton) abgebunden haben. jedoch wird der estrich bereits für die nächste heizsaison gebraucht. also wird mit diesem belastungstest sehr früh festgestellt, ob der estrich die zu erwartenden heiztemperaturen auch aushält. aber niemand heizt einen niedrigstenergieneubau mit 50° vorlauf. das gabs früher, als der dämmstandard "nicht vorhanden" war. die zu erwartenden heiztemperaturen liegen bei 35°, max 40°. (mit 40° kann man schon im sanierten altbau klassische heizkörper betreiben -> @kleinhirn)
bei fließestrich ist es anders, da entsteht die festigkeit hauptsächlich durchs austrocknen. (und geht wieder verloren durchs nassmachen) ein belastungstest im herkömmlichen sinne wie bei betonestrich erscheint wenig sinnvoll.
zu hohe temperaturen "schädigen" den fließestrich zudem, sodass die berührfläche heizrohr zu estrich dann weniger im stande ist, wärme zu übertragen, was bei einer fbh fatal ist. (so schlimm ist nicht, kostet aber %% der effizienz auf die ganze "lebensdauer").
(ich habe meinen fließestrixh nur mit 35° ausgeheizt.)

der estrich muss aber trocken sein, damit der bodenbelag aufgebracht werden kann. hauptsächlich kritisch bei parkett und wasser"saugende" materialien.
trocknen geht umso schneller, umso höher die relative temperaturdifferenz estrich <-> umgebung.
viele verwechseln einerseits den belastungstest mit trockenheizen. meinen dann höhere temperaturen seien "besser".

und dann gibt es x verschiedene estricharten, mit unterschiedlichsten zusammensetzungen. es gilt immer die herstellerangaben zu beachten. (oft werden diese bez. höchsttemperaturen falsch interpretiert)



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum