« Photovoltaik / PV  |

Wie funktioniert das mit der OEMAG-Förderung ?

Teilen: facebook    whatsapp    email
 <  1  2  3 ...... 4 ... 21  22  23  > 
  •  Gawan
  •   Gold-Award
13.7.2020 - 5.9.2023
453 Antworten | 80 Autoren 453
9
462
Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen wie das mit der OEMAG Förderung funktioniert ?

1. ist die Tarifförderung tatsächlich kombinierbar - der Einmalzuschuss von 250 ,- EUR je kW und die Tarifförderung von 7ct/kWh über 13 Jahre ?

2. wenn ich die Tarifförderung über 7 ct / kWh abschließe, binde ich mich damit fix für 13 Jahre an die OEMAG oder kann ich den PV-Abnehmer trotzdem noch beliebig wechseln ?

3. gibt es da irgendwelche Nachteile ? Ich frage mich aus welchem Grund ich dann nur den Einmalzuschuss beantragen sollten wenn ich auf der anderen Seite zusätzlich die Tarifförderung bekommen kann ? (ok, die ist jetzt nicht die Welt, aber 100-200 EUR im Jahr sinds trotzdem zusätzlich)

lG
Gawan

  •  TomF79
7.10.2020  (#21)

zitat..
austriansales schrieb: Also bei uns warens für 5,5 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] 1.375 Euro (zumindest lt. Bescheid, bezahlt wurde noch nicht ;) ) - also vorsichtig gesagt ja. Ich kenne die aktuellen Voraussetzungen allerdings nicht, angesucht wurde allerdings heuer im April.

Hast du schonmal nachgefragt? Vielleicht fehlt ihnen die Fertigmeldung. Das kann doch nicht so extrem lange dauern.

1
  •  austriansales
  •   Gold-Award
7.10.2020  (#22)

zitat..
TomF79 schrieb: Hast du schonmal nachgefragt? Vielleicht fehlt ihnen die Fertigmeldung. Das kann doch nicht so extrem lange dauern.

Die Förderung ist über unseren Heizungsbauer gelaufen, allerdings fehlt tatsächlich ein Dokument. Leider wurde das von der Förderstelle mehrmals eine falsche Kundenadresse gesendet, das wurde uns heute auf Rückfrage bei der OeMAG mitgeteilt.

1
  •  Solarbuddys
7.10.2020  (#23)

zitat..
TomF79 schrieb: Wurde die Investitionsförderung von 250,- pro Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung] in letzter Zeit geändert?

Früher war diese bis maximal 5 Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung] begrenzt, also maximal 1250,- Euro.
Nun finde ich auf der OeMag Seite nur die Info bis max. 200 Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung].

Meinst du eventuell die "schlechtere " KLIEN Förderung ? 
ÖMAG hat eigentlich als MINIMUM eine 5kWp Anlage als Notwendigkeit, sonst bekommst du keine Förderung. Oberer CAP ist bei 200kWP, das stimmt.
Die 250kWp sind nach wie vor fix. Die Definition steht in der Ökostromverordnung 
ico https://www.oem-ag.at/fileadmin/user_upload/Dokumente/gesetze/Oekostrom-EinspeisetarifVO_2018.pdf  --> §6 falls jemand Lust hat auf Bürokraten/Anwaltsdeutsch.
 


1
  •  Solarbuddys
7.10.2020  (#24)

zitat..
austriansales schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von TomF79: Hast du schonmal nachgefragt? Vielleicht fehlt ihnen die Fertigmeldung. Das kann doch nicht so extrem lange dauern.

Die Förderung ist über unseren Heizungsbauer gelaufen, allerdings fehlt tatsächlich ein Dokument. Leider wurde das von der Förderstelle mehrmals eine falsche Kundenadresse gesendet, das wurde uns heute auf Rückfrage bei der OeMAG mitgeteilt.

Wieso macht der Heizungsbauer die Förderung von einer PV-Anlage ? 

1
  •  austriansales
  •   Gold-Award
7.10.2020  (#25)

zitat..
Solarbuddys schrieb: Wieso macht der Heizungsbauer die Förderung von einer PV-Anlage ? 

Sie haben die Ansuchen etc. erledigt. War ein Angebot der Firma... Warum sie es machen müsstest du die Firma fragen ;)

1
  •  Solarbuddys
7.10.2020  (#26)

zitat..
austriansales schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von Solarbuddys: Wieso macht der Heizungsbauer die Förderung von einer PV-Anlage ? 

Sie haben die Ansuchen etc. erledigt. War ein Angebot der Firma... Warum sie es machen müsstest du die Firma fragen ;)

:o) - Cool wenns passt dann passt es ja. Hoffentlich passt es am Schluss
--> (KATSCHING am Konto)


1
  •  TomF79
7.10.2020  (#27)

zitat..
Solarbuddys schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von TomF79: Wurde die Investitionsförderung von 250,- pro Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung] in letzter Zeit geändert?

Früher war diese bis maximal 5 Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung] begrenzt, also maximal 1250,- Euro.
Nun finde ich auf der OeMag Seite nur die Info bis max. 200 Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung].

Meinst du eventuell die "schlechtere " KLIEN Förderung ? 
ÖMAG hat eigentlich als MINIMUM eine 5kWp Anlage als Notwendigkeit, sonst bekommst du keine Förderung. Oberer CAP ist bei 200kWP, das stimmt.
Die 250kWp sind nach wie vor fix. Die Definition steht in der Ökostromverordnung 
ico https://www.oem-ag.at/fileadmin/user_upload/Dokumente/gesetze/Oekostrom-EinspeisetarifVO_2018.pdf  --> §6 falls jemand Lust hat auf Bürokraten/Anwaltsdeutsch.

Habe mittlerweile rausgefunden das nur bei der Klien Förderung max 5 KWp KWp [kWpeak, Spitzenleistung] gefördert werden und bei der Oemag ab 5 Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung] aufwärts.

Ich war immer der Meinung das generell nur bis max 5 Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung] gefördert werden.
Nachdem wir nun 6,12 Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung] installieren, bin ich froh das es nicht so ist 😁

1
  •  Solarbuddys
7.10.2020  (#28)

zitat..
TomF79 schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von Solarbuddys: __________________
Im Beitrag zitiert von TomF79: Wurde die Investitionsförderung von 250,- pro Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung] in letzter Zeit geändert?

Früher war diese bis maximal 5 Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung] begrenzt, also maximal 1250,- Euro.
Nun finde ich auf der OeMag Seite nur die Info bis max. 200 Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung].

Meinst du eventuell die "schlechtere " KLIEN Förderung ? 
ÖMAG hat eigentlich als MINIMUM eine 5kWp Anlage als Notwendigkeit, sonst bekommst du keine Förderung. Oberer CAP ist bei 200kWP, das stimmt.
Die 250kWp sind nach wie vor fix. Die Definition steht in der Ökostromverordnung 
ico https://www.oem-ag.at/fileadmin/user_upload/Dokumente/gesetze/Oekostrom-EinspeisetarifVO_2018.pdf  --> §6 falls jemand Lust hat auf Bürokraten/Anwaltsdeutsch.

Habe mittlerweile rausgefunden das nur bei der Klien Förderung max 5 KWp KWp [kWpeak, Spitzenleistung] gefördert werden und bei der Oemag ab 5 Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung] aufwärts.

Ich war immer der Meinung das generell nur bis max 5 Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung] gefördert werden.
Nachdem wir nun 6,12 Kwp Kwp [kWpeak, Spitzenleistung] installieren, bin ich froh das es nicht so ist 😁

Wichtig: Immer ein bisschen mehr beantragen (kWp) bei der ÖMAG als das was angeboten wird. Weil es beim bauen dann sein kann, dass Module nicht verfügbar sind und du eventuell sogar etwas höhere kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] bekommst und dann würdest du um ein bisschen Fördergeld sterben.

1
  •  austriansales
  •   Gold-Award
7.10.2020  (#29)

zitat..
Solarbuddys schrieb: :o) - Cool wenns passt dann passt es ja. Hoffentlich passt es am Schluss
--> (KATSCHING am Konto)

ja, das passt sicher. Läuft alles auf uns und die Dokumente haben wir ja allesamt erhalten. Lag an einer Datenverwechslung bei der ÖMAG.


1
  •  Solarbuddys
8.10.2020  (#30)
Für alle die es interessiert bezüglich AUSZAHLUNG bei der Ömag - hatte da heute wieder mit denen beruflich zu tun, weil wir Endabrechnungen erledigen mussten.
Die Ömag rechnet immer zum Monatsende alle eingelangten Endabrechnungen ab. Wenn ihr das Zeitfenster mit Monatsende nicht erwischt oder eure Endabrechnung nicht mehr durchgebracht werden kann, dann vergeht mindestens 1 Monat bis zur nächsten Endabrechnungsperiode. 
Aus aktueller heutiger Sicht dauern deshalb Auszahlungen mindestens 4-8 Wochen sofern alle Unterlagen vorhanden sind !! Größtes Problem ist immer der fehlende Netzvertrag eures Netzanbieters. Hier haben leider sämtliche Netzanbieter aller Bundesländer eigens gekochte Süppchen und jeder definiert die Einpeisemöglichkeit (Netzzugangsbeleg) leider oft anders.
In Oberösterreich hat man mit dem Erhalt des Netzzugangsbelegs auch den "Vertrag" bzw das Recht in den gennanten PV-Einspeisepunkt einzuspeisen und dass ist die Bestätigung welche die ÖMAG auch benötigt. In anderen Bundesländern braucht man einen extra Netzvertrag damit die ÖMAG dann abrechnen kann und euch die Fördergelder auszahlen kann.
Stand: 08. Oktober 2020 


1
  •  TomF79
8.10.2020  (#31)

zitat..
Solarbuddys schrieb: Für alle die es interessiert bezüglich AUSZAHLUNG bei der Ömag - hatte da heute wieder mit denen beruflich zu tun, weil wir Endabrechnungen erledigen mussten.
Die Ömag rechnet immer zum Monatsende alle eingelangten Endabrechnungen ab. Wenn ihr das Zeitfenster mit Monatsende nicht erwischt oder eure Endabrechnung nicht mehr durchgebracht werden kann, dann vergeht mindestens 1 Monat bis zur nächsten Endabrechnungsperiode. 
Aus aktueller heutiger Sicht dauern deshalb Auszahlungen mindestens 4-8 Wochen sofern alle Unterlagen vorhanden sind !! Größtes Problem ist immer der fehlende Netzvertrag eures Netzanbieters. Hier haben leider sämtliche Netzanbieter aller Bundesländer eigens gekochte Süppchen und jeder definiert die Einpeisemöglichkeit (Netzzugangsbeleg) leider oft anders.
In Oberösterreich hat man mit dem Erhalt des Netzzugangsbelegs auch den "Vertrag" bzw das Recht in den gennanten PV-Einspeisepunkt einzuspeisen und dass ist die Bestätigung welche die ÖMAG auch benötigt. In anderen Bundesländern braucht man einen extra Netzvertrag damit die ÖMAG dann abrechnen kann und euch die Fördergelder auszahlen kann.
Stand: 08. Oktober 2020

Wie ist dann der konkrete Ablauf wenn ich nur die Investitionsförderung von der Oemag in Anspruch nehme und zb bei meinem aktuellen Stromlieferanten einen Einspeisevertrag abschließe?

1
  •  austriansales
  •   Gold-Award
8.10.2020  (#32)

zitat..
TomF79 schrieb: Wie ist dann der konkrete Ablauf wenn ich nur die Investitionsförderung von der Oemag in Anspruch nehme und zb bei meinem aktuellen Stromlieferanten einen Einspeisevertrag abschließe?

unabhängig vom Energielieferanten hast du immer mit dem Netzanbieter zu tun, mit dem du auch einen Vertrag abschließen musst. Also wir benötigen daher den Vertrag (Netzzugangsvertrag) mit der NetzOÖ für den Endpunkt. 

1
  •  Solarbuddys
8.10.2020  (#33)

zitat..
TomF79 schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von Solarbuddys: Für alle die es interessiert bezüglich AUSZAHLUNG bei der Ömag - hatte da heute wieder mit denen beruflich zu tun, weil wir Endabrechnungen erledigen mussten.
Die Ömag rechnet immer zum Monatsende alle eingelangten Endabrechnungen ab. Wenn ihr das Zeitfenster mit Monatsende nicht erwischt oder eure Endabrechnung nicht mehr durchgebracht werden kann, dann vergeht mindestens 1 Monat bis zur nächsten Endabrechnungsperiode. 
Aus aktueller heutiger Sicht dauern deshalb Auszahlungen mindestens 4-8 Wochen sofern alle Unterlagen vorhanden sind !! Größtes Problem ist immer der fehlende Netzvertrag eures Netzanbieters. Hier haben leider sämtliche Netzanbieter aller Bundesländer eigens gekochte Süppchen und jeder definiert die Einpeisemöglichkeit (Netzzugangsbeleg) leider oft anders.
In Oberösterreich hat man mit dem Erhalt des Netzzugangsbelegs auch den "Vertrag" bzw das Recht in den gennanten PV-Einspeisepunkt einzuspeisen und dass ist die Bestätigung welche die ÖMAG auch benötigt. In anderen Bundesländern braucht man einen extra Netzvertrag damit die ÖMAG dann abrechnen kann und euch die Fördergelder auszahlen kann.
Stand: 08. Oktober 2020

Wie ist dann der konkrete Ablauf wenn ich nur die Investitionsförderung von der Oemag in Anspruch nehme und zb bei meinem aktuellen Stromlieferanten einen Einspeisevertrag abschließe?

Der Ablauf ist immer sehr ähnlich, die ganzen Förderrichtlinie und Schritte kann man auf der ÖMAG Seite nachlesen. Die Investitionsprämie ist vom Förderweg ähnlich aufgebaut wie die Tarifförderung, welche auch des Einmalinvestzuschuss beinhaltet.
 
Die Frage stellt sich für mich, wieso man NUR die Investitionsprämie beantragen will ? 
Das höchste Einspeiseentgelt, garantiert auf 13 Jahre, mit uneingeschränkter Abnahmemenge bekommt man von der ÖMAG. Wieso will ich den Strom bei jemanden anderen einspeisen und weniger Vergütung bekommen ? 

1
  •  TomF79
9.10.2020  (#34)

zitat..
Solarbuddys schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von TomF79: __________________
Im Beitrag zitiert von Solarbuddys: Für alle die es interessiert bezüglich AUSZAHLUNG bei der Ömag - hatte da heute wieder mit denen beruflich zu tun, weil wir Endabrechnungen erledigen mussten.
Die Ömag rechnet immer zum Monatsende alle eingelangten Endabrechnungen ab. Wenn ihr das Zeitfenster mit Monatsende nicht erwischt oder eure Endabrechnung nicht mehr durchgebracht werden kann, dann vergeht mindestens 1 Monat bis zur nächsten Endabrechnungsperiode. 
Aus aktueller heutiger Sicht dauern deshalb Auszahlungen mindestens 4-8 Wochen sofern alle Unterlagen vorhanden sind !! Größtes Problem ist immer der fehlende Netzvertrag eures Netzanbieters. Hier haben leider sämtliche Netzanbieter aller Bundesländer eigens gekochte Süppchen und jeder definiert die Einpeisemöglichkeit (Netzzugangsbeleg) leider oft anders.
In Oberösterreich hat man mit dem Erhalt des Netzzugangsbelegs auch den "Vertrag" bzw das Recht in den gennanten PV-Einspeisepunkt einzuspeisen und dass ist die Bestätigung welche die ÖMAG auch benötigt. In anderen Bundesländern braucht man einen extra Netzvertrag damit die ÖMAG dann abrechnen kann und euch die Fördergelder auszahlen kann.
Stand: 08. Oktober 2020

Wie ist dann der konkrete Ablauf wenn ich nur die Investitionsförderung von der Oemag in Anspruch nehme und zb bei meinem aktuellen Stromlieferanten einen Einspeisevertrag abschließe?

Der Ablauf ist immer sehr ähnlich, die ganzen Förderrichtlinie und Schritte kann man auf der ÖMAG Seite nachlesen. Die Investitionsprämie ist vom Förderweg ähnlich aufgebaut wie die Tarifförderung, welche auch des Einmalinvestzuschuss beinhaltet.
 
Die Frage stellt sich für mich, wieso man NUR die Investitionsprämie beantragen will ? 
Das höchste Einspeiseentgelt, garantiert auf 13 Jahre, mit uneingeschränkter Abnahmemenge bekommt man von der ÖMAG. Wieso will ich den Strom bei jemanden anderen einspeisen und weniger Vergütung bekommen ?

Das liegt daran dass das Fördergeld für den Einspeisevertrag dieses Jahr schon ausgeschöpft ist und meine Anlage voraussichtlich aber noch dieses Jahr installiert wird.
Ich habe zwar überlegt noch bis März zu warten wegen der Einspeiseförderung aber aus Gründen wie eventuelle Preissteigerungen im neuen Jahr (Material, Arbeitszeit) und der angenommenen geringen Differenz von rund ~50,- Euro pro Jahr fürs einspeisen zwischen Oemag und anderen Netzbetreibern, dachte ich lasse ich sie dieses Jahr noch installieren.

1
  •  Solarbuddys
9.10.2020  (#35)
Wer sagt dass das Fördergeld für heuer schon ausgeschöpft ist ? 
Ich hatte das Thema früher auch immer falsch im Kopf  bin in dem Thema sehr stark drinnen seit 5 Jahren, habe 3 x bei der PV-Lotterie mitgemacht und 3x gewonnen (beste Zeit war mit 56 Sekunden, aber da musst Du schon wie ein verrückter tippen, das Vergabeystem ist eine Frechheit)
ico https://www.oem-ag.at/de/foerderung/kontingent/
Hier stehen die fast tagesaktuellen Stände der Fördertöpfe. Die Tarifförderung war in den letzten Monaten mehrfach schon auf 0 udn wird dann von Zauberhand wieder aufgefüllt. Die Regierung macht aktuell udn ich glaube in den nächsten Jahren viel Geld frei für PV/E-Mobilität 
Bei dem Link steht Vortragsfähiges Kontingent mit über 3 Mio - dann wird Whoops über Nacht wieder Geld in den Topf nachgeschossen.
Wir haben für einen Kunden am 28.08.2020 beantragt (Fördertopf war auf 0) und ich sehe aktuell (Stand JETZT :o)  ) dass wir damit in der Kontingentprüfung sind. Das heisst dann mit ca 99% Sicherheit dass die Förderung positiv bestätigt ist.
Wir haben bei der Ömag KEINEN Sonderstatus - ich spreche mit denen halt viel öfters als einer der "nur" 1e Anlage baut, aber wir reichen ganz normal ein wie jeder andere.
Die Ömag Einspeisevergütung liegt ca 40-60% höher als die, die man sonst erhält wenn man einen Netzbetreiber/Energieanbieter findet. Der große Vorteil ist halt dass die Ömag "Bedingungslos" abnimmt - keine Obergrenze, kein zwang dass du von denen auch die Energie beziehen musst.
Also bei einer Laufzeit von 13 Jahren Garantiert kommt dann einiges zusammen, was deinen ROI positiv beeinflusst 


1
  •  TomF79
9.10.2020  (#36)

zitat..
Solarbuddys schrieb: Wer sagt dass das Fördergeld für heuer schon ausgeschöpft ist ? 
Ich hatte das Thema früher auch immer falsch im Kopf  bin in dem Thema sehr stark drinnen seit 5 Jahren, habe 3 x bei der PV-Lotterie mitgemacht und 3x gewonnen (beste Zeit war mit 56 Sekunden, aber da musst Du schon wie ein verrückter tippen, das Vergabeystem ist eine Frechheit)
ico https://www.oem-ag.at/de/foerderung/kontingent/
Hier stehen die fast tagesaktuellen Stände der Fördertöpfe. Die Tarifförderung war in den letzten Monaten mehrfach schon auf 0 udn wird dann von Zauberhand wieder aufgefüllt. Die Regierung macht aktuell udn ich glaube in den nächsten Jahren viel Geld frei für PV/E-Mobilität 
Bei dem Link steht Vortragsfähiges Kontingent mit über 3 Mio - dann wird Whoops über Nacht wieder Geld in den Topf nachgeschossen.
Wir haben für einen Kunden am 28.08.2020 beantragt (Fördertopf war auf 0) und ich sehe aktuell (Stand JETZT :o)  ) dass wir damit in der Kontingentprüfung sind. Das heisst dann mit ca 99% Sicherheit dass die Förderung positiv bestätigt ist.
Wir haben bei der Ömag KEINEN Sonderstatus - ich spreche mit denen halt viel öfters als einer der "nur" 1e Anlage baut, aber wir reichen ganz normal ein wie jeder andere.
Die Ömag Einspeisevergütung liegt ca 40-60% höher als die, die man sonst erhält wenn man einen Netzbetreiber/Energieanbieter findet. Der große Vorteil ist halt dass die Ömag "Bedingungslos" abnimmt - keine Obergrenze, kein zwang dass du von denen auch die Energie beziehen musst.
Also bei einer Laufzeit von 13 Jahren Garantiert kommt dann einiges zusammen, was deinen ROI positiv beeinflusst

Ok, also deiner Meinung nach, obwohl der Fördertopf auf 0 steht, beide Förderungen beantragen?

1
  •  Solarbuddys
9.10.2020  (#37)
Ja weil im schlimmsten Fall lehnen Sie dir eine Förderung ab - so hab ich das am Anfang auch mal falsch gemacht gehabt.
Tarifförderung(Einpeiseentgelt+Investzuschuss):
Kann man immer beantragen, auch wenn dsa Projekt bereits gestartet ist.
 
Investmentzuschuss+Speicherförderung:
MUSS man vor Projektstart beantragen. Wir sind da mal wegen 1e Tag am Datum abgelehnt worde und mussten alles wieder komplett Neu machen (nach dem du 5-8 Wochen gewartet hast) 


1
  •  TomF79
9.10.2020  (#38)

zitat..
Solarbuddys schrieb: Ja weil im schlimmsten Fall lehnen Sie dir eine Förderung ab - so hab ich das am Anfang auch mal falsch gemacht gehabt.
Tarifförderung(Einpeiseentgelt+Investzuschuss):
Kann man immer beantragen, auch wenn dsa Projekt bereits gestartet ist.
 
Investmentzuschuss+Speicherförderung:
MUSS man vor Projektstart beantragen. Wir sind da mal wegen 1e Tag am Datum abgelehnt worde und mussten alles wieder komplett Neu machen (nach dem du 5-8 Wochen gewartet hast)

Dann werde ich beide beantragen und schauen was dabei raus kommt.

Wie meinst du das dass man immer beantragen kann, auch wenn bereits begonnen wurde?

1
  •  Solarbuddys
9.10.2020  (#39)
Bei der Tarifförderung kann man quasi Heute (09.10.2020) anfangen mit dem bauen, und erst z.b am 19.10 die Förderung beantragen.
Das einzige Risiko liegt darin, dass du eventuell die Förderung NICHT bekommst weil kein Kontingent verfügbar ist, aber du wirst nicht abgelehtn deswege weil du schon VORHER mit dem Bau begonnen hast 
 
Bei der Investmentzuschuss/Speicherförderung MUSST du vorher die Förderung beantragen und erst DANACH kannst du mit dem bauen beginnen.
Würdest du quasi vorher bauen, danach die Förderung beantragen wirst du immer zu 100% abgelehnt da du vorher mit dem Baubeginn schon gestartet hast.
Am sichersten ist es immer VORHER die Förderung bestätigt bekommen zu haben und danach anzufangen zu bauen da es einfach um viel Geld geht. 

Ich glaub ehrlich gesagt auch nicht dass die Preise teurer werden, wenn ich meine Anlage vor 5 Jahre ansehe dann sind die Preise ständig gefallen.
Die Modulpreise sind ausgelutscht, es produzieren fast ausschliesslich alle nur mehr in Asien , viele Module mit unterschiedlichen Labeln kommen alle aus dem gleichen Werk.
Die PV-Module (Monos) sind meiner Meinung nach im Massenmarkt preislich angekommen udn werden icht mehr viel günstiger. Poly-PV-Module z.b werden von vielen großen gar nicht mehr produziert z.b hat Trina Solar heuer gesagt dass die Produktion der Polys komplett eingestellt wird. Wenn ich bei unserem Großhändler ins Lager schaue dann find ich 99% Monos und 1% Poly im Sortiment 
Die Speicherpreise waren vor 2-3 Jahren noch horrend, jetzt noch höher aber die Preise werden hier noch fallen da der Massenmarkt durch Energiewende, e-Autos, Nachhaltigkeit und hohem Autarkiegrad mehr und mehr nach "Batterien" schreit.
 


1
  •  TomF79
9.10.2020  (#40)

zitat..
Solarbuddys schrieb: Bei der Tarifförderung kann man quasi Heute (09.10.2020) anfangen mit dem bauen, und erst z.b am 19.10 die Förderung beantragen.
Das einzige Risiko liegt darin, dass du eventuell die Förderung NICHT bekommst weil kein Kontingent verfügbar ist, aber du wirst nicht abgelehtn deswege weil du schon VORHER mit dem Bau begonnen hast 
 
Bei der Investmentzuschuss/Speicherförderung MUSST du vorher die Förderung beantragen und erst DANACH kannst du mit dem bauen beginnen.
Würdest du quasi vorher bauen, danach die Förderung beantragen wirst du immer zu 100% abgelehnt da du vorher mit dem Baubeginn schon gestartet hast.
Am sichersten ist es immer VORHER die Förderung bestätigt bekommen zu haben und danach anzufangen zu bauen da es einfach um viel Geld geht. 

Ich glaub ehrlich gesagt auch nicht dass die Preise teurer werden, wenn ich meine Anlage vor 5 Jahre ansehe dann sind die Preise ständig gefallen.
Die Modulpreise sind ausgelutscht, es produzieren fast ausschliesslich alle nur mehr in Asien , viele Module mit unterschiedlichen Labeln kommen alle aus dem gleichen Werk.
Die PV-Module (Monos) sind meiner Meinung nach im Massenmarkt preislich angekommen udn werden icht mehr viel günstiger. Poly-PV-Module z.b werden von vielen großen gar nicht mehr produziert z.b hat Trina Solar heuer gesagt dass die Produktion der Polys komplett eingestellt wird. Wenn ich bei unserem Großhändler ins Lager schaue dann find ich 99% Monos und 1% Poly im Sortiment 
Die Speicherpreise waren vor 2-3 Jahren noch horrend, jetzt noch höher aber die Preise werden hier noch fallen da der Massenmarkt durch Energiewende, e-Autos, Nachhaltigkeit und hohem Autarkiegrad mehr und mehr nach "Batterien" schreit.

Wenn ich jetzt die Tarifförderung einreiche obwohl laut Homepage das Kontingent auf 0 ist, kann es dann passieren dass ich die 250,- / Kwp auch nicht bekomme?

1
  •  Solarbuddys
9.10.2020  (#41)
Nein weil es 2 verschiedene Sachen/Förderungen sind.
Wir haben schon mal Juli 5!!! mal für den gleichen Kunden eingereicht weil ich leider was massiv falsch verstanden habe, dann vergurkt habe, dann den gleichen Speicher wieder beantragt hatte etc.. 
Naja ich bin auch nur ein Mensch, aber wenn du dann mal zig Förderanträge gemacht hat, was keiner liebt haha, dann merkt man sich gewisse "Kniffe"

Aber da wir im WWW sind und leider es oft vorkommt dass wenn man hilft, sich alles gegen einen dreht --> KEINE GARANTIE , keine GEWÄHRLEISTUNG auf meine Aussagen bezüglich Richtigkeit und Vollständigkeit :o) 
 
Red mit Deinem Solarpartner vor Ort darüber oder wenn du die Anlage selber machst, einfach ins kalte Wasser springen. Wenn man den Fuß nie reinhält, weiß man nie wie kalt das Wasser wirklich ist.


 


1


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]


next