» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Plastikgeruch Enthalpiewäremtauscher ?

129 Beiträge | 5.4.2015 - 1.6.2019
Hallo zusammen,
ich habe seit einem halben Jahr eine KWL-Anlage von Helios mit einem Enthalpiewärmetauscher in unseren Altbau eingebaut. Funktioniert auch alles prima und sehr angenehmes Klima, aber ein Riesenproblem:
Die Zuluft, die durch den Wärmetauscher geht, ist mit einem Fremdgeruch belastet, riecht nach Kunststoff oder Schwimmbad, ein bisschen seifig-süsslich. Ein Geruch, der definitiv nicht im Haus vorkommt und auch bei den verbauten Rohrleitungen nicht auftritt.
Helios und beteiligte Handwerker sagen, das sei ihnen noch nie vorgekommen, und müsse aus der Anlage kommen. Kann aber nicht sein, da Frischluft und Abluft definitiv unbelastet sind (Zugänge abmontiert und extra Ventilator eingesetzt - kein Geruch feststellbar; Schaumstoffproben in Luftströme eingesetzt - Geruch nur in Proben aus Zuluft und Fortluft (was durch den Tauscher durchgegangen ist) feststellbar.
Helios hat sich nach diversen Diskussionen bemüht, das Problem aus der Welt zu schaffen und einen zweiten Tauscher geschickt, meinten aber sie hätten im Werk am zurückgeschickten Täuscher nichts festgestellt. Hat aber leider nichts gebracht, der zweite Tauschet riecht wieder. Helios hat dann einen Standard Tauscher geschickt -keine Geruchsprobleme mehr!
Ich möchte aber auf den Enthalpietauscher nicht verzichten, wg. Feuchte-Rückgewinnung (großes Haus, wenig Bewohner) und v.a. wg. der besseren Frostresistenz im Winter (der Standard-Tauscher schaltet schon bei +3-5 Grad die Belüftung runter als Frostschutz, und Elektro-Vorheizung kommt für mich wg. CO2-Verschwendung nicht infrage. Habe daher darauf bestanden, dass das noch mal mit dem Hersteller der Enthalpie-Tauscher (Fa Paul) geklärt wird. Die haben dann einen "leichten" Geruch am eingeschickten Tauscher bestätigt, meinten aber auch, das könne eigentlich nicht sein. Trotzdem auf Kulanz einen neuen Enthalpietauscher geschickt.
Leider verströmt auch der denselben charakteristischen Geruch. Ein Versuch, das durch eine Reinigungsaktion mit handwarmen Wasser zu beenden, hat zwar riechendes Reinigungswasser, aber keine vollständige Beseitigung der Geruchsproblematik erbracht. Meiner Meinung nach ist das ein Herstellungsproblem mit ungeeigneten Materialien oder Hilfsstoffen.
Hat irgendjemand ähnliche Probleme mit Enthalpietauschern? Gibt es andere Hersteller von Enthalpietauschern?
Habe im Netz bisher nichts gefunden.
alfric

 
16.7.2018 15:50
gibt es aktuelle Erfahrungsberichte?
16.7.2018 16:49
Habe seit 2 Monaten auch eine Zehnder Q350 mit Enthalpietauscher in Betrieb. 
Wie hier schon von mehreren Besitzern erwähnt anfangs deutlicher Plastikgeruch. Hat sich aber nach 2-3 Wochen gelegt und ist mittlerweile für uns nicht mehr wahrnehmbar.
16.7.2018 18:19
Seit 3 Monaten Wernig/Zehnder Q350 in Betrieb - zu keinem Zeitpunkt Plastikgeruch o. dgl. 
2.2.2019 7:00
Hallo zusammen,

haben die Zehnder ComfoAir Q350 im Neubau von 2017. Diesen Winter wurde es uns mit dem normalen Wärmetauscher viel zu trocken (25% bei 23°C). Daher kam vor 5 Tagen ein Enthalpietauscher rein. Sind jetzt bei immerhin 35% Luftfeuchtigkeit. Soweit alles gut. Den Kunststoffgeruch haben wir leider auch. Besonders im Wohnzimmer, wo wir zwei Auslässe haben fällt es beim Betreten auf. Ebenso riecht es vor der Haustür nah an der Fortluft eindeutig nach Kunsstoff. Zehnder Service behauptet die Tauscher seien geruchsneutral aber dass ein Art "Neuwagengeruch" möglich sei. Wir warten jetzt noch ein wenig ab und sollen ansonsten einen Techniker kommen lassen. Den Rest meiner Familie stört der Geruch übrigens nicht so wie mich.

Viele Grüße
2.2.2019 8:19


mno2 schrieb: Diesen Winter wurde es uns mit dem normalen Wärmetauscher viel zu trocken (25% bei 23°C). Daher kam vor 5 Tagen ein Enthalpietauscher rein...


 habt ihr euch auch mit der wirklichen ursache, einer bedarfsgerechten luftwechselrate beschäftigt?
2.2.2019 9:00
Die richtige Luftwechselrate ist sicher ein Schlüssel zu weniger Trockenheit, ein CO2-Sensor könnte helfen. Aber sofern man überhaupt (ausreichend) lüftet, ist es im Winter im Haus vergleichsweise trocken, auch ganz ohne KWL. Bei uns zumindest ist das so.

Ein Enthalpiewärmetauscher hat im Winter aus unserer Sicht einen anderen Nutzen: das Vorheizregister – bei der Wernig/Zehnder modulierend – braucht sich erst viel später zuzuschalten.
2.2.2019 9:15
Hi,

der Tauscher unserer 300W (Viessmann, aber das dürfte auch von Paul sein) stinkt ebenfalls sowohl auf der Zuluft als auch der Fortluftseite. Das Gerät läuft jetzt seit über drei Monaten mit 200 m^3/min.

Kurzes Aktivieren des Bypass hat nichts gebracht, wobei es so aussieht (das suggeriert zumindest die Grafik auf dem Bedienfeld), als wenn der Bypass die Fortluft um den Tauscher herum führt. Am Fortluftauslass hat es auch bei aktivem Bypass noch nach Plastik gerochen, aber ich habe das nur kurz ausgetestet. Zudem sind Teile der Fortluftleitung (deutlich hinter dem Gerät) unterirdisch als KG-Rohr ausgeführt, was ja auch einen Einfluss haben kann.

Ich teste aber nochmal längeren Bypassbetrieb, aber weiter oben schrieb jemand was von einer Minute, bis er was bemerkt hat.

Reklamiert ist es (beim Lüftungsbauer), aber bislang ohne Reaktion. Da werde ich nochmal Druck machen müssen.

Viele Grüße,

Jan
3.2.2019 6:29


Vardi17 schrieb: Die richtige Luftwechselrate ist sicher ein Schlüssel zu weniger Trockenheit, ein CO2-Sensor könnte helfen. Aber sofern man überhaupt (ausreichend) lüftet, ist es im Winter im Haus vergleichsweise trocken, auch ganz ohne KWL. Bei uns zumindest ist das so.

Ein Enthalpiewärmetauscher hat im Winter aus unserer Sicht einen anderen Nutzen: das Vorheizregister – bei der Wernig/Zehnder modulierend – braucht sich erst viel später zuzuschalten.


Wir haben leider keinen CO2-Sensor. Die Wechselrate liegt bei um die 200m³/h in der Automatik.

Ein Vorheizregister haben wir ebenso nicht. Hatten mit Einfrieren bisher aber auch mit dem normalem Tauscher keine Probleme. Die Anlage ging bei extremen Temperaturen bisher auf Disbalanceregelung und hat die Zuluftwechselrate reduziert (übrigens ein guter Test für die Dichtigkeit des Haus )

Übrigens, wenn ich auf Stufe 3 gehe (ca. 250m³/h) ist der Geruch nach ca. 1h nicht mehr wahrnehmbar.
3.2.2019 7:06
Es gibt ganz aktuelle Neuigkeiten!!!

ich hatte euch am 19.03.2017 mitgeteilt, dass ich von dieser Geruchsbelästigung auch betroffen bin.
Die Problematik besteht seit langem und es sind nicht nur Einzelfälle, auch wenn der Hersteller es so abtun wollte.
Wie ihr ja wisst, gehört die Fa. Paul zur Zehnder Group, die für einige Hersteller diese Wärmetauscher herstellt.
Beschwerden bis hin in die Leitungsebenen bei Fa. Zehnder und dem ständigen Nachfragen beim Kundendienst wurde mir Abhilfe versprochen.

Nun ist es endlich so weit, die Fa. Paul hat ihren neu überarbeiten Enthalpie-Wärmetauscher frei gegeben, dieser wird ab sofort produziert.

Den neuen WT habe ich am 01.02.2019 geliefert bekommen und noch am Abend eingebaut.

Plastikgeruch Enthalpiewäremtauscher ?

Ergebnis: nach 2 Tagen immer noch schöne reine Luft, ohne diese Geruchsbelästigung!

 

Nicht locker lassen !

Gruß Victim
3.2.2019 8:48
Das sind ja mal interessante Neuigkeiten, Victim!


mno2 schrieb: Die Anlage ging bei extremen Temperaturen bisher auf Disbalanceregelung und hat die Zuluftwechselrate reduziert


Je nachdem, was unter extrem verstanden wird, wäre das bei uns keine gute Lösung: es ist oft genug ziemlich kalt bei uns (auch in diesem Winter), und die Perspektive, ausgerechnet da auf eine gute Wirkung der KWL verzichten zu müssen, finden wir nicht besonders prickelnd. 
11.3.2019 19:15
Abend,
bei uns (Ehepaar und 1 Kind) läuft eine Vaillant REcoVair 360/4 E, also mit Enthalpiewärmetauscher, seit etwa 1 Monat.
Seit ein paar Wochen, KWL wurde während des Ausmalens ausgeschalten, verbreitet die Anlage einen nicht auszuhaltenden Gestank (faule Eier), ein KNX VOC (Mischgassensor) zeigt den Höchstwert >2000ppm an!
Gestern habe ich umgestellt auf "Ohne Enthalpie" und der Gestank ist weg!!!!
VOC Sensor zeigt 500 an!

Werde morgen bei Vaillant anrufen.
Hat jemand das selbe Problem?

Danke und lg
29.4.2019 15:36
Gutes Tag,
ich bin Besitzer einer Zehnder ComfoAir 350 mit Enthalpiewärmetauscher.
Leider habe ich dasselbe Problem wie die meisten anderen hier im Beitrag.

Ich habe die Anlage im Mai 2018 erworben, jedoch durch Verzögerungen im Baufortschritt konnten wir die Zentrale Lüftungsanlage erst vor gut 6 Wochen in Betrieb nehmen. Umgehend danach war ein starker Kunststoffgeruch bemerkbar der aus den Zuluftöffnungen der Anlage austrat.

Da es sich um eine neue Anlage handelte gingen wir davon aus, dass der Geruch nach wenigen Tagen verschwinden würde. Dem war jedoch nicht so. Nach mittlerweile über 6 Wochen kommt noch genau derselbe stechende Plastik/Kunststoffgeruch aus den Zuluftöffnungen.
Nachdem alle Wickelfalzrohre und die Schaumrohre der Anlage überprüft und für i.O. befunden wurden, haben wir den Enthalpiewärmetauscher gegen einen Standartwärmetauscher eines bekannten gewechselt und umgehend hatte sich das Problem erledigt.
Daraufhin versuchte ich den Enthalpiewärmetauscher laut Herstellervorschrift zu reinigen.
Ohne Erfolg.
Wir konnten die Anlage auch nur 6 Wochen laufen lassen, weil wir diesen Teil des Gebäudes im Moment nicht bewohnen. Wenn wir Restarbeiten erledigen dann müssen wir die Anlage abschalten und Lüften.
Ich habe eine Reklamation an die unseren Lieferanten gesandt und dieser hat Sie Zehnder weitergeleitet.

Ich werde mich melden sobald es etwas Neues gibt.
Freundliche Grüße.
29.4.2019 16:38
Hier im Forum haben extrem viele die Q350 mit Enthalpie und die Probleme traten ja nur bei Paul/Vaillant etc. bisher auf?!
Habe auch eine Q350 allerdings ohne Enthalpie.
Ist die Anlage eine umgelabelte Wernig oder Eigenimport von Zehnder?
29.4.2019 20:54
Die besagten Geräte enthalten alle einen Enthalpietauscher vom gleichen Hersteller. Offensichtlich gibt es eine oder mehrere Chargen, die von diesem Problem betroffen sind/waren. Es ist nicht auszuschließen, dass sich in den Lagern mancher Anbieter noch einzelne Geräte mit diesen Tauschern befinden.
Neuere Chargen sind von diesem Problem nicht betroffen.
30.4.2019 21:59
Hi,


leitwolf schrieb: Die besagten Geräte enthalten alle einen Enthalpietauscher vom gleichen Hersteller.


Weisst du, ob Viessmann (Vitovent 300W) da auch die Tauscher bezieht/bezogen hat? Sprich, ob es da auch eine Chance bei einer neuen Charge gibt?

Unsere Anlage mit Geruchsproblem lief über Ostern tagelang im Bypass. Bei der Vitovent ist das so realisiert, dass die Abluft am Tauscher vorbei geht und die Zuluft nach wie vor durch selbigen. Nach mehreren Tagen roch die Fortluft draussen am Ausgang gar nicht mehr nach Plastik, während das normalerweise sehr intensiv ist. Bei der Zuluft war der Geruch auch deutlich reduziert (vielleicht auch ganz weg, war erkältet, so dass ich die Nuancen nicht bewerten konnte), was sich mit der irgendwo im Thread geäußerten Beobachtung, dass das Problem besonders intensiv ist, wenn der WT feucht wird und wirklich Feuchtigkeit übertragt, gut deckt. Damit ist nachgewiesen, dass es auch hier der Tauscher ist.

Viele Grüße,

Jan
1.5.2019 14:03
Es gibt an meiner Anlage kein Anzeichen, dass es sich nicht um eine Originale Zehnder ComfoAir 350 handelt.

Des Weiteren würde es mich auch nicht wundern, wenn der eine oder Andere den Geruch mit der Zeit einfach akzeptiert. Nachdem man sich eine gewisse Zeit in den Räumen befindet wird man „Geruchsblind“.

Und es ist in der Tat so, dass die Geruchsbildung von einigen Faktoren abhängt.
Zum einen vom Luftdurchsatz. Um so niedriger dieser ist, um so mehr Zeit haben die Moleküle aus dem Wärmetauscher in die Luft zu diffundieren.
Wir betreiben die Anlage meist auf Stufe 1. Daher ist der Geruch stark wahrnehmbar. Bei Stufe 2 und 3 wird dieser entsprechende „verdünnt“.
Kurz nach meiner Reinigungsaktion war der Tauscher äußerlich zwar komplett trocken, aber innen muss sich, logischerweise, noch mehr Feuchtigkeit befunden haben.
Das Ergebnis war eine Eindeutige Verschlechterung der Zuluft.
Die Firma Zehnder hat sich auch schon bei mir gemeldet. Die Dame hat noch ein paar Daten aufgenommen und sagte das sich in ein paar Tagen ein Service-Techniker bei mir melden wird um mit mir einen Vorort-Termin zu vereinbaren.
 
Grüße,
 
Matthias
 
3.5.2019 11:18


JanRi schrieb: Weisst du, ob Viessmann (Vitovent 300W) da auch die Tauscher bezieht/bezogen hat? Sprich, ob es da auch eine Chance bei einer neuen Charge gibt?

Tut mir leid, aber in diese firmeninternen Infos habe ich keinen Einblick.
5.5.2019 17:37
Hallo,
wir haben unsere Anlage (Q350 mit Enthalpie) seit einem guten Monat bewohnt in Betrieb. Probleme mit Kunststoffgerüchen habe ich nicht. Leider haben wir aber in der Zuluft des Schlafzimmers (kürzester Weg von der KWL und höchster eingestellter Volumenstrom) keine wirklich frische Luft, sondern haben die Küchengerüche drin. 
Leitwolf war schon da und hat die Leitungswege und die Kombibox überprüft. Wir tippen auf einen undichten Enthalpietauscher.
2 Fragen:
1. hat das jemand anderes auch?
2. Gibt es jemand in meiner Nähe (2123 Schleinbach, Weinviertel) der auch eine Q350 hat und mit dem ich mal den Wärmetauscher zwecks Fehleranalyse tauschen kann, gerne auch des Standardtauscher?
Der WAF geht gegen Null
Danke
5.5.2019 17:46


alpenzell schrieb: Der WAF geht gegen Null

Sehr gut nachvollziehbar; aber warum nur die Schlafzimmerzuluft betroffen ist, verstehe ich nicht 🤔
5.5.2019 18:29
Schlafzimmer hat die höchste Zufuftzufuhr und hat den kürzesten Weg zur KWL. Ist im UG auch die einzige Zuluft.
Im OG gibt es drei mal Zuluft über eine andere Kombibox und längere Leitungswege angeschlossen. Hast in sofern Recht, dass es überall etwas riechen müsste, wenn der Tauscher das Problem ist. Deshalb will ich mal mit einem anderen Tauscher testen. 
6.5.2019 10:45
Ist tatsächlich rätselhaft, wie es zu dieser Geruchsübertragung kommt, die nur im Schlafzimmer merkbar ist. Die menschliche Nase ist ja sehr empfindlich und registriert kleinste Mengen an Geruchsstoffen.
Da ja ein Überdruck im Zuluftsystem herrscht und im Abluftsystem ein Unterdruck, ist eine Übertragung von Abluft auf das Zuluftsystem eigentlich ausgeschlossen, außer im Gerät. Hier kehren sich die Drücke aufgrund der Ventilatoren um, und bei Leckagen kann es zur Übertragung kommen.
Ich hatte bei alpenzell auch einen Kurzschluss zwischen Außenluft und Fortluft in Verdacht. Ich habe die Ausblasrichtung am Fortluftgitter verändert. Offensichtlich war das aber nicht der Grund. Auch mit Nebelgerät haben wir experimentiert. Allerdings konnten wir keine visuell sichtbare Übertragung über das Gerät feststellen. Ich habe auch die Combi-Boxen kontrolliert, obwohl eigentlich unmöglich, dass vom OG Kochgerüche gegen die Zuluft-Strömungsrichtung ins UG übertragen werden.

Vielleicht hat jemand einen Standardtauscher, den er alpenzell für Testzwecke borgen kann.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum