» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Plastikgeruch Enthalpiewäremtauscher ?

90 Beiträge | letzte Antwort 3.2.2019 | erstellt 5.4.2015
Hallo zusammen,
ich habe seit einem halben Jahr eine KWL-Anlage von Helios mit einem Enthalpiewärmetauscher in unseren Altbau eingebaut. Funktioniert auch alles prima und sehr angenehmes Klima, aber ein Riesenproblem:
Die Zuluft, die durch den Wärmetauscher geht, ist mit einem Fremdgeruch belastet, riecht nach Kunststoff oder Schwimmbad, ein bisschen seifig-süsslich. Ein Geruch, der definitiv nicht im Haus vorkommt und auch bei den verbauten Rohrleitungen nicht auftritt.
Helios und beteiligte Handwerker sagen, das sei ihnen noch nie vorgekommen, und müsse aus der Anlage kommen. Kann aber nicht sein, da Frischluft und Abluft definitiv unbelastet sind (Zugänge abmontiert und extra Ventilator eingesetzt - kein Geruch feststellbar; Schaumstoffproben in Luftströme eingesetzt - Geruch nur in Proben aus Zuluft und Fortluft (was durch den Tauscher durchgegangen ist) feststellbar.
Helios hat sich nach diversen Diskussionen bemüht, das Problem aus der Welt zu schaffen und einen zweiten Tauscher geschickt, meinten aber sie hätten im Werk am zurückgeschickten Täuscher nichts festgestellt. Hat aber leider nichts gebracht, der zweite Tauschet riecht wieder. Helios hat dann einen Standard Tauscher geschickt -keine Geruchsprobleme mehr!
Ich möchte aber auf den Enthalpietauscher nicht verzichten, wg. Feuchte-Rückgewinnung (großes Haus, wenig Bewohner) und v.a. wg. der besseren Frostresistenz im Winter (der Standard-Tauscher schaltet schon bei +3-5 Grad die Belüftung runter als Frostschutz, und Elektro-Vorheizung kommt für mich wg. CO2-Verschwendung nicht infrage. Habe daher darauf bestanden, dass das noch mal mit dem Hersteller der Enthalpie-Tauscher (Fa Paul) geklärt wird. Die haben dann einen "leichten" Geruch am eingeschickten Tauscher bestätigt, meinten aber auch, das könne eigentlich nicht sein. Trotzdem auf Kulanz einen neuen Enthalpietauscher geschickt.
Leider verströmt auch der denselben charakteristischen Geruch. Ein Versuch, das durch eine Reinigungsaktion mit handwarmen Wasser zu beenden, hat zwar riechendes Reinigungswasser, aber keine vollständige Beseitigung der Geruchsproblematik erbracht. Meiner Meinung nach ist das ein Herstellungsproblem mit ungeeigneten Materialien oder Hilfsstoffen.
Hat irgendjemand ähnliche Probleme mit Enthalpietauschern? Gibt es andere Hersteller von Enthalpietauschern?
Habe im Netz bisher nichts gefunden.
alfric

 
16.7.2018 15:50
gibt es aktuelle Erfahrungsberichte?
16.7.2018 16:49
Habe seit 2 Monaten auch eine Zehnder Q350 mit Enthalpietauscher in Betrieb. 
Wie hier schon von mehreren Besitzern erwähnt anfangs deutlicher Plastikgeruch. Hat sich aber nach 2-3 Wochen gelegt und ist mittlerweile für uns nicht mehr wahrnehmbar.
16.7.2018 18:19
Seit 3 Monaten Wernig/Zehnder Q350 in Betrieb - zu keinem Zeitpunkt Plastikgeruch o. dgl. 


2.2.2019 7:00
Hallo zusammen,

haben die Zehnder ComfoAir Q350 im Neubau von 2017. Diesen Winter wurde es uns mit dem normalen Wärmetauscher viel zu trocken (25% bei 23°C). Daher kam vor 5 Tagen ein Enthalpietauscher rein. Sind jetzt bei immerhin 35% Luftfeuchtigkeit. Soweit alles gut. Den Kunststoffgeruch haben wir leider auch. Besonders im Wohnzimmer, wo wir zwei Auslässe haben fällt es beim Betreten auf. Ebenso riecht es vor der Haustür nah an der Fortluft eindeutig nach Kunsstoff. Zehnder Service behauptet die Tauscher seien geruchsneutral aber dass ein Art "Neuwagengeruch" möglich sei. Wir warten jetzt noch ein wenig ab und sollen ansonsten einen Techniker kommen lassen. Den Rest meiner Familie stört der Geruch übrigens nicht so wie mich.

Viele Grüße
2.2.2019 8:19


mno2 schrieb: Diesen Winter wurde es uns mit dem normalen Wärmetauscher viel zu trocken (25% bei 23°C). Daher kam vor 5 Tagen ein Enthalpietauscher rein...


 habt ihr euch auch mit der wirklichen ursache, einer bedarfsgerechten luftwechselrate beschäftigt?
2.2.2019 9:00
Die richtige Luftwechselrate ist sicher ein Schlüssel zu weniger Trockenheit, ein CO2-Sensor könnte helfen. Aber sofern man überhaupt (ausreichend) lüftet, ist es im Winter im Haus vergleichsweise trocken, auch ganz ohne KWL. Bei uns zumindest ist das so.

Ein Enthalpiewärmetauscher hat im Winter aus unserer Sicht einen anderen Nutzen: das Vorheizregister – bei der Wernig/Zehnder modulierend – braucht sich erst viel später zuzuschalten.
2.2.2019 9:15
Hi,

der Tauscher unserer 300W (Viessmann, aber das dürfte auch von Paul sein) stinkt ebenfalls sowohl auf der Zuluft als auch der Fortluftseite. Das Gerät läuft jetzt seit über drei Monaten mit 200 m^3/min.

Kurzes Aktivieren des Bypass hat nichts gebracht, wobei es so aussieht (das suggeriert zumindest die Grafik auf dem Bedienfeld), als wenn der Bypass die Fortluft um den Tauscher herum führt. Am Fortluftauslass hat es auch bei aktivem Bypass noch nach Plastik gerochen, aber ich habe das nur kurz ausgetestet. Zudem sind Teile der Fortluftleitung (deutlich hinter dem Gerät) unterirdisch als KG-Rohr ausgeführt, was ja auch einen Einfluss haben kann.

Ich teste aber nochmal längeren Bypassbetrieb, aber weiter oben schrieb jemand was von einer Minute, bis er was bemerkt hat.

Reklamiert ist es (beim Lüftungsbauer), aber bislang ohne Reaktion. Da werde ich nochmal Druck machen müssen.

Viele Grüße,

Jan
3.2.2019 6:29


Vardi17 schrieb: Die richtige Luftwechselrate ist sicher ein Schlüssel zu weniger Trockenheit, ein CO2-Sensor könnte helfen. Aber sofern man überhaupt (ausreichend) lüftet, ist es im Winter im Haus vergleichsweise trocken, auch ganz ohne KWL. Bei uns zumindest ist das so.

Ein Enthalpiewärmetauscher hat im Winter aus unserer Sicht einen anderen Nutzen: das Vorheizregister – bei der Wernig/Zehnder modulierend – braucht sich erst viel später zuzuschalten.


Wir haben leider keinen CO2-Sensor. Die Wechselrate liegt bei um die 200m³/h in der Automatik.

Ein Vorheizregister haben wir ebenso nicht. Hatten mit Einfrieren bisher aber auch mit dem normalem Tauscher keine Probleme. Die Anlage ging bei extremen Temperaturen bisher auf Disbalanceregelung und hat die Zuluftwechselrate reduziert (übrigens ein guter Test für die Dichtigkeit des Haus )

Übrigens, wenn ich auf Stufe 3 gehe (ca. 250m³/h) ist der Geruch nach ca. 1h nicht mehr wahrnehmbar.
3.2.2019 7:06
Es gibt ganz aktuelle Neuigkeiten!!!

ich hatte euch am 19.03.2017 mitgeteilt, dass ich von dieser Geruchsbelästigung auch betroffen bin.
Die Problematik besteht seit langem und es sind nicht nur Einzelfälle, auch wenn der Hersteller es so abtun wollte.
Wie ihr ja wisst, gehört die Fa. Paul zur Zehnder Group, die für einige Hersteller diese Wärmetauscher herstellt.
Beschwerden bis hin in die Leitungsebenen bei Fa. Zehnder und dem ständigen Nachfragen beim Kundendienst wurde mir Abhilfe versprochen.

Nun ist es endlich so weit, die Fa. Paul hat ihren neu überarbeiten Enthalpie-Wärmetauscher frei gegeben, dieser wird ab sofort produziert.

Den neuen WT habe ich am 01.02.2019 geliefert bekommen und noch am Abend eingebaut.

Plastikgeruch Enthalpiewäremtauscher ?

Ergebnis: nach 2 Tagen immer noch schöne reine Luft, ohne diese Geruchsbelästigung!

 

Nicht locker lassen !

Gruß Victim
3.2.2019 8:48
Das sind ja mal interessante Neuigkeiten, Victim!


mno2 schrieb: Die Anlage ging bei extremen Temperaturen bisher auf Disbalanceregelung und hat die Zuluftwechselrate reduziert


Je nachdem, was unter extrem verstanden wird, wäre das bei uns keine gute Lösung: es ist oft genug ziemlich kalt bei uns (auch in diesem Winter), und die Perspektive, ausgerechnet da auf eine gute Wirkung der KWL verzichten zu müssen, finden wir nicht besonders prickelnd. 



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum