« E-Mobilität

Ladestationen E-Autos

Teilen: facebook    whatsapp    email
 1  2 ...... 3  4  > 
  •  Stoffal02
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
3.11. - 29.11.2022
79 Antworten | 16 Autoren 79
7
7
Hallo zusammen.

Anfang nächsten Jahres bekomm ich mein E-Auto. Eine Ladestation für zuhause habe ich mir schon organisiert. 

Nun stellt sich die Frage, wie man das mit dem Laden unterwegs macht. So wie ich das verstanden habe, gibt es ja zig Anbieter von Ladestationen entlang den Straßen. Gibt es da ein zentrales Bezahlsystem, oder muss man sich da bei jedem Anbieter registrieren?

  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.11.2022 ( #1)
Es gibt schon Anbieter mit denen man aufs mehr oder weniger gesamte Ladenetz Zugriff hat.
Glaub ENBW hat fast alle Ladesäulen drinnen, weiß es aber nicht sicher...

  •  Equity
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
3.11.2022 ( #2)
Ja, EnBW deckt in Österreich und den meisten Nachbarländern fast alles ab und das zu fairen Preisen (nach kWh), ohne Grundgebühr. Nur für Österreich reicht grundsätzlich auch irgendein Landesversorger/regionaler Versorger die haben dann gegenseitig Roaming und auch damit deckt man schon viel ab. Allerdings kann da der Preis bei Abrechnung pro Minute von günstig bis jenseitig teuer alles sein.

Ist halt eine Frage von Bequemlichkeit vs. Bestpreis, wenn man nur ab und zu unterwegs ladet reicht vermutlich EnBW völlig, mit 1 oder 2 zusätzlichen Karten geht's halt billiger, eine Karte pro Anbieter braucht man aber sicher nicht. 


  •  viermax
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
3.11.2022 ( #3)
Für Österreich nimmst du die die LinzAG Ladekarte. Da lädst du sehr günstig bei allem Landesversorgern und SMATRICS 
da sind die Tarife nach Zeit abgerechnet, was am ersten Blick teuer/undurchsichtig erscheint. Ist es aber nicht. Zumindest dann nicht, wenn dein eAuto zumindest 100kW DC laden kann und du nicht auf 100% lädst. (Über 80% geht die Ladeleistung in der Regel stark zurück, also wird es teuer). Mehr als auf 80% lädt man in der Regel auf Langstrecken nicht, weil es dann eben zu lange dauern würde. 
Und bei den AC Ladern hast du mit LinzAG eben keine Roaminghebühr bei Wienenergie, EVN, SalzburgAG, EnergieAG und Co., zahlst in ganz Österreich rund 30ct pro kWh. 
Mindestunsatz (nicht Grundgebühr) pro Monat ist 6€  

Fürs Ausland empfehle ich Mobility+ von EnBW. 45ct AC/ 55ct DC in ganz Europa ohne Grundgebühr. 
Ich habe ca 10 Ladekarten, bin aber ein bisschen ein Freak, was sparen beim Laden betrifft. Wird dann halt ein bisschen kompliziert, dafür lade ich oft zu günstigen 25ct bei DC Schnellladern. 

Welches EV bekommst du denn? 




  •  Barista
3.11.2022 ( #4)
Glückwunsch zur Entscheidung fürs e-Auto!
Die Wahl der Anbieter hängt auch vom voraussichtlichen Nutzungsverhalten ab.
Da ich nur in Ausnahmefällen auswärts lade, war mir eine Abrechnung nach Leistung und ohne Grundgebühr zu einem fairen Preis wichtig.
Ich habe nur die Ladekarte (und App) Mobility+ von EnBW. Die deckt extrem viel ab. Bin happy damit.

  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.11.2022 ( #5)
Ich nutze Elli mit Drive Highway, das geht in AT AT [Außentemperatur] an HPCs für ca. 41 Cent die Minute dh bei 150 kW zB kostet die kWh entsprechend weniger (bis die Ladeleistung sinkt, was den kWh Preis erhöht).

An IONITY kostet die kWh 30c. 
Ich empfehle dir www.chargeprice.app - dort kannst du schauen, was das Laden wo mit welchem Tarif und deinem Fahrzeug kostet. 


  •  Stoffal02
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
3.11.2022 ( #6)
Es wird ein Tesla werden, nur schrecken mich da die Ladekosten an den Hauseigenen Ladestationen an. Angeblich zahlt man da aktuell 65 cent

  •  Equity
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
3.11.2022 ( #7)
Alle Vorschläge (EnBW, Linz AG, Elli) sind mit der Ladeleistung eines Teslas deutlich günstiger wie bei Tesla um 65 Cent zu laden. Was am günstigsten ist, kommt aufs Fahr- und Ladeverhalten an. KWh Tarife sind halt bequem weil man weiß was man zahlt/bekommt, bei Zeittarifen muss man mehr mitdenken (=rechtzeitig anstecken), dafür geht's auch richtig billig. 

1
  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.11.2022 ( #8)
Die Ladekosten am Supercharger sind zeitabhängig zB ab 22 Uhr "günstiger".

Ich fahre ein Model Y Performance und nutze sie gar nicht.




  •  Gawan
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #9)
Ich hab auch 4 Karten, nutze davon aber nur mehr die enBW weil die am günstigsten ist und überall funktioniert - und diese in der Praxis auch nur bei Urlaubsfahrten wenn die Supercharger voll sind.

Einmal Kroatien und zurück (2x 60 kWh laden) kostet bei enBW knapp 65 EUR, beim SuC um die 80,- EUR.

Für alles innerhalb Österreichs reicht die Reichweite des Model Y bei mir allemal.

  •  Miike
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #10)


Gawan schrieb: nutze davon aber nur mehr die enBW weil die am günstigsten ist und überall funktioniert

Kann das nur bestätigen. Auch ich verwende nur die EnBw, wenn es auch nur ein paar Mal im Jahr notwendig ist. 

Wir haben erst letzte Woche einen Ausflug nach Wien gemacht. WienEnergie-Ladeläulen waren genügend frei - auch in der Innenstadt - und ich konnte während des Ladevorgangs problemlos 4h gratis parken. Erst danach zahlt man eine Blockiergebühr. Da waren wir aber schon wieder zum nächsten Ziel weitergefahren. 

Bei WienEnergie hätte ich am 11kW Lader pro Minute gezahlt. Bei EnBw (Roaming) waren es faire 45 Cent pro kWh. Das ist top!

  •  Equity
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #11)


Miike schrieb:

Wir haben erst letzte Woche einen Ausflug nach Wien gemacht. WienEnergie-Ladeläulen waren genügend frei - auch in der Innenstadt - und ich konnte während des Ladevorgangs problemlos 4h gratis parken. Erst danach zahlt man eine Blockiergebühr. Da waren wir aber schon wieder zum nächsten Ziel weitergefahren. 

Bei WienEnergie hätte ich am 11kW Lader pro Minute gezahlt. Bei EnBw (Roaming) waren es faire 45 Cent pro kWh. Das ist top!

Wobei - nur der Vollständigkeit halber - der Minutentarif hier billiger gewesen wäre. Wien Energie verlangt 0,075 Euro pro Minute (tagsüber), bei 11 kW macht das 41 Cent. Zieht man jeweils die 2,20 Euro für die Kurzparkzone ab, landet man bei 21 Cent (Wien Energie) oder 25 Cent (EnbW) reine Ladekosten. Ladet man jedoch nur 1-phasig, die Säule ist voll belegt (und man berücksichtigt auch hier die Parkkosten), sieht die Rechnung sofort ganz anders aus:

Wien Energie: (4,5-2,2)/3,7=63 Cent
EnBW: ((3,7*0,45)-2,2)/3,7=-14 Cent

Ohne Parkkosten wären es dann bei Wien Energie direkt sogar 1,21 Euro, dafür kommt man in der Nacht an der selben Säule bei alleiniger Nutzung mit einem EV mit 22kW AC Ladeleistung auf 5 Cent pro kWh.

Je nach Auto, Parkplatzbedarf, Uhrzeit, Belegung der Säule und Ladekarte ist hier von Negativpreis bis völlig überteuert alles an der selben Säule möglich (bei Schnellladern wird es dann noch extremer).

Und das ist eben genau der Vorteil von EnBW mit den 45 Cent AC und 55 Cent DC, zwar selten der billigste Anbieter, aber eben völlig klar was es kostet.


  •  Miike
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #12)


Equity schrieb: Wobei - nur der Vollständigkeit halber - der Minutentarif hier billiger gewesen wäre.

Nein!

Parkvorang #1: 03:59:00h - 20,2kWh - € 9,10 Ladekosten
(Mein kleiner 30kWh Akku war nach 2h voll)
entspricht umgerechnet € 0,0379/min

Parkvorgang #2 und #3 waren die Lademengen noch geringer, da ich diese Säulen mit fast vollem Akku angefahren habe. Blockiergegühr gibts erst nach 4 Stunden. Da kam ich auf umgerechnet <€ 0,02/min.

  •  viermax
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #13)


Miike schrieb:

──────
Equity schrieb: Wobei - nur der Vollständigkeit halber - der Minutentarif hier billiger gewesen wäre.
───────────────

Nein!

Parkvorang #1: 03:59:00h - 20,2kWh - € 9,10 Ladekosten
(Mein kleiner 30kWh Akku war nach 2h voll)
entspricht umgerechnet € 0,0379/min

Parkvorgang #2 und #3 waren die Lademengen noch geringer, da ich diese Säulen mit fast vollem Akku angefahren habe. Blockiergegühr gibts erst nach 4 Stunden. Da kam ich auf umgerechnet <€ 0,02/min.

Die Nettikette beim Laden (innerstädtisch AC 11/22kW) sagt aber schon, dass man sein Auto dort zum Laden und nicht zum (billig) Parken abstellt (steht auch so im Kleingedruckten von WienEnergie).  Also das  ist zumindest mein Verständnis und ich handhabe das so. 
Ich stelle mich nicht mit einem fast vollen Akku an die Ladesäule und mache eine Schnarchladung bei meinem Tesla mit reduzierter Ladeleistung via EnBW kWh basiert anstatt zeitbasiert mit WienEnergie und Co nur um billig zu Parken. 

Glücklicherweise habe ich bei LinzAG einen Bestandskunden Tarif und zahle nur 2,38€ für eine Stunde 11kW Laden. 



  •  Miike
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #14)


viermax schrieb: Die Nettikette

Wenn ich mit 29kwh Nettokapazität die lange Heimreise antrete, will ich 100% SoC haben. Nicht aus Sicherheitsüberlegungen, sondern weil ich jede kWh brauche.


  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #15)
29 kWh netto? Der IONIQ Elektro 28 kWh? eGolf hat 31,5 kWh Was fährst du denn? :)

  •  dyarne
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #16)


Stoffal02 schrieb:

Es wird ein Tesla werden, nur schrecken mich da die Ladekosten an den Hauseigenen Ladestationen an. Angeblich zahlt man da aktuell 65 cent...

dafür sind sie immer verfügbar, frei und hochskaliert. und man ladet mit 250kw ladeleistung 300km in 15 min ...

Tesla ist sehr schnell mit den anpassungen an den strommarktpreis. nachdem der die letzten wochen wieder zurück am boden ist kann es bei den superchargern auch schnell wieder günstig werden. außerdem wird bei den superchargern gerade auf stundenvariable preise umgestellt - wie schon oben erwähnt.

ich habe die linz-ag karte über den emc, ein sehr empfehlenswerter verein. da entfällt dann der mindestumsatz.

das ladeprofil ist sehr indivduell. ich brauche sowohl karten als auch supercharger äußerst selten, weil ich außer zuhause meist bei terminen, kunden, quartieren, baustellen lade...


  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #17)


Gemeinderat schrieb:

29 kWh netto?
Der IONIQ Elektro 28 kWh?
eGolf hat 31,5 kWh

Was fährst du denn? :)

I3 könnte sein.


  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #18)
Ja, der i3 94Ah :) 
Der hat 27,x kWh netto. 
Kia Soul EV fällt mir noch ein und Leaf 30 kWh. 


  •  Miike
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #19)
👍

https://www.energiesparhaus.at/forum-kosten-der-elektromobilitaet-im-laufenden-betrieb-hardfacts/52753

Werd morgen mal den Speicher auslesen zwecks Nachschau der aktuellen Nettokapazität.

Egal ob jetzt 27, 28 oder 29 kWh... mit so einem kleinen Akku willst du nicht mit 85% oder 90% auf die Langstrecke gehen.

  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #20)
i3s fein :) - sogar als 94Ah - gab es den dann noch als REX als i3s auch? 
120er ja nicht mehr (und mit REX ohne Wärmepumpe eh klar). 
Jedenfalls: er lädt eh brav mit 50 kW und ist relativ sparsam. 
Bin lange mit dem IONIQ Elektro 28 kWh Langstrecken (700 km) gefahren bzw. 400 km häufiger - war kein Problem. 
150-200 km -> 30 min laden. Aber ja muss man wollen 


  •  Equity
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
4.11.2022 ( #21)


Miike schrieb:

──────
Equity schrieb: Wobei - nur der Vollständigkeit halber - der Minutentarif hier billiger gewesen wäre.
───────────────

Nein!

Parkvorang #1: 03:59:00h - 20,2kWh - € 9,10 Ladekosten
(Mein kleiner 30kWh Akku war nach 2h voll)
entspricht umgerechnet € 0,0379/min

Parkvorgang #2 und #3 waren die Lademengen noch geringer, da ich diese Säulen mit fast vollem Akku angefahren habe. Blockiergegühr gibts erst nach 4 Stunden. Da kam ich auf umgerechnet <€ 0,02/min.

Das gilt dann übrigens schlicht als Falschparken, unabhängig von Fairheit. Die Ladesäule ändert 15 Minuten nach Vollladung die Beleuchtung und die Parkraumüberwacher wissen das natürlich. Hast Glück gehabt, kann teuer werden, denn da wird auch abgeschleppt. Leistung drosseln ist hingegen nur unfair, aber ginge durch. 

1


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« E-Mobilität-Forum
next