« Baufinanzierung

Aktuelle Aufschläge Hypothekar-Kredite 2022

Teilen: facebook    whatsapp    email
 <  1  2 ... 3 ... 91  92  93  94 ... 95  96  > 
  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
27.12.2021 - 24.12.2022
1.902 Antworten | 236 Autoren 1902
92
92
Wie immer um diese Zeit der Themenstart des neuen Thread' s für 2022, Stand 27.12.2021.

Hier zum Nachlesen der 2021er Thread:
https://www.energiesparhaus.at/forum-aktuelle-aufschlaege-hypothekar-kredite-2021/60184

Es soll das Spektrum der Möglichkeiten abgebildet werden. Ausreißer nach unten wird es geben, keine Frage, sollten aber nicht als Regelfall hier angeführt werden.

Angaben wie gewohnt unverbindlich, da eine konkrete Zusage erst nach Sichtung aller einreichrelevanter Unterlagen und Informationen sowie Genehmigung durch die finanzierende Bank erfolgen kann.

Finanziert werden können: 

 • Neubau
 • Umschuldungen
 • Haus- und/oder Wohnungskauf
 • sowie Sanierungsmaßnahmen

Die nachstehenden Top-Konditionen skizzieren den Best-Case zweier österreichischer Retailbanken mit Filialnetz für die physische Begleitung durch die Krediphase für unselbstständig Erwerbstätige, voragesetzt, die 2 wichtigsten Paramter werden erfüllt:

 • 100% Besicherung (Loan to Value)
 • die Raten-Leistbarkeitsprich und einhergehend damit die Verschuldungsquote, kurz, DSTI.  Die Verschuldungsquote wird in Zukunft eines stärkere Rolle bei der Kreditvergabe spielen.

Konditionen:

Fixzinsen: 

 • 10J FIX: ab 0,625%
 • 15J FIX: ab 0,875%
 • 20J Fix: ab 1,125%
 • 25J FIX: ab 1,250%

Anschlusszinssatz variabel: Aufschlag ab 0,75% auf den 3-ME mit Weitergabe des negativen Euribor-Satzes.  

variabler Zinssatz:  

Aufschlag ab 0,75% auf den 3ME. Durch die Weitergabeverpflichtung des derzeit negativen Euribors (0,5%, je nach Rundung, Stand 27.12.2021) aktueller Sollzinssatz: 0,250%.
   
Bei Haus- bzw. ETW-Kauf bzw. Umschuldung soll hier auch der ING-Thread meines Kollegen LiConsult nicht unerwähnt bleiben:
https://www.energiesparhaus.at/forum-ing-wohnkredit-2019/54203

Allgemeines rund ums Finanzieren, Kreditrechner, FAQ´s zu den gängigen Fragen wie Definitionserklärungen, Sicherheiten, benötigte Unterlagen, Kontaktmöglichkeit, Kreditrechner uvm. werden auf meiner Homepage 
 
https://www.finanzierungsvermittlung.at/

zusammengefasst und erklärt. 

Links für alle wichtigen Versicherungen rund ums Thema Hausbauen:

https://www.energiesparhaus.at/forum-versicherungen-und-absicherungen/43330
https://www.energiesparhaus.at/hausbau/finanzierung.htm

Zum Einlesen, Prämien online-Berechnung und natürlich auch gerne persönlich:
https://www.generali.at/alexander.reinhardt/

In diesem Sinne wieder auf einen regen Austausch hier im Forum, viel Gesundheit und die besten Konditionen für 2022!

  •  LiConsult
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.12.2022 ( #1841)


andi102 schrieb: Hast du mit der Finanzierungspraxis zu tun?

nur ein wenig


andi102 schrieb: Wenn eine Zwischenfinanzierung abläuft (z.B. nach 3 Jahren) und der Kunde will den Kredit verlängern, gibt es eine erneute Kredit- und Sicherheitenprüfung und der Kredit kann verlängert werden wenn alles passt. Warum nicht?

Weil es sich um keinen langfristigen Abstattungskredit handelt, sondern um eine Zwischenfinanzierung - das ist der vertraglich vereinbarte Finanzierungszweck. Und dieser kann nicht ad infinitum prolongiert werden. Daraus eine Begründung für die Praxistauglichkeit der Verordnung herzuleiten ist zumindest "eigenartig". Der verordnungsmäßige, großteils verunmöglichte Switch von geschaffenem "Alt"eigentum zu "Neu"eigentum ist nicht wirklich erklärbar.


andi102 schrieb: Du wolltest ein Beispiel haben und ich brauche dir wohl nicht erklären, dass Banken in der Vergangenheit Dinge gemacht haben, die zumindest diskussionswürdig sind.

Welche Dinge meinst du konkret?


andi102 schrieb: Und auch die Finanzvermittler tragen hier einen guten Anteil dazu bei wie ich finde. Ich meine die Fremdwährungskredite hat auch diese Branche popular gemacht, ich glaube eine Gruppe mit 3 Buchstaben.

Fremdwährungskredite waren keine Finanzvermittlererfindung. Diese haben kraft der überdurchschnittlichen Provisionsträchtigkeit das Geschäft gepusht und die Banken haben das Geschäft willkommen entgegengenommen. Gruppe mit 3 Buchstaben? Wer ist das?


andi102 schrieb: Ich handle mit Wertpapieren aller Risikoklassen, wäre aber nicht im Ansatz auf die Idee gekommen, einen FW-Kredit abzuschließen.

das sind wir uns einig - ich auch nicht.


  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des durchblicker-Partnerprogramms.
Hallo LiConsult, kostenlos und unverbildlich kann man Kredite auf durchblicker.at vergleichen, das hilft auch das Angebot der Hausbank besser einschätzen zu können.
  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.12.2022 ( #1842)


andi102 schrieb: Du wolltest ein Beispiel haben und ich brauche dir wohl nicht erklären, dass Banken in der Vergangenheit Dinge gemacht haben, die zumindest diskussionswürdig sind. Und auch die Finanzvermittler tragen hier einen guten Anteil dazu bei wie ich finde. Ich meine die Fremdwährungskredite hat auch diese Branche popular gemacht

Das muss ich ein wenig relativieren.

Wenn man in Ende der 1990er Jahre, Anfang der 2000er Jahre einen Bausparkredit anbot, wurde man von der geneigten Kundschaft meist müde belächelt.
Die meisten wollten FWK aus eigenem Antrieb, weil man mit der Kombi Minizinsen-Erträge Tilgungsträger ja fast reich werden musste. 
Fremdwährungs- und Wertpapierrisko wurden ausgeblendet.

Und weil es den Bauwilligen



LiConsult schrieb: Gruppe mit 3 Buchstaben? Wer ist das?

OVB und Co. mit Verkaufsgeschick dementsprechend schmackhaft gemacht haben. In Kombination mit Tilgungsträgern, die *locker* 6% und mehr pro Jahr erwirtschaften.

Die Ergebnis kennt man. Als es dann nach hinten losging, haben die Kunden auf einmal nichts (mehr) von Fremdwährungs- und Fondsrisiko gewusst. 
Sicher, es gab auch genug schwarze Schafe in der Branche, die auf' s schnelle Geld aus- und wenig qualifiziert waren, so wie heute auch.



LiConsult schrieb: das sind wir uns einig - ich auch nicht.

Ich schon!
Ich hatte meine erste Wohnung mittels Yen-Kredit finanziert (umgerechnet rund 50K Euro). Nach ein paar Jahren mit rund 10K KursPLUS in Franken konvertiert, ein paar Jahre später mittels fälligem Tilgungsträger (klassiche Erleben mit 6% Gesamtverzinsung anstatt Fondsgebundener LV, die ein paar Mal komplett abkackten) komplett getilgt.
War in Summe in Bombengeschäft. Nicht nur für mich, ich habe einige Kunden seinerzeit genau so finanziert.
Aber ja, ich habe schon ein paar Jährchen Erfahrung mit der Materie😌.

Es gab seinerzeit nicht wenige Kreditnehmer, die von FWK+TT-Kombi profitiert haben. Davon hört und liest man nix.

Wenn es nach hinten losgeht, ist Feuer am Dach.








1
  •  LiConsult
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.12.2022 ( #1843)


speeeedcat schrieb: Nicht nur für mich, ich habe einige Kunden seinerzeit genau so finanziert.
Aber ja, ich habe schon ein paar Jährchen Erfahrung mit der Materie😌.

Ja - kann mich gut an die Mitte der "90er" erinnern - sind viele Vermittler in der Bank vor mir gesessen, um Fondssparpläne zu eröffnen. Haftungsseitig haben wir natürlich versucht (nachdem wir die Beratung ja nicht selbst durchgeführt haben), so viel wie möglich abzuwälzen. Im Nachhinhein ging das natürlich nicht wirklich - der Kunde fühlte sich unvollständig beraten sowohl in der Finanzierung als auch in der Veranlagung.

Fakt ist, dass es in der Kombination aus Veranlagung und Finanzierung kein größeres Risiko als endfällige Fremdwährungskredite mit Tilgungsträger gegeben hat und gibt. An einem bestimmten Stichtag in der Zukunft (in 20 oder 25 Jahren) muss das Verhältnis aus Wechselkurs und Veranlagungsergebnis im Sinne des Kreditnehmers passen - und die Zeit über bis dorthin auch noch der Zinsunterschied zumindest zu Gunsten der Fremdwährung verlaufen. Wer sich dieses Risikos bewusst war, dieses einschätzen konnte und den wirtschaftlichen Erfolg planen konnte - Respekt.

Allen anderen, die sich dessen nicht bewusst waren, wünsche ich bis zum Ende der Kreditvereinbarung freilich einen günstigen Wechselkurs-/Zins-/Tilgungsträgerverlauf und einen guten Rechtsbeistand bzw. eine verbraucherfreundliche Rechtsprechung (nach der es aktuell aber nicht aussieht).


  •  andi102
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
6.12.2022 ( #1844)
@liconsult

Zu den “tricks“ kann ich dir gerne ein aktuelles beispiel geben: wenn die beleihungsquote nicht passt?, hängt wüstenrot? Einen konsumkredit dazu. Btw: Weißt du wie lange der laufen kann und ob die grundbücherlich sicher stellen? Für mich klar gegen die intention des kimv.

  •  LiConsult
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.12.2022 ( #1845)


andi102 schrieb: wenn die beleihungsquote nicht passt?, hängt wüstenrot? Einen konsumkredit dazu. Btw: Weißt du wie lange der laufen kann und ob die grundbücherlich sicher stellen?

wüsste nicht, dass Wüstenrot einen Konsumkredit "dranhängt". Konsumkredite haben Laufzeiten von i.d.R. maximal 10 Jahren.

Wenn es bei der Schuldendienstquote "zwickt", hat jedes Institut die Möglichkeit das Ausnahmekontingent (so noch vorhanden) zu bemühen - das geht bei der Schuldendienstquote bis 50%.


  •  Gschmackig
6.12.2022 ( #1846)


LiConsult schrieb:

Wenn sich die Anfrage noch im Angebotsstatus befindet, dann sollte diese mit der neuen Kondition versorgt werden. Falls der Kreditvertrag bereits erstellt wurde, gibt es hier leider keine Möglichkeit der Nachbesserung.

nicht wenn man extrem lästig bleibt und ordentlich lange nachfragt und dann noch ein Ass im Ärmel wie etwa ein Konkourrenzangebot hat...



speeeedcat schrieb: Ich persönlich würde nicht mit weiteren kurzfristigen Zinssenkungen spekulieren.

ich auch nicht mehr, denke um die 3,5 wirds jetzt wohl bleiben in nächster Zeit??




  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.12.2022 ( #1847)


Gschmackig schrieb: nicht wenn man extrem lästig bleibt und ordentlich lange nachfragt und dann noch ein Ass im Ärmel wie etwa ein Konkourrenzangebot hat...

Das könnte der Gamechanger werden😊.


Gschmackig schrieb: ich auch nicht mehr, denke um die 3,5 wirds jetzt wohl bleiben in nächster Zeit??

Wissen tut' s keiner, es sieht für mich aber so aus.




  •  andi102
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
6.12.2022 ( #1848)


LiConsult schrieb:

──────
andi102 schrieb: wenn die beleihungsquote nicht passt?, hängt wüstenrot? Einen konsumkredit dazu. Btw: Weißt du wie lange der laufen kann und ob die grundbücherlich sicher stellen?
───────────────

wüsste nicht, dass Wüstenrot einen Konsumkredit "dranhängt". Konsumkredite haben Laufzeiten von i.d.R. maximal 10 Jahren.

Wenn es bei der Schuldendienstquote "zwickt", hat jedes Institut die Möglichkeit das Ausnahmekontingent (so noch vorhanden) zu bemühen - das geht bei der Schuldendienstquote bis 50%.

Jetzt habe ich nochmals nachgeschaut. Von der Wüstenrot Homepage. Sie werben offen mit einem Ergänzungsdarlehen (nicht Konsum...), sollte man die 20% Eigenmittel nicht haben.

https://www.mein-leben.at/mein-geld/ratgeber-kann-ich-mir-eine-finanzierung-leisten.html

Mindestens 20 Prozent, besser noch zwischen 30 und 40 Prozent des Traumhauses solltest du aus der eigenen Tasche finanzieren können. „Sind nicht ausreichend Eigenmittel vorhanden, würde ich von einem Immobilienkredit abraten“, erklärt Edith Sonderegger, fügt aber hinzu: „Wir bieten auch ein Ergänzungsdarlehen in Höhe von 30.000 Euro pro Person, sollten Eigenmittel fehlen und im Grundbuch kein Platz mehr für die Sicherstellung sein.“

Ist das nicht ein Widerspruch zu KimV? Weiß schon, Ltv.... aber trotzdem?!


  •  HAR80
6.12.2022 ( #1849)
Ergänzungsdarlehen ... spannend. Fallen die geförderten Landesbaudarlehen eigentlich auch unter diese Grenzen (20%, max 40% vom Einkommen ...)? Ich dachte bisher ja, bei einem Interview eines Bankers dieser Tage klang das aber nach naja ... In dem Link von andi102 steht, dass Wüstenrot Stufendarlehen anbietet. Also ansteigende Raten. Mit welcher Rate wird dann bezüglich der 40% vom Einkommen gerechnet? Mit der niedrigen am Anfang? Es gibt den schönen Spruch: Regeln sind da um gebrochen zu werden. Der gelernte Österreicher sagt, es gibt immer ein Schlupfloch.

  •  LiConsult
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.12.2022 ( #1850)
Na ja - Widerspruch - das Thema ist, dass die Verordnung konkret ja von der Beleihungsquote spricht und nicht von der Eigenmittelquote.
Die Beleihungsquote darf laut Verordnung die 90% nicht überschreiten. Die institutsbezogene Ausnahmequote gem. §6 um 20% ausgeweitet werden.
Insofern: wenn im jeweiligen Ausnahmekontingent "Platz" ist, dann kann sich das entspechende Institut diesbezüglich auch "rühren".

  •  LiConsult
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.12.2022 ( #1851)


HAR80 schrieb: Der gelernte Österreicher sagt, es gibt immer ein Schlupfloch.

ja wie bei jedem Gesetz ist es auch hier die Frage: Wie weit möchte ich regeln und was regle ich (bewusst?) nicht.


HAR80 schrieb: Mit welcher Rate wird dann bezüglich der 40% vom Einkommen gerechnet?

weiß ich nicht - ich denke mal mit der zu erwartenden ersten Rate (das Einkommen wird ja auch nach dem aktuellen Stand kalkuliert).


HAR80 schrieb: Fallen die geförderten Landesbaudarlehen eigentlich auch unter diese Grenzen (20%, max 40% vom Einkommen ...)?

ja - §8 der Verordnung: "Im Zähler der Schuldendienstquote gemäß Abs. 1 ist als Gesamtschuldendienst die Summe der Zins- und Tilgungsleistungen aus der Bedienung sämtlicher Kreditverbindlichkeiten des Kreditnehmers, berechnet über den Zeitraum eines Jahres, anzusetzen. Zins- und Tilgungsleistungen des Kreditnehmers gegenüber dritten Kreditgebern sind ebenfalls zu berücksichtigen."




  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.12.2022 ( #1852)


HAR80 schrieb: Ergänzungsdarlehen ... spannend

Genau diese bietet die Bank Austria seit dem nicht mehr an. Das Ergänzungsdarlehen hatte maximal 120 Monate Laufzeit und zählte auf jeden Fall mit in die Verschuldungsquote.



HAR80 schrieb: Fallen die geförderten Landesbaudarlehen eigentlich auch unter diese Grenzen (20%, max 40% vom Einkommen ...)?

Bei der Verschuldungsquote DSTI ganz sicher, denn die Förderung ist nichts anderes als Fremdkapital, das zurückgezahlt werden muss.




  •  Gschmackig
7.12.2022 ( #1853)


speeeedcat schrieb: Das könnte der Gamechanger werden😊

Sarkasmus ist auch mein zweiter Vorname, aber in dem Fall war das etwas Glück und Verhandlungsgeschick, da ich ihr eigenes Angebot "gegen" sie verwenden konnte und so zu meiner Kondition gekommen bin. Mache sowas ja auch nicht täglich und bin jetzt froh alles versucht zu haben.


  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
7.12.2022 ( #1854)
Das war nicht sarkastisch gemeint - gratuliere zum Ergebnis!

  •  Gschmackig
7.12.2022 ( #1855)


speeeedcat schrieb: Das war nicht sarkastisch gemeint - gratuliere zum Ergebnis!

Danke 👍, da eigenlich eh offtopic klinke ich mich hier wieder aus!


  •  karl1911
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
12.12.2022 ( #1856)
Hallo,
wisst ihr was aktuell angeboten wird, wenn man von variabl auf fix umschulden will?

  •  LiConsult
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
12.12.2022 ( #1857)
Das kommt drauf an, bei welcher Bank du finanziert bist bzw. welche Fixzinsperiode gewünscht ist.
Bestkonditionen beispielsweise im 20Y und 25Y Fixzinsbereich aktuell 3,5%.

  •  karl1911
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
12.12.2022 ( #1858)
Sind bei der BA. Ob 20 Y oder 25 Y wäre uns egal. Aktuell haben wir von ihnen für 20Y 4,125 % angeboten bekommen. 

  •  LiConsult
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
12.12.2022 ( #1859)
Die Bank Austria gewährt ihren Bestandskunden bei einem Switch von variabel auf fix nicht die bestmöglichen Neukundenkonditionen. Insofern sind die 4,125% dort aktuell das Maximum.

Alternative Institute positionieren sich in diesem Laufzeitensegment derzeit ab etwa 3,6% (20Y).

  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
12.12.2022 ( #1860)
Frag nochmal nach Karl. Ich glaube, dass du dein Angebot vor der Konditionensenkung erhalten hast (bei Best Case 3,875%).
Sag ihnen, dass du bei 3,875% konvertierst, oder wechselst 😊.

  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
12.12.2022 ( #1861)
Gerade aktuell:
am Montag vor einer Woche Kredit eingereicht, heute Kreditvertrag unterschriftsreif in der Filiale. Und das noch dazu mit einem Feiertag.
4 Tage - rekordverdächtig☺️.



Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Finanzierungsforum
next