» Diskussionsforum » Forum rund um's Haus

Zivilschutz: Vorbereitungen

75 Beiträge | 12.1. - 18.1.2020
Eine Thema, dessen ich mich bei Gelegenheit mal annehmen möchte, sind private Zivilschutzmaßnahmen. Wie schaut es diesbezüglich bei Euch aus?

Als Hausbesitzerin beschäftigen mich u. a. folgende Fragen:

1. Energieversorgung: Womit trifft man die besten Vorkehrungen für einen längeren Blackout? Ich sehe diesen Aspekt als besonders kritisch. Licht ist vermutlich das geringste Problem. Eine Kochmöglichkeit kann man auch bald mal einem kleinen Campingkocher oder Griller schaffen. Aber was ist z. B. mit der WP? Ohne Heizung und Warmwasser kann es ziemlich schnell sehr ungemütlich werden. Kühl- und Gefrierschränke am Laufen zu halten, ist hinsichtlich Erhaltung der Vorräten auch wichtig. Auch die KWL (siehe nächster Punkt) könnte von Bedeutung sein. Womit erzeuge ich am besten Strom und wie speise ich diesen am besten ein?

2. Luft: Bietet eine KWL zusätzliche Möglichkeiten, wenn die Luft draußen aufgrund eines atomaren oder chemischen Katastrophenfalls belastet ist? Gibt es spezielle Filter, sollte man zusätzliche Filter lagernd haben? Macht es Sinn, mit der KWL einen gewissen Überdruck aufzubauen?

3. Wasser: Wie ist das mit der Wasserversorgung bei einem totalen Blackout? Kann man dann ab sofort kein Wasser mehr zapfen, oder richtet sich das nach Lage des Hauses und des Hochbehälters? Gibt es Hilfsmittel, mit denen man noch länger Wasser zapfen kann? Wie ist das mit dem Kanal - aus welchen Gründen bzw. ab wann kann dieser aufgrund eines Blackouts versagen?

Ich habe mir vorhin die Homepage des nö. Zivilschutzverbands angesehen. Mit einer gewissen Verwunderung musste ich zur Kenntnis nehmen, dass es dort auf diese Fragen keine oder keine zufriedenstellenden Antworten gibt.

 
12.1.2020 18:11


MissT schrieb: Womit trifft man die besten Vorkehrungen für einen längeren Blackout?

 Ich kann jetzt nur von mir ausgehen, aber ich hab diesbezüglich folgende Dinge:

Schwedenofen (mit Holzvorrat, geht immer)

Generator (WP geht sich nicht aus, dafür 1kW Heizstab im Puffer + Umwälzpumpen)

USV Insel (wenn Generator nicht zur Verfügung)

Verbraucher so reduziert wie möglich (z.B. ganzes Haus auf LED umgerüstet - von 4kW auf 560W reduziert wenn alle Lichter leuchten) - somit ist ein "normaler" Betrieb vom Haus weiter möglich (Rollläden, Fernseher [Nachrichten], Licht, Garagentor, usw. 

Nahrung/Wasser/Hygieneartikel auf Vorrat

Wobei ich zum Thema Trinkwasser sagen muss, da ist unsere Gemeinde sicher vorreiter. Hat sich erst letztes Jahr Zapfwellengeneratoren angeschafft und die Pumpen Notstromfähig gemacht, somit ist im Fall des Falles Duschen, WC, Trinkwasser kein Problem mehr..

Was ich empfehlen würde:

Wir haben einmal spasshalber einen Blackouttag eingelegt.

Sicherungen raus, und man glaubt kaum was einem nach 2 Stunden alles abgeht, war aber sehr lehrreich... Bin im Zuge dessen auf einige Fehlplanungen drauf gekommen..

Würd ich jedem empfehlen, kostet nichts, und war zwischendurch ganz lustig...
 
12.1.2020 19:31
Für das neue Haus gibt es diesbezüglich Planungen


MissT schrieb: 1. Energieversorgung:

Photovoltaikanlage mit Notstom-Umschaltung auf Inselsystem, ausreichend Pufferspeicher um Tag-Nacht-Differenzen auszugleichen, bei Weiterentwicklung der Akku-/Batterietechnologie auch größer dimensioniert.

Erdkeller zur Lagerung von Vorräten, Heizung mit Erdwärme zusätzlich Nutzung jedes Sonnenstrahls (Strahlungswärme) von Sonnenauf- bis Untergang



MissT schrieb: 2. Luft:

Ein Bunker mit Wasser- und Nahrungsmittelvorräten für 3 Monaten und aufwändigem Luftfiltersystem (mit sehr vielen Filterkartuschen auf Vorrat zum Wechseln) würde theoretisch die im Ernstfall minimalen Überlebenschancen geringfügig erhöhen - ich befürchte, daß eine KWL dafür völlig ungeeignet ist. 



MissT schrieb: 3. Wasser:

Eigener Brunnen und Zisterne, zusätzlich zur elektrischen eine altmodische mechanische Brunnen-Schwengelpumpe; über Kanal müßten wir uns nur längerfristig Gedanken machen - mittelfristig hätten wir genug Platz im Freiland, um Abwasser zu entsorgen.

Vorsorge für eine dramatische Verschlechterung der Versorgungslage ist vergleichsweise einfach zu treffen, soferne genug Grundfläche zur zumindest teilweisen Selbstversorgung mit Lebensmitteln vorhanden ist. Vorsorge für maximale Umweltkatastrophen (chemische/radioaktive Verseuchung), die längerfristig die Nutzung von Luft, Wasser und Boden verunmöglichen, ist wohl nur für einen sehr kleinen Anteil der Bevölkerung leistbar bzw. realisierbar.
12.1.2020 19:56
Notstromgenerator mit Benzin
Dadurch läuft Wärmepumpen, Herd eingeschränkt, Kühlschrank und Licht.
Batterien für längeren Blackout wird schnell traurig aussehen. Man muss natürlich Benzinreserven haben, da es bei einem Blackout kein Benzin zu kaufen gibt.

2. Kann ich nicht sagen, jedoch ist meiner Meinung nach ne KWL ein Luxusproblem bei nen Blackout.. Filter für Nuklearunfall. Denke hier hilft nur ein Bunker. 

Wasser abhängig vom Wohnort. Ich wohne ca 2m übern Wasserspeicher bei uns, werd also sofort pech haben. Paar Häuser weiter unter uns läuft dies solange bis die Speicher entleert (wohnen am Hügel). Also Wohnortabhängig. 

Denke mit Aggregat und paar Lebensmittel und vor allem ausreichend Wasser kommst längere Zeit über die Bühne.
Würde mir sogar Wasser vom Fluss in der Nähe holen und dann abkochen wenns sein muss. 

Und froh sein, dass man nicht in ner größeren Stadt (zb wien) wohnt.


12.1.2020 20:02


Flipo81 schrieb: Notstromgenerator mit Benzin


Gibts hier schon irgendwelche Empfehlungen? 
Er müsste auf jedenfall dreiphasig sein. 

Als Einspeisepunkt könnte man eine bestehende Starkstromdose nutzen - ja ich weiß, ist vielleicht etwas "radikal" und es besteht natürlich Lebensgefahr usw., wäre aber sicher das einfachste und man muss nichts nachrüsten. Sollte aber funktionieren. 
12.1.2020 20:41


Casemodder schrieb: Er müsste auf jedenfall dreiphasig sein. 

 auf keinen Fall, außer man will €10.000+ investieren..

Die billigen sind allesamt nicht schieflastfähig. Wäre ein Wunder, wenn man die Phasenbelastung genau schön aufgeteilt hin bekommt (außer man lässt nur die Wärmepumpe laufen und verzichtet auf alles andere.. )

Deshalb hab ich auch die E-Patrone im Pufferspeicher, die geht einphasig...
12.1.2020 20:52
wär hier ein dieselagregat nicht besser? haben sich bei uns einige angeschafft letzten jänner
12.1.2020 21:16


MissT schrieb: Wie schaut es diesbezüglich bei Euch aus?

Ein Punkt fehlt auf der Liste:
Abhängigkeit vom Internet beim Betrieb von haustechnischem Equipment

Schon im aktuellen Haus gibt es kein Gerät, daß Internet-Anbindung braucht, um zu funktionieren - keinerlei Daten sind in irgendwelchen externen Clouds etc. gespeichert. Bei den Smarthomes ist das sicher spannend, wenn plötzlich nichts mehr geht.
12.1.2020 21:23


Stefan86 schrieb: wär hier ein dieselagregat nicht besser? haben sich bei uns einige angeschafft letzten jänner

Egal ob Benzin oder Diesel - man braucht immer einen richtig großen Tank
12.1.2020 22:07
Diesel hält nicht so lang wie Benzin, bzw macht früher Probleme.

Wenn man was dauerhaftes will Benzin auf Gas umrüsten, dann kann man die Flaschen dauerhaft lagern. 

Beim Elektrischen wäre hier ein Trennschalter erforderlich (EVU Vorgaben beachten) technisch würde ea reichen die Nachzählersicherungen raus drehen, Aggregat manuell starten und los gehts. 

Ea wird bei einem Blackout nichts gehen, kein Tele, kein Internet. Wasser wird wenn uberhaupt nur kurz gehen. Wasser zum Spülen bereit halten odee in den Garten gehen. 
Informationen wird man nur über Radio erhalten
Schon gesagt, Tankstellen, Geschäfte funktionieren nicht. 
Wenns länger dauert auf die Sicherung des Hauses achten, obwohl ich da österr noch sicher einstufe. 
12.1.2020 22:38


Flipo81 schrieb: Diesel hält nicht so lang wie Benzin, bzw macht früher Probleme

Umgekehrt ist es!
12.1.2020 22:47


altehuette schrieb: Flipo81 schrieb: Diesel hält nicht so lang wie Benzin, bzw macht früher Probleme

 


altehuette schrieb: Umgekehrt ist es!


Seit dem Bioanteil im Diesel leider schwieriger geworden - Stichwort Dieselpest

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, 7 Jahre ist mein bisheriger Rekord beim Benzin (mit Stabilisator). Mal schaun ob ich beim heurigen Probelauf auf 8 komm



Traicampi schrieb: Abhängigkeit vom Internet beim Betrieb von haustechnischem Equipment


Ich frag mich schon wann das kommt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Starlink

Wär ne schone Alternative bei vorhandener Stromversorgung..

Fürs Wasser gibts ne billige einfache Variante, bei uns schon erprobt da der Bedarfsfall schon da war (verunreinigtes Trinkwasser - Trinkverbot):

https://www.amazon.de/British-Berkefeld-Edelstahl-Trinkwasser-Wasserfilter/dp/B01LXFEZOJ/ref=as_li_qf_sp_asin_tl?ie=UTF8&tag=wwwenergiespa-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=BK

Ein paar 6er Tragerl Mineral ohne im kühlen Lagerraum sind aber auch nie verkehrt..


12.1.2020 22:59
Ein Grundgedanke, den ich bei den Vorbereitungen einfließen lassen möchte:

Ich möchte kein "Prepper" werden, sondern möglichst nahe am Alltag bleiben und Mehrwert schaffen. Im Ernstfall wäre das größere unserer beiden Autos (Allrad, Diesel) wichtiger, deshalb scheint mir auch ein Diesel-Stromaggregat naheliegend und sinnvoll: Ich hätte die Wahlmöglichkeit beim Einsatz (Strom oder Auto) und kann den gelagerten Dieselvorrat problemlos 1-2x pro Jahr austauschen, indem ich einfach das Auto betanke.

Sinnvoll wäre im Fall eines nuklearen Fallouts, wenn man Hochbeete abdecken könnte. Welche Art von Folie/Plane wäre hierfür wohl am besten geeignet?
12.1.2020 23:39


MissT schrieb: Ein Grundgedanke, den ich bei den Vorbereitungen einfließen lassen möchte:

Ich möchte kein "Prepper" werden, sondern möglichst nahe am Alltag bleiben und Mehrwert schaffen.

 Die einfachen Dinge sind oft die besten: 

Immer ein bischen mehr Essen/Trinken/Hygieneartikel daheim haben als notwendig.

Kann man im alltäglichen Leben schön durchrotieren.

Generator: kann ich jemanden empfehlen, aber da ich ja hier keine Werbung machen will, einfach Generator und Hagenbrunn im Google eingeben, da kriegt man eine spitzen Beratung und der Mensch kennt sich aus. 


MissT schrieb: Sinnvoll wäre im Fall eines nuklearen Fallouts, wenn man Hochbeete abdecken könnte. Welche Art von Folie/Plane wäre hierfür wohl am besten geeignet?

im Prinzip hält dir jede (wirklich) Wasserdichte Plane (schön dicht drüber gezogen und Windsicher montiert) schon mal 99% ab. Wenn Dukovani und Co. mal bersten, ist das Hochbeet aber wahrscheinlich Nebensache..


13.1.2020 8:44


teslason schrieb: auf keinen Fall

 Dann wirst aber alle drei Phasen des Hauses auf eine Zusammenfassen müssen für die Dauer des Betriebes mit einphasigen Generator. Wie auch immer das dann aussehen mag. Motore werden bei der Variante nicht mehr funktionieren (3 phasige Brunnenpumpe zb)

Küchengeräte und WP hängen normal ja nicht auf der gleichen Phase...
13.1.2020 8:59
Unser Wasservorrat sind 9 Kisten zu je 12 x 1 Liter in der Glasflasche. PET ist nicht langzeitstabil.
13.1.2020 9:44


Casemodder schrieb: Dann wirst aber alle drei Phasen des Hauses auf eine Zusammenfassen müssen für die Dauer des Betriebes mit einphasigen Generator. Wie auch immer das dann aussehen mag. Motore werden bei der Variante nicht mehr funktionieren (3 phasige Brunnenpumpe zb) Küchengeräte und WP hängen normal ja nicht auf der gleichen Phase...

 Ja klar, aber nichts einfacher als das. Am Stecker vom Generator L1 auf L2 auf L3 gebügelt... 

Ich weiß nicht was du für Geräte im Einsatz hast, aber bei mir geht dadurch nur die WP und der Kompressor nicht, alles andere sind einphasige... 



rabaum schrieb: Unser Wasservorrat sind 9 Kisten zu je 12 x 1 Liter in der Glasflasche. PET ist nicht langzeitstabil.

kann man aber auch schön durchrotieren, wir haben ca. 40 Flaschen Vöslauer ohne, da ist keine älter als 10 Monate.. 


13.1.2020 9:49
Wenn man grundsätzlich auch viel Mineralwasser trinkt, ist das sicher einfacher. Bei uns ist das halt überhaupt nicht der Fall, wir trinken Leitungswasser. Den Hinweis auf die bessere langfristige Haltbarkeit in Glasflaschen finde ich wertvoll, danke!
13.1.2020 9:49


teslason schrieb: Ich weiß nicht was du für Geräte im Einsatz hast, aber bei mir geht dadurch nur die WP und der Kompressor nicht, alles andere sind einphasige... 

 Bei mir müsste auch WP noch funktionieren. 

Wirklich Dreiphasig ist eigentlich nur die Mischmaschine bei mir, die funktioniert dann natürlich nicht mehr, was aber wohl egal sein wird.

Das heißt aber bei dir funktioniert eigentlich eines der wichtigsten Geräte nicht, die WP! 


13.1.2020 11:03


Ja klar, aber nichts einfacher als das. Am Stecker vom Generator L1 auf L2 auf L3 gebügelt... 

Ich weiß nicht was du für Geräte im Einsatz hast, aber bei mir geht dadurch nur die WP und der Kompressor nicht, alles andere sind einphasige... 

Wir hatten einen Ausfall von 2 Phasen durch einen teilweisen Defekt des (Versorger) Erdkabels, natürlich am Wochenende. Das Telefonat war in etwa

"Kann ich die funktionierende Phase auf die anderen hinüber bügeln oder passiert da was?"
"Kann man machen, kein Problem, ah...., nein, natürlich dürfen sie da nichts angreifen".

Größtes Problem dabei war die nicht funktionierende Brunnenwasserpumpe. Gibt es dafür eine einfache Lösung? Schwengelpumpe scheidet bei uns leider aus.
13.1.2020 11:28


teslason schrieb: im Prinzip hält dir jede (wirklich) Wasserdichte Plane (schön dicht drüber gezogen und Windsicher montiert) schon mal 99% ab. Wenn Dukovani und Co. mal bersten, ist das Hochbeet aber wahrscheinlich Nebensache..

Leider.

Abgesehen davon: die Beete darf man nicht abdecken, wenn etwas drauf wächst und wenn es gerade dann kracht, wer läuft dann raus und deckt ab?

Bei der aktuellen Wetterlage könnte man aufgrund der Trockenheit wochenlang nicht raus, weil der Fall-Out nicht aus der Luft gewaschen wird - regnet es gleich, ist man wohl nicht mehr schnell genug. Noch dazu fragt sich, ob man überhaupt zeitnahe Informationen bekommt - wird ja gerne vertuscht.

Ein sehr großes Gewächshaus oder ein Profi-Folientunnel macht da schon eher Sinn - trotzdem halte ich das für Scheinsicherheit und nicht für die Rettung im Katastrophenfall.
13.1.2020 11:50


Casemodder schrieb: Das heißt aber bei dir funktioniert eigentlich eines der wichtigsten Geräte nicht, die WP!

 Dafür der E- Heizstab und die Umwälzpumpen auf manuell,  in Verbindung mit dem Holzofen...  



uhim schrieb: "Kann ich die funktionierende Phase auf die anderen hinüber bügeln oder passiert da was?" "Kann man machen, kein Problem, ah...., nein, natürlich dürfen sie da nichts angreifen".

Würd ich als Betreiber auch nicht anders machen... Ist aber auch eine ganz andere Ausgangssituation, da ja Netzverbunden und keine getrennte Insel... 




Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Forum rund um's Haus