« Hausbau-, Sanierung

Welches Holz für die Terrasse ? (Teil 2)

Teilen: facebook    whatsapp    email
 <  1  2 ... 3  4  5  6  7  8  9  10  > 
  •  Pedaaa
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
30.4.2021 - 24.12.2022
194 Antworten | 27 Autoren 194
13
13
leider ist der alte Thread schon geschlossen...
Der war sehr hilfreich und da hätt ich eigentlich gerne weitergemacht:
https://www.energiesparhaus.at/forum-welches-holz-fuer-die-terrasse/38750_1

Jedenfalls steh ich nun vor der gleichen Frage.
Ich hätte halt auch gerne was haltbares, nicht geriffelt und möglichst splitterfrei. Schrauben unsichtbar.

Tropenhölzer
Tropenhölzer kommen für uns eigentlich nicht in Frage. Nicht nur dass diese generell bedenklich sind, sondern auch die meist dünklere/rötlichere Farbe ist absolut nichts für uns.

Lärche/Douglasie
mit heimischer Lärche und auch Douglasie hab ich durchaus schon Erfahrung. Gefällt mir farblich sehr gut, aber es könnte/sollte dann doch etwas robusters sein.
evtl. sibirische Lärche wäre auch denkbar.

Eiche od. Robinie?
Wenns Richtung noch robuster geht, hätt ich Eiche im Sinn, oder auch Robinie. Eiche wurde im alten Thread ja schon etwas behandelt, Robinie leider garnicht.

Hat jemand diese Holzarten verwendet?!
wie zufrieden/unzufrieden seid ihr damit?!

Robinie dürfte wohl noch haltbarer als Eiche sein, oder? der Farbton geht mehr ins gelbliche, aber würde uns auch gefallen.
teurer aber auch, und immer nur keilgezinkt, weil bei größeren Längen würde sich das sonst zu sehr drehen.
Soweit mal was ich rauslesen konnte.

was meint ihr?
Gibts da einen klaren Sieger zw. Sib. Lärche, Eiche oder Robine?
oder eh egal, und eher vom Preis und/oder guter Sortierung abhängig?
Welches vergraut schneller?

Und da ist dann natürlich auch die Frage, was gute Bezugsquellen wären?
Hab zwar Sägewerke in der Nähe, aber da liegt sowas eher nicht rum. Das wäre meist ohnehin auch Bestellware.

bin wie immer dankbar für jeden Kommentar 👍😊

  •  Puitl
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
21.12.2021 ( #161)
Tja das gehört alles zur Schule "Leben" 😉

Zum Rest, willkommen am freien Markt 🤣
Da kommts halt wieder drauf an was einer verkaufen WILL, welche Bezugsquellen & Qualität er hat, wie viel Erfahrung und Ehrlichkeit er bestitzt usw. usf....

  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo Puitl, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.
  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.12.2021 ( #162)
Aber jetzt nochmal zusammengefasst...

Wenn ich was haben will, was wie ein Tropenholz ist aber nicht den Regenwald zerstört, dann kann man Robinie nehmen und hat immer noch einen Kompromiss,  alles andere ist eher so meh... oder gabs noch ein geheimes Material das technisch gut und akzeptabel bezüglich Nachhaltigkeit ist?

  •  philmo
21.12.2021 ( #163)
Ich warte ja sehnsüchtig auf die neue Auflage "Terrassenbeläge aus Holz" der Holzforschung Austria als objektive Quelle. Leider wurde das Erscheinungsdatum nach hinten verschoben. Derzeit Jänner 2022.

  •  Pedaaa
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.12.2021 ( #164)


MalcolmX schrieb: oder gabs noch ein geheimes Material das technisch gut und akzeptabel bezüglich Nachhaltigkeit ist

z.B. die Kunstprodukte Accoya od. Kebony?
Beides aber auch sehr teuer.
persönliche Erfahrung damit: keine 😅

  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.12.2021 ( #165)


philmo schrieb:

Ich warte ja sehnsüchtig auf die neue Auflage "Terrassenbeläge aus Holz" der Holzforschung Austria als objektive Quelle. Leider wurde das Erscheinungsdatum nach hinten verschoben. Derzeit Jänner 2022.

Gut zu wissen.
Accoya/Kebony ist mir auch untergekommen aber ich weiß nicht... Ob das wirklich ökologisch sinnvoll ist?

  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.12.2021 ( #166)
Ich denke, dass die Holzforschung Austria eine vertrauenswürdige Datenquelle ist. Von der Firma Parkettachse weiß ich, dass sie mit dieser zusammenarbeiten und deren Forschungsergebnisse in das Sortiment und dessen Beschreibung einfließen lassen. Man darf halt auch nicht vergessen, dass die Großhändler Produkte von sehr unterschiedlicher Qualität im Sortiment haben und sich die Händler, die den Endkunden bedienen, diesbezüglich nicht so gerne in die Karten schauen lassen.

Bei Eiche hätte ich Bedenken hinsichtlich schüsseln.

  •  philmo
26.1.2022 ( #167)


philmo schrieb: Ich warte ja sehnsüchtig auf die neue Auflage "Terrassenbeläge aus Holz" der Holzforschung Austria als objektive Quelle. Leider wurde das Erscheinungsdatum nach hinten verschoben. Derzeit Jänner 2022.

26.1. und leider noch nichts da, man darf gespannt sein...
Ursprünglich war die neue Auflage für Herbst 2020 angekündigt, dann Mai 2021, dann November, jetzt Jänner...

Vermutlich nur wegen Covid, so wie alles was sich in den letzten 2 Jahren verspätet hat 🤐

  •  Innuendo
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
27.1.2022 ( #168)
Haben nun 6 Jahre Lärche in DIY voll bewittert. Nach wie vor zufrieden und Preis/Leistung unschlagbar. Hält auch locker nochmal so lange. Auch das Verlegen war ein irgendwie ein Spaß. Barfusstauglichkeit bei uns sekundär und nur bei Kleinkindern ein problem. Unser nun 6 jähriger hats aber überlebt...




  •  philmo
27.1.2022 ( #169)


Innuendo schrieb: Nach wie vor zufrieden und Preis/Leistung unschlagbar.

Mir scheint das gilt inzwischen nicht mehr. In einem anderen Thread hast du geschrieben bei dir liegt Lärche Rift/Halbrift mit >3 cm Stärke. Das hat natürlich Qualität, aber das was mittlerweile die hiesigen Hozhändler für sowas haben wollen liegt preislich schon im Bereich von 8cm Robiniendielen. Thermokiefer ist jedenfalls günstiger.
Kann aber gut sein dass man hochwertige Lärche regional auch zu vernünftigen Preisen bekommt.


  •  AnTeMa
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
1.2.2022 ( #170)
Meine Lärchen-Tarassen haben mind.20 J gehalten und von sibirischer Lärche abgesehen sind die ökologisch gesehen sicher mit am unzweifelhaftesten. 

Sollte die Oberfläche nicht mehr glatt genug sein können die wie fast jeder Holzboden einfach übergeschliffen oder ggf mit der Rückseite nach oben verlegt werden.

Bei den zuletzt verlegten Terrassen habe ich Rift-/Halbriftdielen ohne Profilierung in 32 mm Stärke und 140 mm Breite verwendet, wobei schmalere und dünnere auch funktionieren.
 
Für die Haltbarkeit ist natürlich neben der Holzauswahl die Konstruktion inkl Unterkonstruktion wesentlich- also besonders auf gute Durchlüftung ohne Feuchtestau achten, Fugenbreite von ca 7 mm nicht unterschreiten etc

Andreas Teich


  •  Pedaaa
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.10.2022 ( #171)
Auch mal ein kleines Update hier:
Nach einem Jahr Terrasse und auch einem Winter, gabs nun die erste (und vielleicht letzte 😉 ) Ölung.
Mit Reiniung usw. war das ein Riesen Aufwand. Aber das Holz strahlt wie Neu.
Der Farbton ist mir zwar ein bissl zu dunkel geworden, aber das Öl ist ja noch superfrisch. Vielleicht hellts eh noch bissl auf.
Hoffe damit its gut für den Winter und die nächste Zeit geschützt.

Ansonsten ja. Bin zufrieden mit Robine. Habs bisher nicht bereut 😊




  •  hinterholzacht
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
6.10.2022 ( #172)
Schaut gut aus!
wie genau hast du gereinigt?
Hast du Dielen die sich verzogen oder stärker "gearbeitet" haben?

  •  Pedaaa
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.10.2022 ( #173)
nein, verzogen usw. hat sich nix.
Aber durch die Keilzinkung und nur ~400mm UK Abstand tut sich da auch nix.

Hatte nur ein paar kleine "Absteher" bei Dielen, die eh schon beim Verlegen dort Risse hatten. Hätt ich mir eh damals schon denken können, und andere, bessere Bretter legen können...
Aber naja... Das hab ich vor der Reiniung "rausgeschnitten" und abgeschliffen. Ist nun alles glatt und sauber soweit.

Leider hab ichs verabsäumt gute "Vorher" Fotos zu machen. Aber die war schon gscheit dreckig 😅

Erst mit "Innoclean" drüber. Da geht der Dreck raus, das is Wahnsinn.
Und dann mit "Net-Trol" Nass in Nass drüber, zum Aufhellen/Entgrauen. Ist auch bitter notwendig, sonst gibts schwarze Flecken.

hier mal ein Bild von der Zwischenphase:
links gereinigt, und rechts zieht das Netrool schon bissl:



so sahs dann fertig gereinigt, entgraut/aufgehellt nass aus:



dann 3 Tage trocknen lassen (das wird dann schön, aber sehr hell) und dann mit "Textrol" geölt:



War ein ziemlicher Aufwand.
Ergebnis ist aber wirklich gut.
Weiß aber trotzdem nicht, ob ich mir das nochmal antue 😅
Vielleicht mal wieder in einer "light" Variante oder so 😉

  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.10.2022 ( #174)
Wie hast du genau gereinigt und entgraut?
Die Terrasse war vorher geölt, nehme ich an?
Das Ergebnis ist sehr schön geworden.

  •  Pedaaa
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.10.2022 ( #175)
geölt wars vorher nicht, nein. Nur vielleicht dieser Werks-Schutz. Weiß aber nicht was das genau ist/war.
Eigentlich wollt ich ja vorm letzten Winter schon ölen, aber da war ich zu spät, und dann wars zu kalt. Daher auf heuer verschoben.


speeeedcat schrieb: Wie hast du genau gereinigt und entgraut?

erst die Fassade mit Kartons abgestellt, bzw. an den Ecken mit Malerkrepp abgeklebt.

Holz war durch Dauerregen eh vorgenässt.
Dann 2er Gespann:
Einer sprüht das Zeug per Gartensprüher auf. Der andere verteilt das mit einem Besen bzw. massierts ein. Das sieht dann aus wie beim Curling 😅

Bissl wirken lassen, dann mitn Kärcher drüber und alles super sauber abspülen.
Dann das Ganze gleich nochmal mit dem 2. Mittel.

Dann gut trocknen lassen und dann klassisch mit Pinsel geölt

  •  dynamite
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
20.12.2022 ( #176)
Hat wer von euch Erfahrung mit IPE Holz und Salzstreuen?
Darf man das machen, hat das wer von euch schon gemacht?

  •  Wiesi87
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
21.12.2022 ( #177)


dynamite schrieb: Hat wer von euch Erfahrung mit IPE Holz und Salzstreuen?
Darf man das machen, hat das wer von euch schon gemacht?

Hmm. Ich hab IPE (Diamantnuss) wäre aber noch nicht auf die Idee gekommen da Salz zu streuen. Ich weiß aber das dieses Holz zum Beispiel für Ledergerbfässer verwendet wird, bzw. in der Lederproduktion auch für Kanalspalten wo Edelstahl zu schnell korrodiert. Würde also davon ausgehen, dass es da relativ resistent ist. Ob es aber Auswirkungen auf die Oberfläche gibt, kann ich mangels eigener Erfahrung net sagen.


  •  dynamite
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.12.2022 ( #178)
Gestern waren die Stiegen A...-Glatt da hätte ich gern drübergestreut - haben Sie als Eingangsstiegen und nicht alles Überdacht.

  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.12.2022 ( #179)
Hast Du nicht vielleicht ein paar Holzreste, an denen Du das ausprobieren könntest?

Lässt Du das Holz vergrauen oder ölst Du regelmäßig? Bei letzterem könnte der Zustand des Oberflächenschutzes relevant sein, ob bzw. wie das Holz auf das Salz reagiert. 

  •  Landei
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.12.2022 ( #180)


dynamite schrieb: Gestern waren die Stiegen A...-Glatt da hätte ich gern drübergestreut

bei Gefahr von Glatteis legt mein Nachbar immer einen alten Teppich auf seine Holz-Terrasse. 

  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
21.12.2022 ( #181)
Ich habe jetzt noch ein wenig recherchiert, weil mich das interessiert. Da Ipé auch für Molen u. dgl. in unmittelbarer Meeresnähe verwendet wird, würde ich daraus schließen, dass das Holz mit Salz kein gravierendes Problem haben sollte. Gut tun wird es ihm aber vermutlich nicht besonders = es wird etwas schneller verwittern und altern. Bei seltenem Salzeinsatz ist das aber vermutlich zu vernachlässigen.

ABER: Ein großes Problem ergibt sich aus dem Salz für die Schrauben u. dgl. Montageteile aus Metall! Wenn Streusalz-Flächen oder Meerwasser in unmittelbarer Nähe sind, dann muss Edelstahl der Güte A4 oder sogar A5 verwendet werden. Du kannst das u. a. hier recht weit unten unter Punkt 5 "Einflüsse durch exponentielle Lage der Holzterrasse" nachlesen:

https://www.terrassendielen-terrassenholz.com/terrassenbefestigung/terrassenschrauben-edelstahl/



Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Hausbau-, Sanierung- & Bauforum
next