» Diskussionsforum » Solarenergie-Forum

PV: Notstromfunktion bzw. Wechsel auf Inselbetrieb

43 Beiträge | 20.11.2018 - 29.12.2019
Mich hat vor ein paar Tagen mein Haustechnik-Mann auf etwas aufmerksam gemacht, das ich bis dato überhaupt nicht auf dem Schirm hatte. Ich hatte bis dato im Kopf: Eine PV-Anlage ist aus verschiedenen Gründen eine feine und sinnvolle Sache, u. a. aber auch deshalb, weil ich bei einem Stromausfall zumindest noch den selber produzierten Strom zur Verfügung habe. Jetzt erst weiß ich: Das geht gar nicht, wenn man nicht eine entsprechende Notstromfunktion hat!

Wer hat sich hierfür gerüstet und wie? Was waren die Überlegungen, Entscheidungskriterien und Zusatzkosten?

Mein Informationsstand aus dem Gespräch mit meinem Haustechniker:
Variante A): Fronius Symo Hybrid Wechselrichter, dazu eine Fronius Solar-Batterie als Speicher und ein Fronius Notstrom-Umschalter. Die Fronius Solar-Batterie ist (oder war?) problematisch, weil alle verbauten Zellen gleich alt sein müssen - nachrüsten oder einzelne austauschen geht da anscheinend nicht.
Variante B): Varta Stromspeicher-Batterie mit Notstrom-Steckdosen - unabhängig von Marke/Modell des Wechselrichters. Hier können Speichermodule jederzeit ergänzt oder getauscht werden.

Gibt es Möglichkeiten, während eines Stromausfalls auf Inselbetrieb "umzuschalten", oder würde das eh nichts nützen, weil man trotzdem einen Stromspeicher braucht?

Er hat mir auch empfohlen, für eine PV-Anlage zu darauf spezialisierten Firmen zu gehen und nicht zu Elektriker. Hat jemand diesbezüglich Empfehlungen für mich?


 
20.5.2019 10:05


Sibelius01 schrieb: Könnte natürlich auch sein, dass ein richtiger Sonnensturm die Elektronik im Speichermanagement mit schrottet - wer weiß...? Wenn es den EVU trifft, warum dann nicht auch den privaten Rest?

Man muss aber auch dazu sagen, das die Kapazizäten von Überland und Verteilungsleitungen weit höher sind als wie kurzen Wege innerhalb der Inselalage. Die WR und anderen Komponenten sind prinzipiell von einem potentialausgeglichenen Gehäuse geschützt, von daher sind die zu erwartenden Überspannungen mehr von der Netzseite zu erwarten, was ja bei der Insel wieder weg fällt. 

Außerdem besteht ja die Möglichkeit, das es nur z.B. Westeuropa trifft und das Netz dadurch im restlichen Teil zusammenbricht... 

Bei einem Sonnensturm wie Anfang des Jahrhunderts sind wir sowieso wieder in der Steinzeit, mit oder ohne PV Insel...


22.5.2019 18:11


Meiner ist bestellt (über eine lokale Firma), müsste dieser sein:

https://de.aliexpress.com/item/3-Phase-10KW-On-Grid-Solar-Inverter-with-Energy-Storage14-85KW-Solar-Power/32659489646.html

 Hi. 
Klingt alles hochinteressant. 
Bitte auch eine PN von deiner Firma.

Ich konnte in der stmk noch keinen kompetenten Partner finden für eine Notstromlösung.
Und diese Panta/EASUN Sache dürfte vielversprechend sein.

Läuft dein System schon? 

Thx. 
29.12.2019 1:30
Moin

Ich hätte eine Frage die zu diesem Thema passt. Gerade plane ich auch eine PV Anlage mit Speicher. Eine Notstromfunktion wäre gut, aber wo ich noch ein Problem sehe ist der Feuerwehrschalter. Die Funktion ist ja wenn die Feuerwehr das Haus stromlos schaltet, Das das Schütz im Schalter abfällt und die PV Anlage abtrennt. Würde das denn nicht genauso bei einem Stromausfall passieren? Eine Überbrückung wäre mit Sicherheit unzulässig.

Gruß

Sebastian



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Solarenergie-Forum