» Diskussionsforum » Solarenergie und PV

PV-Anlage sinnvoll bei dieser Dachausrichtung?

Teilen: facebook    whatsapp    email
0
2.4. - 3.4.2021
6 Beiträge | 3 Autoren 6
Hallo zusammen,
wir haben ein Haus gekauft mit Erdwärmeheizung und Salzwasserpool (37m³, nicht beheizt). Laut vorliegendem Energieausweis beträgt der Jahres-Heizenergiebedarf 7,4kWh/a (ca. 160m² WF + 72m² Keller davon 30m² beheizt). Die Vorbesitzerin hatte im Schnitt eine Stromrechnung von 190€. Um diesen Betrag zu senken, überlegen wir gerade ob trotz nicht optimaler Dachausrichtung eine PV-Anlage Sinn macht. Mein aktueller Ansatz: 
N-O: 4kWp
S-O: 1-2 kWp (wenn es Platz hat)
S-W: 4kWp

Anbei noch ein paar Daten:

PV-Anlage sinnvoll bei dieser Dachausrichtung?
Dachschräge: 35°
Nord-Ost Dachfläche  Azimut ca. -105° 


PV-Anlage sinnvoll bei dieser Dachausrichtung?

Süd-Ost Dachfläche (nur
Giebel) Azimut: +15°


PV-Anlage sinnvoll bei dieser Dachausrichtung?

Süd-West Dachfläche Azimut: +75°


PV-Anlage sinnvoll bei dieser Dachausrichtung?

Ich habe schon mit dem JRC Photovaltaic ein bisserl experimentiert. Es zeigt sich aber, dass durch die Dachausrichtung mit ca. 20% weniger Ertrag zu rechnen ist. Daher stellt sich mir die Frage, ob hier die Wirtschaftlichkeit noch gegeben ist oder ob man die Stromkosten anders einsparen sollte (neue Heizung, bessere Dämmung, etc.)
Bitte um eure Einschätzung dazu.
Danke!

 
 
02.04.2021 (#1)


AndiS schrieb: Bitte um eure Einschätzung dazu.

Fotovoltaik ist immer gut, neue Heizung auch, bessere Dämmung auch......
Was hast Du denn genau für eine Heizung? Wie alt? Was für einen Warmwasserspeicher?
Mach ein paar Fotos von der Wärmeerzeugung. Das man sich etwas vorstellen kann.
Gruss HDE
02.04.2021 (#2)
Die Heizung müsste auch 21 Jahre alt sein. Warmwasser wird mit der Erdwärmepumpe erzeugt. Speicher hat 380l. Erdwärme mit Flächenkollektor. Type der KNV Heizung ist am Bild ersichtlich. Die Wände sind aus Lecaton. Ist meines Wissens mit dem Liapor von Romberger zu vergleichen. Die Aussenwände sind 38cm stark. Ein WDVS gibt es nicht und möchte ich auch nicht machen (bzw. möchte ich kein Styropor drauf machen). HWB laut E-Ausweis beträgt 86. 2-fach verglaste Kunsstoffenster.

PV-Anlage sinnvoll bei dieser Dachausrichtung?


PV-Anlage sinnvoll bei dieser Dachausrichtung?


PV-Anlage sinnvoll bei dieser Dachausrichtung?
Beste Grüße Andi
02.04.2021 (#3)
Hast Du Probleme mit der Heizung oder der WP?
Die Anlage schaut ja recht gepflegt aus. Ausser das die Dämmung bei den Sanitär- und Heizungsrohren fehlt. Wenn ich das richtig auf dem Foto sehe, ist der WW-Speicher mal getauscht worden.
Du hast ja einen EA. Das heisst es war mal eine Fachmann bei Dir, hat das  Haus begutachtet und einen EA gemacht. Was steht denn da drin? Was schlägt man da vor an Verbesserungen am Gebäude vor?
Meine Ferndiagnose ist wie folgt.
Bei einer Investition in die Gebäudetechnik sollte, ein zumindest mittelfristig angedachter, Sanierungsplan für das Haus gemacht werden. Wichtig ist in erster Linie wenig Energie brauchen zu müssen.
Wie kann das gemacht werden?
- Dach und Kellerdecke dämmen.
- Fenster und Aussentüren ersetzen.
- Dach oder Decke über OG besser dämmen.
Bei einer funktionierenden Heizungsanlage würde ich zuerst diese Verbesserungen angehen und erst danach die WP tauschen und/oder eine Fotovoltaik aufs Dach machen.
Gruss HDE



03.04.2021 (#4)
Danke für deine Hilfe!

Aktuell bin ich noch gar nicht im Haus. Übergabe ist erst Anfang August. Ich möchte aber vorab schon die Zeit für die Planung nutzen und mir Gedanken zu machen wo ich das vorhandene Budget am sinnvollsten investiere. Die Wärmepumpe funktioniert laut Vorbesitzer ohne Probleme. 
Im Energieausweis stehen folgende Optimierungsvorschläge drin:
- Dämmung Decke zu Keller mit 8 cm WLG 035
- Dämmung der Heizungs- und Warmwasserrohre im Keller mit 3/3 Rohrdurchmesser

Zu deinen Vorschlägen:
Habe mir den Fenstertausch inkl. neuer Haustüre anbieten lassen. Der Preis inkl. Montage liegt im Bereich von 40.000€. Das empfinde ich als doch sehr kostspielig. Die Frage ist nun ob sich das aktuell rechnet oder ob man die Fenster nicht doch lieber noch drin lässt und erst später tauscht. 
Was wir sicher tauschen wollen ist die Haustüre, da der dahinterliegende Windfang weg kommt um einen geräumigeren Flur zu schaffen.
Anbei noch ein Bild von den Verlusten laut EA

PV-Anlage sinnvoll bei dieser Dachausrichtung?
03.04.2021 (#5)
Ich würde meinen:

Decke zum Keller dämmen.
Vollwärmeschutz anbringen.
Kontrollierte Wohnraumlüftung einbauen.

Dann hättest du die größten Verluste eingedämmt.
03.04.2021 (#6)


AndiS schrieb: Habe mir den Fenstertausch inkl. neuer Haustüre anbieten lassen. Der Preis inkl. Montage liegt im Bereich von 40.000€. Das empfinde ich als doch sehr kostspielig. Die Frage ist nun ob sich das aktuell rechnet oder ob man die Fenster nicht doch lieber noch drin lässt und erst später tauscht.

Rechnen tut sich gar nichts!
Du sanierst das Haus jetzt für die nächsten 30 Jahre.
Weniger Energieverbrauch und besseren Wohnqualität muss das Ziel sein.
Mein Rat ist die Sanierungen von Innen nach Aussen zu machen. Der EA zeigt ja wo die grössen Verluste sind.
1.  Fenster~/Türen nach Aussen  ~ 20% Verlust
2.  Decke über UG ~ 17% Verlust
Wenn Du diese Verluste um 50% reduzieren kannst, ist das schon etwas.
3. Die Wärmeerzeugung sollte ja noch ein paar Jahre halten. Ich würde mich bei KNV schlau machen ob und wie lange das Gerät noch unterstützt wird (zB. mit Ersatzteilen) und die Serviceunterlagen studieren. Was wurde bereits daran gemacht.
4.  Aussenwände ~ 30% Verlust
Das kann man machen, wenn die Fassade saniert werden muss/soll.
5.  Decke zu Dachraum und Dach ~ 7% Verlust
Das kann im EA nicht stimmen. Das müsste ja mindesten die Grundfläche des Gebäudes entsprechen. Du hast noch einen beheizten Raum im Keller angegeben. Der fehlt im EA auch. Ist das Absicht oder ein Fehler?
Du hast als Käufer das Recht auf einen korrekten EA.
Wenn Du noch Geld für eine Fotovoltaik hast ist das für den Betrieb des Pools optimal. Und Förderungen gibt es ja auch noch jede Menge.
So ein Haus ist ja nicht gerade billig. Nimm Dir eine Person des Vertrauens und lass die Haustechnik vor Ort prüfen. Kostet etwas aber das lohnt sich allemal.
Gruss HDE



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Solarenergie und PV