» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Nibe F1155 moduliert nicht mehr korrekt nach SW Update

32 Beiträge | 25.3. - 30.3.2020
Ich mach jetzt einen eigenen Thread auf, den Solethread habe ich schon genug strapaziert.
Möglichweise hat wer eine Idee.

Vor dem SW Update schaute die Welt folgendermaßen aus:

Nibe F1155 moduliert nicht mehr korrekt nach SW Update

Hier modulierte die WP wie aus dem Bilderbuch, bei ca. -50GM ging der Verdichter zurück und die GM gingen Richtung -200. Danach gab der Verdichter Gas und die Gradminuten gingen wieder bis -50 und von vorne.

Nachher:

Nibe F1155 moduliert nicht mehr korrekt nach SW Update

Nun schaut es aus als hätte sich das ganze Spiel um 50GM nach oben verschoben, damit kratzen die GMs jedes Mal bei 0, erreichen diese früher oder später und der Verdichter geht aus. Startet dann wieder mit 90Hz, moduliert dann bis ca. 40Hz und das Ganze beginnt von Vorne.

Mir geht da die Idee aus. Verhalten ist seit dem SW Update so. Ist das bei euch auch so?

Hab auch den Kundendienst angeschrieben. Mal schauen ob da was retour kommt.

Nachtrag und neuer Versuch:
Die Kurve flacht also immer gegen 0 ab an Stelle wie früher gegen -50. 
Für mich ist das ein SW Fehler (mit aktueller Version 9240R2)
Ich habe daher das SW Update rückgängig gemacht und bin wieder auf die gute alte 8539R4. Die Zwischenupdates habe ich bisher ausgelassen da eine Reihe von Fehlern gemeldet wurden und die neue Version scheint also auch nicht zu funktionieren, zumindest bei mir.

Sollte die alte Version wieder korrekt modulieren gebe ich hier Bescheid.
Um gleich einen Neustart des Verdichters zu erzwingen habe ich die "aktuellen Gradminuten" gleich mal auf den Startwert für den Verdichter gesetzt (-200), in den nächsten Stunden sollte ich also wissen ob es funktioniert.

 
25.3.2020 16:08


Lindenwirzt schrieb: Um gleich einen Neustart des Verdichters zu erzwingen habe ich die "aktuellen Gradminuten" gleich mal auf den Startwert für den Verdichter gesetzt (-200), in den nächsten Stunden sollte ich also wissen ob es funktioniert.

 Hast du das sofort nach dem Neustart der Nibe gemacht? Wenn ja, wird das ganz sicher schiefgehen. Wenn der Kompressor sofort nach einem Neustart zum Starten gezwungen wird, wird die Kalibrierung der Sensoren abgebrochen. Das hat deutliche Auswirkungen auf die Regelung (VL-Temperatur) und den WMZ. Von daher sollte man warten, bis wenigstens beide Pumpen aus oder in Standby sind. Je nach Situation kann das bis zu einer halben Stunde dauern. Falls du das jetzt oder direkt nach dem Start so gemacht hast, dann nach dem Takt ganz abschalten, wieder an und dann warten, bis die Kalibrierung durch ist.

Mit zwangsweisen Runtersetzen der GM habe ich keine guten Erfahrungen gesammelt: Darauf scheint die Regelung anders zu reagieren, als wenn sie ganz normal runtergelaufen sind.

Kannst du ungeachtet aller bisherigen Erkenntnisse bitte einen Lauf mit -400/400 versuchen OHNE irgendwelche Manipulation an den GM? Also ganz normal runterzählen lassen und dann schauen, was passiert.

EDIT: Habe das mit dem Downgrade gerade eben erst noch gelesen, das war mir beim ersten Lesen entgangen. Dann macht ein Versuch mit -400/400 wohl eher keinen Sinn, das solltest du eher mit der neuen SW testen. Das mit dem Kalibrieren gilt für ALLE Versionen und ist wichtig.
25.3.2020 16:14
Ja, ich habe gewartet, bzw. lässt die WP nach dem Start kein Verstellen der GM zu, ds geht erst nach einiger Zeit. Ich schaue jetzz mal was der Downgrade der SW bewirkt, aktuell scheint sie mal nicht gleich Vollgas durchzustarten. Schau ma mal.
Nachtrag:
Bisher verhält sich die alte SW jedenfalls wesentlich besser. Läuft von Anbeginn mit geringer Modulation mit 40Hz, mit der neuen SW gings sofort auf 90 Hz.


25.3.2020 18:54
Schaut sehr gut aus.
Die WP läuft moderat mit 45Hz und baut GM ab. Weit weg von den 90Hz Orgien der letzten Tage. Ich bin recht zuversichtlich dass sie nicht mehr übers Ziel hinausschießt. Schaut alles aus wie vor dem Update. Damit liegt bei mir der Fehler eindeutig an der SW Version, wer etwas ähnliches beobachtet dem empfehle ich ein Downgrade. Die SW Versionen habe oben geschrieben.


26.3.2020 7:22
So, heute früh hat sich das Bild bestätigt, die WP moduliert wieder korrekt und ist auch über 40Hz nicht drübergekommen. Die GM wurden bis -100 abgebaut, dann hat die Anlage gedrosselt und hat sie wieder gegen -400 laufen lassen um dann wieder mit 40Hz abzubauen. So soll es sein.

Mein Fazit:
Die aktuelle SW Version 9240R2 funktioniert bei meiner Nibe F1155 nicht mehr korrekt. Mittels Neustart der WP und div. Versuchen bei den GM Einstellungen konnte keine Verbesserung erzielt werden, die WP arbeitete einfach viel zu agressiv und immer gegen 0GM wobei sie sich so gut wie jedes Mal ins Aus schoss.

Mit der alten SW Version 8539R4 passt jetzt wieder alles.

Ich würde euch raten zumindest mal kurz in den Verlauf (Gradminuten und Verdichter) zu schauen ob ihr nicht dasselbe Problem habt. Da es ja auf die Innentemperatur kaum einen Einfluss hat wird das wahrscheinlich sonst gar nicht bemerkt. Ich denke das es für die Lebensdauer der WP aber besser ist wenn sie moderat durchläuft an Stelle von Vollgas/Pause/Vollgas/Pause.
26.3.2020 9:00
Die spannende Frage bleibt, was deine Anlage von denen unterscheidet, bei denen die neue Software problemlos läuft.

Hast du die WT-Pumpe eigentlich auf manuell oder auf Automatik?
26.3.2020 9:41
hallo Michael, kannst du bitte das menü mit den pumpendrehzahlen abfotografieren?
also drehzahl bei heizen/warmwasser/standby...

ich habe den verdacht daß die standby-drehzahl zu klein eingestellt ist um deine rückschlagklappe aufzudrücken...

@Jan, drehzahl ist fest...
26.3.2020 13:24


dyarne schrieb: ich habe den verdacht daß die standby-drehzahl zu klein eingestellt ist um deine rückschlagklappe aufzudrücken...

Das würde vor allem die kurzen Taktpausen erklären.

Ich habe Standby bei mir so eingestellt, dass der Durchfluss knapp über 5 l/min liegt (WT 15%). Damit sieht man das am Durchflussmesser und kann so sofort mitbekommen, wenn es irgendwelche Strömungswiderstände gibt, die das drastisch reduzieren.
26.3.2020 15:17


dyarne schrieb: hallo Michael, kannst du bitte das menü mit den pumpendrehzahlen abfotografieren?
also drehzahl bei heizen/warmwasser/standby...

ich habe den verdacht daß die standby-drehzahl zu klein eingestellt ist um deine rückschlagklappe aufzudrücken...

@Jan, drehzahl ist fest...

 Hallo Arne,

gerne.
Die Drehzahlen habe ich allerdings schon ewig nicht mehr angerührt.
Die 23% bei WW waren von Beginn an nötig wegen der Rückschlagklappe.

Muss gestehen, das mit der Standbydrehzahl verstehe ich nicht, im Normalfall bei 0°C AT ist Standby kein Thema da keine Takte passieren. Was soll das mit der SW Version zu tun haben?

Schaut jedenfalls so aus:
Nibe F1155 moduliert nicht mehr korrekt nach SW Update :
26.3.2020 15:20
Sagts mal spinn ich oder ist der Volumenstrom aus dem Uplink verschwunden (Verlauf und Serviceinfo)...

Nachtrag, im Verlauf der WT Drehzahl sieht man dass er doch zeitweise auf StandBy Drehzahl fährt, nämlich während dem WW Takt. Beim Heizen läuft die WT Pumpe mit den eingestellten 74%. Schaut dann so aus (Anfang März lief noch die alte SW Version ohne Takte):

Nibe F1155 moduliert nicht mehr korrekt nach SW Update

Nachtrag:
Hatte dieses seltsame Verhalten wirklich nur ich?
26.3.2020 17:04


Lindenwirzt schrieb: Nachtrag, im Verlauf der WT Drehzahl sieht man dass er doch zeitweise auf StandBy Drehzahl fährt, nämlich während dem WW Takt

Das KANN er nicht. Es gibt nur eine Pumpe und beim WW-Machen pumpt die das Wasser durch den WW-Speicher. Der Heizkreis steht dann.

Zwischen den Takten greift die Standby-Drehzahl. Schau mal bitte, wie die an der WP selbst angezeigt wird (also der Durchfluss), wenn die WP auf Standby läuft (also zwischen zwei Takten, falls sie wetterbedingt taktet). Falls du nicht warten willst, stell einfach kurz die manuelle WT-Drehzahl für Heizen auf den Wert von WW und schau dann auf den Durchflussmesser.

Falls der weg ist, kann es daran liegen, dass du nach dem Neustart nicht abgewartet hast, bis das Kalibrieren durch war. Oder (das wurde auch berichtet) es liegt am Downgrade: Dann müsstest du alle Einstellungen notieren, Werksreset machen und alles wieder einstellen. Das hat irgendwer im Firmwarethread berichtet für das Downgrade von 9172 auf 85xx.



Lindenwirzt schrieb: Muss gestehen, das mit der Standbydrehzahl verstehe ich nicht,


Falls die Standby-Drehzahl so niedrig ist, dass die Rückschlagklappe zu bleibt, dann fällt der VL in der Taktpause (die 9240 hat bei dir ja getaktet) ganz schnell ab. Darum hast du dann nur 30 Minuten Taktpause, während das bei mir eher 7-8 Stunden sind. Vermutlich verwirrt das die (neue) Software dann dahingegend, dass sie denkt, dass sie wie verrückt heizen muss.
26.3.2020 17:17
Das ist ja alles ok nur hat er mit der alten SW nicht getaktet und tut das jetzt auch jetzt nach dem SW Downgrade nicht. Es passt ja jetzt alles. Ich kann aber gerne nach einem Takt (morgen wird es sehr warm) den Durchfluss kontrollieren.

Mit der neuen SW hat die WP jedenfalls bereits nach Neustart (auch nach testweisen manuellen Neustart) sofort falsch geregelt, mit der alten SW tut sie das nicht.
Die VL / RL Temps sind im Standbybetrieb zu beobachten, hier sieht man nichts Verdächtiges. Der RL kommt wärmer retour als der VL. Ich denke nicht das hier eine Rückschlagklappe greift. Klarereeise fällt der VL aber sehr schnell auf RL Temp., muss er ja wenn der Verdichter nicht mehr arbeitet. Das erklört auch keinesfalls das seltsame Verhalten sich im Betrieb bei 0 GM einpendeln zu wollen. Da läuft die WP bereits mehrere Stunden und möchte dennoch immer Richtung 0 GM, das hat nichts mit einer Standby Drehzahl zu tun, die Regelung im Betrieb ist einfach falsch. Hoffe ich kann das einigermaßen erklären was ich meine.
26.3.2020 17:21
Werksreset habe ich gemacht. War recht einfach. Keine Angst.
26.3.2020 17:25
Nachtrag: @Janri:
Klar dauert bei dir der Leerlauf wesentlich länger, du hast eine wesentlich niedrigere berechnete VL. Ich habei bei 0C AT fast 30C berechneten VL. Der fällt dann im Standby schnell auf den RL (26C). Da werden dann in der Minute 4GM runtergezählt und bei -250 gehts bei mir wieder los. Das ist aber auch völlig ok bei bei meinem Haus und meinem Verbrauch.
26.3.2020 19:00
Das ist nicht alles, da zählt noch mehr rein.

Dadurch, dass ich -400 als Start habe, wird bis zur Abschaltung mehr Wärme in den Estrich eingetragen (weil das Ding länger mit VL > VL_soll läuft). Das verlängert sowohl den Takt und sorgt für mehr gespeicherte Wärme und damit eine längere Pause. Dann läuft Standby bei mir mit 5,6 l/min sehr langsam und verteilt ganz gemütlich die Restwärme. Damit bleiben die GM teilweise über Stunden bei +100. Auch der IT-Einfluss bei IT>Soll spielt hier noch eine Rolle, weil es das VL-Soll deutlich senkt. Damit wird dann von 100 bis -400 runtergezählt. Alles zusammen führt dann zu 7-8 oder sogar noch mehr Stunden Taktpause unter den aktuellen Bedingungen (jetzt sind 6,9C am Abend eines sonnigen Tages, in der letzten Nacht waren minimal -3,2C, also deutlicher Frost).

Edit: Gerade nochmal geschaut: Gestern (ähnliche Bedingungen) war die Taktpause von 13:30 bis 0:45, also etwa 11 Stunden.

In den Standby gehst du ja nicht aus hoher Heizleistung, sondern eher aus 20 Hz Betrieb (zumindest mit der funktionierenden SW). Da hast du bei sicher keine 4K Spreizung, oder? Von daher dürfte der VL nicht so schnell fallen, es sei denn, die Pumpe fördert auf Standby viel zu wenig (das war ja anscheinend dyarnes Gedanke).


Lindenwirzt schrieb: du hast eine wesentlich niedrigere berechnete VL.


Ja... aber das sollte zu geringeren Unterschieden führen. Durch die anderen GM-Einstellungen und das vermutlich nicht so stark ausgeprägte Überschiessen der GM auf +100 hast du de facto ja weniger "Luft", also 0->-250, während ich 100->-400 habe, also quasi das Doppelte. Trotzdem solltest du dann um die 4 Stunden Taktpause hinbekommen, vielleicht auch ungefähr die Hälfte von meinen.
26.3.2020 19:40
Hab die WP mal durchgestartet, Volumenstrom fehlt, in Folge natürlich dann auch Wärmemenge, etc. 
Dann werde ich wohl in einem ruhigen Moment alle Einstellungen abfotografieren und nach dem Reset wieder einstellen. Die SW Version bleibt dabei hoffentlich erhalten.
Die Stand By Drehzahl stelle ich auf 23%, wenn es für das WW reicht (Rückschlagventil blockiert nicht) muss es auch für die FBH reichen. Das seltsame Regel Verhalten mit der altuellen SW Version erklärt das allerdings für mich so oder so nicht.
27.3.2020 8:17
Bähh, manchmal geht mir die WP schon so richtig am Senkel. 
Jetzt hat sie mir nach dem Brauchwasser machen in der Nacht wieder mit Vollgas die GM gegen 0 abgebaut und so einen Takt verursacht. Das dürfte aber ein bekanntes Problem sein.

Nibe F1155 moduliert nicht mehr korrekt nach SW Update

Ich weiß eh, das ist alles Jammern auf hohen Niveau und 90% bekommen so was gar nicht mit. Aber mich fuchst so was. 
27.3.2020 8:35
Von daher wäre die Vermutung, dass da irgendein grundsätzliches Problem vorliegt und sich dieses mit der neuen Software stärker zeigt als mit der alten.

Hast du aus der mitgelieferten "Sensortüte" noch einen Sensor übrig? Drei sollten ja dabei sein.

Wenn ja, dann 1m hinter der WP an den Vorlauf der Heizung, ordentlich Armaflex oder so drumwickeln und das dann als "externer VL-Sensor" BT25 anschließen. 

Nach meinen bisherigen Beobachtungen sind von solchen Problemen nur Systeme ohne BT25 geplagt. Die mit BT25 laufen ganz prima (bei mir ja auch).
27.3.2020 8:46
Naja, das Phänomen konnt ich hier im Forum schon bei einigen beobachten. Tritt auch nicht jedes Mal auf. Vielleicht suche ich mal die Threads.

Sensoren habe ich leider keine mehr. Die VL Temperatur schein aber völlig plausibel zu sein, passt genau mit der Verdichterleistung zusammen. Die WP kennt ja die VL und weiß das diese zu hoch ist und fährt trotzdem den Verdichter nach der WW Bereitung in die Höhe. Das scheint also genauso ein SW Problem zu sein. Gabs da nicht sogar mal einen Fix?

EDIT: 
Hier z.b. https://www.energiesparhaus.at/forum-nibe-knv-gradminuten-steigen-bei-warmwasserbereitung/56102

Jetzt habe ich das mit dem Sensor kapiert. Das Problem dürfte sein dass dieser nach der WW Bereitung zu hohe Temperaturen misst. Das klingt zwar logisch, sehe ich im Verlauf aber so nicht. Die VL ist nach der WW Bereitung bei ca. 31°C was mich nicht wundert wenn der Verdichter kurze Zeit mit knapp 90Hz arbeitet. Die Frage ist eigentlich warum fährt der Verdichter nach der WW Bereitung Vollgas?

Man sieht das hier ganz gut, gleich nach der WW Aufbereitung fährt der Verdichter Vollgas. Die VL entspricht genau dem Verhalten des Verdichters.

Nibe F1155 moduliert nicht mehr korrekt nach SW Update
27.3.2020 9:22


Lindenwirzt schrieb: Die SW Version bleibt dabei hoffentlich erhalten.

ja, tut sie.
27.3.2020 9:24


Lindenwirzt schrieb: Das scheint also genauso ein SW Problem zu sein.

 Ja.. ist es. Aber: Sobald ein BT25 vorhanden ist, wird anders geregelt und man umgeht den Bug. Das Problem ist, dass es während der WW-Bereitung keinen Trend der GM gibt. Also weiss die WP nicht, in welche Richtung es gerade geht.

Mit BT25 kann man das viel besser steuern. Mein System ist so aufgebaut: BT 25 etwa einen Meter hinter der WP mit Wärmeleitpaste und viel Isolation direkt am VL-Rohr. Dann gibt es noch einen zweiten BT25 im Estrich der WohnEssKüche ca. 1m vom Verteiler VL entfernt. Auch hier mit WLP direkt am FBH-Rohr. Dieser BT25 zeigt logischerweise niedrigere Werte an als der normale. Das kompensiere ich so: Es gibt den AUX-Ausgang. Der steht bei mir auf "Brauchwasserventil extern" und schaltet ein Relais parallel zur BW-Umschaltung. Dieses Relais tut zweierlei: Es wechselt zum einen vom normalen BT25 auf den im Estrich und es aktiviert "externe Beeinflussung". Da ich mit IT-Einfluss arbeite, ist für externen Einfluss eine um 0,5K niedrigere Temperatur vorgegeben, was zusammen mit dem IT-Einfluss 2,4 dafür sorgt, dass VL_Soll um 1,2K absinkt (früher hatte ich 1K und 1,2, was das gleiche bewirkte). Das kompensiert in etwa das Delta zwischen den beiden BT25. Wenn es warm ist und die Sonne Energie einträgt, führt diese Konstruktion dazu, dass die GM während WW langsam steigen. Ist es eher kalt und der Heizbedarf hoch, dann sinken sie langsam. Beides zeigt der Steuerung einen eindeutigen Trend und sie kann während WW weiterrechnen und muss hinterher nicht Vollgas geben, als gäbe es kein Morgen.

Das läuft in dieser Form seit Oktober oder November 2018 ganz prima.



Lindenwirzt schrieb: Sensoren habe ich leider keine mehr.


Wenn du ganz wenig Geld investieren willst: Schau dir mal die Conrad Nummer 1570951 an. Der Sensor passt fast perfekt und kostet einen Bruchteil dessen, was Nibe haben will.


27.3.2020 9:41
Danke euch für die Tipps.

@JanRi: Die Baustelle möchte ich mir nicht anfangen. Du redest hier mit einem mit 2 Linken. 


@moef:
Super, dann werde ich den Reset probieren um wieder den Volumenstrom zu haben. Meint ihr damit Menue 5.5?
Die Einstellungen habe ich mal alle abfotografiert, auch die im "versteckten" Servicemenue.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum