« E-Mobilität

·gelöst· MG MG5 eauto ekombi - worauf achten, probefahrt?

Teilen: facebook    whatsapp    email
 1  2 ...... 3  4  5  6  > 
  •  stefan4713
1.7. - 19.11.2022
104 Antworten | 26 Autoren 104
9
9
also, ich geh am montag mit dem "ersten e-kombi der welt" probefahren
worauf würdet ihr im speziellen bei einem derart neuen auto achten? in der kurzen zeit von 1-2h, ist ohnehin nur ein eingeschränkter test möglich
holprige straßen im grazer raum suchen?
autobahn ein stück?
mein rennrad nehme ich mit, um bei umgelegten sitz den platzbedarf/raum zu testen
elektronische helfer, app steuerung, spotify.....

und nachdem es ein firmenauto ist, werde ich noch den leaf mit der größeren batterie probieren, ansonsten sind wir budgetmäßig durch (ioniq mit 300km RW kommt nicht in frage)


  •  newHome
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
1.7.2022 ( #1)
Auch spannende Kehrtwende, bis Ende Mai hast du im E-Auto Thread noch massiv gegen
diese geschossen (wenig Reichweite, sinnlose Föderungen, etc....)

Jetzt wohl Aussicht auf ein E-Firmenauto -> geil kein Sachbezug -> haben wollen.
Naja, jeder wir er meint, stay cool und schöne Probefahrt,
frag mal zu allererst ob Porec hin- und retour ohne Pause geht

  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
1.7.2022 ( #2)
Geh ihn mal anschauen. Bei mir mit 190 war das Auto leider mach ca 20 Sekunden raus. Wenn du "reinpasst" dann schau weiter ob dir einfach das fahren mal taugt... speziell auf irgendwas achten ist glaub ich eher kontraproduktiv, weil man sich dann vielleicht auf vermeintliche Probleme fokussiert die einen selber vielleicht garnicht stören...

  •  stefan4713
1.7.2022 ( #3)


newHome schrieb:

Auch spannende Kehrtwende, bis Ende Mai hast du im E-Auto Thread noch massiv gegen
diese geschossen (wenig Reichweite, sinnlose Föderungen, etc....)

Jetzt wohl Aussicht auf ein E-Firmenauto -> geil kein Sachbezug -> haben wollen.
Naja, jeder wir er meint, stay cool und schöne Probefahrt,
frag mal zu allererst ob Porec hin- und retour ohne Pause geht

ich hab leider einen "beschränkten" acc daher darf ich nur 4 kommentare pro 24h abgeben - also nicht böse sein, wenn ich mit meinen kommentaren haushalte

und ich war und bin nie perse gegen e-autos, aber dieser hype ist es und die anzahl der lademöglichkeiten, die bezahlmöglichkeiten und die reichweiten werden besser (und einige xmal diskutierten verhalten sind falsch, daher auch das ergebnis, wir fahren mehrmals im jahr ans meer, oftmals skifahren/wandern....) - ansonsten mag ich jetzt zum e-auto pro/contra net diskutieren, auch weil ich mit dem noch wegfallenden sachbezug, der 410 euro hoch war, eben mit dem cabrio düsen kann, dem auto der freundin (oder rennrad)



MalcolmX schrieb:

Geh ihn mal anschauen. Bei mir mit 190 war das Auto leider mach ca 20 Sekunden raus. Wenn du "reinpasst" dann schau weiter ob dir einfach das fahren mal taugt... speziell auf irgendwas achten ist glaub ich eher kontraproduktiv, weil man sich dann vielleicht auf vermeintliche Probleme fokussiert die einen selber vielleicht garnicht stören...

stimmt, sich gekünstelt um etwas kümmern, ist wsl auch falsch
und 190...km/h.... ?
und sitzhöhe sollten bei meinen 1,76 kein problem sein






  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
1.7.2022 ( #4)
Ja die Körpergröße war gemeint. Mit 176 passt es sicher :) und insgesamt hat er durchaus einen guten Eindruck gemacht!

  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
1.7.2022 ( #5)
Mein Vater hat sich den MG5 angeschaut und hat dann aber trotzdem beim IONIQ 5 Base Line Short Range zugeschlagen.
Der MG5 ist aber sicher auch kein schlechtes Auto für das Gebotene.
Würde Autobahn rauffahren Lassnitzhöhe und dann hinten wieder retour über die "Grazer Hausberge" zurück zB. via Gratkorn / Nord rein und wieder zum Robinson. 
 


  •  stefan4713
5.7.2022 ( #6)
für „mein“  firmenauto gelten für mich andere maßstäbe, andere kriterien, wertigkeiten und prioritäten und als mitarbeiter genieße ich seit 15 jahren firmenautos, und bin auch dankbar dafür (muß aber schon auch was tun dafür )
für geschäftsführer, innhaber, chefs ist ein ekombi wohl nicht die erste wahl, aber ich sehe hier einen familienkombi der nicht mit eur 40.000 startet, und das ist gut

der preis ist heiß, sehe ich so, mit 29.500,-- netto (abzgl. mwst, klimaboni, flottenbonus 800,--) gibts einen kombi mit WLTP 400km reichweite 
die optik ist schon etwas anders als bei sontigen kombi’s, die dachform die nach hinten abfällt, macht es aus, aber paßt für mich

probefahrt lief gut, fahrzeug war vorbereitet, verkäufer hat kurz eingewiesen und los gings – innerorts ist ein e-auto sicher perfekt, wenngleich das fahrgefühl ähnlich einer modernen straßenbahn (beschleunigen, bremsen... sry mußte sein ) irgendwann egal sein wird, und es ohnenin nichts anderes zu kaufen gibt
lenkung ist mir zu stark unterstützt, und das fahrwerk poltert halt doch immerwieder
für große menschen wirds zum dach hin knapp, ich mit meinen 1,76 hab da kein problem damit 
die sitze sind gut, mehrfach verstellbar, das lenkrad anscheinend nur rein/raus!
rauschen auf der autobahn ab 100km/h schon merklich lauter, bei 140 bin ich jetzt im mondeo anderes gewohnt aber es ist doch ein firmenfahrzeug
navi funktioniert, auch die bedienung am display relativ intuitiv, flüssig.... handy war schnell verbunden, spotify angespielt, auf die klimasteuerung umgeschalten, radio etc
ladesäulen/ladepunkte werden in der route nicht eingerechnet/berücksichtig/kalkuliert !, selfservice, aber gut, dass können ohnehin nicht alle e-autos 
wohl aber die funktion „navigieren zu ladesäulen“ gibts, wobei hier die aktualität wsl fraglich ist, und updates erforderlich sein werden (oder eben per handy-app)
wenn wir jetzt zu den außenstellen in ried/innkreis von graz fahren, rd 250km in eine richtung, fängt die planung an, richtung wr. neustadt zur filiale mit 150km geht wohl auch im winter hin/retour

mein rad konnte ich auch ohne ausbau des vorderrades unterbringen, wobei die umgelegten sitze noch relativ steil nach oben stehen und so jetzt keine halbwegs ebene fläche im kofferraum entstand, hier muß wohl der laderaum-boden mit angehoben werden

der MG5 in der grundausstattung (comfort) ist schon relativ gut ausgestattet, leider fehlt die klimaautomatik ! (ist in der luxury-version)
aber sitzheizung, display, digitales cockpit,, adaptive abstandsregelung/tempomat, kollisionswarner, lichtautomatik, (regensensor nur luxury ?), keine lenkradheizung,  rückfahrkamera (nicht 360°), dachreling !!!, AHK möglichkeit (500kg), keyless go, etwas musik (sound ist nicht berauschend),  EFH, MF-Lenkrad, 3 fahrmodi (econ, normal, sport) und 3 rekuperationsstufen (schalter in der mittelkonsole, keine wippen)
kunstledersitze wie beim luxury möchte ich nicht 
nicht zuletzt 7 jahre garantie oder 150.000km, wie auch immer hier die dauertests ausfallen werden

auch interessantes detail bezüglich batterie, reichweite, leistung - unterschied comfort zu luxury und es gibt diese 4 versionen - comfort short/long, luxury short/long

fazit abschließend ist für mich in summe positiv, wehmut nur bezüglich reichweite in verbindung mit der anzahl der „tankstellen“ und ladedauer














  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo stefan4713, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.
  •  gdfde
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
5.7.2022 ( #7)


stefan4713 schrieb: wehmut nur bezüglich reichweite in verbindung mit der anzahl der „tankstellen“ und ladedauer

Hast du dich damit schon mal ernsthaft befaßt?
Es gibt ca. alle 50 km auf der Autobahn eine Möglichkeit zum Laden, der MG kann mit bis zu 90 kw laden.
Es gibt auch mittlerweile in fast jedem Kaff eine Lademöglichkeit, selbst am Großglockner ganz oben (noch dazu gratis)

Schau dir mal die chargeEV app an.

1
  •  derLandmann
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
5.7.2022 ( #8)
Ich hab einen Ioniq. Irgendwas um die 200km reale Reichweite auf der Autobahn. Wo ist das Problem der Ladenetzabdeckung?

https://www.goingelectric.de/stromtankstellen/

Am Beispiel Graz/Stmk:

1
  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
5.7.2022 ( #9)
Ich fahre noch den eGolf. Ladestationen gibts genug und nach 2-3 Std eine 30min Pause - kein Problem finde ich.
Aber am Ende muss das jeder selbst entscheiden. Ich finde die aktuelle Abdeckung schon sehr gut.


  •  Equity
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
6.7.2022 ( #10)
Für das Beispiel Graz-Ried und retour mit einem MG5 und ohne Möglichkeit in Ried zu laden, während man ohnehin vor Ort ist, würde das z.b. einmal laden in Aisterheim zu gut 20 Minuten bedeuten (32kwh sollten z.B. 22 Minuten dauern). Also 6 Stunden statt 5:40 Fahrzeit hin und retour.

Wenn man beim MG5 (und fast allen aktuellen Mitbewerbern) etwas kritisieren will, dann ist es aus meiner Sicht der Verbrauch. Ladeleistung und Batteriekapazität kompensieren das zwar ganz gut, aber immer größere Akkus mit immer höheren Ladeleistungen bei steigenden Verbrauch sind aus meiner Sicht eine echte Fehlentwicklung. 

  •  pezi500
6.7.2022 ( #11)
interessant 

ich finde 18kWh/100km nicht viel

wohingegen ich die DC-Ladeleistung ziemlich bescheiden finde. Jedes aktuelle Auto sollte mindestens 100kW können 

  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.7.2022 ( #12)
Die Ladekurve dürfte dafür relativ konstant bleiben. Also 10-80% beim 70kWh ZS EV meiner Schwester gehen so in 40 Minuten. VW braucht da auch irgendwas um die 35 Minuten für eine vergleichbare Energiemenge.

Ich glaube auch nicht das der MG5 besonders durstig ist, eher das Gegenteil für ein Familienauto.

  •  gdfde
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.7.2022 ( #13)


pezi500 schrieb: edes aktuelle Auto sollte mindestens 100kW können 

wie äussert sich jetzt konkret der Unterschied zwischen 90 und >100 kw Ladeleistung?
Ich würde das eher vernachlässigen im allgemeinen Gebrauch

1
  •  stefan4713
6.7.2022 ( #14)
die reichweite ist natürlich nicht wirklich ein problem sondern jammern auf allerhöchstem niveau, zumal ich den vorteil/luxus genieße direkt am firmenparkplatz laden zu können

kaufvertrag wurde heute firmenmäßig unterfertigt retourniert für die besser luxury ausstattung  und LT sollte oktober sein, eher lt. aussage des verkäufer "dieses jahr"

ausstattungsliste als bild anbei, ich finde üppig/ausreichend und ich freue mich schon auf das neue auto 
ob ich ein V2L jemals benötige wird sich zeigen





  •  pezi500
6.7.2022 ( #15)
Mit >100 meine ich ja eh so ~150.
Aber alleine der Unterschied zwischen 90 und 100 sind schon 5kWh in 30min ~30 Kilometer

  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.7.2022 ( #16)
Viel Spaß mit dem neuem Gefährt...

  •  stefan4713
6.7.2022 ( #17)


MalcolmX schrieb:

Viel Spaß mit dem neuem Gefährt...

danke, 
die e-autospezifischen themen lese ich hier ohnehin immerwieder mit
ev. wäre ein eigener ladepunkte/app routenplaner thread schon sinnvoll



pezi500 schrieb:

interessant 

ich finde 18kWh/100km nicht viel

wohingegen ich die DC-Ladeleistung ziemlich bescheiden finde. Jedes aktuelle Auto sollte mindestens 100kW können

hab eigentlich nur die 40' bis 80% angeschaut und fertig


Equity schrieb:

Für das Beispiel Graz-Ried und retour mit einem MG5 und ohne Möglichkeit in Ried zu laden, während man ohnehin vor Ort ist, würde das z.b. einmal laden in Aisterheim zu gut 20 Minuten bedeuten (32kwh sollten z.B. 22 Minuten dauern). Also 6 Stunden statt 5:40 Fahrzeit hin und retour.

ok, sollte eigentlich irgendwann auch die routenplanung schaffen - wenn schon nicht die software vom auto, die so hoffe ich weiterentwickelt wird, dann wenigstens die handy-app


Gemeinderat schrieb:

Aber am Ende muss das jeder selbst entscheiden. Ich finde die aktuelle Abdeckung schon sehr gut.

die abdeckung in der umgebung meines "lebensmittelpunktes" ist eh nicht das thema und problem sowieso nicht, bei über 300km reichweite, aber im winter richtung schigebiete muß ich mich schon schlau machen oder dienstreise nach oberösterreich - ried/innkreis, timelkam




  •  Equity
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
6.7.2022 ( #18)
Eh nicht besonders durstig, aber halt durstiger wie Elektroautos der Generation zuvor und ich würde mir da zumindest keinen Rückschritt erwarten. Bei uns war der MG5 auch mal auf der "Liste", es wurde aber der sparsamere (und eine Generation älterer) Ioniq FL. Trotz schlechterer Ladeleistung und kleinerer Batterie, aber wesentlich weniger Verbrauch. Den Verbrauch merke ich jeden Tag, DC Ladung hab ich, bei 100% öffentlich laden*, bisher nur in der Gratisvariante genutzt und da gibt es ohnehin "nur" 50 kW.

Wer ständig Langstrecke fährt wird andere Bedürfnisse haben, aber die Realität der meisten Autos ist halt die Kurz- und Mittelstrecke und da zählt fast nur der Verbrauch.

22 kW AC hätten für mich da noch mehr Nutzen wie die Frage ob 50, 100 oder 200 DC. Aber auch Schnarchladen schränkt mich im Alltag Null ein. 

*soweit zu ca. 0,7 Euro/100km

  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
6.7.2022 ( #19)
Ich fahre fast 10 Jahre nun rein elektrisch (damals ZOE Q210). 
Am einfachsten nutzt ihr A Better Routeplanner (www.abetterrouteplanner.com) und www.chargeprice.app für eure Route

Damals gabs nicht mal viele Triple Charger (50 kW) - mittlerweile sind die Alpitronic Hypercharger (also HPC Ladeinfrastruktur) wie Sand am Meer vorhanden. 
Die Autos laden mehrheitlich mehrphasig bzw. dreiphasig (11 kW) - für jeden ist was dabei.

Wichtig sind nicht nur die Effizienz sondern die Ladekurve selbst (das Plateau / Peak ist oft nur Marketing zB 250 kW - wer hat den Längeren?). 
Entscheidend ist wie lange das gehalten wird (km-Rate je 30 min). 
Der Mix macht es.
Der alte fette Audi e-tron hat mit 150 kW geladen - das aber sehr lange. 
Dafür frisst er wie ein Loch.

Der alte IONIQ Elektro 28 kWh hat mit 10-12 kWh / 100 km im Sommer fahren können und mit 60-70 kW geladen - mit dem waren 700 km an einem Tag bequem möglich... ohne Rapidgate (da aktives Thermalmanagement). 
Der MG5 hat einen Nachteil: 
Nur die größere Batterie ist eine NCM basierte, die dadurch wohl auch im Winter etwas leichter beim Laden durchkommen wird, als die kleinere Lithium-Eisenphosphat (LFP) Batterie. 
Die sind bei Kälte nicht so fein und die Masse braucht auch ihre Zeit...

Fahre oft die A9 Sattledt bis Graz.
Das geht sogar im Sommer (200 km) mit dem e-Golf durch. 
Der MG5 wird das also im Sommer meistern, im Winter nicht.

Das wäre meine Prognose.

WLTP -10% im Sommer
WLTP -30% im Winter
Je nach Situation und Fahrverhalten.

zB sind 300 km WLTP dann 260-270 ehrliche und 200 km im Winter. 
+/- - aber am Ende des Tages reichen 10-15 min am Schnelllader und die ganzen Hirnpüpse wegen Reichweiten sind egal


  •  Equity
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
7.7.2022 ( #20)
Nach dem das Forum hier "Energiesparhaus" heißt, bedeutet Effizienz ja nicht nur Reichweite (die aus meiner Sicht ohnehin völlig überschätz wird) und Kosten (die sind beim aktuell immer noch geringen Strompreis überschaubar) sondern auch Ressourcenverbrauch. Konsequent 20% weniger Stromverbrauch (egal ob beim Elektroauto, im Haushalt, Industrie,...) sind halt der Unterschied zwischen Steinkohlekraftwerke reaktivieren (Atomstrom importieren, mehr Öl aus Kasachstan, Libyien und Irak importieren) und mit 100% erneuerbarer Energie durchkommen. Und gerade beim (hoch geförderten!) Elektroauto ist es sehr leicht weniger Strom zu brauchen, in erster Linie in dem man keinen überdimensionierten (=schweren) Akku durch die Gegend führt. Wenn man noch dazu zu Hause (im Idealfall aus der eigenen PV, die beim effizienteren Auto halt mehr einspeisen kann) laden kann, nimmt man bei 20% weniger (~3kwh/100km) Verbrauch und 15kkm pro Jahr (~450 kwh) auch noch 150 Euro Kostenersparnis mit (Tendenz stark steigend), würde man wirklich ständig DC laden (wer macht das schon?), dann sogar das doppelte.

Sorry für das leichte off-topic, aber ich verstehe schlicht nicht warum man gerade bei Elektroautos im Jahr 2022 das Thema Effizienz völlig übersieht so lange die formale Reichweite und/oder Ladegeschwindigkeit diesen technischen Mangel kompensiert.

  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
7.7.2022 ( #21)
Effizienz und schwerer Akku müssen sich nicht zwangsläufig immer ausschließen. Städtisch klar - Physik kann man nicht austricksen. Auf der Autobahn... 

Das Model Y ist auch teilweise sparsamer unterwegs als so manch kleinerer Wandschrank...

Antriebsstrang...
Thermalmanagement (weniger Kälte, weniger innerer Widerstand, weniger Verluste)...
Wärmepumpe...
Reifendruck...

Und mein Liebling: Geschwindigkeit.

Ich fahre zB fast immer 105-110 km/h Tempomat.

A) sweetspot
B) eh immer wieder Tunnels mit Beschränkungen
C) faktisch nicht wirklich viel Zeitunterschied (1-2 Ampeln innerstädtisch vorm Ziel und der zeitliche Vorteil ist dahin...)



Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« E-Mobilität-Forum
next