» Diskussionsforum » Forum Bau-Finanzierung

Aktuelle Aufschläge Hypothekar-Kredite

652 Beiträge | 30.12.2016 - 29.1.2018
2017.
Wenig überraschend() hier der neue 2017er Thread in Weiterführung von
http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=40368

Lt. meinen Kooperationspartner in der Banken- und Bausparwelt sind bei voller Besicherung und dementsprechender Leistbarkeit wieder schöne Ergebnisse erzielbar:

- 1% (6ME) bis 1,25% (3ME) im variablen Bereich
- rund 2% bis 2,125% Fixzins für 15 Jahre
- ca. 2,5% Fixzins für 20 Jahre.

Für Selbstständige unverändert 1,25% (6ME) im variablen Bereich bestcase.

Ein paar Neuigkeiten:

- keine Bank gibt den negativen Euribor mehr weiter
- dafür eine Zinsobergrenze bei 4,5% (zusätzlich Aufschlag) über die gesamte Laufzeit
- Bestpreisgarantie: Laufzeitstreckung plus Obergrenze trotzdem möglich
- Laufzeitmöglichkeiten bis zu 40 Jahre
- Endalter bis maximal 90 Jahre möglich
- Wahlmöglichkeit der Indikatoren (auch 1-ME möglich in Spezialfällen)

In diesem Sinne ein schönes frohes, viel Gesundheit und die besten Konditionen für 2017!


 
12.1.2018 16:49
Hallo Leute!

Eine Frage! Ist bei der BA eine Ablebensversicherung pflicht oder hat dieser schon wer wegverhandeln können?

lg
12.1.2018 21:41
Grundsätzlich Pflicht, vor allem wenn ein blanko-Anteil da ist oder es sich der verbleibende Partner im Ablebensfall des anderen allein nicht leisten kann.

Bei tollem Einkommen und Besicherung ist es durchaus möglich.

Grundsätzlich empfehle ich immer eine RAV!
12.1.2018 23:52
Hallo!

möchte gerne um Eure Einschätzung zu unserem aktuellen Kreditangebot bitten. 
Grundsätzliche Informationen:
Neubau EFH
2 Kreditnehmer
2 Kinder
EFH Neubau 2-geschossig 164m² ohne Keller + Garage 60m²
Gesamtkosten des Projektes - EUR 340.000,-
davon Baugrund + Aufschliessung + Anschlussgebühren - EUR 55.000,-
davon Baukosten Haus + Garage - EUR 265.000,-
Diverses (Küche, ...) EUR 20.000,-
Der Großteil der Einrichtung wird von der bestehenden Mietwohnung übernommen.

Eigenmittel EUR 100.000,-
davon etwa EUR 30.000 privat zurück zu zahlen (von Eltern geliehen)
davon EUR 15.000 in Lebensversicherung welche ich weiterlaufen lassen möchte. 
Gemeinsames Nettoeinkommen aktuell - EUR 4.000,-  (14x p.a.)
Vorauss. Nettoeinkommen in 2 Jahren - EUR 4.500,- (Karenz, bzw. zugesagte Lohnerhöhung)

WBF - etwa EUR 50.000,-

Hier nun die erhaltenen Angebote:

1.)
Finanzierungsbetrag (nominale) - EUR 214.000,-
Laufzeit - 360 Monate
Referenzzinssatz 6M Euribor
Aufschlag - 1,5% p.a.
Zinssatz - 1,25% p.a.
Bearbeitungsspesen - 1%
Effektiver Jahreszins - 1,5%

2.)
Finanzierungsbetrag (nominale) - EUR 214.000,-
Laufzeit - 360 Monate
Fixzinssatz auf 10 Jahre - 1,875% p.a.
Danach 6M-Euribor mit Aufschlag 1,5% p.a.
Bearbeitungsspesen - 1%
Effektiver Jahreszins - 2,2

3.)
Finanzierungsbetrag (nominale) - EUR 214.000,-
Laufzeit - 360 Monate
Fixzinssatz auf 15 Jahre - 2,25% p.a.
Danach 6M-Euribor mit Aufschlag 1,5% p.a.
Bearbeitungsspesen - 1%
Effektiver Jahreszins - 2,6

Bei Allen Varianten erfolgt z.Z. eine 120% GB-Eintragung.

Über eine Einschätzung würden wir uns sehr freuen. 
Ebenso natürlich über Tipps wo man hier eventuell noch etwas verhandeln kann. 

Besten DANK und schönes Wochenende
13.1.2018 17:06
Naja, das geht vermutlich besser...
13.1.2018 17:55
Hallo,
uns wurde vermittelt, dass die Bonität keine besseren Bedingungen zulässt. Ist für mich jetzt natürlich schwer nachzuvollziehen, da ich ja keinen Vergleich mit anderen Kreditnehmern habe. Natürlich gibt es hier im Forum viele Beispiele wo auch auf die Eigenmittel, ... eingegangen wird. Allerdings fällt es mir schwer hier die richtigen Rückschlüsse auf unsere Ausganglage zu ziehen.

2 Vergleichsangebote örtlicher Banken waren schlechter als die obig genannten. 

Würde mich über jegliche Rückmeldung freuen. 
13.1.2018 21:29
Warum muss es immer die HB sein, oder die Banken im Ort? Ist doch alles abgesprochen 
13.1.2018 22:40
Muss nicht die HB sein. Bei den Hausbanken haben wir selbst angefragt um Vergleichsangebote zu erhalten. Das obige Angebot haben wir von einem selbstständigen Finanzberater erhalten.
Kann man anhand meiner Angaben abschätzen, wohin die Reise gehen sollte/könnte? 
13.1.2018 23:22
Hast du hier nicht vorher quergelesen? Dann sollte die Richtung klar sein....
14.1.2018 9:39
Also ohne jetzt deine genaueren Zahlen zu kennen, aber meine Partnerin und ich haben deutlich weniger Eigenmittel (nicht einmal die Hälfte) als ihr und eine höhere Finanzierungssumme. Ähnliches Monatseinkommen und halt keine WBF, keine Kinder. 

Wir haben im Vergleich dazu bei einem Angebot von speedcat zugeschlagen. (danke mal eben :)  1/8 %  weniger Zinssatz und der Euribor nach der Fixzins Periode liegt auch um 1/8% weniger. 

Aber wie gesagt lässt sich natürlich nur bedingt vergleichen. 

14.1.2018 10:28
Quergelesen habe ich natürlich. Es fällt mir allerdings wie bereits beschrieben schwer, meine Situation mit jener anderer zu vergleichen, da ich nicht wissen kann, welchen Einfluss z.B: Kinder, private Ausleihung, ... auf die Bonität/das Angebot hat. 

@terat: das ist ja schonmal eine Aussage. Danke für die Info. 

Wir werden jetzt mal sehen, was bei beschriebenem Angebt noch zu machen ist. Wenn sich die Bank nur mehr wenig bis bar nicht bewegen möchte, werden wir uns wohl noch weitere Banken (dann aber im Großraum Wien) ansehen. 

nich eine kurze Frage: wenn ich von Bank A in Niederösterreich bereits ein Angebot erhalten habe, kann ich dann bei derselben Bank in Wien nochmals ein Angebot anfordern, oder bin ich bereits in der Datenbank erfasst und es wird kein weiteres unabhängiges Angebot ausgearbeitet?
14.1.2018 11:37
muss mich nochmal korrigieren...es ist sogar 1/4 %.
14.1.2018 20:46
Möchte mich hier noch einmal in aller Form bei Alex (speeeedcat) bedanken, der uns voriges Jahr in einer schwierigen Zeit sehr schnell und kompetent zu einem Kredit mit tollen Konditionen verholfen hat!

Vielen Dank! 
14.1.2018 21:22
Danke euch beiden für die netten Worte!
16.1.2018 18:04
Vollzug!

Ich kann euch nun mitteilen, dass wir unsere Finanzierung abgeschlossen haben!

EK : Grundstück 63 k und ca 100 k Barmittel.

Finanzierung über B...A...

210k mit 1.875 fix für 15 Jahr und danach 1.125 + 6 Monats Euribor mit Weitergabe ev neg Euribor

10 k frei ohne Pönale p.a.

1%Bearbeitungsgebühr
300Schätzgebühr

keine Lebensversicherung Pflicht

Perfekt!! Bin sehr happy! Sry für Tippfehler, schreibe vom Handy.

Lg 
18.1.2018 14:01
wennst selber happy bist.. dann congrats.....
23.1.2018 15:46
ich hätte hier einmal eine Frage an das Forum

Es geht um den Kauf eines bestehenden Mehrparteienhauses in 4201 Eidenberg;

Der Kauf ist gemeinsam mit Freunden geplant, wobei sich die Kosten für den Teil, den ich und meine Lebensgefährtin kaufen möchten, geschätzt auf 320000 Euro mit Nebenkosten belaufen werden. Aktuell haben wir einen Eigenkapitalanteil von rund 95000 Euro, wobei meine Lebensgefährtin zudem ein Grundstück mit Wochenendhaus (in der Gemeinde Kirchschlag bei Linz: 1045m2 Grund, 62,5m2 Wohnfläche) im Wert von rund 100000 Euro besitzt, welches Sie nach erfolgreichem Hauskauf in Eidenberg zu veräußern plant.

Ich habe einen unbefristeten Vertrag als Dipl.-krankenpfleger an der Universtätsklinik in Linz (aktueller Nettoverdienst 12xjährlich: 2380 Euro) Arbeitgeber ist somit das Land OÖ;
meine Lebensgefährtin hat sich Anfang 2017 als Physiotherapeutin selbständig gemacht und verdiente im Schnitt 1200-1300 Euro, wobei 1-2 Kinder in naher Zukunft geplant sind - das Gehalt ihrerseits könnte sich also nocheinmal halbieren. Mittelfristig (in 4-5 Jahren) wird sich ihr Einkommen jedoch zwischen 1500-2000 Euro netto (12xjährlich) befinden.

235000 Euro Kredit wären also anfängich von Nöten, wobei die vorraussichtlichen 100000 Euro vom Verkauf der Liegenschaft vollständig (und auf einmal) in die Tilgung des Kredites fließen sollten!

Die restlichen 135000 Euro plane ich in ca. 15 Jahren abzubezahlen - für diesen Anteil hätte ich gerne einen Kredit mit 20 Jahren Laufzeit inkl. 15 Jahre Fixzins und Sondertilgungsrecht von 10000 Euro/jährlich ohne Vorfälligkeitsentschädigung.

Ist es in diesem Zusammenhang sinnvoll 2 Kredite parallel aufzunehmen um vom uneingeschränkten Sondertilgungsrecht der variablen Variante Gebrauch machen zu können?
Ist es möglich eine Bank zu finden, welche den Anteil, der aus dem Verkauf der Liegenschaft (also 100000 Euro) hervorgeht, nicht ins Grundbuch einträgt - mein Schwager -- ein Immobilienmakler -- hat mir dazu geraten um Gebühren zu sparen.

Welche Konditionen wären in unserer Lage vorstellbar - erstrebenswert? Wenn Ihr noch mehr Informationen benötigst, stehe ich gerne zur Verfügung!

Vielen Dank im Voraus,

Christian
23.1.2018 21:53
Kompliziertes Konstrukt, das kann man nicht so einfach beantworten, da viele verschiedene Parameter reinspielen.
Grundsätzliches zur SoTi:
bei 100K würde eine SoTi in dieser höhe rund 1K pönale generieren. Verglichen zur Zinsersparnis ist das vermutlich verschwindend wenig im Gesamtprojekt.
23.1.2018 23:06


speeeedcat schrieb: Kompliziertes Konstrukt, das kann man nicht so einfach beantworten, da viele verschiedene Parameter reinspielen.
Grundsätzliches zur SoTi:
bei 100K würde eine SoTi in dieser höhe rund 1K pönale generieren. Verglichen zur Zinsersparnis ist das vermutlich verschwindend wenig im Gesamtprojekt.


es ist ja nichtnur die SoTi sondern dann auch GBE und BAG

mir würde da ein regulärer Kredit von 135k einfallen als Lösung mit ner Simultanhypothek auf beide Immobilien das gibt der Bank die Sicherheit das das Wochenendhaus nicht einfach ohne ihre Zustimmung verschwinden kann
+
ein Baukonto mit unterschriebener PBU die aber nicht eingetragen wird

das würde der Bank maximale Sicherheit in der Übergangsphase bieten bei minimalen Kosten/Aufwand für den Kreditnehmer denn für eine Phase von maximal 2 Jahren dürfte eine Baukontoösung definitiv billiger sein
24.1.2018 9:38
bin da christians meinung
24.1.2018 13:42


zhh2016 schrieb: Hallo sunshine93, darf ich fragen ob ihr euch schon entschieden habt und das Angebot angenommen?
Ich frage hauptsächlich deswegen, weil ihr von BA Angebote gehabt habt.

Frage an alle, wer hat bei BA neulich Kredite abgeschlossen? ob man jetzt mittlerweile ohne Bedenken da auch zuschlagen kann falls das Angbot gut ist. Hintergrund dieser Frage ist die Umstände und Gerüchte die diese Bank in der Vergangenheit durchgemacht hat. Obwohl fast keine Bank kann von solchen Umständen verschont bleiben, wenn was passiert aber trotzdem wollte ich mal eure Meinung hören. Danke!
LG


Hallo,

ja wir haben uns für das 15 Jahre Fixzins entschieden.

lg Julia
24.1.2018 14:14
Danke für die schnellen und hilfreichen Antworten euch allen.

Die Lösung mit dem Baukonto klingt sehr vernünftig - das werde ich dem Bankberater dann auf jedenfall vorschlagen. Wie Columbo immer zu sagen pflegte, eine Frage hätte ich da noch:
Was heisst denn "unterschriebene PBU"?

Welche Konditionen wären denn erstrebenswert (als Orientierung/Zielwert für das Bankgespräch):

Ich fasse nocheinmal die Eckdaten zusammen:
135000 Euro auf 20 Jahre inkl. 15 Jahre Fixizins mit Sondertilgungsrecht 10000Euro/Jahr ohne Ponäle
Das wären ca. 715 Euro/monatlich bei 2,5% eff.Zinsen - würde also bei geringstem Gehalt, während der Karenzzeit 25% des Haushaltseinkommens ausmachen
EK in bar: 95000 Euro
gebundenes Kapital in Form einer Liegenschaft: rund 100000 Euro, welche für ca. 2 Jahre von der Bank in Form eines Baukontos vorgestreckt werden müssten, bis die Liegenschaft verkauft ist und zur Tilgung des Baukontos verwendet werden kann.

Einkommen 2 Personen: aktuell 3600 Euro netto (12x jährlich =inkl. Urlaubs-/Weihnachtsgeld)
für ca. 4-5Jahre ab ca. 2019 (Kinderwunsch max. 2 Exemplare): 2700 Euro -2800 Euro netto
ab 2024 - 2038: voraussichtlich 3700-4400 Euro

Ich frage mich ob die Bank den Wert des Grundstücks als Eigenkapitalanteil hinzurechnen muss oder nicht - das hätte ja einen signifikanten Einfluss auf die Bonität und somit auf den Zins!? Bzw. frage ich mich ob ich darauf bestehen soll oder mich damit disqualifiziere?


Danke schon mal für jegliche Mühewaltung,

Christian


Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

« Forum Bau-Finanzierung