« Photovoltaik / PV  |

Finger weg on Spotty

Teilen: facebook    whatsapp    email
 <  1  2 ... 3  4 
  •  WolfLeit
20.7. - 15.11.2023
70 Antworten | 22 Autoren 70
14
84
Hallo
Hab im Mai 1445 kWh bei Spotty eingespeist und muss dafür 69€ bezahlen - kein Witz!!
Nach dem ich schon öftern in das Forum reingelesen habe, habe ich das Thema um Anlass genommen mich zu registrieren und euch Teilhaben zu lassen.


2023/20230720554927.png
Hab letztes Jahr eine PV mit 25kWp errichtet und da es schnell gehen musste mich bei Spotty registriert. Da die Erträge immer weniger wurden und auch die Service Gebühren nicht gerade wenig sind, habe ich mich entschlossen zu wechseln (Stichtag 25.5.2023). Nun habe ich eine Schlussrechnung erhalten wo ich trotz 1445 kWh im Mai eine Nachzahlung von 69€ leisten muss!!! Die Frechheit dabei ist, das ich für den Mai einen Ausgleichsenergiebeitrag von 6,194 Cent/kWh eingespeister Energie leisten muss + Service Fee von 1,49 Cent/kWh. Dem gegenüber bekomme ich 5,948 Cent/kWh für die Eingespeiste Energie. Dazu auch noch eine Nachverrechnung des Ausgleichsenergiebeitrages für April. Mit Grundgebühr muss ich damit für den Mai 69€ an Spotty bezahlen, dafür das ich 1445 kWh eingespeist habe!
 
LG
Wolfgang


von Altromondo, fraanz, der_wahre_bob, Jack76

  •  Fragensteller
27.7.2023  (#61)

zitat..
leawurst schrieb:

Nach meinem ganzen Theater beim Wechsel zu Ömag und 6 Millionen anrufen.
Die Oemag macht alles!
So wurde es nach 6 Millionen anrufen von der Oemag bestätigt.Sie kümmern sich seit neuestem auch um die Kündigung.Also neues Ticket alles ausfüllen mit Wechselvollmacht dann anrufen ob Oemag alles hat was sie brauchen und warten....

Guten Tag,
ich habe am Montag einen Antrag auf Marktpreisvergütung bei der OeMAG gestellt (will von Spotty weg) und bereits heute den Vertrag für die Abnahme zum Download von der OeMAG erhalten. Bedeutet das, dass der Wechsel von Spotty zu OeMAG jetzt bereits vollzogen wurde und ich ab sofort den Strom an die OeMAG verkaufe, oder kommt da noch was?
Danke!


1
  •  leawurst
6.9.2023  (#62)
Hi,
Hat jemand schon neue Spotty Abrechnung bekommen --wie hoch war der Ausgleichsenergiebeitrag diesmal?


1
  •  Zwosti
  •   Bronze-Award
6.9.2023  (#63)
Vielleicht hilfreich ico https://www.spottyenergie.at/ausgleichsenergie

1
  •  WolfLeit
7.9.2023  (#64)

zitat..
Zwosti schrieb:

Vielleicht hilfreich
ico https://www.spottyenergie.at/ausgleichsenergie

Ist zwar hilfreich, aber trotzdem nicht wirklich nachvollziehbar. Spotty macht Fehler bei Prognosen an der Strombörse und die Kunden müssen den Fehler bezahlen...


1
  •  leawurst
14.11.2023  (#65)
Ich wollt nochmals Fragen weil ich ja bis August bei Spotty war und eher was für meine Einspeisung zahlen musste (Ausgleichsenergie) anstatt was zu bekommen....

Der Schock sitzt immer noch tief- Das sowas überhaupt erlaubt ist - ich weiß schon steht als Kleingedrucktes im Vertrag, dass das passieren kann!!!!

Jetzt meine Frage war es wirklich so, dass im Jahr 2022 wo der Strompreis so hoch war oder auch in der Zeit davor das Unternehmen Spotty so extrem hohe Einspeis Tarife bezahlt hat z. B im Gegensatz zur ÖMAG???

Es meinten ja einige mann solle nicht jammern dass jetzt die Situation so ist  weil es ja auch Zeiten gab, wo Spotty tolle Cent Beträge vergütet hatte -- mehr als alle anderen 
Danke für die Infos

1
  •  Mex74
14.11.2023  (#66)
Ja bis so Dezember letztes Jahr hat noch alles gepasst. Bis September haben die sogar noch gut zwischen 30 und 50 Cent gezahlt was die auch alles ausbezahlt haben. Hab schon geglaubt meine Anlage ist nach zwei bis drei Jahren abgezahlt. Bin heuer April dann weg von Spotty zu Energie AG. Gerade noch rechtzeitig

1
  •  taliesin
  •   Gold-Award
14.11.2023  (#67)
Ich hab mir im September 2022 die Preise der verschiedenen Anbieter angeschaut, die Verträge durchgeschaut und mich am Ende für die OeMAG entschieden, weil mir die relative Preisstabilität wichtiger war als die damals potentiell höhere Rendite anderer Anbieter.

Die Anlage läuft wegen der massiven Verzögerung der OeMAG erst seit März 2023, ich war da schon stark am hadern mit mir - alles fertig, kein Geld.
Im Nachhinein gesehen wäre es wohl schlauer gewesen die Anlage überhaupt erst jetzt zu bauen, weil ich sie jetzt um mehr günstiger hätten bauen können als ich durch den Verkauf (und die Einsparung) von Strom erwirtschaften konnte in dieser Zeit.

Eine PV-Anlage hat Investitionscharakter, die Risiken sind nicht 0, darum hatte ich damals in ico https://www.energiesparhaus.at/forum-ueber-den-nutzen-von-pv-anlagen/67696 auch darüber philosophiert. Auch ein Grund warum ich dieses 'Mach das Dach voll'-Mantra nur teilweise nachvollziehen kann.

Gawans Aussage vom Mai 2022 "der Strompreis wird nie wieder unter 20ct fallen' ist lange widerlegt, wie man sieht kann man sogar einen negativen Einspeisetarif erreichen.

1
  •  Solarbuddys
  •   Gold-Award
15.11.2023  (#68)

zitat..
taliesin schrieb:

Ich hab mir im September 2022 die Preise der verschiedenen Anbieter angeschaut, die Verträge durchgeschaut und mich am Ende für die OeMAG entschieden, weil mir die relative Preisstabilität wichtiger war als die damals potentiell höhere Rendite anderer Anbieter.

Die Anlage läuft wegen der massiven Verzögerung der OeMAG erst seit März 2023, ich war da schon stark am hadern mit mir - alles fertig, kein Geld.
Im Nachhinein gesehen wäre es wohl schlauer gewesen die Anlage überhaupt erst jetzt zu bauen, weil ich sie jetzt um mehr günstiger hätten bauen können als ich durch den Verkauf (und die Einsparung) von Strom erwirtschaften konnte in dieser Zeit.

Eine PV-Anlage hat Investitionscharakter, die Risiken sind nicht 0, darum hatte ich damals in ico https://www.energiesparhaus.at/forum-ueber-den-nutzen-von-pv-anlagen/67696 auch darüber philosophiert. Auch ein Grund warum ich dieses 'Mach das Dach voll'-Mantra nur teilweise nachvollziehen kann.

Gawans Aussage vom Mai 2022 "der Strompreis wird nie wieder unter 20ct fallen' ist lange widerlegt, wie man sieht kann man sogar einen negativen Einspeisetarif erreichen.

Professor da sind wahrliche Ueberlegungen dabei, aber...

- Wer viel ausbezahlt haben will geht/muss oft hohes Risiko eingehen, darum machen wir ausschliesslich ÖMAG, die ist halt planbarer 

- Wir haben zb immer gesagt man soll mindestens 50% Puffer einrechnen da wir halt auch nur den aktiven Marktpreis fuer Berechnungen nehmen kann.

- Der aktuelle Marktpreis ist noch immer 4x so hoch wie gefuehlt die letzten 18Jahre ÖMAG Marktpreisverguetung von 4cent (da warst mit 7cent der Koenig im Wirtshaus 😂)

- Mach Das Dach Voll ist nach wie vor das Gebot der Stunde, egal wie hoch/Niedrig die Einspeiseverguetungen sind. Jedes Modul mehr auf dem darunterliegenden "Wechselrichtersyst" reduziert bzw kompensiert die Ruestkosten und die Anlage amortisiert sich schneller - immer nd bei jedem egal ob DIY oder Fremdgebaut + steigert den Eigenverbrauch 

-Haett ich waer ich: Der Hype WAR im Markt, keiner wisste genau wie lange,wohin die Reise geht - speziell mit den Wunschvorgaben 2030 der Regierung.
Fakt ist halt dass letztendlich keiner weiss wann/wo/was auf der Welt passiert und sich zack Stimmung Segment wieder dreht - besagt Glaskugel hat halt keiner - jeder hat seine Ueberlegung wie es im Markt (NICHT nur PV - Gesamtwirtschaftlich weitergeht !!)  




1
  •  Puitl
  •   Silber-Award
15.11.2023  (#69)

zitat..
taliesin schrieb:

Auch ein Grund warum ich dieses 'Mach das Dach voll'-Mantra nur teilweise nachvollziehen kann.

Tja im Nachhinein ist man oft schlauer. Genauso werden sich viele denken:
Hätt ich gewusst das die Heizölpreise und das Baumaterial (verglichen zum Lohn) so stark steigen hätt ich vor 30 Jahren schon ne Dämmung drauf gemacht.

Ich kann das "Mach das Dach voll"-Mantra vollends nachvollziehen, denn
- wenn die Anlage zu halbwegs normalen Kosten errichtet wurde
- sie einige Jahre bzw. die prognostizierte Lebensdauer erreicht
- man die verbaute Leistung (bzw. einen Großteil davon) auch einspeisen darf bzw. verbraucht
dann hat sich bis jetzt JEDES PV-Modul abbezahlt und meistens sind die Kosten pro kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] bei der Errichtung geringer, sprich die Anlage zahlt sich schneller ab.
Und: Sobald sie nach 5-15 Jahren abbezhalt ist liefert sie ab hier dann einfach mehr Geld als es die vor 5-15 Jahren mit weniger kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] errichtete Anlage macht.


1
  •  taliesin
  •   Gold-Award
15.11.2023  (#70)
Ich hab ja meine 24kWp Anlage trotzdem gebaut, das 'Dach voll' hätte bei mir 41kWp bedeutet, da haben wir uns dagegen entschieden (also mehr meine Frau als ich emoji ). Aus meiner Sicht hat der Nutzen die Risiken überwogen und da gibt es auch heute nichts zu bemängeln, auch wenn im Nachhinein die aktuell geringeren Kosten in Summe weniger Risiko bedeutet hätten.

Nur habe ich es halt gemacht mit dem Blick auf die Risiken und viele Leute haben sich von den hohen Einspeisepreisen komplett irr machen lassen 🤑.

1


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Einspeisevergütung BKW via Umweg möglich?