« Forum für Sonstiges  |

Alarmanlagen

Teilen: facebook    whatsapp    email
 1  2  > 
  •  rk515
  •   Gold-Award
31.1.2018 - 1.8.2019
26 Antworten | 18 Autoren 26
26
Sodala..nun ists soweit.. Jahrelang gegen eine Alarmanlage gewehrt mit der Begründung: "Bei uns passiert doch sowas nicht"
Dennoch... in letzer Zeit wurde bei uns inder unmittelbaren Nachbarschaft eingebrochen.
Die Täter verschafften sich während die Hauseigentümer schliefen,zutritt zu den Eigenheimen.
Jetzt ist natürlich Frauchen nervös und ich muss zugeben, mir passt das auch nicht wirklich.

Jetzt meine Frage.... Hat jemand von euch nachträglich Alarmanlagen einbauen lassen?
War das Kompliziert wenn nix vorgesehen war? (was an da auch immer vorsehen hätte müssen, ich kenn mich nicht aus)
Welches System habt ihr? (EV mit links angeben wenns welche gibt)
Und... wieviel hat euch das nahrüsten gekostet.

LG

  •  Sektionschef
  •   Gold-Award
31.1.2018  (#1)
Hallo
Alarmanlagen überwachen üblicherweise die Fenster und Türen über elektrische Kontakte und aktivieren eine Sirene wenn diese bei scharf geschaltener Anlage geöffnet werden. Zusätzlich verwendet man auch Bewegungsmelder, damit auch der Alarm losgeht, wenn jemand durch eine eingeschlagene Scheibe ins Haus eingetreten ist.
Bei einem Neubau empfiehlt es sich, die Fenster und Türen gleich mit den Kontakten zu bestellen und die Leitungen von den Kontakten unter dem Putz zu einer zentralen Stelle zu führen, wo dann die Zentrale der Alarmanlage platziert wird.
Wenn Du nichts vorgesehen hast und eine Anlage nachträglich einbauen möchtest, dann kann man eine Funkalarmanlage einsetzen. Die Kontakte und Bewegungsmelder melden dann der Zentrale über Funk, wenn eingebrochen wurde. Hat halt den Nachteil, dass die Melder mit Batterien betrieben werden und diese erneuert werden müssen.
Ich habe bei meinen Eltern selbst eine Funk-Alarmanlage im Haus installiert. Es war eine Jablotron Oasis80. Komponenten der Anlage(1Türkontakt, 4BWM, 2 Sirenen) haben ca. 700-800Eur gekostet. Das ist aber eher das untere Preisende, je nachdem wie umfangreich die Anlage ist, kommen da schon mehrere Tausender zusammen. Die Oasis 80 ist aber mittlerweile abgekündigt und durch die JA-100 ersetzt, allerdings darf die JA-100 nur mehr von Fachfirmen eingebaut werden. 
Wenn Du dir selbst den Einbau nicht zutraust dann solltest Du eine Errichterfirma beauftragen bzw. zuerst mehrere Angebote einholen. Hierzu kann ich dir leider keine Empfehlung geben.

mfg
Sektionschef 

1
  •  rk515
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#2)
Vielleicht bin ich zu blöd.. aber mal eine Frage.
Wenn die Bewegungsmelder aktiviert sind, und ein Kind in der Nacht aufsteht um sich etwas zu trinke zu holen aus dem EG... dann plärrt die Anlage gleich los?
Das ist ja irgendwie auch nicht so toll....

Aber danke auf jeden fall mal für die Info!

1
  •  Sektionschef
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#3)
Es gibt mehrere Ausbaustufen, die man machen kann
- nur Bewegungsmelder im Haus: Dann werden diese üblicherweise nur aktiviert, wenn man das Haus verlässt. Ggf könnte man zB. Nachts nur die BWM im Keller oder in Räume aktivieren, die man Nachts oder bei Anwesenheit nicht betritt.
-Fensterkontakte + BWM: Hier kann man dann eine Gesamtscharfschaltung(wenn man das Haus verlässt) und eine Aussenhautscharfschaltung(nur Fensterkontakte) realisieren. Dann kann man sich Nachts im Haus frei bewegen, man darf nur halt keines der Fenster öffnen.

Wenn man die Fensterkontakte an der Unterseite der Fenster anbringt, kann man Nachts auch die Fenster kippen, ohne dass der Alarm losgeht. Fenster im OG, die nur schwer zu erreichen sind kann man bei Aussenhautsicherung auch ungesichert lassen, um diese  Nachts auch komplett offen zu haben.
mfg
Sektionschef


1


  •  carlito
  •   Bronze-Award
1.2.2018  (#4)
Habe bei meinem Umbau die Alarmanlage gleicht mitgeplant. Bei mir gehen auch die vorgeschriebenen Rauchmelder direkt über die Alarmanlage.

Jeder Raum ist einzeln ein/auszuschalten, mit Bewegungsmelder und integrierter Foto/Video Dokumentation entweder über App oder Email.

Da kann man sich ziemlich auslassen. Teils Plug and Play Gerätschaften, die meinige installiert aber mein Onkel emoji 78Jahre und hat sich sogar Bus und KNX angeeignet, einfach top.

LG

1
  •  dynamite
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#5)
Da hänge ich mich gleich dran, kennt wer eine gute Alarmanlagenfirma nähe Gänserndorf/Wien?

1
  •  atma
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#6)
ich kann euch meinen dad empfehlen, der macht das seit gut 15 jahren und ist österreichweit unterwegs. 
für kontakte bitte pm an mich. 

1
  •  rk515
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#7)
ja,wär gescheit gewesen, ich hätte das gleich beim bauen berücksichtigt. jetzt ärgere ich mich zwar darüber aber ich seh schon, es gibt lösungen.
atma, da komm ich gene auf dich zu...

1
  •  atma
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#8)
ja hilft ja nix. wenn du eine  funklösung machst - aufpassen bei den anlagen, die zb die telekom verkauft. da halten die batterien ned recht lang und hast hast dann hintennach an haufen kosten fürs wechseln der akkus.

1
  •  MRu
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#9)

zitat..
rk515 schrieb: Wenn die Bewegungsmelder aktiviert sind, und ein Kind in der Nacht aufsteht um sich etwas zu trinke zu holen aus dem EG... dann plärrt die Anlage gleich los?


Ja - unsere Melder "verkraften" ein Körpergewicht bis 40 kg (auch wegen dem Hund), darüber schlagen sie an - wäre ja sonst auch komisch, wenn der Alarm nicht angehen würde, wenn sich jemand im Haus bewegt. emoji

Bei uns ist es jedoch so, dass wir das halt so geplant haben, dass man im OG aus den Zimmern zum WC gehen kann - runter in die Küche jedoch nicht, da der Stiegenbereich überwacht wird (muss man halt vorher deaktivieren bzw. wenn man mal "reinrennt" geht ja nicht gleich die Sirene los, sondern erst ein lauter Innen-Piepston, dann muss man halt schnell sein).

Man kann aber auch - wenn gewünscht - jeden einzelnen Bewegungsmelder ansteuern und vorübergehend deaktivieren, sollte man Gäste haben oder so.

 


1
  •  Innuendo
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#10)
Naja, die allermeisten schalten dann, aufgrund diverser selbstverursachter Fehlalarme, die Anlage bei Anwesenheit aus. emoji 
Irgendwo sind die Statistiken. Grossteils wird bei Abwesenheit zugeschlagen. Da Alarmanlage hilft dann auch nicht gegen die Spuren bzw. den psychischen Knacks.
Ich bin da eher bei entweder massivem mechanischem Schutz bzw. Anwesenheitsimulation. emoji




1
  •  Sektionschef
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#11)
Am einfachsten ist es, man stellt einen enorm großen Hundefressnapf mit der Aufschrift "Brutus" in den Vorgarten und legt einen großen abgenagten Knochen hinein emoji.
mfg
Sektionschef

1
  •  Landei
1.2.2018  (#12)

zitat..
Sektionschef schrieb: Am einfachsten ist es, man stellt einen enorm großen Hundefressnapf mit der Aufschrift "Brutus" in den Vorgarten und legt einen großen abgenagten Knochen hinein .


oder so etwas


2018/20180201574024.jpg
 emoji

1
  •  MissT
1.2.2018  (#13)
@rk515: Eine Alarmanlage auf Funkbasis nachrüsten ist m. M. n. eine suboptimale Angelegenheit, aber in Deinem Fall wahrscheinlich die einzige Möglichkeit zur Umsetzung, bei der der Aufwand akzeptabl ist.

Parallel oder auch ergänzend dazu: Am WICHTIGSTEN ist es zu verhindern, dass es Einbrecher überhaupt probieren bzw. dass sie gar nicht erst durch die Außenhaut kommen. Man sollte sich nachts von keiner Seite dem Haus nähern können, ohne Licht auszulösen - hochwertige Bewegungsmelder anbringen, die eine Gewichtsangabe ermöglichen, damit sie nicht bei jeder Katze o. dgl. anschlagen. Besonders exponierte Stellen wie z. B. Kellerfenster, Nebengebäude u. dgl. Fenster am besten vergittern, Lichtschacht-Gitter von innen mit Bügel sichern. Nichts draußen lassen, was als Einbruchshilfe genutzt werden kann: Keine Leitern, kein Werkzeug, kein Strom (Steckdosen nur bei Verwendung mit Strom versorgen).

Mein Tipp: Nimm eine kostenlose Sicherheitsberatung der Kripo in Anspruch! Die wissen, wie Einbrecher denken und arbeiten und können Dir genau sagen, wo bei Deinem Haus die potentiellen Schwachstellen sind!

1
  •  samoth
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#14)

zitat..
MissT schrieb: kein Werkzeug, kein Strom


Einbruchswerkzeug bringen Profis wahrscheinlich eh selber mit, und wenn´s schon ein Stromgerät brauchen werden´s eines mit Akku mithaben.

Aber gegen Gelegenheitseinbrecher wahrscheinlich durchaus sinnvoll

1
  •  utes
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#15)

zitat..
rk515 schrieb: Wenn die Bewegungsmelder aktiviert sind,

wir haben eine Telenot, die Bewegungsmelder sind inaktiv- wenn ich sie innen- in der Nacht- scharfschalte. wenn ich weggehe und schalte sie aktiv - dann sind die bewegungsmelder auch scharf.
Die beste Alarmanlage sind trotzdem aufmerksame Nachbarn bzw ein Hund


1
  •  rk515
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#16)
Hund kommt mir nicht ins Haus.
Die Nachbarn..ja die Nachbarn....
wir haben a super Nachbarschaft, da schaut jeder auf jeden...denoch schlafen die auch nachts.. und genau bei den nachbarn wurde im vergangen jahr bei 4 häusern ein einbuchsversuch gestartet.
das ein nachträglicher einbau suboptimal ist.. ja leider ich weiß.. jetzt gehts um "schadensbegrenzung" *G*

sehr sehr gute beiträge.. kann mir schon viel draus nehmen. weiter so.. ich häng an euren lippen

1
  •  utes
  •   Gold-Award
1.2.2018  (#17)
am besten wäre beim kriminaltechnischen dienst nachzufragen. die kommen auch ins Haus und sagen dir was die beste Lösung wäre.
ico http://www.polizei.gv.at/sbg/start.aspx?nwid=42433554386155617641773D&ctrl=3734335266674D385951343D&nwo=2

1
  •  roro
1.2.2018  (#18)

zitat..
MissT schrieb: Nichts draußen lassen, was als Einbruchshilfe genutzt werden kann: Keine Leitern, kein Werkzeug, kein Strom (Steckdosen nur bei Verwendung mit Strom versorgen).


Kann ich bestätigen. Als bei meiner Großmutter eingebrochen wurde, haben die Einbrecher auch versucht die Leiter hinter dem Gartenhäuschen hervor zu holen, sind aber warum auch immer daran gescheitert. Vielleicht war es zu laut.

Und bei Bekannten wurde kürzlich eingebrochen, als sie untertags weggefahren sind. Die hatten einen Hund zu Hause, der wurde mit KO-Tropfen außer Gefecht gesetzt und schon warens im Haus. Also auch ein Hund schreckt leider nicht (immer) ab.

1
  •  boulderherz
1.2.2018  (#19)
Bei uns wurde auf eine geniale Methode eingebrochen, nämlich waren die Fenstergitter durch eine nachträgliche Fassadenerneuerung nur in der Dämmung statt im Mauerwerk verankert und konnten mit bloßer Hand rausgerissen werden.

Aber wer zum Teufel probiert so etwas aus?! Einfach mal am Gitter ziehen und schauen was geht?!

Wohnung war übrigens leer, wir waren gerade am Siedeln...

Daraufhin ist der Einbrecher im 1. Stock eingestiegen - über die Balkonstütze rauf geklettert und Scheibe eingeschlagen.

Man sieht, oft brauchen sie gar kein Werkzeug...



Achja: Den Einbrecher haben sie erwischt ;)


1
  •  rk515
  •   Gold-Award
13.2.2018  (#20)
so.. mal erkundigt.. also so ein funkalarmanlagensystem mit aussenhautsicherung kostet bei ca. 10 fensterkontakten zwisce 2,5 und 3,5 k


1
  •  kraweuschuasta
  •   Gold-Award
13.2.2018  (#21)
Tip am Rande - hab ich wo gehört - Fensterkontakte + Erschütterungssensoren montieren (lassen).

Wär etwas blöd, wenn der Öffnungskontakt vom Fenster net anschlägt, weil der Einbrecher die Scheibe einschlägt emoji

Haben 2 riesen Hunde in der Nachbarschaft - hab schon überlegt, ein elektronisches Hundegebell zu installieren mit Bewegungsmelder...
DAS ist dann ein Spektakel, wenn elektronisches Hundegebell + 2x natürliches Hundegebell losgeht emoji

lg

1
 1  2  > 

Thread geschlossen Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.


next