« Solarenergie und PV

WR Ost/West PV Anlage

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  FWI91
23.11. - 26.11.2022
8 Antworten | 6 Autoren 8
0
Hallo liebe Community,
wir sind gerade an der Umsetzung einer 9.6kW Ost/West PV Anlage auf einem Flachdach (12 Module Ost/ 12 Module West, 10° aufgeständert) mit dem Goodwe gw8k-et als Wechselrichter.

Nun würde mich interessieren wie ihr bei so Anlagen die minimale Leistung DC seitig bestimmt die der WR WR [Wechselrichter] können muss? Ich habe teilweise im Netz gefunden dass man mit 70% der Gesamtleistung rechnet - stimmt das?
Des weiteren würde mich interessieren was der Parameter "MPPTMPPT [Maximum Power Point Tracker] Volllastbereich" genau bedeutet. Mit den 12 Modulen pro String wäre ich mit ungefähr 12x31V schön im MPPTMPPT [Maximum Power Point Tracker] Regelbereich (200-850V) aber halt knapp unter dem Volllastbereich (380-850V).... Was bedeutet das muss ich im Volllastbereich pro String liegen?
Und bei Schlechtwetter mit welcher Änderung der Spannung kann man ausgehen pro Modul (grob geschätzt)?

Danke und LG 

  •  ceisserer
23.11.2022 ( #1)
* 70% ist sicher ausreichend
* Oh schade, ein China-Wechselrichter
* Ein MPTT-Eingang hat eine maximale Stromstärke sowie eine maximale Leistung.
Leistung = Stromstärle * Spannung, d.h. unter einer gewissen Spannung kommst du selbst mit maximaler Stromstärke nicht mehr auf die maximale Leistung des MPPTMPPT [Maximum Power Point Tracker]-Eingangs.
* Bei Schlechtwetter verschiebt sich zumindest bei mir die Modulspannung nach oben, da die Module kühler bleiben.

  •  uzi10
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
23.11.2022 ( #2)
80% wird passen ca.
Freund vo mir schafft a nur so 8kw. Vl kurzzeitig mehr aber man tut das Gerät ja eh min 10% überbelegen

  •  FWI91
24.11.2022 ( #3)


ceisserer schrieb:

* 70% ist sicher ausreichend
* Oh schade, ein China-Wechselrichter
* Ein MPTT-Eingang hat eine maximale Stromstärke sowie eine maximale Leistung.
Leistung = Stromstärle * Spannung, d.h. unter einer gewissen Spannung kommst du selbst mit maximaler Stromstärke nicht mehr auf die maximale Leistung des MPPTMPPT [Maximum Power Point Tracker]-Eingangs.
* Bei Schlechtwetter verschiebt sich zumindest bei mir die Modulspannung nach oben, da die Module kühler bleiben.

danke für deine Antwort.
Aber heißt das, dass die Anlage auch in diesem Bereich sein sollte bei Betrieb - oder? Bei mir komme ich eben nur so an die 380V bei nominellen Spannungswerten der Module (12 Stück).

Des weiteren hat der WR WR [Wechselrichter] einen 3-phasigen Notbetrieb mit eigenem Ausgang.
Ist es zulässig, dass man im Fall der Fälle, die (Schraub)Vorsicherungen (Netzseitig) rausdreht - sprich die Netzseite trennt und ich dann manuell mit einem 3phasen Umschalter die Hauszuleitung vom WR WR [Wechselrichter] auf den Notstromanschluss umschalte? Dann hängt quasi der Notstromausgang direkt an meiner Hausanlage und das Netz ist völlig getrennt und ich könnte über die Sicherungen auswählen welcher Kreis dranhängt und welcher nicht.
Klar ein automatisches Umschalten wäre super aber mir reicht es aktuell wenn ich es manuell durchführen könnte - bei Bedarf. Meins wäre die Low Cost Variante.
Speicher wird voraussichtlich irgendwann mal dazu kommen dann macht es natürlich auch mehr Sinn ;)



  •  ds50
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
24.11.2022 ( #4)
Manual, Seite 9:

"For hybrid inverters (e.g. Series EH, EM, ES, and ET), a standard PV installation typically consists
connecting the inverter to both panels and batteries. When the system is not connected to the
batteries, the manufacturer strongly advises that the backup function not be used. The manu-
facturer will not honour the standard warranty and will not be liable for any consequences
arising from users not following this instruction."

  •  Cyber83
25.11.2022 ( #5)
Jetzt hänge ich mich auch mit einer frage hier rein: ich werde zwei gaubenflächen belegen, "ost/west" unter anführungszeichen weil jeweils nur 12° neigung.
Es werden pro fläche 6 Module, trina 405W panele mit Modulspannung 35V x 6 = 210V pro gaubenfläche.
Die beiden flächen dann parallel auf einem gen24 mpp - der fängt lt. Spezifikationen schon bei 80V an.

Ich will nicht mit optimizer arbeiten, und ich muss die insgesamt 12 Module mit einem string nach unten in den keller bringen, nicht zwei, da ist nicht mehr genug platz im schlauch.

Wird das trotz der niedrigen spannung funktionieren?

Danke.

  •  uzi10
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
25.11.2022 ( #6)
Ja klar er fangt bei 80V an. Ich hab derzeit nur 6 auf einen normalen 4,5er bei 200V Start und läuft auch.
Also hängst du ost und west am Dach parallel und fährst dann einmal runter?

  •  Cyber83
25.11.2022 ( #7)


uzi10 schrieb:

Also hängst du ost und west am Dach parallel und fährst dann einmal runter?

Genau, jeweils 6 Module in Serie, und am dach schon parallel verschalten mit den anderen 6 modulen - dass es nur zwei kabel sind die in den keller müssen und nicht 4.


  •  Pepito
26.11.2022 ( #8)


FWI91 schrieb:

──────
ceisserer schrieb:

* 70% ist sicher ausreichend
* Oh schade, ein China-Wechselrichter
* Ein MPTT-Eingang hat eine maximale Stromstärke sowie eine maximale Leistung.
Leistung = Stromstärle * Spannung, d.h. unter einer gewissen Spannung kommst du selbst mit maximaler Stromstärke nicht mehr auf die maximale Leistung des MPPTMPPT [Maximum Power Point Tracker]-Eingangs.
* Bei Schlechtwetter verschiebt sich zumindest bei mir die Modulspannung nach oben, da die Module kühler bleiben.
───────────────

danke für deine Antwort.
Aber heißt das, dass die Anlage auch in diesem Bereich sein sollte bei Betrieb - oder? Bei mir komme ich eben nur so an die 380V bei nominellen Spannungswerten der Module (12 Stück).

Des weiteren hat der WR WR [Wechselrichter] einen 3-phasigen Notbetrieb mit eigenem Ausgang.
Ist es zulässig, dass man im Fall der Fälle, die (Schraub)Vorsicherungen (Netzseitig) rausdreht - sprich die Netzseite trennt und ich dann manuell mit einem 3phasen Umschalter die Hauszuleitung vom WR WR [Wechselrichter] auf den Notstromanschluss umschalte? Dann hängt quasi der Notstromausgang direkt an meiner Hausanlage und das Netz ist völlig getrennt und ich könnte über die Sicherungen auswählen welcher Kreis dranhängt und welcher nicht.
Klar ein automatisches Umschalten wäre super aber mir reicht es aktuell wenn ich es manuell durchführen könnte - bei Bedarf. Meins wäre die Low Cost Variante.
Speicher wird voraussichtlich irgendwann mal dazu kommen dann macht es natürlich auch mehr Sinn ;)

 Nein eine manuelle Umschaltung ist nicht zulässig. Wenn du sie dir selbst baust, solltest du darauf achten dass du keinen Mist baust. 



Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Fronius Ohmpilot
« Solarenergie- und Photovoltaik-Forum