» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Von der LWB bis EWP m Grabenkollektor

377 Beiträge | letzte Antwort 1.2.2017 | erstellt 15.2.2015
Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich möchte hier meinen Projektfortschritt und Entscheidungsweg darbringen.
Für mich war von Anfang an klar, dass ich mittel Wärmepumpe heizen möchte, und es wurde auch die LWP favorisiert. Aber gleich mein erster Heizi Empfehlung seitens Romberger
Hat gleich eine Tiefenbohrung vor geschlagen.
Preis ohne Bohrung
ca. 13.000 Euro,
alternativ wollte ich eine Grundwasserwp angeboten bekommen. Preis ohne Brunnen!
ca. 17.500 Euro
etwa 2 Monate später kam ich an und wollte einen Flächenkollektor.
ca. 14.500 Euro

In der Zwischenzeit wurde mir eine LWP zweier anderer Hersteller/Heizi für:
ca. € 18.000 Euro angeboten.

Anbieter C aus dem Mühlviertel mit EWP und DV sowie Hygiene Speicher:
ca. € 15.600 Euro

Ich habe mich seitdem ich hier lese ca. 18 Monate immer schon auch mit dem Grabenkollektor beschäftigt. Und komme des Preises wegen und der Technik jetzt auf folgende Lösung:
1x modulierende KNV 1155-PC 2- 6 KW(passive Kühlung hatte noch keiner der obigen Angebote dabei)
1x Hygiene Speicher (aufgrund der Effizienz und nicht des Preises wegen)
900m Kollektorrohr (1 als Ersatz mit eingelegt)
Soleverteiler sowie sämtlichen Zubehör
auf einen Preis von € 13.100, Eingestellt und Inbetriebnahme durch Heizi D. Solefüllung durch Heizi. Kollektor verlegen durch Dyarne und mich sowie 2 weiteren Helfern.
Zuzüglich Baggerkosten ca. 10h sind = 700,-

Jetzt habe ich Preisvorteil gepaart mit Effizienzvorteil.
Sogar noch Platz für einen nachträglichen Pool.

http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/canvastest.html?id=Y7hvedXUXr6TXsynkMpJ
Ich werde diesen Thread nutzen, um meinen Baufortschritt und den anschließenden Betrieb zu dokumentieren.



 
13.6.2016 15:32
Was steht bei dir im Servicemenü auf der letzten Seite?
Bei Brink und mir F1155-06 PC
13.6.2016 15:49


Richard3007 schrieb: Bei Brink und mir F1155-06 PC


glaube auch bei mir, muss noch prüfen.

Habe gerade auf einem Handyfoto gesehen, dass vor dem Softwareupdate offensichtlich 15 Seiten vorhanden waren:

Von der LWB bis EWP m Grabenkollektor

Das Update wurde in ersten Linie wegen Einstellungen der passiven Kühlung vorgenommen.. So ein Käse..
13.6.2016 16:32


dyarne schrieb: ...ps:nächsten winter werden wir hier ganz viele 1155, auch an höherer heizlast und mit tiefenbohrung und unterschiedlichsten ringgrabenkollektoren vergleichen können...


Man sagt schon jetzt "Game of Ringgrabenkollektor". Jede Menge nackte Zahlen und schonungslose Erfahrungen von WP-Besitzern, welche dieses Jahr im Dreck gewühlt haben.


13.6.2016 17:22
Höhö gerade update drauf gespielt und der WMZ is verschwunden....
13.6.2016 18:47
Welche git version hast du eingespielt?
13.6.2016 20:16
7312R6
13.6.2016 20:36
das ist aber nicht die letzte zeile aus der service-info letzter seite, oder?
bei mir steht..
Von der LWB bis EWP m Grabenkollektor
wobei, ich habe eine 4x300V und du eine (3x?)230V. ist die frage, ob nibe da versch. software-s herausgibt.
was machst du jetzt mit der fehlenden wärmemengeinfo?
vll gibt es nun ein "service-code" dafür !?!?
13.6.2016 21:34
Ich kann auf die vorherige Version zurück springen. Die Tastenkombi suche ich mir morgen raus.
Quasi der Papierkorb von Nibe.
14.6.2016 10:59


brink schrieb: das ist aber nicht die letzte zeile aus der service-info letzter seite, oder?

wenn du den hauptschalter aus/einschaltest siehst du am display während des bootens die softwareversion...

wenn deine maschine im uplink hängt bekommst du automatisch die nächste für dich passende version zum download verlinkt - inkl rettungstaste für early adaptors.

bei anderen herstellern legst du ein paar 100.- hin für den technikerbesuch oder du mußt gar die ganze platine tauschen...
16.6.2016 10:39


Richard3007 schrieb: Also ich bin mit Awattar sehr zufrieden! Bereits die erste Jahresabrechnung bekommen. Und positiv Überrascht. Da ich für etwa 4 Monate, € 42,- zurück bekomme! Und somit bei rund 50 - 55,-/Monat Stromkosten liege.

4 Personen Haushalt, es wird täglich gekocht und gewaschen.
mit WP wird geheizt. Einfach nur grandios!
Mein Jahresbedarf an Strom wird sich anscheinen irgendwo zwischen 4000 - 4500 KWH einpendeln, Ziel war 5000


http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=39644_2#357854
18.8.2016 12:43
und hier noch eine aktuelle soleverlaufskurve des ersten halben jahres...

Von der LWB bis EWP m Grabenkollektor
18.8.2016 12:49
und hier ganz aktuell.
im sommer wird dauerhaft passiv gekühlt...

Von der LWB bis EWP m Grabenkollektor
6.11.2016 11:08
Angebot für WP mit Ringgrabenkollektor
Hi,

bin neu hier und gerade in der Planungsphase für einen Neubau (im Bezirk Kirchdorf an der Krems).
-Fertigteilhaus der Firma Wolf (Frühjahr 2017 ist geplanter Baubeginn).
-Wohnfläche: ca. 150m2 (Summe EG und OG)
-kein Keller, nur Fundamentplatte
-

@Richard3007:
Du hast chris84 hier mal zwecks Angebot für den Grabenkollektor von deinem Heizi geschrieben.
Könntest du mir hierzu mal ein paar Daten zukommen lassen?
http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=38686_1#335111

Auch bin ich über Empfehlungen zur WP selber auch ganz dankbar.
Derzeit bin ich noch der Meinung dass ich mir eine LWP zulegen werde. Eine Tiefenbohrung ist mir zu teurer und einen Flächenkollektoren im klassischen Sinne möchte ich nicht. Der Grabenkollektoren klingt interessant jedoch ist dieser für mich als Laien noch schwierig einzuschätzen, zu kompliziert, zu riskant. Fühl mich da ein bissl im Regen stehen gelassen weil ich keine Plan habe was dies an Mehraufwand und somit Kosten bei den Erdarbeiten bedeutet und auch habe ich keine Heizungstechniker bei der Hand in meiner Nähe (oder ich kenne keinen) der mich hier kompetent berät.
Daher traue ich mich nicht wirklich drüber und favorisiere die LWP Technik...

Zusätzlich habe diese Punkte und Umstände für mich eine sehr große Bedeutung:

-WP soll SmartGrid Anforderungen erfüllen und für die zukünftigen Veränderungen im Stromnetz gerüstet sein
finde diese Diskussion sehr interessant:
http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=41168
-Stromanbieter ist aWATTar (Tarif: Hourly)
-Photovoltaikanlage ist geplant: 3-5 kW
-Wechselrichterhersteller: Fronius
-Haustechnik (Smart Home) ist geplant: Hersteller und Umfang unklar
Vielen Dank für eurer Feedback!
Jeder Anfang ist schwer...
6.11.2016 13:07
LWP sind leider nicht smart grid geeignet. Da der Strom in den Nachtsrunden gnstiger ist. Die Nacht ist aber schlechz für die Effizienz der LWP.

Die KNV 1155/1255 sind hervoragend für Smart Grid geeignet.
30.1.2017 13:16
Sodale mein erstes Kalenderjahr. Und zu meinem Fazit:

Wärmepumpenstrom: 1725,9 KWH
Reglerstrom inkl. passiver Kühlung: 304,73 KWH
Wärmemenge unter Vorbehalt mit 9300 KWH (es fehlen 4 Monate WW Bedarf und etwa 10-20% weniger da der WMZ keine Volumenströme unter 5L messen kann.)
Dazu kommt Buchenholzwärme vom Kachelofen mit rund 550 KWH bei 132KG für 11x anzünden im Kalenderjahr 2016.

Temperaturen im Haus:
EG Bad 23°
Technikraum und Vorraum rund 20°
Wohn/Ess/Küche 23°

Schlafzimmer 21°
2x KiZI 22°
OG Bad 24°

Wenn wir den Kachelofen Anheizen erreichen wir in der selben Nacht rund 1,5° mehr im gesamten Haus. Am 2. Tag sind es noch rund 1° mehr und am 3. 0,5°. Ab dem 4. Tag wirkt sich die Holzwärme nicht mehr aus.
Der Kachelofen dient rein als Feuerschauen und bildet nicht einmal 5% unseres sehr warmen Hauses ab. Dafür kostet er so viel wie die WP selbst . Ist halt ein Luxusobjekt.

Mein AZ Ziel im Jahr eins war 5,3 inkl. Reglerstrom, dies dürfte ich in Anbetracht der nicht gemessenen Wärmemenge locker erreicht haben. Allerdings kann ich es leider nicht beweisen, da der WMZ es nicht messen kann. In einem anderen Thread wurde bereits belegt, dass er leider den geringen Volumenstrom nicht erfassen kann. Dies wird hoffentlich bald mit einem neuen Softwareupdate gefixt.

Zu den Kosten:
Verdichterstrom lag bei € 258,-
Reglerstrom lag bei € 46,-
Holzkosten lagen bei € 36,- für 132KG (ich bezahle 27 Cent/Kg) Mit der WP könnte ich um ca. 60% günstiger heizen. Aber es geht uns hier nicht um die zusätzliche Wärme oder Heizung sondern rein um den Luxus und der Behaglichkeit.

Also mein Ziel unter 250,- zu bleiben wurde nicht erreicht. Der Kalte Dezember 2016 hat gut 30% mehr gekostet als 2015. Aber nun gut, es sei Ihm verziehen.
Der Reglerstrom wird extra angeführt, da die meisten mit WP Tarif diesen auch über den HH Strom bezahlen "müssten".

Noch zu erwähnen ist, das unser 4 Personenhaushalt einen exorbitant hohen WW Verbrauch hat, dieser dürfte bei rund 300KWH Wärmemenge pro Monat liegen. 240 sind belegbar, der Rest ist leider nur Schätzung.

Gesamtstromverbauch 2016 war 4029,65 KWH all in, Haushalt, heizen, WW und kühlen.
Somit benötigt meine WP etwa 50% der gesamten Stromenergie. Daher freue ich mich auf Smartgrid da ich hier die Last verschieben kann und somit nochmal 10-20% Gesamtkosten spare.
1.2.2017 16:09
Hallo Richard.
Wie wertest du deine Daten aus? Über Uplink? Oder zeichnest du die Rohdaten auf USB auf?
1.2.2017 17:59
WMZ vom Display oder Uplink. Strom von meinen beiden separaten Zähler.


Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

« Energie- und Haustechnik-Forum