« Photovoltaik / PV  |

Unterstützung PV-Planung (Satteldach, Ziegel, 18°)

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  Christi4n
  •   Bronze-Award
4.12.2022 - 11.3.2023
12 Antworten | 5 Autoren 12
12
Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei, das Thema PV-Anlage voranzutreiben, bin was das Thema anbelangt aber teilweise wegen widersprüchlicher Aussagen etwas überfordert. Vielleicht könnt ihr mir mit dem ein oder anderen Tipp weiterhelfen.

Ausgangssituation:
- Netzzusage für 12,5kWp war erfolgreich und darf eingespeist werden
- Satteldach ohne Durchdringungen. Normaler Dachziegel, 18° Neigung. Genaue Ausrichtung siehe Skizze
- Erste Planungen / Angebote sind da 
- Bisher kein Elektroauto, ist aber in den nächsten Jahren anzunehmen dass folgt.
- Stromverbrauch: nur ca. 3000kwH / Jahr (da Heizung via Nahwärme), wird mit größer werdenden Kind(er) sicher mehr werden.
- Wechselrichter soll zumindestens Speicherfähig sein, Speicher selbst ist aktuell aber kein Muss!

Hier die Dachform-Skizze (strichliert jeweils die Giebel, das oben reinlaufende ist die Garage)

2022/20221204772918.jpg

Habe jetzt 2 Planungen und mündliche Angebote vorliegen:

Anbieter 1:
Fronius gen24 10kw Wechselrichter, ca. 15kW an Modulleistung aufs Dach verteilt auf 2 Seiten (Großteil SW, Rest NO Garage), Dazu ein ca. 10kW BYD-Speicher.

2022/20221204762006.jpg

Anbieter 2:
Nur SW-Seite. 12,3 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung], dazu ein 10kw Huawei WR WR [Wechselrichter] samt 10kw Huawei Speicher.
Aus seiner Sicht gerade bei einem Speicher soviel es geht auf diese bessere Seite.

2022/20221204205012.jpg

Preislich liegt Anbieter 2 natürlich deutlich günstiger als Anbieter 1. Lieferfähigkeit wäre bei beiden ok.

Bekannte mit bestehende PV meinen nun, sie würden die Module gleichmäßig aufs Hausdach (also SW und NO) verteilen, Garage gar nicht. Also im Grunde 3 Leute, 4 Meinungen.

Wie würdet ihr die Modulbelegung bei unserer Dachform machen? Bzw. gibt es wo einen Simulator mit dem ich mich hier selbst spielen kann? 

Auf wieviel kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] Modulleistung würdet ihr in unserem Fall gehen (geringer Verbrauch, 12,5kWp Einspeisbegrenzung)?

Bzgl. Speicher: Mir ist bewusst, dass sich das Ding selbst in absehbarer Zeit wohl nicht rechnen wird (sage heute bewusst nicht mehr "nie" - wer weiß was kommt) und ich mir hier mehr Autarkie erkaufe. Gibt es dennoch etwas worauf in einem Fall wie bei uns mit eher niedrigen Verbrauch zu achten ist? (z.B. besser nur 5kW statt der 10kw Variante?)

Wäre wie gesagt um jede Anregung bzw. jeden Tipp froh.

Danke schonmal
Christian

  •  helyx
  •   Gold-Award
4.12.2022  (#1)
Speicher kannst du gut simulieren aber bei dir reichen wahrscheinlich 5-6kWh nutzbare größe locker bzw darüber wirds er nie volle Zyklen fahren. 
Finanziell bleibt's gerade jetzt natürlich absoluter Unsinn.
Musst dir halt überlegen ob du auch Inselfähig sein willst. Bei den aktuell angebotenen Systemen sitzt du bei einem Stromausfall auch im dunkeln.

Bezüglich PV soviel rauf wir Platz hat / finanziell drin ist. Bessere Rendite bekommst du nirgends.
Wenn du bei 12kWp und Speicher bleiben willst die SO Seite mit besserem Ertrag voll machen.

1
  •  uzi10
  •   Gold-Award
4.12.2022  (#2)
Solax hat gute und billige Systeme. Wesentlich Billiger als FRonius & Byd und 3ph Notstrom bis 15kVA und Master Slave erweiterbar

1
  •  Christi4n
  •   Bronze-Award
5.12.2022  (#3)

zitat..
helyx schrieb:

Speicher kannst du gut simulieren aber bei dir reichen wahrscheinlich 5-6kWh nutzbare größe locker bzw darüber wirds er nie volle Zyklen fahren. 
Finanziell bleibt's gerade jetzt natürlich absoluter Unsinn.
Musst dir halt überlegen ob du auch Inselfähig sein willst. Bei den aktuell angebotenen Systemen sitzt du bei einem Stromausfall auch im dunkeln.

Bezüglich PV soviel rauf wir Platz hat / finanziell drin ist. Bessere Rendite bekommst du nirgends.
Wenn du bei 12kWp und Speicher bleiben willst die SO Seite mit besserem Ertrag voll machen.

Das mit Inselbetrieb ist mir bewusst, werde das zur Sicherheit nochmal prüfen sobald ich das genaue Datenblatt bzw. Modellbezeichnung habe.
Das mit 5kwH dachte ich eben auch da der Verbrauch recht gering ist.
Finanziell jetzt Unsinn ist bewusst, Bekannte haben den Speicher zum Teil auch ausgeschalten. Denke aber die hohen Einspeisevergütungen bleiben nicht ewig so, und wenn es zurückgeht wo es vor ein paar Jahren war sieht die Sache schon anders aus. Preislich liege ich jetzt beim Speicher nach Förderabzug <500€/kWh, da kommt man halt doch ins Überlegen..

SO-Seite habe ich aber keine, die ist ziemlich klar SW. Meinst du die?
Und falls ohne Speicher, besser aufteilen auf NO und SW?


zitat..
uzi10 schrieb:

Solax hat gute und billige Systeme. Wesentlich Billiger als FRonius & Byd und 3ph Notstrom bis 15kVA und Master Slave erweiterbar

Danke für den Tipp, ich fürchte nur, da suche ich eine ganze Weile bis ich wen finde, der mit dem System arbeitet. Beide aktuelle Anbieter haben das jeweilige System angeboten, weil eben hier die Lieferkette halbwegs funktioniert.




1


  •  helyx
  •   Gold-Award
5.12.2022  (#4)
Du kannst ja im Solaredge Designer mal einen Account machen und dann deine Dächer simulieren.
Ja dann SW möglichst voll.
Wenn du dann in 5j mal erweiterst weil WP WP [Wärmepumpe]/E-Auto etc. kannst du die Garagenseite noch machen oder alle Dachseiten, aber wenn du bei zwei Dächern schon die Hälfte voll hast ist eine Erweiterung doppelt mühsam.

1
  •  uzi10
  •   Gold-Award
5.12.2022  (#5)

zitat..
Christi4n schrieb: Danke für den Tipp, ich fürchte nur, da suche ich eine ganze Weile bis ich wen finde, der mit dem System arbeitet. Beide aktuelle Anbieter haben das jeweilige System angeboten, weil eben hier die Lieferkette halbwegs funktioniert.

Solax und Qcells verkaufen aber schon ganz viele. Auch die GHs haben den alle im Programm wie Energy3000 und Krannich. Wo kommst du her?


1
  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo uzi10, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.
  •  Christi4n
  •   Bronze-Award
5.12.2022  (#6)

zitat..
uzi10 schrieb:

──────
Christi4n schrieb: Danke für den Tipp, ich fürchte nur, da suche ich eine ganze Weile bis ich wen finde, der mit dem System arbeitet. Beide aktuelle Anbieter haben das jeweilige System angeboten, weil eben hier die Lieferkette halbwegs funktioniert.
───────────────

Solax und Qcells verkaufen aber schon ganz viele. Auch die GHs haben den alle im Programm wie Energy3000 und Krannich. Wo kommst du her?

OÖ - Bezirk VB


1
  •  Christi4n
  •   Bronze-Award
6.12.2022  (#7)
Ich habe mir heute meine Verbrauchsdaten noch einmal ein wenig genauer angesehen. Insbesondere, wieviel wir im potenziellen "Speicher-Zeitraum" benötigen. 

Im Jahresschnitt verbrauchen wir in der Zeit von 17 Uhr bis 12 Uhr 7kWh.
Zeitraum deswegen, da aktuell eher die SW-Seite angedacht ist und somit wohl vor 12 Uhr nicht viel zu erwarten ist. 
Somit würde ich mit einem 5kWh Speicher nicht drüberkommen. Der 10er müsste zu ~70% voll werden damit ich bis zum Sonnenfenster am nächsten Tag durchkomme.
Kostenmäßig würde dieser Optionale Punkt bei exakt 7k liegen. Abzüglich Förderung also 5k = 500€/kwH

Rentieren würde sich das ganze also nur, wenn ich irgendwann 5000€ auf meine Stromrechnung eingespart habe bzw. das ganze erst dann, wenn ich nicht im gleichen Zeitraum mehr mit einspeisen verdiene, korrekt?

Aktuell zahle ich all incl. 22c/kWh. Nächstes Jahr dann vermutlich um die 27c/kWh. Solange ich fürs einspeisen mehr bekomme rechnet es sich sowieso nicht. Sobald der Einspeisetarif unter meinem Bezugpreis rutscht beginnt meine Amortisation, korrekt?

Wie die technische und finanzielle Entwicklung der Speicher voranschreiten wird ist dann auch noch ein Thema. Was ist hier die allgemeine Erwartung? Preise (inkl. Förderungen) eher weiter am fallen? 

Sehr viel läuft dann eigentlich nur darauf hinaus, ob man sich mit den 5k eine gewisse Autarkie erkaufen möchte. Sympathisch wäre es mir allemal, aber wenn ich daran denke den Speicher jetzt für die ersten Jahre eigentlich nutzen zu sollen da es wirtschaftlich sinnlos ist frage ich mich schon ob ich den Kauf nicht rausschieben soll..



1
  •  cutcher
6.12.2022  (#8)
Du hast noch einen kleinen denkfehler
du brauchst genügend kwp kwp [kWpeak, Spitzenleistung] am dach um überhaupt 5-7kw in den Speicher zu bekommen...

jetzt im winter wird deine pv auch tagsüber nicht ausreichen wenn du zB den herd anmachst, fön einschaltest,...

Kannst froh sein wenn du 5kw an einem ganzen tag erzeugst (da lädst du deinen Speicher aber noch kaum!)

1
  •  Christi4n
  •   Bronze-Award
9.12.2022  (#9)
Stimmt natürlich. Also ist der Speicher wohl von Nov bis März oder so relativ umsonst, dazu auch sonst gerade wirtschaftlich nicht sinnvoll..hmm, vlt. sollte ich das Thema doch noch vertagen.

Angenommen ich löse das ohne Speicher: Würde ihr dann auch nur auf eine Seite (SW) Belegung gehen?  In dem Fall sehe ich beidseitig fast sinnvoller, oder? Sonst nütze ich Vormittag nichts und NAchmittag stoße ich wahrscheinlich an die Spitze..

Bzw. wenn ich 12,5kW einspeisen darf und ohne Speicher löse, schränke ich mich da mit dem 10kw WR WR [Wechselrichter] zu sehr ein? Oder sind diese Spitzen so selten dass es vernachlässigbar ist.

1
  •  Christi4n
  •   Bronze-Award
14.12.2022  (#10)
Je länger ich nun nachdenke, je mehr denke ich auch, der Speicher bringt mir im ersten Schritt nicht viel bzw. möchte ich vorher eine solide Datenbasis haben um das sinnvoll bewerten zu können.

Es kommen aber noch Fragen auf:

1) Ohne Speicher würde ich auf 2 Seiten Modulbelegung gehen. SW und NO wie oben bei Anbieter 1 skizziert. Wie ungleich darf ich hier die Module auf die 2 Strings verteilen? Tendiere in Richtung 14-15kwp gesamt um den 10er WR WR [Wechselrichter] bestmöglich auszulasten.

2) Werden Speicher auch bei nachträglicher Errichtung gefördert? Also wie in meinem Fall wenn ich z.B. in 2 Jahren nur dass nachrüste?

1
  •  massiv50er
  •   Gold-Award
14.12.2022  (#11)

zitat..
Christi4n schrieb:
1) Ohne Speicher würde ich auf 2 Seiten Modulbelegung gehen. SW und NO wie oben bei Anbieter 1 skizziert. Wie ungleich darf ich hier die Module auf die 2 Strings verteilen? Tendiere in Richtung 14-15kwp gesamt um den 10er WR WR [Wechselrichter] bestmöglich auszulasten.

kommt auf die MPPT MPPT [Maximum Power Point Tracker] Daten des WRs an.. findest im Datenblatt


zitat..
Christi4n schrieb:
2) Werden Speicher auch bei nachträglicher Errichtung gefördert? Also wie in meinem Fall wenn ich z.B. in 2 Jahren nur dass nachrüste?

im EAG derzeit nur in Zuge einer Erweiterung...
Es gab eine kurzzeitige reine Speicherförderung, die aber relativ schnell aufgebraucht war und auch unklar ist, ob diese wieder befüllt wird.




1
  •  Christi4n
  •   Bronze-Award
11.3.2023  (#12)
So, wir sind ein Stück weiter gekommen bzw. es gibt einen neuen Ansatz:
Es wird im 1. Schritt definitiv ohne Speicher umgesetzt, das sehe ich mir vorher mal 1 Jahr an..

Zum Einsatz kommt ein Huawei Sunn2000-10KTL-M1 Wechselrichter den wir bestmöglich ausnützen wollen. Nach einigem hin und her kam jetzt folgender Gedanke, könnt ihr dem etwas abgewinnen?

MPPT1: Hauptfläche SW-Seite mit 21 Panele -> ~8,6kWP
MPPT2: 
- 6 Panele NO-Seitig (mit Optimierer) und 8 Panele SO-Seitig zusammengeschalten  -> gesamt ~5,5kWP
Also gesamt ~14-15kWP an Modulleistung

_aktuell/20230311287627.jpg

Würde idealerweise gerne nur SW und SO, aber auf die Garage-Fläche bringe ich nicht mehr als 8 Panele drauf und auf die SW-Fläche wird es dann mit einem String zu wild. Da kam der Gedanke mit den Optimierern auf um insgesamt den Wechselrichter besser auszunutzen.

Was meint ihr dazu? Gibt es Erfahrungen mit so einer Konstellation?


1


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Suche Solateur für PV-Anlage mit Wechselrichter von SMA

otovo-pv