» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

RGK im nördlichen NÖ von idm

32 Beiträge | letzte Antwort 21.3.2019 | erstellt 14.3.2019
Liebes Forum!

Ich war bisher interessierter Mitleser hier in diesem Forum, vor allem zum Thema Ringgrabenkollektor. Da es bei uns in nächster Zeit aktuell wird, haben wir vorige Woche einen Termin beim Installateur unserers Vertrauens (idm-Partner) gehabt. Wir würden zur neuen modulierenden i-pump (2-8kw) mit 200l integrierten Warmwasserspeicher tendieren. Ursprünglich wollten wir den RGK-Kollektor mit KNV umsetzten, da aber unser Installateur zufällig idm-Partner ist und auch schon RGK gemacht hat, bietet er uns die idm i-pump an.

Soweit alles gut, allerdings haben mich zwei Details verunsichert bzw. habe ich hier im Forum anderes gelesen:

1.) Verlegetiefe:
Der Installateur sagt der RGK wird ca. in 1,30 m Tiefe verlegt, tiefer macht keinen Sinn, da der meiste Wärmeeintrag von oben kommt. Auch dass das warme Ende tiefer verlegt wird als das kalte, hat er so noch nicht gehört. Ich bin immer von einer Verlegetiefe am kalten Ende von 1,5 m ausgegangen und zum warmen Ende hin 2m. Ich dachte generell je tiefer desto besser. Wir haben uns auch schon mit dem Trenchplaner gespielt, und dort kommt auch mehr Leistung raus je tiefer man verlegt.

2.) Passiv Kühlen:
Der Installateur sagt, dass das Passiv Kühlen nicht viel bringt, wenn dann eher aktiv kühlen. Ist das vielleicht deshalb weil die Verlegetiefe nur 1,30 m ist? Wenn man tiefer legt ist es wiederum für das Heizen schlecht meint er.

Der Installateur sagt uns sehr zu und wir könnten uns sehr gut vorstellen ihn für Heizung/Lüftung zu engagieren. Er ist auch überzeugt vom RKG. Er sagt der RGK wird dann von Idm (im Büro in Oberösterreich berrechnet).

Ich habe sehr viel hier im Forum gelesen und bitte euch um eure Meinungen, da hier in diesem Forum, speziell auch zum Thema RGK, sehr viele Experten sind wie ich finde

lg hans

 
14.3.2019 12:11
zu 1.)
Ich würd mal sagen da hat er bei seiner RGK Schulung nicht genau aufgepasst.

Dein Ansatz von Kalt nach Warm tiefer stimmt auf jeden Fall.
1,5m auf ca. 2m ist auch richtig. Hängt halt immer von den Gegebenheiten ab.

Der Wärmeeintrag überm Sommer (Regen, Sonne) hört ja nicht aprupt bei 1,3 auf. Somit findet auch in größeren Tiefen eine Regeneration statt.

Mein RGK z.B. liegt teilweise auf 3,5m Tiefe (Anschüttung) und regeneriert sich wunderbar.
Der Knackpunkt bei der Sache ist, dass der RGK so ausgelegt wird, dass er nicht Vereist. Somit brauchst im Frühling nicht 2 Monate auftauen
Die Regeneration startet schon ab den ersten warmen Tagen wieder. Bei mir gehts schon wieder bergauf mit den Soletemperaturen

RGK im nördlichen NÖ von idm

zu 2.)
Das stimmt nicht. Passive Kühlung bringt sehr wohl was. Wir haben ja genug Beispiele diesen Sommer gehabt wo die RT nicht über 24° stieg. Meine Anlage inklusive

Man kann hier von ca. 3° weniger sprechen als wenn du keine Kühlung hast.
Preis Leistung ist bei passiver Kühlung unschlagbar.
Für Kühlung wir der Kollektor von Haus aus etwas tiefer geplant. Passt auch so.

Das mit der Planung stimmt. Bei IDM wird das genau so gehandhabt wie bei KNV.
Alle Planungen laufen zentral bei einem Planungsbüro in OÖ zusammen.
Stichwort Qualitätssicherung und Prozesssicherheit.

Das Planungsbüro wird sich auch um die Aufklärung der Irrtümer deines Instis kümmern, sobald die Planung gestartet wird.
14.3.2019 12:37
Dein RGK-Insti hat die RGK-Schulung entweder geschwänzt oder verpennt ...

Ist aber nicht weiter schlimm:
Der RGK-Planer, den iDM angeheuert hat, ist ein Vollprofi. Einfach exakt das tun, was in den offiziellen RGK-Planungsunterlagen steht, dann bekommst du eine super Wärmequelle 
14.3.2019 16:21
IDM scheint da teilweiße selber noch nicht zu wissen, was sie Ihren Instis erklären.
Das Planungsbüro ist doch Arne bzw. sein Kollege..Richtig?

Mein Insti hat von IDM auch erfahren, dass eine Lehmschicht um den Kollektor bei Schotterboden nichts bringt, man soll einfach ein Rohr mehr dazu legen...
Hat Ihm sein Zuständiger bei IDM erklärt...

Da hab ich auch gestaunt, denn die Info hab hier von Arne gelesen und deshalb an den Insti weitergegeben...


14.3.2019 16:44
@MartinST
Wann war das bei dir? Schon länger aus oder erst kürzlich?
14.3.2019 17:46
vor etwa einer Woche
14.3.2019 18:02
Welcher Installateur ist das? Bez Hollabrunn? 
Wäre vielleicht auch interessiert  
14.3.2019 19:48
Danke erstmal für eure Antworten.

Dachte ich mir doch, dass ich nicht ganz falsch liege. Die Aussagen des Instis bezüglich Verlegetiefe und passiver Kühlung haben mich doch etwas skeptisch gemacht.

Aber wenn idm die Planung professionell macht, dann sollte das passen denk ich. Macht die Planungen für idm-RGK eigentlich Arne`s Planungsbüro? Ich hab da etwas im Internet gelesen. Das würde mich gleich sehr beruhigen Ich habe heute auch mit dem Vertreter für NÖ von idm telefoniert weil ich fragen zum idm RGK hatte, weil mir das mit der Verlegetiefe und passiver Kühlung keine Ruhe gelassen hat. Naja schlauer bin ich durch das Telefonat auch nicht geworden, ich hatte das Gefühl er ist mit dem RGK nicht so vertraut.

Hat die idm i-pump (2-8kw) Nachteile gegenüber der KNV Pumpe, vor allem bezüglich passiver Kühlung? Versteh iwie nicht wieso mir der insti die passive Kühlung ausreden wollte. Ich bin jetzt schon ein aboluter Fan davon obwohl ich sie noch gar nicht habe
14.3.2019 20:01


Hans86 schrieb: Macht die Planungen für idm-RGK eigentlich Arne`s Planungsbüro?


Nein, aber ein ausgezeichneter Planer mit seeehr viel Ringgraben-Erfahrung

Man darf in dem Zusammenhang eines nicht vergessen: KNV macht den RGK schon seit einiger Zeit, deshalb gibt es KNV-Installateure mit Erfahrungsvorsprung. iDM ist erst relativ jung dabei, es wird noch dauern, bis es "alte RGK-Hasen" unter den iDM-Installateuren gibt. Das ist aber grundsätzlich kein Problem: Wie gesagt, die Planung macht einer, der weiß, wie's geht. Der Installateur – oder du selbst –  braucht dann ja lediglich genau das zu tun, was die Planung sagt.

Wir haben übrigens auch einen RGK realisiert. Wir können aus Erfahrung sagen, dass die Planungsunterlagen selbsterklärend sind.
14.3.2019 21:53
die planungen laufen - wie bei drexel&weiss - prinzipiell über mein büro.
aber in personeller trennung, das ist irgendwann nötig, wenn einen ein hersteller sehr weit in entwicklung/technik/service reinschauen läßt.

Vardi's habens eh schon sehr gut beschrieben.

der wesentliche unterschied KNV zu iDM ist, daß KNV die installateure sehr nahe bei sich hat, mit schulungen, musterverlegungen und auch zu 90% das backoffice bei dimensionierung und hydraulik stellt. das gibt die möglichkeit neuerungen wie den RGK mit hoher qualität auszurollen und bei themen wie dimensionierung, hydraulik, fbh-auslegungen mit großer effektivität am stand der technik zu bleiben. die 6 außendienstler bei KNV - von denen 2 selber einen RGK bei sich zuhause haben - stehen mit begeisterung mit gummistiefeln im graben bei musterverlegungen/schulungen.

dadurch haben wir in den letzten beiden jahren sehr große fortschritte bei den themen RGK und dimensionierung machen können. heuer steht bei mir auslegung flächenheizung ganz weit oben. die schulungen dazu beginnen in kürze und führen auch in die bundesländer. das ist ein enormer aufwand, aber so geht halt richtig was weiter...

kleine anekdote dazu am rande:
einer meiner absoluten lieblingsinstallateure, ein 4 mann betrieb aus einem dorf im oberen weinviertel bietet mittlerweile standardmäßig bei allen projekten BKA an. aufpreis im oberen dreistelligen bereich.
50% der bauherren ziehen die option ...

das ist ein quantensprung für die haustechnik...
14.3.2019 22:07


dyarne schrieb: einer meiner absoluten lieblingsinstallateure, ein 4 mann betrieb aus einem dorf im oberen weinviertel bietet mittlerweile standardmäßig bei allen projekten BKA an. aufpreis im oberen dreistelligen bereich.
50% der bauherren ziehen die option ...


Der hat die BKA mit 2 Mann + mir als helfendem Bauherren letztes Jahr im Juli innerhalb von 4h in die 20er Elementdecke verlegt und nebenbei die KWL Rohre. Dazu das industrierohr, eh klar, dass das günstig ist

aber er man darf auch gerne das 6-fache zahlen. Dafür hat man dann ein ovales Rohr von Har****er und glaub ich 8 Kreise statt meinen 2. War das Angebot von einem anderen Installateur😬
14.3.2019 22:16


wenn du beim verlegen fest draufsteigst wird das industrierohr eh auch oval ...

gabs bei dir nicht die sensationellen drohnenaufnahmen von der BKA verlegung?
15.3.2019 4:41
Ja länger als 4h haben wir beim legen der vorgewärmten BKA Schläuache bei minus 2 Grad a net braucht. Sonst wär ma auf 8m bei Wind abgfrorn 
15.3.2019 6:21


dyarne schrieb: gabs bei dir nicht die sensationellen drohnenaufnahmen von der BKA verlegung?


 Ja😊
und diese Woche habe ich die sogar gebraucht, weil ich schauen wollte wie weit der Tischler bedenklos die Terrassenüberdachung in die Decke schrauben kann. Da hat die 4K-Aufnahme ihre Stärken gezeigt😂😏
15.3.2019 6:53


Didi1983 schrieb: Welcher Installateur ist das? Bez Hollabrunn?
Wäre vielleicht auch interessiert


Nein Hollabrunn ist nicht meine Gegened!
Ich möchte den Insti hier auch nicht öffenlich nennen, denn der kann am wenigsten dafür!
Ist ein spitzen Typ und würde ihn jederzeit trotzem weiterempfehlen!
15.3.2019 11:50


MartinSt schrieb: Ist ein spitzen Typ und würde ihn jederzeit trotzem weiterempfehlen


Seh ich auch so.
Nur weil ein Insti der vielleicht den ersten RGK überhaupt macht und anfangs noch die eine oder andere falsche Info hat, heisst das ja nicht, dass er komplett zum Vergessen ist.

Ich glaub man muss ihnen auch eine Chance geben, was dazuzulernen  
Und spätestens wenns zur Planung kommt werden alle Mißverständnisse ausgeräumt.
15.3.2019 12:31
Ja das seh ich auch so, ich bin ja schon froh wenn ein insti dem rgk postiv gegenübersteht, ist in unserer gegend eher selten der fall 

Dient die BKA in erster Linie zum Heizen oder zum Kühlen? Zusätzlich zur Fußbodenheizung?

Wir hätten an eine passive Kühlung gedacht. Zusammen mit den raffstores hoffen wir, dass dies ausreicht, dass es im sommer nicht zu heiß wird.

Eine KWL machen wir auch, einen Sommerbypass wird sie wahrscheinlich nicht haben (die was wir angeboten bekommen hat keinen). Unser insti meint, es ist nicht zuviel was das bringt. Man könnte tagsüber die kwl auf minimum fahren und in der nacht höher. 
15.3.2019 14:00


Hans86 schrieb: Dient die BKA in erster Linie zum Heizen oder zum Kühlen?


hilft bei beidem.
aktivierte fläche für die leistung und viiiiiiiiel masse zum puffern für optimierte nutzung von eigen-pv und stundenvariablen strompreisen...


Hans86 schrieb: Zusätzlich zur Fußbodenheizung?


zumeist ja.
Patrick Wolf baut bsplw eine aktivierte bopla, die den estrich ersetzt...


Hans86 schrieb: Wir hätten an eine passive Kühlung gedacht. Zusammen mit den raffstores hoffen wir, dass dies ausreicht, dass es im sommer nicht zu heiß wird...


tut es ...

wir haben hier letzten rekordsommer sehr sehr sehr positive erfahrungen gesammelt...
https://www.energiesparhaus.at/forum-einstellung-passive-kuehlung-nibe-knv/42267_10


Hans86 schrieb: Eine KWL machen wir auch, einen Sommerbypass wird sie wahrscheinlich nicht haben...


der wt hilft eh auch im sommer die zuluft etwas abzukühlen. in der nacht kann man das mit freier lüftung und sehr hohem luftwechsel unterstützen......
16.3.2019 23:41
Danke dyarne für deine ausführliche antwort 

Berechnet idm eigentlich auch die fbh (sowie den rgk)? Unser insti würde sie ohne genauen plan verlegen. Hab aber gelesen, dass dies sinnvoll ist. Wie habt ihr das gemacht?

lg
16.3.2019 23:52
Nein, die FBH wird gewöhnlich von jener Firma berechnet, von der der Installateur das FBH-Rohr bezieht. Nur taugen solche Auslegungen in der Regel nicht viel. 


Hans86 schrieb: Hab aber gelesen, dass dies sinnvoll ist.


 Nicht nur sinnvoll, wichtig!



Hans86 schrieb: Wie habt ihr das gemacht?


Unser Installateur ließ sie wenigstens vom Rohrlieferanten berechnen, weil ihm grundsätzlich durchaus klar ist, dass eine Berechnung nötig ist. Allerdings taugte die berechnete Rohrauslegung nicht einmal zum Tapezieren des Technikraums. Unsere FBH (samt den nötigen Wandheizungsflächen) wurde daraufhin noch einmal neu von einem Haustechnikplaner geplant. 
18.3.2019 14:30


dyarne schrieb: einer meiner absoluten lieblingsinstallateure, ein 4 mann betrieb aus einem dorf im oberen weinviertel bietet mittlerweile standardmäßig bei allen projekten BKA an. aufpreis im oberen dreistelligen bereich. 50% der bauherren ziehen die option ...


Ich glaube dass du von meinen Installateur sprichst und ich habe auch die Option BKA genommen. Der Mehraufwand ist echt gering und ich hoffe der Nutzen hoch. Wollte von Anfang an eine BKA und war erfreut dass er sie auch anbietet. Nachteil ist halt dass man sich gut überlegen muss wo man ein Loch in die Decke bohrt
19.3.2019 14:56


heinzi00 schrieb: Ich glaube dass du von meinen Installateur sprichst und ich habe auch die Option BKA genommen. Der Mehraufwand ist echt gering und ich hoffe der Nutzen hoch. Wollte von Anfang an eine BKA und war erfreut dass er sie auch anbietet. Nachteil ist halt dass man sich gut überlegen muss wo man ein Loch in die Decke bohrt


da hamma eh alle den gleichen experten aus dem weinviertel

bka haben zu dritt bzw. zu viert wir problemlos selbst auf der rohdecke verlegt. war zwar arschkalt bei -5 bis -10°, dafür freun wir uns hoffentlich über angenehme kühle im sommer. bei den geringen materialkosten dafür hab ich gar nicht lange überlegt. das mit den löchern in der decke seh ich nicht so problematisch. die 5cm rohdecke, die man anbohren kann, reichen zumindest für die befestigung einer liebesschaukel mit 8er dübeln



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum