» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Planung Rohrdimensionierung KWL

4 Beiträge | letzte Antwort 12.2.2019 | erstellt 6.2.2019
Da ich in den nächsten Tagen die Wände für die KWL schlitzen werde, tüftle ich gerade an der Rohrdimensionierung meiner KWL herum.

Problemstellung kürzeste Leitung ca. 4,5 Meter und längste Leitung ca. 18 Meter. Die 18 Meter habe ich mit 2 x DN90 Lüftungsrohr geplant. Diese sind für das SZ, also daher je 30 m³/h (Druckverlust 0,5 Pa/m). Die kürzeste Leitung ist für die Küche und ebenfalls mit ca. 30 m³/h, jedoch würde ich diese mit einem DN90 Schlauch ausführen. Hier wäre der Druckverlust doppelt so hoch (1,0 Pa/m). Durch den Schlauch habe ich auch noch die Möglichkeit die Leitungslänge künstlich auf ca. 9 Meter zu erhöhen.

Jetzt meine Frage, ist die künstliche Verlängerung ein üblicher Weg oder ist das sowieso kein Thema da ich diese Differenzen mit dem Einstellen der Volumenströme ausreguliere?

 
8.2.2019 8:34
das sollte dir weiterhelfen:
https://www.energiesparhaus.at/forum-hoval-kwl-dn-75-und-dn-90-mischen/51045
8.2.2019 12:26
Danke Leitwolf, werde die Mindestlänge auf 9 Meter erhöhen. Kurze Längen dürften wegen der Schallübertragung ja auch nicht so ideal sein.

Aus Interesse, sind die Drosseln von Zehnder laminare Drosseln und werden diese auch dann auch zur Einregulierung verwendet?

Du schreibst in einem Post das EPP-Rohre gewisse Nachteile aufweisen, ich hätte nämlich welche mit 43 mm Wandstärke verwendet (Durchführung über dem Niveau Erdreich also kein RDS). Gibt es neben der Abdichtung und vermutlich dem Preis sonst noch Nachteile?
11.2.2019 11:11


berhan schrieb: Aus Interesse, sind die Drosseln von Zehnder laminare Drosseln und werden diese auch dann auch zur Einregulierung verwendet?


 Du meinst, die die wie ein Bündel blauer Strohhalme aussehen: ja, die werden auch zur Einregulierung verwendet.

Ich weiß jetzt nicht welche geschäumten Rohre du hast (grau oder schwarz, DN150/DN160), aber aufgrund der Dämmstärke und des Radius ist es bei manchen Geräten mit engerer Anschlusssituation nicht möglich mit dem Platz auszukommen. Und ich habe Bedenken, dass die Innenoberfläche die Reinigung mit einer Bürste nicht aushält.


12.2.2019 1:17
Danke für die Info, werde das Material bezüglich Standfestigkeit in Augenschein nehmen.

Ich habe zwar noch keine Rohre, hätte aber DN160 mit 43 mm Dämmstärke in schwarz vorgesehen. Verstehe aber die Problematik, bei einem Abstand Außenluft zu Fortluft von 250 mm bleiben nur mehr 4 mm. Diese Rohre wären halt vom Energieverlust recht schön gewesen. Mit den 43 mm Rohren komme ich im Energieausweis auf einen Korrekturfaktor von 0,98 und mit den 15 mm Rohren auf nur 0,94.

Die Kombination des Rohrs mit der KWL muss ich dann halt bei der Auswahl beider Komponenten berücksichtigen.


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum