» Diskussionsforum » Elektrotechnik

·Gelöst· Netzwerkkabel: Aderenden isolieren

Teilen: facebook    whatsapp    email
  1
16.2. - 21.2.2021
14 Beiträge | 7 Autoren 14
Ich habe in zwei Räumen ungenutzte Netzwerkkabel aus Deckenauslässen rausstehen. Aktuell sind die Adern mit so Plastikdingern isoliert: Bei dem einen sind es kleine, runde, rote, teilweise durchsichte Plastikteile, beim anderen graue Kunststoff-Blöckchen. Leider muss ich die Kabel ein Stück kürzen, weil sie sonst zu lang sind für die Deckendosen, in welchen ich sie verstecken möchte. 

Es ist mir bis dato nicht gelungen herauszufinden, welches Produkt ich zum Isolieren der Aderenden verwenden muss. Kann mir da vielleicht jemand weiterhelfen?

Beste Antwort  [im Thread anzeigen]


MissT schrieb: Präsenzmelder


chrismo schrieb: Loxone


MissT schrieb: ändert das etwas?

Ja, das ändert alles! 😀

Loxone empfiehlt ja u.a. auch Netzwerkkabel. Wenn das also eine Vorbereitung für einen Präsenzmelder ist, dann wird das andere Ende vermutlich nicht am Patchpanel enden, sondern irgendwo in der Loxone Installation. Und dann kann sehr wohl Spannung drauf sein, zwar nur Kleinspannung, aber die Anlage könnte bei Kurzschluss gestört werden!

In diesem Fall würde Wago-Klemmen der Serie 243 am Ende draufstecken. Oder, wenn der Platz nicht reicht tut's auch Isolierband in diesem Fall.

Gruß
GKap;
  Gesamten Beitrag im Thread anzeigen  
 
 
17.02.2021
Isolierband? Warum willst du sie überhaupt isolieren? Sind ja hoffentlich nur am Patchpanel aufgelegt und nicht am Switch angeschlossen
17.02.2021
Wozu willst du ein Netzwerkkabel überhaupt isolieren? Das andere Ende ist vermutlich am Patchpanel aufgelegt, das schließt du einfach nicht an den Switch an, und fertig!


MissT schrieb: runde, rote, teilweise durchsichte Plastikteile, beim anderen graue Kunststoff-Blöckchen

Vielleicht Wago-Klemmen in verschiedener Ausführung? Gibt es ein Foto davon?

Gruß
GKap

PS: Stoffal02 war schneller... 😀
17.02.2021
Warum isolieren? Ich habe keine Ahnung, sagt ihr es mir! Es wurde halt so vom Elektriker hinterlassen, daher habe ich angenommen, dass das so sein soll/muss. Betreffend Patchpanel und Switch: Ich weiß es nicht, ich hoffe, ich kann das herausfinden. Hab ich schon erwähnt, dass ich von Netzwerk keine Ahnung habe? 🙈

Hier noch die Bilder:


[Gelöst] Netzwerkkabel: Aderenden isolieren


[Gelöst] Netzwerkkabel: Aderenden isolieren


17.02.2021
Einfach einen Netzwerkstecker montieren, dann musst du auf nichts aufpassen obs am Switch angesteckt ist oder nicht.
17.02.2021


Lummi schrieb: Einfach einen Netzwerkstecker montieren, dann musst du auf nichts aufpassen obs am Switch angesteckt ist oder nicht.

Wenn man es nicht kann, ist das Überkopf nicht gerade einfach. Bzw. wozu der Aufwand, wenn das Kabel eh nicht genutzt wird?


MissT schrieb: Warum isolieren? Ich habe keine Ahnung, sagt ihr es mir!

Ich habe meine ungenutzten Cat-Kabel nicht isoliert. Nichtmal die, die nach außen gehen.  Ich würde die Einzeladern abschneiden (Kabel scheint ja lange genug zu sein), dann sollten die sich ohnehnin nicht berühren. Und wie GKap schreibt, einfach nicht an den Switch anschließen, dann kann überhaupt nichts passieren.

Und wenn du auf Nummer sicher gehen willst: der Eli sollte ja dokumentiert haben, wo er diese Deckenkabel am Patchpanel aufgelegt hat. In diese Ports kannst RJ45-Blindabdeckungungen reinstecken (oder mit Klebeband zukleben ), damit man die Ports nicht mal "versehentlich" mit dem Switch verbindet.

Noch zur Info: am unteren Foto scheinen Gelverbinder verwendet worden zu sein, am oberen irgendwelche Wago Verbindungsklemmen, wie die hier: https://at.rs-online.com/web/p/standard-anschlussklemmenblocke/4751465/ Wahrscheinlich hat der Eli genommen, was er gerade in seiner Kiste rumliegen gehabt hat.
17.02.2021


chrismo schrieb: Wenn man es nicht kann, ist das Überkopf nicht gerade einfach. Bzw. wozu der Aufwand, wenn das Kabel eh nicht genutzt wird?

das stimmt schon, aber warum dann überhaupt ein Kabel einziehen 😉
Wenn ich das schon mache, dann kann ich auch noch die zwei Stecker montieren.

Wenns schnell gelöst sein soll, einfach die einzlenen Drähte wegzwicken. bzw. einfach das Kabel auf die gewünschte Länge kürzen. Aber daruf achten, dass noch genug Restlänge für später vorhanden ist...
17.02.2021
Wozu sind denn diese Sockel gedacht? Für an die Decke montierte WLAN-Router?


Lummi schrieb: Einfach einen Netzwerkstecker montieren, dann musst du auf nichts aufpassen

Ganz so einfach ist das nicht, dazu muss man erst einmal wissen, ob das andere Ende nach TIA 568A oder B aufgelegt ist! Um den Laien zu verwirren, gibt es nämlich 2 Belegungsarten 😏! Es ist egal, welche man verwendet, es muss nur an beiden Enden des Netzwerkkabels gleich sein!

Ich würde einfach gar nichts tun. Es könnte ja auch sein, dass das dort geplante Gerät keine LAN-Buchse hat, sondern die Drähte direkt aufgelegt werden. Derjenige, der das dann fertigstellt, muss sich kümmern, dass es passt!

Gruß
GKap
17.02.2021
Die beiden Deckenauslässe sind dafür vorbereitet, dass in diesen Räumen ggf. später ein Präsenzmelder ergänzt werden kann. Die "Sockel" sind lediglich Deckendosen, damit die Kabel nicht hässlich herumhängen.

Danke für Eure Antworten! Ich werde mir als erstes ansehen, ob ich das andere Ende dieser Kabel im Netzwerkschrank finde und wenn es dort nicht angeschlossen ist, dann werde ich es beim Deckenauslass einfach kürzer abzwicken und fertig.
17.02.2021


MissT schrieb: später ein Präsenzmelder ergänzt werden

Ah, das ist dann aber eh nicht für LAN, mein Gedanke war, dass das für Decken WLAN APs ist.  Hast du nicht ein Loxone System?

Bleibe aber trotzdem bei abschneiden (so kurz wie nötig, um das Kabel in die Dose zu bekommen), ggf. Adernenden mit Isolierband umwickeln und gut ist.
17.02.2021


chrismo schrieb:
Hast du nicht ein Loxone System?

Ja, hab ich - ändert das etwas?
17.02.2021
Dann wird es vermutlich kein LAN sein, sondern der Loxone-Bus. Vermutlich wird der schon verkabelt sein, deswegen die Klemmen.
17.02.2021
Das ist dann kein LAN. D.h. das oben geschriebene, dass die andere Seite des Kabels an einem Patchpanel aufgelegt ist, stimmt wohl nicht.

Und dann ist sie Frage, ob der Eli die Kabel schon ans Bussystem abgeschlossen hat oder nicht. Wenn ja, dann sollte man beim Kürzen aufpassen, dass sich abisolierte Enden nicht berühren, um keinen Kurzschluss zu verursachen.

Was ich machen würde, ohne Ahnung zu haben, ob sie abgeschlossen sind: abmanteln und dann die einzelnen Adern getrennt voneinander isolieren.
17.02.2021


MissT schrieb: Präsenzmelder


chrismo schrieb: Loxone


MissT schrieb: ändert das etwas?

Ja, das ändert alles! 😀

Loxone empfiehlt ja u.a. auch Netzwerkkabel. Wenn das also eine Vorbereitung für einen Präsenzmelder ist, dann wird das andere Ende vermutlich nicht am Patchpanel enden, sondern irgendwo in der Loxone Installation. Und dann kann sehr wohl Spannung drauf sein, zwar nur Kleinspannung, aber die Anlage könnte bei Kurzschluss gestört werden!

In diesem Fall würde Wago-Klemmen der Serie 243 am Ende draufstecken. Oder, wenn der Platz nicht reicht tut's auch Isolierband in diesem Fall.

Gruß
GKap

1
21.02.2021


MissT schrieb: dass in diesen Räumen ggf. später ein Präsenzmelder ergänzt werden kann.

Der zukünftige Präsenzmelder wird dort nie ordentlich funktionieren, weil er viel zu nahe an der Lampe ist.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Elektrotechnik