« Fertighaus

Klimaanlage bei Fertighaus

Teilen: facebook    whatsapp    email
19.3. - 30.11.2021
17 Antworten | 13 Autoren 17
1
1
Hi,

ich hoffe, dass ich in meinem künftigen Fertighaus nie eine Klimaanlage benötigen werde, aber wenn ich dann doch einmal eine brauche sollte, wäre das aufgrund der Dampfsperre ein größeres Problem? Es gibt zwar auch wassergeführte Klimageräte die man einfach an die Wärmepumpe anschließt, aber das P/L Verhältnis erscheint mir nicht sehr attraktiv, und die Auswahl an Innengeräten ist sehr überschaubar.

Vielleicht hat hier ja schon jemand sein Fertighaus mit einer Klimaanlage nachgerüstet?

LG

20.3.2021 ( #1)
nAbend,

gehe mal davon aus, daß Du FertigTEILhaus meinst..

der meiner meinung nach bessere Ansatz wär, sich im Vorhinein Gedanken zu machen, daß die Wärme net reinkommt, d.h. Dämmung & Beschattung hmmm maximieren. Zusätzlich vll. noch KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] überlegen.

Im "Nachhinein" dann die Wärme in der Hütte mit der Klimaanlage wegzukühlen ist find ich nicht zeitgemäß und auch net notwendig.

Ganz abgesehen davon, klar kann ma in der Fertigteilhütte nachträglich was nach außen führen, ist aber mühsam, weilst halt innen und aussen aufmachen musst und die Dampfbremse dann wieder abpicken musst und das Ganze dann wieder zumachen & schön machen musst.

lg Wolfgang
auch Fertigteilhüttenbesitzer, ohne Klima

21.3.2021 ( #2)
Die Dampfbremse nach einer Durchführung entsprechend auszuführen ist ja jetzt kein riesen Aufwand. Selbst wenn wir von 3 Stunden reden, sind das irgendwo in der Gengend 3 x 60,- plus Ust ... 

23.3.2021 ( #3)
Hallo, 

wir haben letzes Jahr unser Fertigteilhaus bezogen, wir haben eine Luft-Luft WP WP [Wärmepumpe] und Wohnraumlüftung. Ich wollte aber schon von beginn an eine Klimaanlage, obwohl alle gesagt haben bei den guten Dämmwerten und richtiger Beschattung braucht man das nicht. 

Ich habe also vom Werk aus zwei Leerrohre, KG Rohre vom Hersteller einbauen lassen, (Wanddurchführung ab Werk) diese wurden dann gedämmt und mit einem Stopfen verschlossen und außen mit der Hausfassade mitverputzt.

Ich habe dann im Frühjahr 2020 zwei Daikin Klimaanlagen, je eine pro Etage verbauen lassen, hat alles super geklappt mit der Durchführung und ich bin heilfroh diese zu haben. Die Nächte können schon sehr warm werden und wenn es wie letztes Jahr auch kaum Abkühlung in den Nächten gibt... na Prost Mahlzeit.

Ich versuche im Sommer natürlich so gut es geht, die Klima schon Tagsüber zu nutzen, wenn die Photovoltaikanlage Strom erzeugt.

Hoffe ich konnte dir helfen.

LG Stefan

1


23.3.2021 ( #4)


KurtMeixner schrieb: Vielleicht hat hier ja schon jemand sein Fertighaus mit einer Klimaanlage nachgerüstet?

Warum willst du eine nachrüsten? Plane doch gleich eine ein, die paar Tausender mehr wirst du verschmerzen und du wirst die Klimaanlage lieben, wenn du es gerne kühl haben willst, vorallem im Schlafzimmer.

Nachrüsten kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, unsere Klimaanlage entwässert in den Kanal usw, keine Leitungen sichtbar etc - wie man das alles nachrüsten sollte, wenn man die Klimaanlage nicht gleich von Beginn an mitplant, kann ich mir schwer vorstellen.
Wir haben in unserem Fertigteilhaus 3 Innengeräte, 1 im Wohnzimmer und jeweils 1 in den Hauptschlafzimmern. Und trotz Beschattung, Jalousien, Raffstoren u.ä. im Hochsommer gerne in Verwendung.


23.3.2021 ( #5)
In unserer Siedlung gibt es mehrere Fertigteilhäuser id Nachbarschaft. Lage: Nordburgenland. Im Hochsommer ist es in allen sehr, sehr warm (27-29Grad). Ein Nachbar hat eine Klima und damit wurde es erträglicher. Keine Schattenbäume oder ähnlich, stehen alle von früh bis spät id Sonne. Hätten wir ein FTHFTH [Fertigteilhaus], hätten wit wsl eine Klima bereits nachgerüstet. Frage mich ob FTHs mehrheitlich eher schnell überhitzen (in solchen Lagen)...

23.3.2021 ( #6)


isitreal schrieb: In unserer Siedlung gibt es mehrere Fertigteilhäuser id Nachbarschaft. Lage: Nordburgenland. Im Hochsommer ist es in allen sehr, sehr warm (27-29Grad). Ein Nachbar hat eine Klima und damit wurde es erträglicher. Keine Schattenbäume oder ähnlich, stehen alle von früh bis spät id Sonne. Hätten wir ein FTHFTH [Fertigteilhaus], hätten wit wsl eine Klima bereits nachgerüstet. Frage mich ob FTHs mehrheitlich eher schnell überhitzen (in solchen Lagen)...

Naja also bei uns ist es schon eigentlich sehr gut von der Dämmung her, aber dann lässt man mal die Terrassentür offen bzw. bei langanhaltender Hitze, wird jedes Haus früher oder später aufgeheizt. Wenn die Hitze dann einmal im Haus ist und eben auch die Nächte keine Abkühlung schaffen, wie soll man dann die Hitze wieder rausbekommen ohne Klima?

28.3.2021 ( #7)
Danke für die vielen Antworten!



rattenjunge24 schrieb: Hallo, 

Ich habe also vom Werk aus zwei Leerrohre, KG Rohre vom Hersteller einbauen lassen, (Wanddurchführung ab Werk) diese wurden dann gedämmt und mit einem Stopfen verschlossen und außen mit der Hausfassade mitverputzt.

Ich habe dann im Frühjahr 2020 zwei Daikin Klimaanlagen, je eine pro Etage verbauen lassen, hat alles super geklappt mit der Durchführung und ich bin heilfroh diese zu haben. Die Nächte können schon sehr warm werden und wenn es wie letztes Jahr auch kaum Abkühlung in den Nächten gibt... na Prost Mahlzeit.

Ich versuche im Sommer natürlich so gut es geht, die Klima schon Tagsüber zu nutzen, wenn die Photovoltaikanlage Strom erzeugt.

Hoffe ich konnte dir helfen.

LG Stefan

Super, das klingt genau nach dem was ich mir vorgestellt habe. Verlaufen die Leitungen (Kühlmittel, Strom, Entwässerung) im Haus aufputz, oder wurden die im Nachhinein unterputz installiert?
Und wurde bei der Planung der Auslässe ein Klimatechniker hinzugezogen, bzw. gibt es dabei noch irgendetwas zu berücksichtigen? Ich hätte einen Auslass vorgesehen, von dem alle Leitungen ins Haus führen, und sich dann in die einzelnen Räume verteilen (ein Zimmer unten und zwei Zimmer im 1. Stock).


MRu schrieb:

Warum willst du eine nachrüsten? Plane doch gleich eine ein, die paar Tausender mehr wirst du verschmerzen und du wirst die Klimaanlage lieben, wenn du es gerne kühl haben willst, vorallem im Schlafzimmer.

Alleine aus optischen Gründen würde ich eine Klimaanlage gerne vermeiden, und nur installieren, wenn es wirklich nicht mehr anders geht.




28.3.2021 ( #8)
🤭 Na dann ....

28.3.2021 ( #9)
Wir werden in unserem FTHFTH [Fertigteilhaus] (Holzriegel) eine Klimaanlage nachrüsten.
Wenn man das von Beginn an plant, kann man das so installieren, dass auch optisch keine/kaum Nachteile entstehen (zb. Decken- oder Einbaugerät).

Ich bin fest davon überzeugt, dass sich die Lebensqualität dadurch massiv erhöht.

28.3.2021 ( #10)


gdfde schrieb:
Ich bin fest davon überzeugt, dass sich die Lebensqualität dadurch massiv erhöht.

Das kann ich nur unterschreiben, wir haben vor 2 Jahren nachgerüstet.

Die Optik war uns so ziemlich egal.

lg

29.3.2021 ( #11)


KurtMeixner schrieb: Danke für die vielen Antworten!
__________________
Im Beitrag zitiert von rattenjunge24: Hallo, 

Ich habe also vom Werk aus zwei Leerrohre, KG Rohre vom Hersteller einbauen lassen, (Wanddurchführung ab Werk) diese wurden dann gedämmt und mit einem Stopfen verschlossen und außen mit der Hausfassade mitverputzt.

Ich habe dann im Frühjahr 2020 zwei Daikin Klimaanlagen, je eine pro Etage verbauen lassen, hat alles super geklappt mit der Durchführung und ich bin heilfroh diese zu haben. Die Nächte können schon sehr warm werden und wenn es wie letztes Jahr auch kaum Abkühlung in den Nächten gibt... na Prost Mahlzeit.

Ich versuche im Sommer natürlich so gut es geht, die Klima schon Tagsüber zu nutzen, wenn die Photovoltaikanlage Strom erzeugt.

Hoffe ich konnte dir helfen.

LG Stefan

Super, das klingt genau nach dem was ich mir vorgestellt habe. Verlaufen die Leitungen (Kühlmittel, Strom, Entwässerung) im Haus aufputz, oder wurden die im Nachhinein unterputz installiert?
Und wurde bei der Planung der Auslässe ein Klimatechniker hinzugezogen, bzw. gibt es dabei noch irgendetwas zu berücksichtigen? Ich hätte einen Auslass vorgesehen, von dem alle Leitungen ins Haus führen, und sich dann in die einzelnen Räume verteilen (ein Zimmer unten und zwei Zimmer im 1. Stock).
__________________
Im Beitrag zitiert von MRu: Warum willst du eine nachrüsten? Plane doch gleich eine ein, die paar Tausender mehr wirst du verschmerzen und du wirst die Klimaanlage lieben, wenn du es gerne kühl haben willst, vorallem im Schlafzimmer.

Alleine aus optischen Gründen würde ich eine Klimaanlage gerne vermeiden, und nur installieren, wenn es wirklich nicht mehr anders geht.

Also ich habe bei meinem Klimaanlagentechniker gefragt, was er benötigt, er hat nur gemeint nicht zu knapp an der oberen Decke, damit das Gerät nicht ganz an der Decke pickt.

Also wenn man Rohre oder sonstiges Unterputz im Innenraum haben will muss man eine Art zweite Rigips Wand einziehen wie eine Art Installationsebene, wir haben das aber nicht. Bei uns sitzt das Gerät direkt über dem Einlass und wir haben nur ein Innengerät je Etage und je ein Außengerät. Keine Verteilung in andere Räume. 

Also wenn du eine Durchführung machst und innen von einem Außengerät mehrere Innengeräte haben willst musst du deutlich mehr planen und wie ich eben geschrieben habe vermutlich eine zweite Schalung machen, überall dort wo die Rohre/Leitungen Unterputz verlaufen sollen.



LG


30.11.2021 ( #12)
wir planen dzt ein fertigteilhaus und genau die klimafrage stellt sich nun.
geplant ist bei uns
FIX: Erdwärme (Bohrung 2x 100m) für Keller, EG und OG. eine kontr. Wohnraumlüftung mit rotationswärmetauscher.
alternativ: teilaktivierung der decke zwischen EG und OG, damit im sommer die kühlen leitungen zu geringerer temp führen. ist das empfehlenswert? die installateurfirma meinte, es gäbe was von variotherm, was sie verbauen würden.

meine frau will unbedingt eine Klima, ich nicht. kann jemand erfahrungsweise schreiben, von welcher temp wir im wohnzimmer sprechen (S-W ausgereichtet mit doch viel fensterfläche) im sommer? mit einer kontr. WRL?

danke


30.11.2021 ( #13)
Ohne Beschattung wird es schon heiß werden. 
Aber warum sollte man ein modernes Haus ohne Verschattung planen? Macht nicht so wahnsinnig viel Sinn?

Kühlen über die Bauteilaktivierung macht hingegen schon Sinn, je nach Heizung. Mit einer Tiefenbohrung wäre es ja schon fast unvernünftig,  NICHT auf eine Bauteilaktivierung zu setzen oder wenigstens über die FBHFBH [Fußbodenheizung] zu kühlen.

30.11.2021 ( #14)
@littlepyro: im Hochsommer haben wir im WZ ca. 25 Grad, da sind aber den ganzen Tag die Raffis herunten.

30.11.2021 ( #15)
Also das ausreichende Dämmung und Beschattung ausreicht kann man nicht pauschal sagen, da es ja auch noch die inneren Wärmequellen gibt. Wenn nun zum Beispiel viel gekocht wird kann man sich vorstellen wie schnell es warm wird und bleibt.

Wenn allerdings eine Wärmepumpe als Heizsystem verbaut wird, würde ich eher über diese auch kühlen (passiv via Erdwärme oder aktiv via Luftwärme). Das funktioniert gut und energiesparend, wenn man es mit einer WRL mit Enthalpietauscher kombiniert. (Weiß nicht ob ein Rotationstauscher hier auch die hohe absolute Luftfeuchtigkeit der heißen Aussenluft etwas reduzieren kann, damit man durch das kühlen innen nicht mit der Luftfeuchtigkeit zu hoch kommt.)

Bei mir funktioniert das perfekt und vorallem ohne Aufpreis, da ich WP WP [Wärmepumpe] und WRL ohnehin aus Komfortgründen gemacht habe und die Kühlfunktion imkludiert war. 
Hab im Winter 22,5 - 23° und im Sommer 23,5 - 24° als Zieltemperaturen (regle es aber mit Heizkurve rein über Außentemperatur) und die werden auch ganzjährig perfekt in dem Bereich gehalten.

Die kontrollierte WRL kann ein aufheizen durch Lüften weitgehend vermeiden, aber im Sommer hat man ja doch öfter mal die Terrassentüren etc. offen, und Beschattung ist extrem wichtig (auch mit Klimaanlage). Weiters haben eben innere Wärmequellen (Bewohner, Kochen, Kühlschränke, Waschmaschine etc.) bei gut gedämmten Häusern viel Einfluss. 

Also von mir: Kühlen ja aber nicht mit Klimaanlage. Wenn man noch plant gibt es bessere Lösungen.

30.11.2021 ( #16)


littlepyro schrieb: meine frau will unbedingt eine Klima, ich nicht.

Wir haben letzten Sommer eine nachgerüstet.
Im Fertigteilhaus wirst im Sommer eher höhere Temperaturen haben als im Massivbau.
Plans gleich von Anfang ein, dann hast auch optisch kaum Nachteile.

Ein großer Vorteil der Klimaanlage ist auch die Reduzierung der Luftfeuchtigkeit im Sommer, das bekommt man mit BKABKA [Betonkernaktivierung] oder KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] nicht hin.

Ich würd die 10k investieren, das steigert enorm die Lebensqualität.

30.11.2021 ( #17)
Wir haben auch heuer eine im OG Vorraum eingebaut, ist ein Kassettengerät und schaut optisch super aus. Kühlt alle Schlafzimmer ( Türen sind unter Tags offen) und über das Stiegenhaus fällt die kalte Luft auch ins EG. Nie wieder ohne🙂



Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: [Gelöst] Installateur Kosten für Kellerinstallation
« Fertighaus-Forum