« Photovoltaik / PV  |

Haus voll machen oder Südausrichtung maximal ausnutzen?

Teilen: facebook    whatsapp    email
 <  1  2 
  •  RedivideR
7.1. - 14.1.2023
31 Antworten | 18 Autoren 31
5
36
Ich plane gerade unsere zukünftige PV Anlage und möchte gerne ein wenig Feedback dazu einholen. Wir stehen kurz vor Baubeginn unseres EFHs mit Walmdach (18°), wenn alles gut läuft steht das Haus im Spätsommer/Herbst. Da die Lieferzeiten ja derzeit ewig lange sind, kann man glaube ich nicht früh genug mit der Planung beginnen, dann geht es sich vielleicht noch heuer aus. 🤞😁

Daher hab ich mir mal die Testversion von PVSOL installiert und alles mit 400W Modulen belegt, was irgendwie in Frage kommt (teilweise vielleicht etwas zu optimistisch, aber für einen groben Anhalt sollte es mal reichen). Insgesamt komme ich damit auf knapp 40kWp auf 9 verschiedenen Flächen (4x Dach, 3x Fassade, Gartenlaube, Zaun). Potential ist also ausreichend vorhanden, die Frage ist jetzt, welche Kombination davon die sinnvollste ist. Hier ein Screenshot aus PVSOL, damit ihr euch die Gegebenheiten besser vorstellen könnt (leicht seitlich dargestellt, Ausrichtung vom Haus ist genau nach Süden):


2023/20230107694912.jpg

Bis 20kWp gibt es offenbar ein vereinfachtes Prüfverfahren, daher hab ich mir das als Obergrenze gesetzt, d.h. es soll im Endeffekt auf 15-20 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] hinauslaufen (auch vom Budget her hoffentlich noch im machbaren Rahmen). Vorerst hab ich mal folgende 2 Varianten im Kopf:

a) Haus voll machen: Dach Süd, Ost und West, zusätzlich Fassade Süd und evtl. West.  
b) Südausrichtung maximal ausnutzen: am Dach nur die Südseite, Südfassade, Süddach der Gartenlaube, Südzaun.

Der Gesamtertrag laut Simulation ist für beide Varianten übers Jahr ca. gleich, allerdings unterscheidet sich die Verteilung über Sommer und Winter. Meine Tendenz geht momentan in Richtung der zweiten Variante, meine Überlegungen dazu:
 • im Sommer wird die Anlage so oder so mehr als genug Strom für den Eigenverbrauch produzieren. Überschusseinspeisung ist für mich ein nettes und willkommenes Add-on, aber nicht die Hauptmotivation.
 • im Winter sind die Dachmodule durch das ziemlich flache Dach (18°) weniger effektiv, außerdem bleibt Schnee vermutlich relativ lange liegen, Möglichkeit zur Reinigung sehe ich nicht wirklich
 • die Südfassade hat im Winter vergleichsweise sehr guten Ertrag, außerdem fällt hier das Schneeproblem weg. Im Sommer gefällt mir der zusätzliche Hitzeschutzeffekt, da sich die Fassade nicht ganz so sehr aufheizt. Der obere Teil wäre im Hochsommer durch den Dachüberstand zwar großteils im Schatten, aber wie gesagt: zu der Jahreszeit produzieren die anderen Flächen dafür umso mehr.
 • der Zaun nach Süden (22m) scheint mir auch vor allem für den Winter eine interessante Option. Aktuell gibt es hier noch keinerlei Einfriedung, d.h. irgendeinen Zaun müssen wir so oder so machen. Ausrichtung ist genau nach Süden. Dahinter liegt ein Mais-Acker, d.h. im Winterhalbjahr ist das eine riesen freie Fläche mit null Schatten. Im Sommer, wenn der Mais hoch ist, ist auch der Sonnenstand so hoch, dass bei 1-2m Abstand vermutlich wenig bis gar keine Verschattung auftritt. Ein Risiko wäre halt, dass irgendwann der Acker verkauft werden könnte und ein Wohnblock o.Ä. hingebaut wird, das wär dann natürlich ärgerlich. Allerdings haben wir mit dem Besitzer schon gesprochen und er hat zumindest mal anklingen lassen, dass er auf absehbare Zeit nicht vorhat, zu verkaufen. Wie genau ich diese Idee realisieren könnte (Solarzaun von der Stange, Eigenkonstruktion mit "normalen" Paneelen, evtl. sogar leicht geneigt) weiß ich noch nicht im Detail, vielleicht hat ja jemand eine gute Idee oder schon Erfahrungen mit ähnlichen Anlagen.
 • an die südwestliche Ecke kommt eine Gartenlaube als schattige Sitzgelegenheit im Sommer (ca. 5x4m). Genau Details gibts auch hier noch nicht, aber es würde sich anbieten, diese etwas massiver zu bauen und mit PV-Modulen zu belegen, evtl. leicht aufgeständert.
 • Dach Ost/West hat sicherlich einen guten Ertrag im Sommer, aber bringt im Winter wohl nicht so viel, und bei Schnee schon mal gar nix...
 • Im Hinterkopf hab ich auch immer das Blackout-Szenario im tiefsten Winter. Da möcht ich zumindest eine eingeschränkte Selbstversorgung zustandebringen (für Licht, Kühlschrank, Kochplatte, evtl. Notbeheizung von einzelnen Räumen mit IR Heizkörper). Wenn genau dann alle Module unter Schnee liegen, bringt mir die ganze Anlage nichts. Daher ist es mir insgesamt wichtiger, den Ertrag übers Jahr gleichmäßiger zu verteilen, als den absoluten Ertrag übers ganze Jahr zu optimieren.
 • Fassade Ost/West hab ich mir zuerst auch überlegt, aber wenn ich mir so die Schattensimulationen im PVSOL anschaue, ist die Einstrahlung doch eher bescheiden...
 • Dach Nord hab ich vorerst mal ausgeklammert, da es genug andere Möglichkeiten gibt (notfalls kann man ja später immer noch erweitern)

Noch ein paar Kontextinfos, die vermutlich relevant sind:
 • Heizung und Warmwasser über Luftwärmepumpe
 • Elektroauto vorerst nicht, aber evtl. in den nächsten Jahren
 • Speicherlösung mit Ersatzstrom ist angedacht
 • Belegung der Pergolaüberdachung kommt nicht in Frage, da voraussichtlich nicht massiv (hab ich nur in den Plan aufgenommen, um die Verschattung zu visualisieren)

Bin sehr gespannt auf eure Meinungen!

  •  Gawan
  •   Gold-Award
9.1.2023  (#21)

zitat..
altehuette schrieb:

Wär trotzdem nicht ein Walmdach besser? Da wäre dann Ost - Süd - u. Westausrichtung? Also wären dann mehr als die Hälfte mit Paneelen belegt. Ist halt mein Gedanke, selber aber auch ein nach Süden gerichtetes Satteldach. Im Sommer wär es halt besser mit 3 Seiten, im Winter eh kein Thema, da die Sonne eh nur von Süden drauf scheint!

ich würde auch eine größere Anlage mit mehreren Himmelrichtungen einer kleineren, rein südseitigen Belegung immer bevorzugen. 
Du nutzt den Tag länger, machst deine Etragskurve flacher, reduzierst den Peak und erhöhst damit deine Autarkie - ohne die tatsächliche Engpassleistung am Zugangspunkt erhöhen zu müssen.
Speziell in den Wintermonaten sind viele Panele "rundherum" sinnvoller als wenige in einer Richtung

Leider bekommst du für solche Überlegungen den Mittelfinger des Finanzministers mit Anlauf mitten ins Gesicht. 🖕

2
  •  ds50
  •   Gold-Award
9.1.2023  (#22)
Komplett OT OT [Off Topic]: Warum eigentlich LWP LWP [Luftwärmepumpe] und kein RGK RGK [Ringgrabenkollektor] bei so einem schönen Garten?

1
  •  alpenzell
  •   Gold-Award
9.1.2023  (#23)
das sehe ich nicht so, muss man rechnen. Das Satteldach liefert eine einfacher zu belegende und größere Fläche. Jetzt müsste man genau schauen, wo mehr Module drauf passen Walm O+W+S oder nur Süd Satteldach. Beim Walmdach hast du viel mehr Verluste (nicht nutzbare Fläche).

Gemeiner Weise muss das Satteldach ja auch nicht einmal symmetrisch sein.

Rechnen würde ich eben auch genau den Winterfall. Vorteil O-W ist ein längerer Ertrag (über den Tag, mehr hast du sicher mit höherer Belegung in Süd.
Jetzt kommts halt drauf an, ob ein Speicher mal ein Rolle spielt und wie sich Einspeiseentgelte und Begugsgebühren entwickeln.

TE will glaub einen Speicher, da ist aus meiner Sicht Süd besser. Aber rechne es aus.

1
  •  Puitl
  •   Silber-Award
9.1.2023  (#24)

zitat..
alpenzell schrieb:

TE will glaub einen Speicher, da ist aus meiner Sicht Süd besser. Aber rechne es aus.

So is es, wenn Speicher dann ist Süd besser.
Wäre wirklich interessant was hier in der Simulation raus kommt wenn man ein vollbelegtes Walmdach mit nem vollgas Süd-belegtem Satteldach bei diesem Haus vergleicht.

...hoffentlich wird man dann nicht zu gierig und macht daraus ein Pultdach Richtung Süden 😅


1
  •  Pedaaa
  •   Gold-Award
9.1.2023  (#25)
+1 für Satteldach Süd 😉

günstiger und mehr Modulfläche möglich

selbst wenn ein Walmdach zu irgendwelchen Jahreszeiten kleine Vorteile bringen könnte, werden sich die Zusatzkosten und Mehraufwände sicher ewig nicht mehr reinspielen.

Aber vor allem auch, weil Walmdächer optisch nicht so mein Ding sind.🤓
Sorry, Geschmack ist ja sicher keine geeignete Diskussionsgrundlage... 😇

1
  •  bts
  •   Gold-Award
9.1.2023  (#26)

zitat..
RedivideR schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von bts: Ich weiß nicht, wie detailgenau Deine Visualisierung oben ist, weil die Fenster z.B. zu klein sind und ein Vordach eingezeichnet ist. Willst das Dach wirklich machen? Denn ein Balkon könnte stattdessen dort auch als Vordach dienen
Alle Maße vom Haus sind maßstabgetreu, auch die Fenstergrößen und -Positionen, nur die Maße der Nachbarhäuser sind geschätzt. Das Vordach steht nur mal als Platzhalter für eine mögliche Terrassenüberdachung, Details sind noch offen. Fensterposition sind schon fix, da kann ich nix mehr ändern, Balkon kommt auch nicht in Frage.

In der Phase ist es nicht angenehm, nochmal was zu ändern. Aber bitte sei offen für den Aufwand, denn das zipft Dich sonst Dein restliches Leben dort an. Die Fenster sind viel zu klein (falls ich es anhand der Visualisierung richtig einschätze). Und spricht was dagegen, die linken zwei Fenster vertikal aneinander auszurichten? Würde besser aussehen.

Mir fällt das auf, weil ich ein ähnliches Haus habe. Vielleicht hilft es Dir noch, ich habe Dir gerade ein tagesaktuelles Foto gemacht (SW-Seite), damit Du Dir das vorstellen kannst. Die drei gleichen Fenster sind bei mir 178x138 cm und das braucht es, um Licht im Haus zu haben.


2023/20230109371450.jpg

Und hier siehst Du auch die Idee mit dem Balkon, auch wenn das jetzt vielleicht nicht mehr geht. Hat beim Baumeister EUR 2000 Aufpreis gekostet (Fliesen und Geländer kommen noch dazu). Ein Vordach wäre teurer gewesen.




1
  •  alpenzell
  •   Gold-Award
9.1.2023  (#27)

zitat..
Pedaaa schrieb: Aber vor allem auch, weil Walmdächer optisch nicht so mein Ding sind.🤓
Sorry, Geschmack ist ja sicher keine geeignete Diskussionsgrundlage... 😇

da driften wir jetzt ab, ich finde ohne PV ein Walmdach mind. genauso gut, wenn nicht schöner. Kommt halt drauf an. Wahrscheinlich ists durch den TE so gewollt. 
Häufig scheint das Aussehen einer PV ja dann aber überhaupt keine Rolle mehr zu spielen. Meine pure persönliche Meinung: da muss schon alles passen, damit ich eine PV auf nem Walmdach attraktiv finde. Das ist bei einem Satteldach viel einfacher, weils einfach von Hause aus symmetrisch ist. Und Fullblack sollte es schon sein, wenn man Module sieht emoji


1
  •  Pedaaa
  •   Gold-Award
9.1.2023  (#28)
ja, hab auch schon schöne Walm-PV-Dächer gesehen. (Fullblack)
Aber bitte keine Geschmacks-Disskusion draus machen!! Sorry, den anstoß hätt ich nicht geben sollen... 

zitat..
Solarbuddys schrieb: 🤡*duckundweg*

 


1
  •  rocko567
  •   Bronze-Award
9.1.2023  (#29)

zitat..
bts schrieb:

──────
RedivideR schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von bts: Ich weiß nicht, wie detailgenau Deine Visualisierung oben ist, weil die Fenster z.B. zu klein sind und ein Vordach eingezeichnet ist. Willst das Dach wirklich machen? Denn ein Balkon könnte stattdessen dort auch als Vordach dienen
Alle Maße vom Haus sind maßstabgetreu, auch die Fenstergrößen und -Positionen, nur die Maße der Nachbarhäuser sind geschätzt. Das Vordach steht nur mal als Platzhalter für eine mögliche Terrassenüberdachung, Details sind noch offen. Fensterposition sind schon fix, da kann ich nix mehr ändern, Balkon kommt auch nicht in Frage.
───────────────

In der Phase ist es nicht angenehm, nochmal was zu ändern. Aber bitte sei offen für den Aufwand, denn das zipft Dich sonst Dein restliches Leben dort an. Die Fenster sind viel zu klein (falls ich es anhand der Visualisierung richtig einschätze). Und spricht was dagegen, die linken zwei Fenster vertikal aneinander auszurichten? Würde besser aussehen.

Mir fällt das auf, weil ich ein ähnliches Haus habe. Vielleicht hilft es Dir noch, ich habe Dir gerade ein tagesaktuelles Foto gemacht (SW-Seite), damit Du Dir das vorstellen kannst. Die drei gleichen Fenster sind bei mir 178x138 cm und das braucht es, um Licht im Haus zu haben.

Und hier siehst Du auch die Idee mit dem Balkon, auch wenn das jetzt vielleicht nicht mehr geht. Hat beim Baumeister EUR 2000 Aufpreis gekostet (Fliesen und Geländer kommen noch dazu). Ein Vordach wäre teurer gewesen.


Ich dachte schon: was hast du denn da auf deinem dach für ein seltsames, rundes, PV Konstrukt 😂
... bis ich bemerkt habe, dass das das Gebäude dahinter ist.


1
  •  bts
  •   Gold-Award
9.1.2023  (#30)

zitat..
rocko567 schrieb:
Ich dachte schon: was hast du denn da auf deinem dach für ein seltsames, rundes, PV Konstrukt 😂
... bis ich bemerkt habe, dass das das Gebäude dahinter ist.

Aja, stimmt. Schaut wie aufgeständerte PV vom Architekten aus. Der Gedanke ist mir noch gar nicht gekommen.  emoji


1
  •  RedivideR
14.1.2023  (#31)
Danke für die vielfältigen Tipps und Ratschläge!
Der Zug für ein Satteldach ist schon abgefahren, da wir in wenigen Wochen Baubeginn haben und solche Dinge nicht mehr ändern können. Gleiches gilt für die Fenster. Das Feedback ist jedenfalls für die weitere Planung schon mal sehr hilfreich. Ich rechne mir mal die Varianten durch und hole ein paar Angebote ein, dann sehen wir weiter... 

1
 <  1  2 


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Montagesystem 2 oder 3 Schiene bei hoher Schneelast