» Diskussionsforum » Solarenergie und PV

Flach (3°) oder O-W?

Teilen: facebook    whatsapp    email
  3
12.1. - 16.1.2021
46 Beiträge | 10 Autoren 46
Liebe PV-Experten,

bin gerade am tüfteln mit PVSol, Anlage mit 12,95 kWp auf Flachdach.
Würdet ihr sagen es ist hier besser O-W mit 10° für einen gerechneten Ertrag von 13.638 kWp, wobei aber eine Reihe mit Windblech verkleidet werden müsste.
Oder Flach (3° NW) mit einem gerechneten Ertrag von 14.048 kWp?
Vor allem die Reinigung macht mir Sorgen, wenn sie ganz flach montiert wären. Hat jemand Module komplett flach liegen und könnte Erfahrungswerte mit mir teilen?


Flach (3°) oder O-W?


Flach (3°) oder O-W?

Beste Antwort  [im Thread anzeigen]
Ok, ein letzter Versuch: 
Auf einem Flachdach auf dem man möglichst Vollbelegung erreichen möchte ständert man nur (!) auf um der Verschmutzung der Module entgegenzuwirken. 
Dabei bieten sich 2 entgegengesetzte Ausrichtungen an weil damit aufgrund der aerodynamisch günstigen Anordnung ( /\ /\ ) wenig Ballastierung notwendig ist. 
Ob du das nach O/W oder N/S ausrichtest ist vom Ertrag her fast egal. 
;
  Gesamten Beitrag im Thread anzeigen  
 
   1  2 ...... 3   >  
13.01.2021
Ich würde die Variante machen die im Verhältnis im Winter am Meisten bringt. 
Das ist doch viel wichtiger als ein paar Prozent mehr oder weniger Gesamtertrag.  Zumindest wenn man den Strom selber verbrauchen möchte...
13.01.2021
Guter Punkt, das hab ich mir noch gar nicht angeschaut.

Flach generiert im Winter (Nov-Feb) 1569 kWh
OW dagegen 1479 kWh

also spricht wieder (rechnerisch) für Flach, und ich weiß aber noch immer nicht, ob es da bei der Verschmutzung Unterschiede gibt, die diese (marginalen) Unterschiede der Rechnung irrelevant werden lassen
13.01.2021
Ost-West hat den großen Vorteil, dass die Stromerzeugung länger über den Tag verteilt passiert und weniger ungenutzte (= eingespeiste) Spitze zur Mittagszeit entsteht.


13.01.2021
Bin da ganz bei MissT. 

Hoher Eigenverbrauch gewünscht: OST WEST. 
Was nützen dir 5kW aufwärts (und das eher nur um die Mittagszeit herum) für den Eigenverbrauch? 
Wichtiger ist im Hinblick auf Eigenverbrauch, dass du schon früh am Vormittag und bis spät am Nachmittag Leistung hast. Und da sind schon ca 2kW plus im Normalfall ausreichend. Das ist der Anschlusswert der meisten Geräte (Waschmaschine, Geschirrspüler usw.) 
Diese Geräte kannst du dann nacheinander in Betrieb nehmen. 
Ich mache es zumindest so. 
13.01.2021

 


viermax schrieb: Was nützen dir 5kW aufwärts (und das eher nur um die Mittagszeit herum) für den Eigenverbrauch? 

Also mein Auto kann mit 11kW laden.
Die Poolpumpe und die Solarpumpe dafür haben auch gleich mal 1,5kW.
Geschirrspüler, Waschmaschine,...
Ich hab genug bedarf für Mittagsspitzen und auch das Dach (mit PV) dafür 


13.01.2021


pedaa schrieb:
 
__________________
Im Beitrag zitiert von viermax: Was nützen dir 5kW aufwärts (und das eher nur um die Mittagszeit herum) für den Eigenverbrauch? 

Also mein Auto kann mit 11kW laden.
Die Poolpumpe und die Solarpumpe dafür haben auch gleich mal 1,5kW.
Geschirrspüler, Waschmaschine,...
Ich hab genug bedarf für Mittagsspitzen und auch das Dach (mit PV) dafür

Gut, ich habe weder Pool samt Pumpe, noch Elektroauto (steht aber mittelfristig an). 
 
Bezüglich e-Auto. Was hilft mir, wenn ich nur zu Mittag die 11kW ziehen kann, und drum herum zukaufen muss? 
Ich habe lieber einen langen Zeitraum, wo ich das meiste abdecken kann. Natürlich muss ich auch zukaufen. Ist aber eine Frage der wirtschaftlichen Rentabilität. 
 
13.01.2021


viermax schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von pedaa:  
__________________
Im Beitrag zitiert von viermax: Was nützen dir 5kW aufwärts (und das eher nur um die Mittagszeit herum) für den Eigenverbrauch? 

Also mein Auto kann mit 11kW laden.
Die Poolpumpe und die Solarpumpe dafür haben auch gleich mal 1,5kW.
Geschirrspüler, Waschmaschine,...
Ich hab genug bedarf für Mittagsspitzen und auch das Dach (mit PV) dafür

Gut, ich habe weder Pool samt Pumpe, noch Elektroauto (steht aber mittelfristig an). 
 
Bezüglich e-Auto. Was hilft mir, wenn ich nur zu Mittag die 11kW ziehen kann, und drum herum zukaufen muss? 
Ich habe lieber einen langen Zeitraum, wo ich das meiste abdecken kann. Natürlich muss ich auch zukaufen. Ist aber eine Frage der wirtschaftlichen Rentabilität.

was es dir hilft, weiss ich nicht
mir hilft es folgendermaßen, dass meine wallbox bzw. die Software schaut, wieviel pv überschuss gerade da ist und die ladeleistung der wallbox steuert
13.01.2021
Noch was anderes: Warum strebst Du so einen flachen Winkel an? Warum nicht etwas steiler, z. B. 20-25 Grad? Gerade im Winter müsste sich das positiv bemerkbar machen.
13.01.2021
Wie ist das mit dem aufständern überhaupt?
Mein Pultdach hat 7grad.
Ich hatte 3 PV Firmen da und ALLE haben mir vom aufständern abgeraten, weil es soviel kostet und dementsprechend so wenig Mehrertrag bringt, dass es sich "niemals rechnet"
13.01.2021
Man ständert bei einer O/W-Anlage am Flachdach auch nicht wegen dem Ertrag auf sondern wegen der Vermeidung von Verschmutzung, und dann eben üblicherweise 10°.

Bei 7° Dachneigung würde ich aber natürlich auch nicht zusätzlich aufständern. 

Aufständerungen von 25° am Flachdach kann man machen, macht aber wenn dann nur Richtung Süd Sinn.  
Eigenverschattung der Module und die notwendige Ballastierung sind aber dann das nächste Thema...
13.01.2021


ricer schrieb: Man ständert bei einer O/W-Anlage am Flachdach auch nicht wegen dem Ertrag auf sondern wegen der Vermeidung von Verschmutzung, und dann eben üblicherweise 10°.

Bei 7° Dachneigung würde ich aber natürlich auch nicht zusätzlich aufständern. 

Aufständerungen von 25° am Flachdach kann man machen, macht aber wenn dann nur Richtung Süd Sinn.  
Eigenverschattung der Module und die notwendige Ballastierung sind aber dann das nächste Thema...

meine panele schauen eh nur nach Süden 
13.01.2021
@­Ananas Warum das zweite Bild nicht um 90° drehen, dann wäre es auch eine Ostwest aber die Paneele wären nicht so hoch, also sind dann quer montiert mit z.B. 10° bzw. 15°.
13.01.2021


pedaa schrieb: Wie ist das mit dem aufständern überhaupt?
Mein Pultdach hat 7grad.
Ich hatte 3 PV Firmen da und ALLE haben mir vom aufständern abgeraten, weil es soviel kostet und dementsprechend so wenig Mehrertrag bringt, dass es sich "niemals rechnet"

Mein Pultdach hat 7 Grad nach Norden. Werde die Paneele mit 30 Grad Winkel aufständern.
Somit stehen diese 23 Grad Richtung Süden.
Laut PVGIS macht das einen Mehrertrag von ~1200kWh jährlich.
13.01.2021


ricer schrieb: Man ständert bei einer O/W-Anlage am Flachdach auch nicht wegen dem Ertrag auf sondern wegen der Vermeidung von Verschmutzung, und dann eben üblicherweise 10°.

Bei 7° Dachneigung würde ich aber natürlich auch nicht zusätzlich aufständern. 

Aufständerungen von 25° am Flachdach kann man machen, macht aber wenn dann nur Richtung Süd Sinn.  
Eigenverschattung der Module und die notwendige Ballastierung sind aber dann das nächste Thema...

Und die Optik :o) - Ich versteh die Häuslbauer nicht die sich a Flachdachhaus bauen und dann 30-40Grad aufständern. Ja ich weiß Geschmäcker san verschieden, aber komm schon echt ? Ich finds hässlich :o) 
13.01.2021
Also bei einem normalen Flachdach würd nie unter 10Grad machen, wobei extra Aufständnern würd ich auch nicht (Wirtschaftlicher Aspekt) 
Die meisten Systeme am Markt (10-15Grad- z.b K2, Schlotter, ifix, Renusol) sind halt auch deswegen so ausgelegt. Unter 10Grad tritt der Selbstreinigungseffekt nicht wirklich auf bzw in den Wintermonaten hilft ein "steileres" Modul in unseren Breitengraden dass man auch in der "kalten" Jahreszeit nett produzieren kann.
 
13.01.2021


pedaa schrieb:

meine panele schauen eh nur nach Süden

Ich kenne dein Anlage nicht, du hast also aufgeständert?
Oder was willst du mir damit sagen?


TomF79 schrieb:
__________________

Mein Pultdach hat 7 Grad nach Norden. Werde die Paneele mit 30 Grad Winkel aufständern.
Somit stehen diese 23 Grad Richtung Süden.
Laut PVGIS macht das einen Mehrertrag von ~1200kWh jährlich.

Und vermutlich soviel Eigenverschattung dass max. nur noch die Hälfte der Module raufpassen, oder?


Solarbuddys schrieb:
__________________

Und die Optik :o) - Ich versteh die Häuslbauer nicht die sich a Flachdachhaus bauen und dann 30-40Grad aufständern. Ja ich weiß Geschmäcker san verschieden, aber komm schon echt ? Ich finds hässlich :o)

Ja, richtig. Würde ich mir so auch nicht auf´s Dach stellen wollen.
13.01.2021
ich hab nicht aufgeständert, weil mir die pv Firmen abgeraten haben und wollte wissen was ihr hier dazu sagt 
13.01.2021


MissT schrieb: Ost-West hat den großen Vorteil, dass die Stromerzeugung länger über den Tag verteilt passiert und weniger ungenutzte (= eingespeiste) Spitze zur Mittagszeit entsteht.


viermax schrieb: Hoher Eigenverbrauch gewünscht: OST WEST. 

Mir sind diese Aussagen einfach zu pauschal. Der Blick auf den Eigenverbrauch ist auch nur ein Teilaspekt, der ohne den Gesamtertrag nicht aussagekräftig ist. Unterm Strich zählt nur, was meine Anlage gesamt pro Jahr erwirtschaften kann durch vergütete Einspeisung und vermiedenen Bezug. "Ungenutzt" kann man nicht sagen, denn die Einspeisung bei OeMAG Tarifförderung hat vs. Eigenverbrauch grob 8 Cent zu 12 Cent also nur 1/3 weniger pro kWh. Die Südanlage hat dafür deutlich mehr Jahresproduktion.

Bei Ost-West-Anlagen muss erst mal die Voraussetzung passen, dass der Horizont für die flach stehende Morgen- oder Abendsonne frei ist. Auch die Südanlage liefert Mitte Juni von 05:00 bis 21:00 Leistung, zu diesen Zeit auch mehr als notwendig ist. Im Winter ist die Südanlage auch klar im Vorteil.

Dafür hast du bei O-W die Möglichkeit, enger zu belegen, da die Eigenverschattung keine Rolle spielt. Somit bekommst du aufs selbe Dach mehr kWp montiert als bei Süd. 

Jede Variante gehört ordentlich simuliert und gerechnet, wenn einem eine kurze Amortisationsdauer wichtig ist.
14.01.2021
@­MissT aufgeständert Richtung Süden ist ertragsmäßig definitiv schlechter, weil Verschattungen größere Modulabstände nötig machen und so weniger aufs Dach geht als ich Leistung gewinnen würde. Außerdem will das meine Freundin nicht, solarbuddys hats schon treffend formuliert, schaut nix gleich


berhan schrieb: @Ananas Warum das zweite Bild nicht um 90° drehen, dann wäre es auch eine Ostwest aber die Paneele wären nicht so hoch, also sind dann quer montiert mit z.B. 10° bzw. 15°.

ah ich dodl wollt eig mit ibc aerofix 10° modellieren, da sind sie ja dann eh genau so wie du sagst um 90° verdreht


Flach (3°) oder O-W?

dagegen spricht in dem Fall, dass sich dann wahrscheinlich nur 32 Module anstatt vorher 35 ausgehen, wenn man einen 0,5m Abstand vom Dachrand rechnet.
Gibt es überhaupt ein Montagesystem das die Paneele so wie ichs im ersten Beitrag O-W geplant hab aufständern kann?

Weil wenn nicht dann heißt O-W eigentlich eine Verkleinerung von 35 auf 32 und ich möcht schon so viel wie möglich drauf bekommen.

Dieser Selbstreinigungseffekt ist keine 3 Modulleistungen wert oder?
14.01.2021


rabaum schrieb:

Bei Ost-West-Anlagen muss erst mal die Voraussetzung passen, dass der Horizont für die flach stehende Morgen- oder Abendsonne frei ist. Auch die Südanlage liefert Mitte Juni von 05:00 bis 21:00 Leistung, zu diesen Zeit auch mehr als notwendig ist. Im Winter ist die Südanlage auch klar im Vorteil.



Flach (3°) oder O-W?
So schaut der Sonnenverlauf aus, nix tragisches denk ich?

Ich weiß nicht wie genau der Horizont von PVsol eingerechnet wird, PVGIS hat glaub ich den Horizont drinnen und da kommen ma auch ca. die gleichen Werte raus ob OW oder Flach.

Ich glaub es hängt am Montagesystem, sodass sich die meisten Paneele ausgehen, vorbehaltlich irgendwer sagt "Auf keinen Fall Flach, ich hab das und die verdrecken sehr schnell und machen deshalb weniger Ertrag!"
14.01.2021


ricer schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von pedaa: meine panele schauen eh nur nach Süden

Ich kenne dein Anlage nicht, du hast also aufgeständert?
Oder was willst du mir damit sagen?
__________________
Im Beitrag zitiert von TomF79: __________________

Mein Pultdach hat 7 Grad nach Norden. Werde die Paneele mit 30 Grad Winkel aufständern.
Somit stehen diese 23 Grad Richtung Süden.
Laut PVGIS macht das einen Mehrertrag von ~1200kWh jährlich.

Und vermutlich soviel Eigenverschattung dass max. nur noch die Hälfte der Module raufpassen, oder?
__________________
Im Beitrag zitiert von Solarbuddys: __________________

Und die Optik :o) - Ich versteh die Häuslbauer nicht die sich a Flachdachhaus bauen und dann 30-40Grad aufständern. Ja ich weiß Geschmäcker san verschieden, aber komm schon echt ? Ich finds hässlich :o)

Ja, richtig. Würde ich mir so auch nicht auf´s Dach stellen wollen.

Wenn ich die Platten 7 Grad nach Norden montieren würde, wäre im Winter die Produktion gleich null. Da mache ich lieber eine Reihe weniger und Ständer alle Richtung Süden auf.
 1  2 ...... 3   >  



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Solarenergie und PV