Diskussionsforum » Bauforum »

Kosten Fertigteilhaus

110 Beiträge | letzte Antwort 19.1.2017 | erstellt 4.1.2017
Kosten Fertigteilhaus
Hallo an die fleißigen Mitglieder!

Da wir mit dem Gedanken spielen uns ein Fertighaus zu bauen würde ich gerne in etwa wissen mit welchen Gesamtkosten bis zum Einzug (ohne Ausenanlagen, Garage, etc) hier zu rechnen sind? (Möbel nehmen wir erstmal aus Wohnung mit)

Unser Ausgangspunkt ist ein 120m² Fertighaus Belagsfertig mit Beschattung und Sonderwünschen um 155.000€ (1300€/m²).
Geplant ist auch eine Bodenplatte kein Keller.

Mit was für einen Endpreis können wir hier den realistisch rechnen? Ist der Preis zum Einziehen mit 240.000€ (2000€/m²) machbar?
<  1  2...  3  4...  5  6  >
7.1.2017 19:59

Zitat:
BoZm schrieb: Geld ist nichts wert. Alles was zählt ist die ZEIT, und wie wir sie nutzen.


Geb ich dir 100% recht.

Zitat:
BoZm schrieb: Eigenleistung rechnet sich WIRTSCHAFTLICH nie.


Geb ich dir 100% nicht recht.

Wenn ich in meinem Haus den Elektriker mit dem, was ich selbst gemacht habe, beauftragt hätte, hätte ich vermutlich 25.000 oder mehr bezahlt.
Nachdem ich gelernter Elektroinstallateur bin, habe ich mir das BUS System, bzw. die gesamte Elektroinstallation (vom Zuleitungskabel bis zur Montage der letzten Steckdose, auch selbst den Verteiler gebaut) in Eigenregie gemacht. Lediglich die Programmierung machte ein Freund von mir.
Gesamtkosten Elektroinstallation waren ziemlich genau 9600,- Euro.+
Meine Elektrikerstunde kostet genau 0 Euro.

Natürlich legst selbst Hand an und das ganze dauert alles in allem zusammengerechnet rund 1 Monat. Aber dadurch 15.000 Euro sparen war mir die Zeit wert.

Zitat

7.1.2017 20:04
Ich kann dazu nur sagen, dass sich bei uns die Eigenleistung auszahlt ... das Haus wie wir es bauen wäre anders für uns nur schwer bis gar nicht erschwinglich gewesen.
Den Luxus keinen Finger zu rühren muss man sich halt auch erstmal leisten können und auch wollen. Mir wärs ehrlich zschad ums Geld.

Zitat

7.1.2017 22:18
Meiner Meinung nach sollten 250.000,- inkl anschlusskosten bei einem 120 qm Haus mit bodenplatte durchaus machbar sein ( gehe davon aus das die grundstückkosten in dieser Rechnung nicht enthalten sind)! Da ich weiß das die Preise von 2015 auf 2017 um 5-10 % gestiegen sind sag ich schlüsselfertig ohne Küche!

Zitat

7.1.2017 22:40

Zitat:
Benjamini1 schrieb: Da ich weiß das die Preise von 2015 auf 2017 um 5-10 % gestiegen sind



Schon allein hier sieht man den Wahnsinn in unserer Welt.
Wer von euch hat ein Einkommensplus von 5-10% in 2 Jahren gehabt? Ich hab es nicht.

Zitat

8.1.2017 10:45

Zitat:
Stefan86 schrieb: macht sind bei 8h arbeit pro tag 480€ pro mann wennt 60€ stundenlohn hernimmst.



60 Euro/Stunde? Was ist das, ein Pilot? Nicht mal die haben so einen Stundensatz

Zitat:
BoZm schrieb: Schon allein hier sieht man den Wahnsinn in unserer Welt.
Wer von euch hat ein Einkommensplus von 5-10% in 2 Jahren gehabt? Ich hab es nicht.



in den letzten 2 Jahren mit Ach und Krach fast genau 2,5%.
Hast recht, ist eh eine Frechheit aber JEDER kommt dann immer jedes Jahr und machen irgendwelche Indexanpassungen die völlig übertrieben und unrealistisch sind...

Zitat

8.1.2017 11:21
jeder mauer, dachdecker, elektriker kostet das offiziel brutto in der stunde je nach region. dein bmw mechaniker sogar das doppelte 😜

Zitat

8.1.2017 12:29
ich habe jetzt nicht den kompletten thread durchgelesen, aber ich vermisse in deiner aufstellung kosten für installateur und elektriker. gerade wenn du ein FTH baust, gibt es einiges was von der hausbaufirma nicht duchgeführt wird, kommt natürlich auf die firma an.
z.b. anschluss an den verteilerschrank, sat-anlage, blitzschutzanlage, herstellen baustrom, bauwasser, hauptwasseranschluss, ev. brunnen und entkalkungsanlage (war bei uns erforderlich), montage der wc's, armaturen, duschtasse, badewanne, usw.
allein für die sanitärobjekte nur 2k zu kalkulieren ist meiner meinung nach seeehr knapp, das haben wir allein für badewanne und dusche (tasse inkl glastrennwand) bezahlt.

was hast du in den 5k für die bemusterung eingerechnet?

Zitat

8.1.2017 14:03

Zitat:
felis schrieb: ich habe jetzt nicht den kompletten thread durchgelesen, aber ich vermisse in deiner aufstellung kosten für installateur und elektriker. gerade wenn du ein FTH baust, gibt es einiges was von der hausbaufirma nicht duchgeführt wird, kommt natürlich auf die firma an.
z.b. anschluss an den verteilerschrank, sat-anlage, blitzschutzanlage, herstellen baustrom, bauwasser, hauptwasseranschluss, ev. brunnen und entkalkungsanlage (war bei uns erforderlich), montage der wc's, armaturen, duschtasse, badewanne, usw.
allein für die sanitärobjekte nur 2k zu kalkulieren ist meiner meinung nach seeehr knapp, das haben wir allein für badewanne und dusche (tasse inkl glastrennwand) bezahlt.
was hast du in den 5k für die Bemusterung eingerechnet?



Also wir bauen mit der Firma Wolf ein Belagsfertiges Haus.
Elektrik und Sanitär wird dort mitgemacht. Die 5000€ für Bemusterung sind für Blitzschutz, zusätzliche Stecker und Leerverrohrungen gedacht.

Lt Leistungbeschreibung kann ich noch folgende arbeiten herauslesen die nicht inkludiert sind:

*Der Leistungsumfang beginnt ab Messeeinrichtungsverteiler im Erdgeschoss, beinhaltet einen Messeeinrichtungsverteiler mit Verteilerfeld inkl. der Absicherung sowie Schlater- und Steckdosenprogramm

*Leerverrohrung (3x50 / 1x80) vom Verteiler nach außen. Der Haus- und Verteileranschluss (Erdkabel oder Dachständerleitung) wird gem. Vorschreibung vom EVU laut Aufwand in Regie verrechnet.

*Fußbodenheizung Spülen und Füllen (nach Norm) bzw. Einregulierung der Fußbodenheizungsverteiler muss vom Erbauer der Heinzzentrale durchgeführt werden.
Estrich und Estrich usatzmittel, Trittschalldämmung, Wärmedämmung, Randdämmstreifen, Folien, Heizungspumpe, Unterputz Verteilerkasten und sonstiges Zubehör sind Bauherrenleistungen für die Inbetriebnahme der FBH.

*Sanitär: Leistungen in der Fundamentplatte sowie eventuell notwenige Stemm und Verputzarbeiten sind nicht inkludiert
Die Warmwasser-, Kaltwasser und Abflussleitungen werden bis zur Technikraumkante geführt.

Keine Ahnung was ich hierfür noch kalkulieren sollte. Anschlusskosten für Strom/Wasser/Kanal sind mit 10.000€ kalkuliert.

Zitat

8.1.2017 18:40

Zitat:
Nadine schrieb: Belagsfertiges Haus.
Elektrik und Sanitär wird dort mitgemacht



ja, im haus, alles was ab kante BoPla zu machen ist, ist normalerweise bauherrenjob.
blitzschutz macht denke ich der örtliche elektriker günstiger. üblicherweise sind solche zusatzleistungen über die FTHfirma teuer.
habt ihr sonnen- und insektenschutz bedacht?
ist bei w..f die treppe inkludiert? glaube mich zu erinnern, dass dies bei uns nicht gewesen wäre (2015).

Zitat

8.1.2017 18:46

Zitat:
felis schrieb: ja, im haus, alles was ab kante BoPla zu machen ist, ist normalerweise bauherrenjob.
blitzschutz macht denke ich der örtliche elektriker günstiger. üblicherweise sind solche zusatzleistungen über die FTHfirma teuer.
habt ihr sonnen- und insektenschutz bedacht?
ist bei w..f die treppe inkludiert? glaube mich zu erinnern, dass dies bei uns nicht gewesen wäre (2015).



Ja, das ist eigentlich im Budget der Bodenplatte dabei (Zuleitungen von Wasser/Strom/Kanal)- oder braucht man hierzu auch einen Elektriker/Installateur?

Beschattung + Insektenschutz haben wir schon dazugenommen und ist im Preis inkl.
Blitzschutz werden wir dann eventuell auch über örtlichen Elektriker später machen.

Habt ihr auch mit besagter Firma gebaut?- Wäre sehr an euren Erfahrungen interessiert, gerne auch per PN.

Treppe würden wir die Rohstiege belassen, gefällt uns eigentlich ganz gut. Bei Bedarf werden wir sie später mal selbst belegen.

Zitat

8.1.2017 20:11

Zitat:
Stefan86 schrieb: jeder mauer, dachdecker, elektriker kostet das offiziel brutto in der stunde je nach region. dein bmw mechaniker sogar das doppelte 😜



Ja, aber er selbst bekommt 13€ Brutto/ Std. , alles andere die Firma und Finanzamt.

Beim Wittwar sind Mechaniker mit knapp 11€/Stunde und wenn eine G-Klasse rein kommt kostet die Stunde 140€ und mehr.

Zitat

8.1.2017 20:32
Schön diese Äpfel und Birnenvergleiche.

Keine Ahnung von tatsächlichen Aufwendungen eines Dienstgebers...

Zitat

8.1.2017 21:14
naja der maurer der kommt verdient auch keine 50€ die stunde, da wär ich auch maurer geworden :)

Zitat

9.1.2017 6:21

Zitat:
Richard3007 schrieb: Keine Ahnung von tatsächlichen Aufwendungen eines Dienstgebers...



Der DG zahlt grob nochmal sein Nettogehalt an Steuern, Abgaben usw.

Wenn also ein Maurer 12 Euro/Stunde verdient dann kostet diese Arbeitskraft die Firma max. 25 Euro / Stunde mit allen Steuern und Abgaben.

Wir hatten bei unseren Gartenarbeiten (Hochbeet, aufmauern usw. - und werden Ihn wieder für unsere Poolecke engagieren) einen Arbeiter von einer Firma, alles offiziell, und hatten für diesen 20 Euro/Stunde bezahlt bzw. die Firma hat uns das verrechnet was auch Sie an Ausgaben für diese Zeit und diesen Arbeiter hat.

Ist schon klar das dies nicht jede Firma so machen wird aber nur ein Vergleich das die 50-60-70 Euro/Stunde total übertrieben sind und das man quasi mit jeder Firma da verhandeln kann und muss.

Zitat

9.1.2017 7:30
Aha so ist das also.... Gemeindeabgaben pro Arbeitsplatz, Arbeitsmittel bzw. Arbeitsmaterialien. Zusätzliche Sozialleistungen. Schaffung von Sozialräumen je nach Arbeitsleistung und Art anders. Statistische Krankenstände, Urlaubsanspruch etc... Bezahlung der zuarbeitenden Mitarbeiter welche nicht über Dienstleistung Geld einbringen werden.

Es bleibt nicht bei Netto + Brutto = Gesamtkosten. Um 20,-/Stunde bekommst in Österreich keine Arbeitsleistung offiziell. Mwst darf man ja auch nicht vergessen.

Zitat

9.1.2017 8:11
20€ die stunde offiziell, ich wusste ja das gärtner miserabel bezahlt werden aber für das was da an stundenlohn überbleibt für den armen mann würd ich nicht mehr aufstehen morgens

Zitat

9.1.2017 8:17

Zitat:
Stefan86 schrieb: 20€ die stunde offiziell, ich wusste ja das gärtner miserabel bezahlt werden aber für das was da an stundenlohn überbleibt für den armen mann würd ich nicht mehr aufstehen morgens



ist kein Gärtner sondern ein Bauarbeiter.

Zitat:
Richard3007 schrieb: Arbeitsmittel bzw. Arbeitsmaterialien


zahlt eh der Kunde, entweder selber oder es ist im Preis enthalten. Wenn dir jemand um 20 Euro / Stunde war arbeitet dann sagt einem schon der Hausverstand dass da das Material nicht enthalten ist.

Zitat

9.1.2017 8:24
Du verstehst nicht was Arbeitsmittel sind.
Handwerk > Arbeitskleidung, Werkzeuge etc...

Also meine Frau ist Gärtnerin und die Arbeitsstunde wird mit 40 verrechnet. Sie hat 9,76 € brutto.

Zitat

9.1.2017 8:38
und bei einem haus übernimmt die baufirma auch alle haftungen und co für die nächsten jahren bei einem lohn von 20 EUR /h brutto inkl ust?

Zitat

9.1.2017 9:30

Zitat:
Richard3007 schrieb: Du verstehst nicht was Arbeitsmittel sind.
Handwerk > Arbeitskleidung, Werkzeuge etc...



Ich weiß schon was du meinst aber das ist kein Vergleich. Hier ist die Rede von einem Arbeiter für den man zb. selber auf der Baustelle stehen könnte um zu helfen. Darum geht es, ob sich so etwas auszahlt oder nicht (Zeit = Geld). Ich rede hier nicht von irgendwelchen Spezialisten der teure Werkzeuge benötigt um die Sachen zu erledigen. Einfach jemand der anpackt (Schaufeln, Beton mischen, Bewehrung schneiden, Schalsteine setzen usw.). Für all die Arbeiten braucht man kein Werkzeug was man schon nicht selber zuhause hat.

Zitat

9.1.2017 10:40
Günstig bauen
Wenn's wirtschaftlich sein soll kann mit entsprechender Planung das meiste gespart werden.
Gibt's ein Grundstück?
Auf günstige Ausrichtung für Solarerträge achten, also große Fensterflächen und Räume mit höheren Temperaturen nach Süden legen, große Dachüberstände beugen Überhitzung vor.
rechteckigen, kompakten Grundriß wählen, unnötige Verkehrsflächen vermeiden
mögliche Erweiterungen beim Entwurf berücksichtigen, genügend Leerrohre verlegen für spätere Ergänzungen.

Wieviel Platz wird tatsächlich benötigt?
Wieviel Menschen leben in dem Haus?

Auf kurze Installationswege achten bei Bad,Küche,WC,Haustechnik
Welche Heiztechnik ist möglich- welcher Dämmstandard soll erreicht werden?
Ich würde nicht unter Passivhausstandard gehen-
ob mehr oder weniger Dämmung vorgesehen wird macht preislich keinen gewaltigen Unterschied,
reduziert aber dauerhaft die Heizkosten.

Flach- oder Pultdach sind günstiger als andere Dachformen
Festverglasung statt Fenster-soweit möglich.

Bei viel Eigenleistung zB nur CLT-Wände aufstellen lassen und sobald das Dach abgedichtet ist möglichst viel selber ausführen bzw vergeben.
Alles in Trockenbau durchführen erspart Wartezeiten und beschleunigt die Fertigstellung.
Alles was problemlos später ausgetauscht oder verbessert werden kann erst einmal in billigerer Ausführung nehmen, wenn die Kredithöhe gering gehalten werden soll.

Ich bin mir sicher, dass bei entsprechender Planung ein Haus mit den von dir genannten Kosten möglich ist,
wenn eine Beschränkung auf das Notwendige erfolgt
Ich würde in jedem Fall ökologische Materialien verwenden, die auch technische Vorteile haben.

Es gibt genügend Möglichkeiten, günstig und trotzdem hochwertig zu bauen-
etwas mehr nachdenken verhilft zu besseren Lösungen.
Wo soll euer Haus gebaut werden?
Andreas Teich

Zitat

<  1  2...  3  4...  5  6  >

      

Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]