» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Grabenkollektor Grundstück in Hanglage

116 Beiträge |
letzte Antwort 14.9.2017 |
erstellt 9.10.2016
unser Grundstück hat eine richtige Hanglage und ist grob gesagt Trapezförmig mit den Abmessungen ca. 27 - 32 - 31 und 21m

Lage des Grundstücks ist 5310 Tiefgraben bei Mondsee

es fällt auf der Südostseite um 8 m auf eine Länge von 32m also 25% oder 14 grad

und auf der Norwestseite um 5m auf 21 m also 24% oder 13,4 grad.

zufahrt und Erschließung von nord-nordost sodass wir die südwestseite für den Kollektor nutzen könnten.

auch müssen wir den Talbereich (südwesten) ordentlich auffüllen da unser Nachbar im Süd -Südosten um 5m aufgeschüttet hat sind es an der Grenze zu unserm Grundstück noch immer ca. 2,20m was sich richtung nordwestseite dann ein wenig reduziert. aber wir wollen ja nicht im Loch sitzen und das ganze Hangwasser abbekommen daher füllen wir auch ein wenig auf

kann man da überhaupt noch einen Grabenkollektor realisieren oder sollen wir wie der Nachbar eine Tiefenbohrung ins auge fassen
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload2016/20161009764600.jpg


 1 2...... 3 4 5 6 >
17.10.2016 18:45
servus maack,

hatte dich ganz übersehen...


maack schrieb: es fällt auf der Südostseite um 8 m auf eine Länge von 32m also 25% oder 14 grad
und auf der Norwestseite um 5m auf 21 m also 24% oder 13,4 grad.

auch müssen wir den Talbereich (südwesten) ordentlich auffüllen...

klingt nach sehr guten voraussetzungen, weil auffüllen weniger graben bedeutet.

das absolute gefälle ist dem kollektor völlig egal. das system ist geschlossen und entlüftet, so wie ein heizkreis aus dem keller ins og und retour.

voraussetzung ist nur daß die kreise einzeln absperrbar sind...

beim verlegen kann es natürlich mühsamer sein den rohrbund bergauf zu wuchten. bergab dafür angenehmer...

Zitat

10.12.2016 7:41
so die einreichplanung steht nun hoffen wir mal das die so genehmigt wird und ich kann mit dem näöchsten thema beginnen was sicherlich schwieirg werden wird siehe oben aufgrund des hanges, dyarne meint zwar wenig budeln da hat er auch recht aber ich hab ein problem mit der länge und weiss nicht wohin mit den 300m, heizlast haben wir noch keine aber man kann ja schonmal sich gedanken machen. darf ich mit dem Rohr unter dem Haus langfahren ? zumal die Garage als auch das Carport aufgrund des Hanges voll unterkellert sind mit Abstellräumen, wenn nicht dann ist diese Möglichkeit der Verlegung ja schon quasi gestorben.

wir nutzen die Breite des Grundstücks voll aus, bei den Garagen Abstand zur Grenze 1m und beim Haus 3 nach unten ein wenig mehr werdend,
der eine 300m bund dürfte aber sicherlich zu wenig sein fürs Haus auch wenn wir auf der Südseite eine Glasfassade haben die im Winter sicherlich ordentl. solare Wärmeerträge bringen dürfte

http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/canvastest.htI

http://www.energiesparhaus.at/bilderupload2016/20161210394326.jpg

Zitat

10.12.2016 9:31
Hmm wieso ziehst du den Kollektor nicht an der Ost und Nordseite vorbei?
Drehst die Richtung um.
Fährst unter der Einfahrt raus machst Slinkeys entlang der Grenze. Dann im Osten Richtung Süden Slinkeys ganz nah an die Grenze ran. 1m Abstand zu Haus einhalten. Dann fährst dort entlang wo eingezeichnet ist. Und zuletzt mit geradem wieder der Grundgrenze entlang und ins Haus einführen.

Zitat

10.12.2016 9:42
du meinst so
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload2016/20161210413767.jpg


http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/canvastest.htd


Zitat

10.12.2016 9:44
Ja nur kalt und warm tauschen.

Zitat

10.12.2016 9:55


Richard3007 schrieb: Ja nur kalt und warm tauschen.


warum tauschen richard? werden nicht zum warmen Ende die Abstände immer kürzer, oder habe ich da einen Denkfehler?

Zitat

10.12.2016 10:02
das problem ist nur das der rote also F nun an der höchsten Stelle liegt um den auf Höhe des Tecchnikraumes im UG zu bekommen müssen wir 4 Meter tief graben. um den auf eine höhe mit den Lila D zu bekommen sogar 6 Meter

was wir machen könnten wäre das der Technikraum umzieht und zwar unter die Garage

Zitat

5.3.2017 11:21
so weiter gehts hier nun auchmal

da neben unser Grundstück ein Zubringer zu einem Bach verläuft und wir in diesen das Regenwasser einleiten sollen lt. Behörde mussten wir einen Einleiter planen und natürlich ein Retentionsbecken, wir haben Retention auf 2x11m³ aufgeteilt damit wir mit den Standardringen arbeiten können. dies aber lässt nun den ursprünglichen Kollektorverlauf nicht mehr zu.

aktuell sieht er so aus die Frage ist ob ich einen Baugrubenkollektor (vertikal-Kollektor) so nah am horizontalen Kollektor lang laufen lassen darf

http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplannerl

noch bin ich also beim Grabenkollektor dabei auch wenn die Hoffnung schwindet und wir schon dabei sind über die Tiefenbohrung nachzudenken

Zitat

5.3.2017 23:42
Hi maack,


maack schrieb: die Frage ist ob ich einen Baugrubenkollektor (vertikal-Kollektor) so nah am horizontalen Kollektor lang laufen lassen darf


Würd ich so nicht machen. Außerdem traue ich der berechnete Heizleistung dann nicht, da sich die Abschnitte "gegenseitig" Wärme wegnehmen.
Auch solltest du im Planer die Abschnitte nicht überschneiden. Sonst stimmt ebenso die Heizleistung und nachher die Rohrmeterangaben nicht.

In deinem Fall würde ich, wenn nebeneinander, den Kollektor in der Baugrube gerade verlegen und die Slinky breiter machen. Das Kalte Ende (Abschnitt A) könnte man in ein Rohr verlegen damit es in der Einfahrt kein Probleme gibt.
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170305882732.png

http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplannerN

Sind die querverlaufenden Wasserleitungen schon vorhanden?
Abschnitt D wir noch aufgeschüttet?

Zitat

6.3.2017 8:52
danke Tschortsch,

die querlaufeneden Leitungen sind vorhanden das sind die Regenwasser abläufe unserer Nachbarn. Sie dürfen über unser Grundstück das Regenwasser ableiten und wir über ihre unser Fäkalwasser. kommt also irgendwo nach osten noch eine Abwasserleitung dazu. derzeit überlegen wir auch ob wir nicht das Regenwasser der Nachbarn in unsere Zisterne leiten und nur der überlauf der Zisterne über Retention in den Einleiter

die Leitungen sind allerdings noch nicht fix verlegt derzeit einfach ein schlauch hingelegt (sieht was wie ein DN30 Kollektorschlauch aus) man kann also den verlauf noch ändern solange wir gefälle hinbekommen

ja für D kämpfen wir noch beim Naturschutz das wir aufschütten dürfen, im Bereich zu C ca. 2,20m und im Bereich des Einleiters 40cm.

genehmigt aktuell 1,00m den Rest böschen

macht das nix wenn das warme ende dann so lange nur gerade verläuft.

am liebsten würde ich ja unter der Bodenplatte damit durchfahren, aber das ist nicht zulässig.

das unter der einfahrt ist kein Problem das ist nicht der Fahrweg sondern der Laufweg zum eingang wo wir durchmüssen, aber ja das rohr muss gesichert werden

Zitat

6.3.2017 22:24


maack schrieb: derzeit überlegen wir auch ob wir nicht das Regenwasser der Nachbarn in unsere Zisterne leiten


Würd ich nur machen wenn ihr euch sicher seit dass wirklich nur Regenwasser ankommt. Nicht dass ihr euch dann z.B. das Abwasser vom Vorplatz (Autowaschen,...) einleitet.


maack schrieb: die Leitungen sind allerdings noch nicht fix verlegt derzeit einfach ein schlauch hingelegt


Gut, dann sind sie beim baggern nicht im weg

Glaub nicht dass lange gerade Abschnitte ein Problem darstellen. Der Wärmeentzug für das umgebene Erdreich müsste dadurch geringer ausfallen.

Hab weniger bedenken wegen dem Rohr. Sondern, falls es irgendwann mal zur Vereisung kommen sollte, beginnt es am kalten Anfang. Dies könnte dir dann das Pflaster oder was auch immer Heben.

Zitat

7.3.2017 6:36
eines muss man sagen das Forum ist schon spitze


Tschortsch schrieb: Würd ich nur machen wenn ihr euch sicher seit dass wirklich nur Regenwasser ankommt. Nicht dass ihr euch dann z.B. das Abwasser vom Vorplatz (Autowaschen,...) einleitet.


auf so eine Idee das sowas passieren könnte wäre ich sonst nicht gekommen.

Zitat

7.3.2017 8:32


maack schrieb: das sind die Regenwasser abläufe unserer Nachbarn. Sie dürfen über unser Grundstück das Regenwasser ableiten und wir über ihre unser Fäkalwasser.


Habt ihr das niedergeschrieben? Mit sowas wäre ich generell sehr vorsichtig. Solange man sich gut versteht, ist alles in Ordnung. Bei Verkauf, Generationenwechsel, oder wenn man sich warum auch immer nicht mehr so gut versteht, kann das problematisch werden, wenn das nicht niedergerschrieben, oder nicht im Grundbuch eingetragen ist.

Zitat

7.3.2017 9:22
ja bis jetzt gibt's nur paar emails hin und her aber das kommt noch ins Grundbuch rein, sonst ist das wie du sagst Wahnsinn.

Zitat

7.3.2017 10:07


maack schrieb: Grundbuch


... unbedingt. Ich habe hier schon unschöne Dinge erlebt, wenn die nächste Generation verkaufen will, und der neue Eigentümer von irgendwelchen mündlichen Vereinbarungen seinerzeit nichts wissen will. Spätestens wenn es ums Geld geht (Sanierung, Wartung, Instandhaltung (Dichtheitsprüfung etc.) oder Austausch von Leitungen, Schächten etc.) usw. ... mir fallen da genug Dinge ein, die später Konfliktpotential haben. Also unbedingt alles durchdenken, besprechen, und niederschreiben, solange man sich gut versteht.

Zitat

7.3.2017 10:34
wenn du im süden sowieso viel anschütten wirst, ist das beste, du legst die rohre im süden großzügig in mäander form hin, in 1 m abständen voneinander.
du mußt dir noch überlegen, wo wie viel zu baggern ist. je mehr zu baggern ist, desto eher ein graben. wo wenig zu baggern ist, dort mäander.
das wird dann richtig "fett".
so ca. ist nur schnell hingezeichnet..
http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplannerR
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170307249388.jpg

Zitat

7.3.2017 13:44
@ brink das warme ende geht dann aber unter der Bodenplatte durch zurück in den Technikraum, ich dachte das darf man nicht und ich hab deswegen immer einen Rückweg im osten am haus vorbei gesucht.

zumindest hab ich das in einem anderen planungsthread gelesen das man das nicht machen sollte

Zitat

7.3.2017 14:46
unter der bodenplatte haben es eigentlich alle, die keinen keller haben. sollte, glaube ich, ohne weiteres gehen.
aber egal, wie du das machst, packst du das rohr in ein leer-rohr rein, damit es nicht aktiv wärme vom erdreich entziehen kann. so kannst du es unter bopla, dicht an kellerwand, .. sonst wie .. führen.

Zitat

29.3.2017 11:42
Mahlzeit,

der Energieausweis ist nun da umfasst aber 22 Seiten, welche Zahlen sind denn wichtig dann lade ich einzelne Seiten mal hoch

Heizwärmebedarf Qh liegt bei 10246kwh/a also dürfte sich die kleine 6er ausgehen

Zitat

29.3.2017 11:58
Die 6er kann im dauerbetrieb von angenommen konstanten 6kw wärmeleistung ca. 52560 kwh/a arbeit erbringen. Sollte also locker 10246 packen.
Aber eben darum geht's nicht, sondern um die heizlast. Zu einem bestimmten zeitpunkt (durchschnittliche aussentemperatur über 2 tage zb -14°) muss die wp eine bestimmte leistung erbringen.
Bitte die seite mit der heizlastabschätzung aus dem e/a posten.

Zitat

29.3.2017 12:45
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170329266592.jpg


http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/2017032967330.jpg

Zitat

 1 2...... 3 4 5 6 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]