» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Sanierung Heizung: WP - Tiefenbohrung ?

447 Beiträge |
letzte Antwort 13.9.2017 |
erstellt 11.1.2016
Hallo!
Geplant ist eine Sanierung Bestandsbau mit Erneuerung der Heizung.
Ich möcht mich nun einmal ein wenig in das Thema Heizungserneuerung einlesen. M.M. nach gibt es nur mehr "eine" Alternative, nämlich eine Wärmepumpe. Sofern möglich tendiere ich zu einer Lösung mit Grabenkollektor oder Tiefenbohrung (was technisch dann letzendlich umsetzbar ist)
Anbei der EA für "nach" der Sanierung. Als Heizlast (Ptot) wird 5,274 angegeben.
D.h. eine WP mit Leistung ~6kw sollte ausreichend dimensioniert sein?
Wie tief müsste da die Bohrung dann ausfallen?
Welche "Marken" wären betrachtenswert? (Augenmerk auf ein gutes Preis/Leistungsverhältnis)? Oder gleich welches Gerät im Detail?
Danke schon mal vorab!

Lg

http://www.energiesparhaus.at/bilderupload2016/2016011113866.JPG

http://www.energiesparhaus.at/bilderupload2016/2016011139684.JPG

 1 2...... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 >
11.1.2016 15:24


Kleinhirn schrieb: M.M. nach gibt es nur mehr "eine" Alternative, nämlich eine Wärmepumpe


Wärmepumpe ist genial, aber ob es die Lösung der Wahl ist, hängt vor allem davon ab, ob Du mit niedrigen Vorlauftemperaturen auskommst, d.h. ob Du Fußbodenheizung hast. Ob es mit Radiatoren noch effizient genug geht, muß man sich sehr gut anschauen.


Kleinhirn schrieb: D.h. eine WP mit Leistung ~6kw sollte ausreichend dimensioniert sein?


Ja, außer Du nimmst eine LWP, denn die leistet bei Normaußentemperatur weniger als (für 2°C) angegeben.


Kleinhirn schrieb: Welche "Marken" wären betrachtenswert?


Hab selbst eine Wolf BWL, bin aber nicht so begeistert davon. Allgemein ist die genaue Marke aber lange nicht so wichtig wie das Gesamtsystem. Die Branche ist schwierig und Du wirst auch auf Betriebe treffen, die nicht das anbieten was Du wirklich brauchst.

Zitat

11.1.2016 15:49
Also ich habe eine NIBE/KNV F1155-06 PC.
Eine errechnete Heizlast von 5 KW. Und tuckere immer um die 1,5 - 2KW rum. Auch jetzt noch.
Diese WP ist modulierend und gibt deinem Haus genau das was du aktuell brauchst. Zur Not für richtige kalte Tage, kannst sie entsperren und die Pumpe dreht bis 7,5kW hoch.

Preislich liegt nur die Pumpe alleine bei ca. 9k brutto. Inkl. passiver Kühlung.

Arne hat ja sein 350m² 70er Häuschen saniert. Und schießt mit dem Vorgängermodel NIVE F1145 mit 8 KW auf sein Haus. Mittlerweile ist Sie überdimensioniert. Er heizt auch noch meist mit Radiatoren, und bei Ihm funktioniert es.
Wenn er mal da ist, muss ich immer besonders aufpassen, weil er gern meine Pumpe klauen würde

Zitat

11.1.2016 20:11
Jo, dürfte "ähnliche"Radiatoren wie Arne haben (was ich so auf seinen Fotos gesehen und er mir mal bestätigt hat, dass es funktionieren müsste..)
Hoffe auf "den" Sanitäter zu treffen, der mir das auch passend berechnen kann. Passivkühlung hab ich so jetzt mal nicht primär ins Auge gefasst. Die Tiefenbohrung/Grabenkollektor müsste dann "größer" dimensioniert sein, wenn die VL Temp höher sein muss?
Wie tief sollte man da kalkulieren bei der Bohrung?
NIbe dürfte der "Mercedes" bei den WP sein??
Für mich ist es eine Kosten/Nnutzenfrage und der Lebenserwartung meinerseits..
Mit meinen mitt40ig wirds scho knapp mit der Amortisation, daher versuche ich die Anschaffungskosten so gering wie möglich zu halten.

bts: ja stimmt! Die ersten Erfahrungen sind überwiegend "Standard" im negativeren Sinn leider
Es gibt für mich wahrscheinlich nur 2 interessante Alternativen. Fernwärme- aber eher 2. Wahl, da die Netzkosten wahrscheinlich gleich hoch sind wie ich an Energiekosten für die WP vermute.Pellets reizen mich so gar nicht. Öl wäre die letzteste Variante.Und daher WP und dann gleich die "optimalere" Variante mit Bohrung od. Graben.LWP überzeugt mich auch noch nicht so ganz. FBH geht dzt. noch nicht, da beide Geschoße bewohnt werden und erst später saniert werden können.Bohrung hoffe ich stellt in Graz kein Problem dar??
Die Woche ist ja in Graz HB Messe-möcht schon mal ein bisserl vorbereitet schauen gehen.

Danke u Lg!!

Zitat

11.1.2016 20:50
Ohne passive Kühlung kostet Sie glaub ich 600er weniger. Die Marken EWP kosten alle in etwa das selbe. Der Vorteil ist die Modulation, da kannst quasi nicht daneben greifen.

Zitat

11.1.2016 21:01
Danke Richard!

Zitat

11.1.2016 23:35


Kleinhirn schrieb: Die Tiefenbohrung/Grabenkollektor müsste dann "größer" dimensioniert sein, wenn die VL Temp höher sein muss?


Nein, aber die Wärmepumpe muß mehr arbeiten, um die höheren VL-Temperaturen zu erreichen. Wennst mal Diagramme anschaust, wo Temperatur gegen COP aufgetragen ist, erkennst Du daß der COP etwa um 0.1 Punkte pro Kelvin fällt.


Kleinhirn schrieb: Wie tief sollte man da kalkulieren bei der Bohrung?


Ich hab mich beim Bauen auch dafür interessiert, aber erstens war schon meine Heizlast je nach Anbieter grundverschieden (5.5 bis 18 kW). Zweitens wurde mir von der Bohrfirma gesagt, daß die Böden so unterschiedlich sind, daß man sich für die Tiefe nur ein Gutachten vom Geologen holen kann, das natürlich kostet und das man scheinbar für eine Bohrung in Graz auch zwingend braucht. Weiß nicht, ob wenigstens das stimmt. Und drittens hat dann die Zeit gedrängt und irgendwann hab ich drauf gepfiffen und LWP gemacht. Das ist auch nicht der Teufel persönlich (ca. EUR 600-650/Jahr inkl. WW. für 240 m2), aber für Radiatoren noch weniger geeignet. Hast schon einmal über eine Wasser/Wasser WP nachgedacht?

Es muß übrigens nicht FBH sein, es gibt ja auch noch die Möglichkeit einer Wand- und Deckenheizung.


Zitat

12.1.2016 7:11
bts: Von der Heizlast vertrau ich mal meinem Energieberater und dem ermittelten Wert..Wandheizung hab ich als Alternative schon angedacht. Muss ich dann im Zuge der Sanierung dann kalkulieren.
Gutachten vorher ist natürlich blöd, da das Kosten sind, die dann vielleicht doch unnötig waren
Fraglich ist dann, ob eine Brunnenlösung so viel günstiger ist?

Zitat

12.1.2016 7:34
ich habe gestern eine Anruf einer Firma bekommen das ich mit meinen Angaben auf ca. 10kW Heizlast (FBH) komme und zwei Bohrlöcher zu je 90m vorgesehen wären. Genaue Details erfahre ich sobald der neu gerechnete EA bereitsteht.
Saniert wird ein Haus mit ca. 140m² WFL ohne WDVS
Kosten rund ~ 25k € mit der Pumpe, Installation und Material... ist aber alles erstmals eine Kostenschätzung

Zitat

12.1.2016 8:57
Danke maider!

Zitat

12.1.2016 9:09
10kw?
wenn du schon sanierst, wieso schaust nicht dast auf 20-30 runter kommst mit dem HWB? dann sparst bei Bohrung und WP geld ein ;)
und wennst dann so weit runter kommst mit der Heizleistung evtl geht sich ein kleiner Grabenkolli aus, dann sparst nochmal gewaltig gegenüber der Bohrung.
Würd mir das mal durch den Kopf gehen lassen.

Zitat

12.1.2016 9:19


Hauslbauer schrieb: wenn du schon sanierst, wieso schaust nicht dast auf 20-30 runter kommst mit dem HWB? dann sparst bei Bohrung und WP geld ein ;)


ist ja erstmals nur überschlagen, noch nix fix. (fehlender EA)

leider lässt der Stil des Hauses (Mansardendach BJ 1932) keine Vollflächige Sanierung zu, ansonsten würde der Charakter des Hauses verloren gehen und das ist ja genau der Grund warum saniert wird... um diesen Optisch zu erhalten.
Im Prinzip wird ja nur das EG nicht gedämmt (40er Ziegel)jedoch kommt auch ein Kachelofen, der es dann wieder gemütlich machen soll.

Keller, Dachboden, Mansarde usw.. wird eh alles gedämmt und isoliert.

Grabenkollektor wegen der eingeschränkten Nutzbarkeit des Garten nicht willkommen... Frau will Obst im Garten :)

Zitat

12.1.2016 9:23


Kleinhirn schrieb: Danke maider!


kann dich ja am laufenden halten, ist eine Firma aus der Steiermark... sollte nicht so weit von dir entfernt sein, oder?

Zitat

12.1.2016 10:32
Naja, Graz...
Ja unbedingt.. hab deinen anderen Beitrag mit der HV-Variante eh mitgelesen..
Bin schon auf deine Entscheidung dann gespannt..

Zitat

12.1.2016 10:38
@ hauslbauer: hab schon 5cm Styro drauf und jetzt sollen dann 14cm EPS F draufkommen..mit den 10000kwh p.a. kann ich mit einer WP Lösung dann leben...

Zitat

12.1.2016 10:55
graben kolli und obstbäume schliessen sich nicht zwingend aus ;)

Zitat

12.1.2016 13:38


Hauslbauer schrieb: graben kolli und obstbäume schliessen sich nicht zwingend aus ;)


aber Frau wenn mit Kompromiss leben muss :)

Zitat

12.1.2016 13:42


Kleinhirn schrieb: Bin schon auf deine Entscheidung dann gespannt..


Heizung brauche ich sowieso... kommt nur darauf an ob ich bohren darf, was der EA sagt und wie hoch die Kosten in etwa ausfallen...
Bohrangebot ist vorher mit ca. 11k€ gekommen --> Schätzung (Firma aus Hartberg)

wenn es wirklich die WP Variante wird könnte ich mir auch den Zubau für den Keller sparen... Habe die GG schon soweit es sich mal zu überlegen. Eventuell wird's dann Erdkeller für Obst und Gemüse :)

edit.. exkl Mwst

Zitat

12.1.2016 13:49
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload2016/20160112824244.PNG

Zitat

12.1.2016 14:01


maider187 schrieb: aber Frau wenn mit Kompromiss leben muss :)


da hätte ich mehr sorge das mir der nachbar bös ist wenn ich ihm einen obstbaum so knapp an die grenze setze das er über den kolli kommt.

Zitat

12.1.2016 14:29
Danke maider!
Ja, da schummelns gern und geben mal Preise ohne Mwst an
Tja, das is leider mal ne Hausnummer
Jetzt versteh ich, dass hier der Grabenkolli eine gern gesehen Alternative ist. Und Holzvergaser ist bei dir gestorben??

Zitat

12.1.2016 14:47


Kleinhirn schrieb: Jetzt versteh ich, dass hier der Grabenkolli eine gern gesehen Alternative ist. Und Holzvergaser ist bei dir gestorben??


ich sage mal so :)

noch nicht aber wenn ich mir dann ca. 20k € für den Kellerzubau sparen kann und diesen dann auch nicht öffnen muss (50cm Stampfbeton) kann ich auch damit leben :)

HV Angebot kommt mir auch auf 21k € inkl Solar.. is ah ned so weinig und noch dazu muss ich jeden Tag einheizen gehen.

Muss mal die Vor & Nachteile abwiegen... zum glück habe ich da noch bis ende März oder länger Zeit

Zitat

 1 2...... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]