« Photovoltaik / PV  |

NetzOÖ Antrag Aufbehebung Einspeisebeschränkung

Teilen: facebook    whatsapp    email
 <  1  2  3  > 
  •  barneyb
  •   Gold-Award
22.8. - 28.8.2023
52 Antworten | 17 Autoren 52
52
Hallo Freunde,

habe eine 22kW PV und von der NetzOÖ eine Einspeisebeschränkung auf 4kVA bekommen. Habe online den Antrag auf Aufhebung gestellt (auf 15kVA)

Hat das schon wer von euch und was ist da rausgekommen, bzw. was war das Angebot?

DANKE

  •  Mex74
23.8.2023  (#21)
Wenns wirklich so ist besser Anlage wieder abbauen und weiterverkaufen sonst wäre es besser gewesen du hättest das Geld dafür vor die Haustür gelegt . Da hätte wenigstens wer was davon gehabt

1
  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo Mex74, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.
  •  ck
23.8.2023  (#22)
Mir erschließt sich auch nicht warum @barneyb eine so große Anlage baut, ohne sich vorher um die Netzzusage zu kümmern, aber dass kann nur er beantworten (falls er will). Ohne sein Verbrauchsprofil zu kennen, kann man keine Aussage darüber treffen, ob die Anlage nicht trotzdem wirtschaftlich ist.

Wir wissen ja nur dass er
18 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] Modulleistung hat
20 kW Wechselrichter und 
15 kWh Speicher

Falls er einen entsprechend hohen Verbrauch hat, stören die 4 kWh Einspeisebegrenzung nicht, weil er mit Speicher+Verbrauchern die EInspeisung glätten kann.

1
  •  npalko
  •   Bronze-Award
23.8.2023  (#23)
naja, bei 22kwp voll süd und 4kva RLB kann er immerhin ca. 50% des möglichen Ertrags Voll Einspeissen, wenn er jetzt noch einen hohen verbrauch hat sinken die verluste. mit 60/70% könnte ich z.b. schon mal gut leben, weil ich die Leistung im Winter ja brauch. Aber ja, die reihenfolge war wohl etwas falsch gewählt.

Und zum Rest @barneyb das kann dir keiner genau beantworten, hängt davon ab was zu tun ist, nur im trafo was?auch die leitung zu dir? zum trafo? will/muss der netzanbieter sowieso ausbauen und du zahlst nur das was du brauchst anteilsmässig an den kosten (er will 100kva, du willst 15, also zahlst 15% der kosten). er hat noch genug reserven für kunden die beziehen wollen (du willst 15kva er baut dann 30kva aus, du zahlst 100%).......sobald graben/leitungen mit im spiel sind, wird teuer.

1
  •  barneyb
  •   Gold-Award
23.8.2023  (#24)
@Mex74 - Versteh deine Aussagen nicht, selbst wenn ich die Polemik 🙄 mal ausblende.

Habe Speicher und noch kein BEVBEV [Battery Electric Vehicle, Elektroauto] (aber bald), dazu noch Wärmepumpe. Ich hatte von Anfang an nicht den Hauptfokus darauf, für die Nachbarschaft Strom zu produzieren, sondern den hohen Eigenverbrauch abzudecken.

Die NetzOÖ (und auch alle anderen Netzbetreiber) wird ohnehin über die nächsten Jahre deutlich höhere Netzkapazitäten vorhalten müssen als aktuell, speziell in Hinsicht BEVBEV [Battery Electric Vehicle, Elektroauto]

Und weils oben sachlich gefragt wurde:
habe aktuell 12kwh/Jahr Stromverbrauch (noch ohne Heizung, da aktuell Pellets) - da auch Firma im Haus. Die Anlage ist auf 5° nördlich angebracht, also Blech-Flachdach leicht nördlich geneigt. 



1
  •  ck
23.8.2023  (#25)
Damit sind fast alle Fragen geklärt 👍
...bis auf die eigentliche Frage von @barneyb 🤨

1
  •  npalko
  •   Bronze-Award
23.8.2023  (#26)
Doch die ist geklärt, zuviele variablen, der bautrupp weiss auch erst hinterher was es kostet. bei mir war das ca. Angebot mit 200m graben weil zuleitung zu klein dimensioniert 35.000€ um die Beschränckung um 10kva zu erhöhen was 7% mehr Einspeissleistung übers jahr sind, also nicht gemacht^^

1
  •  barneyb
  •   Gold-Award
23.8.2023  (#27)
@npalko Oh - danke, das ist mal die erste Info die halbwegs griffig ist. DANKE
 
 


1
  •  Solarbuddys
  •   Gold-Award
23.8.2023  (#28)

zitat..
barneyb schrieb:

Welche deiner Fragen @­Solarbuddys bringt mich nun näher zu einer Lösung/Ahnung zu meiner eingangsgestellten Frage?

──────
barneyb schrieb: Hat das schon wer von euch und was ist da rausgekommen, bzw. was war das Angebot?
───────────────

Zu Deiner Eingangsfrage hab ich Dir ja schon gesagt (mehrmals) dass wir selbst damit Erfahrung haben - Individualangebote von 2000EUR bis 25000 (einige davon sind Forumianer) 

Zu den Fragen. 
Wenn wir herausfinden WO der Fehler entstanden ist kann man vielleicht an diesem Punkt ansetzen. 
Wenn z.b die große PV-Firma in WL bereits gebaut hat ohne eine für Euch beide schriftliche bindende Bauzusage(NZB) zu haben dann wäre der "Übeltäter" rasch gefunden und man könnte dennen mal die Zeit stehlen und diese eben diese Firma darum bitten die Lösung auszuarbeiten.😉

Wenn Du bereits gebaut hast und erst DANACH den NZB bekommen hast - tja dann musst du die GROTschlucken des INDIVIDUALANGEBOTES und hoffen dass dieses in Deinem Fall niedrig ausfällt. Alle anderen möglichen Szenarien wie man etwas umschiffen könnte würden wir z.b immer direkt mit dem Betroffenen besprechen/ausarbeiten
 


1
  •  Solarbuddys
  •   Gold-Award
23.8.2023  (#29)

zitat..
barneyb schrieb:

@Mex74 - Versteh deine Aussagen nicht, selbst wenn ich die Polemik 🙄 mal ausblende.

Habe Speicher und noch kein BEVBEV [Battery Electric Vehicle, Elektroauto] (aber bald), dazu noch Wärmepumpe. Ich hatte von Anfang an nicht den Hauptfokus darauf, für die Nachbarschaft Strom zu produzieren, sondern den hohen Eigenverbrauch abzudecken.

Die NetzOÖ (und auch alle anderen Netzbetreiber) wird ohnehin über die nächsten Jahre deutlich höhere Netzkapazitäten vorhalten müssen als aktuell, speziell in Hinsicht BEVBEV [Battery Electric Vehicle, Elektroauto]

Und weils oben sachlich gefragt wurde:
habe aktuell 12kwh/Jahr Stromverbrauch (noch ohne Heizung, da aktuell Pellets) - da auch Firma im Haus. Die Anlage ist auf 5° nördlich angebracht, also Blech-Flachdach leicht nördlich geneigt.

Ich vermut mal 12000kWh/Jahr ? 

Die Netz OÖ wird dir nach dem Netzausbau GARANTIERT keine höhere Rückeinspeisemöglichkeit SCHENKEN (weil dass war es bis dato immer die letzten Jahre) weil  Netzausbau kostet. 

Will man MEHR, zahlt man MEHR, das sieht man ja jetzt schon seit ca 1 Jahr im Markt dass sich da vieles ändert


1
  •  Solarbuddys
  •   Gold-Award
23.8.2023  (#30)

zitat..
npalko schrieb:

Doch die ist geklärt, zuviele variablen, der bautrupp weiss auch erst hinterher was es kostet. bei mir war das ca. Angebot mit 200m graben weil zuleitung zu klein dimensioniert 35.000€ um die Beschränckung um 10kva zu erhöhen was 7% mehr Einspeissleistung übers jahr sind, also nicht gemacht^^

Dachte bei Dir hatten wir 25000EUR ? 

Ich revidiere:
Individualangebote zwischen 2000 und 35000(vormals 25000EUR) sind vorhanden.

200m Graben auf Grünland der einem / Oma / guter Nachbar gehört vs 200m graben auf öffentlicher Strasse sind halt einfach 2 Pair of Shoes 

Darum --> INDIVUALANGEBOT 


1
  •  cutcher
23.8.2023  (#31)

zitat..
barneyb schrieb:

Welche deiner Fragen @­Solarbuddys bringt mich nun näher zu einer Lösung/Ahnung zu meiner eingangsgestellten Frage?

──────
barneyb schrieb: Hat das schon wer von euch und was ist da rausgekommen, bzw. was war das Angebot?
───────────────

Siehe meine fragen (automatisiertes mail oder bereits geprüfter netzzugangsvertrag, welche erklärung für beschränkung wurde dir seitens netzOÖ gegeben, abnahme der pv bereits erfolgt ja/nein, ...)

wenn du hilfe im forum erwartest musst du auch informationen liefern🤷‍♀️


1
  •  npalko
  •   Bronze-Award
23.8.2023  (#32)

zitat..
Solarbuddys schrieb:

──────
npalko schrieb:

Doch die ist geklärt, zuviele variablen, der bautrupp weiss auch erst hinterher was es kostet. bei mir war das ca. Angebot mit 200m graben weil zuleitung zu klein dimensioniert 35.000€ um die Beschränckung um 10kva zu erhöhen was 7% mehr Einspeissleistung übers jahr sind, also nicht gemacht^^
───────────────

Dachte bei Dir hatten wir 25000EUR ? 

Ich revidiere:
Individualangebote zwischen 2000 und 35000(vormals 25000EUR) sind vorhanden.

200m Graben auf Grünland der einem / Oma / guter Nachbar gehört vs 200m graben auf öffentlicher Strasse sind halt einfach 2 Pair of Shoes 

Darum --> INDIVUALANGEBOT

Jo oder waren es 70% von den 35k (24,5), war auf alle Fälle viel zu viel für nutzen.
Hängen blieb mir von dem Herren am meisten "Graben über als Asphalt sind schwach kalkuliert 100€ je Laufmeter - eher mehr" und das war vor 1-2 Jahren, wurde sicher nicht billiger.
Und was noch zu erwähnen wäre, auch wenn mans zahlt, die graben "nicht" sofort, sondern wenns rein passt.

Aber ich finds jetzt hier nicht mal schlimm, man diskutiert über Luxus Probleme. Auch der TE muss jetzt sowiso damit leben, und bei der Nordausrichtung, wo e nur 70% von Süd daher kommen, und er damit e sowieos 60% ohne Eigenverbrauch nutzen kann für Einspeissen, dauerts halt 12 Jahre für den ROI, und net 8, also who cares? bei den Zinsen atm noch immer ein tolles Investment.
Und ja, kenn das gefühl das es doof ist nicht alles einspeissen zu können. Vor allem im Mai und Juni sieht man, es ginge mehr^^ im Juli und August sinkt das Gefühl, und ab Septemper ist es keines mehr^^

1
  •  Grilke
23.8.2023  (#33)
Naja, ich habe eine Einspeisegenehmigung gehabt mit 4kw, diese wurde mir vor ein paar Tagen durch eine neuere ersetzt und die Rückeinspeisung auf 0 gesetzt 

1
  •  Solarbuddys
  •   Gold-Award
23.8.2023  (#34)

zitat..
Grilke schrieb:

Naja, ich habe eine Einspeisegenehmigung gehabt mit 4kw, diese wurde mir vor ein paar Tagen durch eine neuere ersetzt und die Rückeinspeisung auf 0 gesetzt

Du hattest schriftlich einen Netzzugangsbeleg mit schriftlichen 4kW und dieser wurde dann revidiert auf 0kW ? 

Dann MUSST du und kannst du etwas dagegen tun.

Wir hatten bei nem Buddy 30KW(schriftlich !) , die wurden NACH dem Bau auf 21kW runtergesetzt.... jetzt hat er wieder 30kW 😉


1
  •  Grilke
23.8.2023  (#35)
Ja hatte ich in der Tat. Letztes Jahr am 8.8. kam das Mail das ich zumindest 4 einspeisen kann. Am 10.10. die Netzzusage mit 4. 

Netz OÖ beruft sich auf folgendes

1.1 Ihr aktueller Netzanschlusspunkt (siehe Anschlussobjekt) ist technisch nicht zum Anschluss Ihrer geplanten Parallelbetriebsanlage geeignet. Um eine ordnungsgemäße Spannungsversorgung für Ihre Parallelbetriebsanlage zu gewährleisten, sind daher Netzausbaumaßnahmen erforderlich. Die Kosten für diese Ausbaumaßnahmen werden von der Netz Oberösterreich GmbH getragen. Die Inbetriebnahme Ihrer Parallelbetriebsanlage ist erst nach Abschluss der Netzausbaumaßnahmen (je nach Maßnahme bis zu einem Jahr) möglich.
Der technisch geeignete Anschlusspunkt Ihrer geplanten Parallelbetriebsanlage ist die Niederspan-nungshauptverteilung in der bestehenden Transformatorstation

Rückleistungsbeschränkung 4.00
(bei Erweiterung incl.
(bei Erweiterung Gesamt) [KVA]

bei der neuen Genehmigung vom 9.8. heuer stand zusätzlich folgender Vermerk:

Chronologie zur Netzzugangs zusage
Vorerst ist für diese Anlage eine Rückleistungsbeschränkung von 0 kW nötig!
Nach Umsetzung der Netzausbaumaßnahme (Seite 2) ist eine Rückleistungsbeschränkung von 4 kW möglich!
Dieses Dokument ersetzt die bisher gültige Netzzugangszusage für die gegenständliche Parallelbetriebsanlage. Die hiermit benannten Anforderungen werden im Zuge der Inbetriebnahme kongruent von uns abgenommen und abschließend im Netzzugangs- und Betriebsführungsvertrag vertragswirksam. Die oben angeführte und dafür reservierte Zählpunktnummer wurde nicht verändert und bleibt weiterhin aufrecht.


das mit dem Netzausbau stand auch letztes Jahr mit bis zu einem Jahr drinnen. Jetzt ein Jahr später wurde nichts gemacht. Komponenten sind nicht lieferbar, etc. 



1
  •  Grilke
23.8.2023  (#36)
Der Strang, von wo Ihre Kundenanlage versorgt wird, wurden zuerst noch Anlagen voll, dann mit Beschränkung und schließlich mit Baumaßnahmen genehmigt, da sonst die Versorgungssicherheit, welche auf jeden Fall zu Priorisieren ist, gefährdet wäre. 

war die Antwort von gestern


1
  •  Grilke
23.8.2023  (#37)

zitat..

zitat..

zitat..

zitat..
Im nächsten Schritt zur Umsetzung Ihrer Erzeugungsanlage prüfen wir die elektrotechnische Leistungsfähigkeit Ihres Netzzuganges. Dieser Vorgang muss für jede Erzeugungsanlage durchgeführt werden, um für alle Netzkunden auch weiterhin eine sichere und zuverlässige Versorgung gewährleisten zu können. Da das Prüfungsergebnis noch nicht bekannt ist, wird die Rückleistungsbeschränkung vorübergehend auf "0 kVA" gesetzt. Das heißt, dass Sie bis zum Vorliegen des Prüfergebnisses keinen Strom in das öffentliche Stromnetz einspeisen dürfen.

Für Sie als Kunden heißt das:

  • Wenn Sie Ihre Erzeugungsanlage mit dem Ziel des größtmöglichen Eigenverbrauchs errichten, können Sie jederzeit mit der Errichtung der Anlage beginnen. Sie können damit rechnen, dass Sie den überschüssigen Strom, den Sie nicht selbst verbrauchen können, in Zukunft mit mindestens 4 kVA in das öffentliche Stromnetz einspeisen können.
  • Wenn Sie Ihre Erzeugungsanlage mit dem Ziel der größtmöglichen Einspeisung von Photovoltaik-Strom in das öffentliche Stromnetz errichten, können Sie natürlich die Detailplanungen vorantreiben und abschließen. Wir raten Ihnen aber dazu, vor konkreten Umsetzungsschritten auf jeden Fall das Ergebnis der technischen Prüfung abzuwarten. Kann Ihnen nicht mehr als die Mindestleistung von 4 kVA zur Rückspeisung zur Verfügung gestellt werden, könnte das für Ihr Vorhaben zu gering sein und die Wirtschaftlichkeit Ihrer Anlage beeinflussen.







das war im Juni 22

Sehr geehrte Damen und Herren!
Hiermit übermitteln wir Ihnen Ihre PV-Antragsdaten:
Zählpunkt: AT00300000000000000000000xxxxx
Netzzusage: Geprüft und erteilt
Einspeiseleistung: Zugesagt / 4 kVA
Bearbeitungsnummer: 68717
Anfragenummer: 1
Freundliche Grüße
Netz Oberösterreich GmbH
Dass im Oktober 22

1
  •  Solarbuddys
  •   Gold-Award
23.8.2023  (#38)
Okay dir habens die Rückeinspeisung "nur" temporär genommen - nach dem für Dich kostenlosen Netzausbau hast du wieder die zuvor zugesagten 4kW. Is zwar jetzt nicht "juhu super" aber zumindest "nur temporär"

Ja das mit Netzausbau innerhalb von 1em Jahr kennen wir - das geht sich oft ned aus wenn Teile dann 14-16Monate Lieferzeit haben laut Infos Netzbetreiber-Direktgesprächen 

1
  •  cutcher
24.8.2023  (#39)

zitat..
Grilke schrieb:

Ja hatte ich in der Tat. Letztes Jahr am 8.8. kam das Mail das ich zumindest 4 einspeisen kann. Am 10.10. die Netzzusage mit 4. 

Netz OÖ beruft sich auf folgendes

1.1 Ihr aktueller Netzanschlusspunkt (siehe Anschlussobjekt) ist technisch nicht zum Anschluss Ihrer geplanten Parallelbetriebsanlage geeignet. Um eine ordnungsgemäße Spannungsversorgung für Ihre Parallelbetriebsanlage zu gewährleisten, sind daher Netzausbaumaßnahmen erforderlich. Die Kosten für diese Ausbaumaßnahmen werden von der Netz Oberösterreich GmbH getragen. Die Inbetriebnahme Ihrer Parallelbetriebsanlage ist erst nach Abschluss der Netzausbaumaßnahmen (je nach Maßnahme bis zu einem Jahr) möglich.
Der technisch geeignete Anschlusspunkt Ihrer geplanten Parallelbetriebsanlage ist die Niederspan-nungshauptverteilung in der bestehenden Transformatorstation

Rückleistungsbeschränkung 4.00
(bei Erweiterung incl.
(bei Erweiterung Gesamt) [KVA]

bei der neuen Genehmigung vom 9.8. heuer stand zusätzlich folgender Vermerk:

Chronologie zur Netzzugangs zusage

Vorerst ist für diese Anlage eine Rückleistungsbeschränkung von 0 kW nötig!

Nach Umsetzung der Netzausbaumaßnahme (Seite 2) ist eine Rückleistungsbeschränkung von 4 kW möglich!

Dieses Dokument ersetzt die bisher gültige Netzzugangszusage für die gegenständliche Parallelbetriebsanlage. Die hiermit benannten Anforderungen werden im Zuge der Inbetriebnahme kongruent von uns abgenommen und abschließend im Netzzugangs- und Betriebsführungsvertrag vertragswirksam. Die oben angeführte und dafür reservierte Zählpunktnummer wurde nicht verändert und bleibt weiterhin aufrecht.

das mit dem Netzausbau stand auch letztes Jahr mit bis zu einem Jahr drinnen. Jetzt ein Jahr später wurde nichts gemacht. Komponenten sind nicht lieferbar, etc.

Hast du ev. 1 jahr lang keine inbetriebnahme gemacht?
die ursprüngliche netzzusagevertrag gilt ja vermutlich nur für 1 jahr - daher der "neue" netzzusagevertrag 1 jahr später...


1
  •  barneyb
  •   Gold-Award
24.8.2023  (#40)
hmm, in meiner Zusage Netzzugang (schriftliches NetzOÖ Dokument) für meine Parallelbetriebs-Anlage steht nur 1 Satz von Relevanz: (von 5 Seiten gesamt)

Chronologie der Netzzugangszusage:
"Für diese Anlage ist eine Rückleistungsbeschränkung von 4kW einzuhalten"

Keine Begründung oder sonstiges. Angesucht habt meine PV Firma für 18kWp. Einspeiseart Überschuss.

Die Abnahme durch den Netzbetreiber ist noch nicht erfolgt. Anlage allerdings fertig. Auch die 15kwh Luna.



1
  •  Solarbuddys
  •   Gold-Award
24.8.2023  (#41)
Dann passt es ja ?
Es wurde angesucht durch deine PV-Firma, mit 4kW bestätigt DANACH die große Anlage gebaut auf Basis (SPECK-ulation) deiner Kaufeintscheidung mit dem Wissen dass du nur 4kW rückeinspeisen darfst.

Die PV-Firma wird dir alle Möglichkeiten im VORFELD erklärt haben, bezüglich der Auswirkungen dieser Einschränkung, zig Varianten ausgearbeitet haben, gerechnet haben damit du die Verluste kennst, etc.. und mit Dir alles besprochen haben und DANN wurde der Auftrag gestartet.

Alle anderen Möglichkeiten JETZT siehe zig-fach oberhalb bzw hast du ja scheinbar schon Online eingeleitet und jetzt wartest halt auf dein Invidualangebot.
Nachdem in deinem NZB nichts anderes steht von Problemen im Mittelspannungsbereich, neuer Trafo ist notwendig, Netzausbaumaßnahmen,etc... kannst dich richtigen dass dein Individualangebot einfach höher ausfallen wird, weil der Netzbetreiber an deinem Standort scheinbar aktuell nichts braucht (Netzausbau)


1


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]


next