« Photovoltaik / PV  |

Max. rel. Modulleistung auf Norddächern

Teilen: facebook    whatsapp    email
 1  2  > 
  •  Berndi
16.8. - 30.8.2023
27 Antworten | 13 Autoren 27
1
28
Hallo zusammen.
Ich überlege, mir auf die Dach-Nordseite zusätzliche PV-Module legen zu lassen, um den abendlichen Eigenverbrauch steigern zu können.
Die Ausrichtung ist ca. 326°, also NNW, und die Dachneigung ist 25°.
Die Frage, die sich mir nun stellt ist, mit welcher maximalen Modulleistung ( kW/kWp) kann man bei so einer Ausrichtung rechnen, damit ich mittags nicht zu sehr über das gesetzte Einspeiselimit über-produziere? Wäre ja sonst verlorene Kapazität.

Hat hier jemand Erfahrungen mit ähnlicher Modulfeld-Ausrichtung?
Wie hoch ist dabei die maximal erzielbare Leistung (Sommer/Schönwetter)?

Die Berechnungs-Tools aus dem Internet berechnen leider immer nur die zu erwartende Jahres-Energiemenge ( kWh) aber niemals die max. rel. Leistung (kW/kWp).

  •  helyx
  •   Gold-Award
16.8.2023  (#1)
Du kannst bei PVSol auch ne Limitierung angeben dann simuliert er die Verluste und kannst glaub auch für beliebige Tage Leistungsverläufe simulieren.

1
  •  cutcher
17.8.2023  (#2)
Ohne weiterer daren wirds schwierig, wir kennen weder dein einspeiselimit noch deine aktuelle belegung (+ausrichtung), Verschattung durch kamin/entlüftung oder dergleichen,...

1
  •  Berndi
17.8.2023  (#3)
Hat zwar jetzt nichts mit dem Leistungsvermögen eines Moduls NNW-seitig zu tun, aber kein Problem.😉

Einspeiselimit ist 15 kW,
14,25 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] liegen auf der SSO-Seite des Daches.
An schönen Sommertagen bekomme ich rund 12 kW an Leistung vom Himmel, im Frühsommer die vollen 15 kW. Keine zusätzliche Verschattung.

Wie gesagt, mich interessiert das relative Leistungsvermögen eines Moduls an NNW-Seite. Und auch die Uhrzeit der Leistungsspitze.

1


  •  passra
  •   Gold-Award
17.8.2023  (#4)
Mit PVgis (frei und kostenlos) kann man das ganz einfach mit ein paar Klicks simulieren.
Anleitung:
ico https://www.photovoltaikforum.com/wissen/entry/5-anleitung-pvgis-ertragsprognose/

Meine Schätzung: 600W/kWp

1
  •  Cyber83
17.8.2023  (#5)
ico
https://mlt6hchx1xyc.i.optimole.com/w:702/h:264/q:55/https://gruenes.haus/wp-content/uploads/2022/08/Photovoltak-Neigungswinkel-Tabelle.jpg
Bildquelle:https://mlt6hchx1xyc.i.optimole.com/w:702/h:264/q:55/https://gruenes.haus/wp-content/uploads/2022/08/Photovoltak-Neigungswinkel-Tabelle.jpg


wenn du süd 35° hast, hast du die module auf 100%
die nordseite auf 35° bringt dir 60%

2
  •  Altromondo
  •   Bronze-Award
17.8.2023  (#6)
Ich weiß nicht ob Du mit Spitzenwerten wirklich was anfangen kannst.

Ein Modul liefert dann die höchsten Werte, wenn es kalt und bewölkt ist, weil bei 80% Bewölkung (aber natürlich direkte Sonne aufs Modul) die Strahlungsintensität am höchsten ist.

Und natürlich muss auch die Sonne günstig zum Modul stehen (Neigung, Himmelsrichtung)

Keine Ahnung was wirklich maximal möglich ist, aber ich hab einmal 117% gemessen an einem String mit 12 Ostmodulen (-82°) mit 10% Neigung um 13:30 an einem regnerischen kalten (12°C) Maitag.

Könnte mir vorstellen, dass die NNW Module mit 25° Neigung auch irgendwann mal 100% kWp bringen.
Dieses theoretische Maximum kann man vielleicht irgendwie berechnen, aber ich glaub man kann nicht berechnen wie oft / wie lange das vorliegt.
Und selbst wenn man das berechnen könnte.
Sagen wir Du würdest 97% kWp für jeweils 10 Minuten and 24 Tagen im Jahr bekommen: Was machst Du dann mit der Information? Legst Du auf die 240 Minuten = 4 Stunden im Jahr aus an denen Du den Maximalwert hast? (Es gibt in Österreich ca. 1600 Sonnenstunden im Jahr)

Du könntest auf Einsespeiselimit = 70% der kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] auslegen. Das kommt häufig vor...

1
  •  saerdna80
17.8.2023  (#7)
Hi,
ich hab 16 Module (6,56 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung]) auf ca. 340° mit 30° Dachneigung. Hab jetzt mal so durch die Historie geklickt - Maximal warens knapp 0,7 kW/kWp mit Leistungsspitze ist meist so rund um 14 Uhr.
lg

1
  •  johro
17.8.2023  (#8)
Ich habe auch überlegt auf NNO Seite Module zu geben, aber die ca. 50% Erträge sind da auch nicht so prickelnd,

ich hätte zwar etwas morgensonne in meinen Fall, aber 
aktuell habe ich auf der 8,2kwp SSW Seite 1,8kw weils schon den ganzen Tag bewölkt ist, die 50% von der NNO Seite machen das Kraut auch nicht fett, kosten ja auch ein paar Tausender....

1
  •  npalko
  •   Bronze-Award
17.8.2023  (#9)
Desto flacher desto besser.
Aber pvgis z.b liefert doch e Werte passend nach Ausrichtung und kw eingeben.

1
  •  cutcher
17.8.2023  (#10)

zitat..
Berndi schrieb:

Hat zwar jetzt nichts mit dem Leistungsvermögen eines Moduls NNW-seitig zu tun, aber kein Problem.😉

Einspeiselimit ist 15 kW,
14,25 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] liegen auf der SSO-Seite des Daches.
An schönen Sommertagen bekomme ich rund 12 kW an Leistung vom Himmel, im Frühsommer die vollen 15 kW. Keine zusätzliche Verschattung.

Wie gesagt, mich interessiert das relative Leistungsvermögen eines Moduls an NNW-Seite. Und auch die Uhrzeit der Leistungsspitze.

Die Frage, die sich mir nun stellt ist, mit welcher maximalen Modulleistung ( kW/kWp) kann man bei so einer Ausrichtung rechnen, damit ich mittags nicht zu sehr über das gesetzte Einspeiselimit über-produziere? Wäre ja sonst verlorene Kapazität.

na klar hat das damit zu tun🤷‍♀️
bei verschattung durch kamin zieht es dir den ganzen string runter bei einem string wechselrichter (trotz schattenmanagement)

hast du optimierer oder zB solaredge schauts auch wieder anders aus

und wenn du nicht "über das gesetzte einspeiselimit" drüberkommen magst, wäre es auch noch gut zu wissen ob du in der übergangszeit/sommer zB eine poolheizung oder dergleichen betreiben möchtest

die sonne steht im sommer am höchsten - von september bis april ist der ertrag deutlich niedriger als mai-august...


1
  •  Berndi
17.8.2023  (#11)
Vielen Dank für eure Antworten!
Die technischen Aspekte sind mir schon bewusst - habe ja auch schon seit über 10 Jahre eine PV - nur kann ich eben eine zu erwartende Leistung auf NNW schlecht abschätzen (für Erträge gibt es genug Berechnungstools...), damit diese auch einen optimalen Eigenverbrauch für mich bringt. Denn das ist ja der Grund, um am Abend noch mehr Sonnenenergie zu haben - zumindest im Sommerhalbjahr.

zitat..
saerdna80 schrieb:

Hi,
ich hab 16 Module (6,56 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung]) auf ca. 340° mit 30° Dachneigung. Hab jetzt mal so durch die Historie geklickt - Maximal warens knapp 0,7 kW/kWp mit Leistungsspitze ist meist so rund um 14 Uhr.
lg

Genau nach so etwas habe ich gesucht! Vielen Dank für die Info!!
Unsere Dächer sind da ja auch noch sehr ähnlich.
Aber mit Leistungsspitze so gegen 14h - so früh hätte ich eigentlich nicht gerechnet... . Wann war denn das ungefähr?


1
  •  Seppl82
  •   Bronze-Award
17.8.2023  (#12)
Ich habe eine NNO-Seite: 40° Neigung, 36° von Nord nach Ost ausgerichtet.
10,2 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] an einem 7er Wechselrichter. Ich stimme saerdna80 zu, 70% der Modulleistung war bei mir auch ungefähr das Limit (jetzt im Hochsommer) - im Herbst und Winter auch weit davon entfernt.

Relativ betrachtet im Vergleich mit meiner SSW-Seite:

Prognose PVgis IST-Stand  
     
31% 36% Jänner
36% 29% Februar
44% 35% März
56% 61% April
72% 70% Mai
77% 77% Juni
75% 74% Juli
61% 63% August
46% 54% September
33% 34% Oktober
33% 39% November
28% 27% Dezember
56% 56% Gesamt

Zusammengefasst: Im Sommer geht einiges, im Winter wenig.
Ich habe die peaks morgens so um 10:00 herum was zumindest in den helleren Monaten auch das Auto morgens freut.
Vor mitte März sieht die Seite keine direkte Sonne.
Sehr viele Tage im Jahr sind ohnehin verregnet oder diffus, da gilt halt dann: viel hilft viel, da ist die Ausrichtung dann auch egal.
Alles eine Frage des Preises, ich bin sehr glücklich damit, auch, wenns unterm Strich keine 60% der Leistung der anderen Richtung bringt.

Aktuell sind nur noch 50% der Modulleistung ungefähr drin.
Meiner Meinung nach würde es über's jahr wenig unterschied machen, die 10,2kWp an einen 5er WR WR [Wechselrichter] zu hängen, oder beim 7er ein Softlimit zu fahren...

1
  •  cutcher
17.8.2023  (#13)

zitat..
Berndi schrieb:

Vielen Dank für eure Antworten!
Die technischen Aspekte sind mir schon bewusst - habe ja auch schon seit über 10 Jahre eine PV - nur kann ich eben eine zu erwartende Leistung auf NNW schlecht abschätzen (für Erträge gibt es genug Berechnungstools...), damit diese auch einen optimalen Eigenverbrauch für mich bringt. Denn das ist ja der Grund, um am Abend noch mehr Sonnenenergie zu haben - zumindest im Sommerhalbjahr.

──────
saerdna80 schrieb:

Hi,
ich hab 16 Module (6,56 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung]) auf ca. 340° mit 30° Dachneigung. Hab jetzt mal so durch die Historie geklickt - Maximal warens knapp 0,7 kW/kWp mit Leistungsspitze ist meist so rund um 14 Uhr.
lg
───────────────

Genau nach so etwas habe ich gesucht! Vielen Dank für die Info!!
Unsere Dächer sind da ja auch noch sehr ähnlich.
Aber mit Leistungsspitze so gegen 14h - so früh hätte ich eigentlich nicht gerechnet... . Wann war denn das ungefähr?

Bei 360grad (genau nordausrichtung) und 28grad dachneigung kannst bei (hohen) sommertemperaturen um die mittagszeit bzw 14:00 uhr besser mit 0,55kw/kwp rechnen

0,7kw/kwp ist mMn nicht realistisch bei schönwetter sondern nur wenn module kühl sind durch wolken bzw niedrige temperaturen... 

heute bei heißem sommertag und bereits mitte august (sonne tiefer als mitte juni) bist du schnell mal bei 0,4-0,45 kw/kwp!!


1
  •  Pete
  •   Bronze-Award
17.8.2023  (#14)
Ich hänge mich mal dran, mich würde aber genau andersrum interessieren, wie es damit aussieht, wenn ich z.B. 6 Paneele (2,58 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung]) NNW seitig 335° mit 28 Grad Dachneigung zusätzlich montieren würde, weil auf der gegenüberliegenden Dachseite kein Platz mehr wäre und wenn schon montiert wird, dann "mach das Dach voll" emoji (es würden auch 9 Paneele NNW seitig hingehen...).
Es geht mir nicht drum, dass ich mal das Einspeiselimit überschreite, das wäre mir egal, aber in den Zeiten wo die Anlage nicht viel hergibt würden doch mehr Paneele Sinn machen, und aktuell droppen die Preise ja immens, und da habe ich mir gedacht, doch lieber mehr Paneele aufs Dach zu geben.
Was meint Ihr? NNW Sinnvoll oder nicht? Förderung würde ich für die zusätzlichen kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] NNW seitig auch noch bekommen, da 10 beantragt, aber aktuell nur 5 bis 7,5 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung](das ist das Einspeiselimit) mit 8er Wechselrichter geplant...

Danke!
Pete

1
  •  johro
17.8.2023  (#15)
Ich finde es kommt bei den 9 Panelen drauf an, wie günstig du die bekommst, weil sie ja nur 50% liefern im Vergleich zu der Sonnenseite.
Wenn die Panele sich normal nach zb. 15 Jahren rechnen, rechnet sich die an der Nordseite nach 30jahren- uninteressant?.....

1
  •  saerdna80
18.8.2023  (#16)

zitat..
Berndi schrieb: Aber mit Leistungsspitze so gegen 14h - so früh hätte ich eigentlich nicht gerechnet... . Wann war denn das ungefähr?

Das war konkret am 12 Juni um 14:05.
Ende Mai wars auch so rund um 14:00 Uhr. Aber wie gesagt diese 0,7 Spitze ist ab und zu mal ein paar Minuten - halt ein max Wert.
Hab mir grad einen "schönen" Mai Tag rausgesucht: am 25. Mai wars von 13:00 - 15:00 Uhr sehr konstant auf ca. 0,55 kWh/kWp.
Diese Woche am 15.08. - der eigentlich auch recht "gut" war war der max Wert bei 0,43 kWh/kWp und das auch so von 13-15 Uhr.




1
  •  Berndi
18.8.2023  (#17)

zitat..
saerdna80 schrieb:

──────
Berndi schrieb: Aber mit Leistungsspitze so gegen 14h - so früh hätte ich eigentlich nicht gerechnet... . Wann war denn das ungefähr?
───────────────

Das war konkret am 12 Juni um 14:05.
Ende Mai wars auch so rund um 14:00 Uhr. Aber wie gesagt diese 0,7 Spitze ist ab und zu mal ein paar Minuten - halt ein max Wert.
Hab mir grad einen "schönen" Mai Tag rausgesucht: am 25. Mai wars von 13:00 - 15:00 Uhr sehr konstant auf ca. 0,55 kWh/kWp.
Diese Woche am 15.08. - der eigentlich auch recht "gut" war war der max Wert bei 0,43 kWh/kWp und das auch so von 13-15 Uhr.

Sehr aufschlussreich. 
Dankeschön! 


1
  •  Berndi
18.8.2023  (#18)
@saerdna80:
Und wenn man nun den 15.8. als Referenz hernimmt - wolkenloser heißer (Spät) Sommertag, aber nicht affenartig heiß, wie hoch war die Leistung um ca. 10h und um ca. 17h/19h? (Wenn du da überhaupt noch direkte Sonne darauf hattest.)
Ich denke damit kann ich dann schon gut genug auf den Tages-Sonnengang für ein ca.Nord-Modulfeld schließen.

Und nochmals vielen Dank euch allen für die vielen Infos!

1
  •  cutcher
18.8.2023  (#19)

zitat..
Berndi schrieb:

@saerdna80:
Und wenn man nun den 15.8. als Referenz hernimmt - wolkenloser heißer (Spät) Sommertag, aber nicht affenartig heiß, wie hoch war die Leistung um ca. 10h und um ca. 17h/19h? (Wenn du da überhaupt noch direkte Sonne darauf hattest.)
Ich denke damit kann ich dann schon gut genug auf den Tages-Sonnengang für ein ca.Nord-Modulfeld schließen.

Und nochmals vielen Dank euch allen für die vielen Infos!

10:00 uhr 0,3
17:00 uhr 0,28
19:00 uhr 0,11

An nem heißen juni tag (zB 26.06.)
10:00 uhr 0,44
17:00 uhr 0,32
19:00 uhr 0,21

1
  •  saerdna80
18.8.2023  (#20)

zitat..
Berndi schrieb: wie hoch war die Leistung um ca. 10h und um ca. 17h/19h? (Wenn du da überhaupt noch direkte Sonne darauf hattest.)

10:00 Uhr 0,27
17:00 Uhr 0,35
19:00 Uhr 0,16

Hab mir jetzt auch den 26.06. rausgesucht
10:00 Uhr 0,41
17:00 Uhr 0,48
19:00 Uhr 0,3


1
  •  Berndi
18.8.2023  (#21)
Vielen, vielen Dank!  👍
Ihr seid spitze!

1
 1  2  > 


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]


next