« Photovoltaik / PV  |

Geräte am Notstrom (Batteriespeicher) -Off Grid Schaltung

Teilen: facebook    whatsapp    email
 <  1  2  3  > 
  •  Oida
23.7.2023 - 9.2.2024
42 Antworten | 17 Autoren 42
4
46
Welche Stromfresser habt ihr auf einer Off Grid Schaltung ?

Kühlschrank, Heizung, ....?

Danke 

  •  Pedaaa
  •   Gold-Award
25.7.2023  (#21)
ich verstehe nicht, warum ihr hier immer wieder mit der Unwirtschaftlichkeit kommen müsst?!

ich glaub jedem dem Blackout-Vorsorge oder ähnliche Unabhängig wichtig war, 
hat das nicht gemacht um Geld zu sparen

1
  •  Fani
25.7.2023  (#22)

zitat..
satking schrieb:

──────
uzi10 schrieb:

──────
satking schrieb:

Und wie oft habt ihr den schmonz schon gebraucht??
───────────────

Und durch den schmonz hab ich ganze 30kwh dieses Monat vom Netz bezogen :).

─────
───────────────

Bitte keine Wirtschaftlichtkeitsberechnungem - die gehen meistens zuungunsten des Speichers aus.

Wenn hier alle, die diesen Schmonz verwenden, "dauernd" Stromausfälle habe, dann ist das ja schön und gut für euch, dass ihr die Kohle für den Speicher ausgegeben habt.

Ich hatte in den letzten 13 Jahren genau einen etwa zweistündigen Stromausfall wegen eines Sturms. Der hat von ~2300 bis 0100 Uhr gedauert. Da wars mir sowas von wurscht.

Das und eben die Wirtschaftlichkeit/Amortisationsdauer lassen mich immer wieder genau eine Millisekunde über einen Speicher zu Hause nachdenken.

Schön für dich, was genau hat das jetzt mit dem Thema des Threads zu tun? Oder ist das jetzt einfach so, sobald es um Speicher geht kriechen wie von selbst die Wirtschaftlichkeitsabosteln aus den Ecken hervor? 


4
  •  satking
  •   Bronze-Award
25.7.2023  (#23)

zitat..
Fani schrieb:

──────
satking schrieb:

──────
uzi10 schrieb:

──────
satking schrieb:

Und wie oft habt ihr den schmonz schon gebraucht??
───────────────

Und durch den schmonz hab ich ganze 30kwh dieses Monat vom Netz bezogen :).

─────
───────────────

Bitte keine Wirtschaftlichtkeitsberechnungem - die gehen meistens zuungunsten des Speichers aus.

Wenn hier alle, die diesen Schmonz verwenden, "dauernd" Stromausfälle habe, dann ist das ja schön und gut für euch, dass ihr die Kohle für den Speicher ausgegeben habt.

Ich hatte in den letzten 13 Jahren genau einen etwa zweistündigen Stromausfall wegen eines Sturms. Der hat von ~2300 bis 0100 Uhr gedauert. Da wars mir sowas von wurscht.

Das und eben die Wirtschaftlichkeit/Amortisationsdauer lassen mich immer wieder genau eine Millisekunde über einen Speicher zu Hause nachdenken.
───────────────

Schön für dich, was genau hat das jetzt mit dem Thema des Threads zu tun? Oder ist das jetzt einfach so, sobald es um Speicher geht kriechen wie von selbst die Wirtschaftlichkeitsabosteln aus den Ecken hervor?

Hab ja geschrieben, dass das nur einer von 2 Gründen ist.

Aber offenbar darf man sowas nicht ansprechen hier, sonst fühlen sich viele auf den Schlips getreten.

Ich bin schon still 🤐


1
  •  sir0x
  •   Bronze-Award
25.7.2023  (#24)
Ich kann und werde meinen Speicher, in der Zeit mit wenig PV, auch dazu nutzen, dass ich meinen Floatertarif auch ausreize. Also laden, wenn günstig und verbrauchen, wenn teuer.

1
  •  tekov
  •   Gold-Award
25.7.2023  (#25)

zitat..


Bitte keine Wirtschaftlichtkeitsberechnungem - die gehen meistens zuungunsten des Speichers aus.

Wenn hier alle, die diesen Schmonz verwenden, "dauernd" Stromausfälle habe, dann ist das ja schön und gut für euch, dass ihr die Kohle für den Speicher ausgegeben habt.

Ich hatte in den letzten 13 Jahren genau einen etwa zweistündigen Stromausfall wegen eines Sturms. Der hat von ~2300 bis 0100 Uhr gedauert. Da wars mir sowas von wurscht.

Das und eben die Wirtschaftlichkeit/Amortisationsdauer lassen mich immer wieder genau eine Millisekunde über einen Speicher zu Hause nachdenken.

Das ist ja alles schön für dich, trotzdem lass ich mir mein System von dir nicht schlecht machen 😜

Da du von "Schmonz" redest, bist du voreingenommen, wenn du sowas nicht willst okay, aber lass andere sich selbst ihre Gedanken dazu machen.

Ob ein Speicher wirtschaftlich ist, hängt von zig Faktoren ab, und wirklich sagen kann man es erst wenn er wirklich hinüber ist, alles andere ist unnötiges Glaskugel lesen.




1
  •  TomF79
  •   Bronze-Award
25.7.2023  (#26)

zitat..
tekov schrieb:

──────

Bitte keine Wirtschaftlichtkeitsberechnungem - die gehen meistens zuungunsten des Speichers aus.

Wenn hier alle, die diesen Schmonz verwenden, "dauernd" Stromausfälle habe, dann ist das ja schön und gut für euch, dass ihr die Kohle für den Speicher ausgegeben habt.

Ich hatte in den letzten 13 Jahren genau einen etwa zweistündigen Stromausfall wegen eines Sturms. Der hat von ~2300 bis 0100 Uhr gedauert. Da wars mir sowas von wurscht.

Das und eben die Wirtschaftlichkeit/Amortisationsdauer lassen mich immer wieder genau eine Millisekunde über einen Speicher zu Hause nachdenken.
───────────────

Das ist ja alles schön für dich, trotzdem lass ich mir mein System von dir nicht schlecht machen 😜

Da du von "Schmonz" redest, bist du voreingenommen, wenn du sowas nicht willst okay, aber lass andere sich selbst ihre Gedanken dazu machen.

Ob ein Speicher wirtschaftlich ist, hängt von zig Faktoren ab, und wirklich sagen kann man es erst wenn er wirklich hinüber ist, alles andere ist unnötiges Glaskugel lesen.

Speicher ist geil 🤟, egal was er gekostet hat. Wenn man alles auf die Waagschale legen würde, hätte man sich viele Sachen ersparen können/sollen.

2
  •  uzi10
  •   Gold-Award
25.7.2023  (#27)
Wenn ich billig Notstrom als Blackoutvorsorge ohne viel Nutzen haben will, dann nehm ich ein Notstromaggregat mit Umschalter

1
  •  Gast-Karl
  •   Gold-Award
26.7.2023  (#28)
Meine Low-Cost Lösung mit nur kleiner PV sieht so aus:
2 kWh Power-Station (Fossibot F2400) um knapp über 1K€ importiert. 
Wird untertags bei PV-Überschuss geladen (automatisch via Shelly-Plug), dann abends wieder aus, was praktisch einen Blackout simuliert. 
Die Station hat 4 Schuko-Anschlüsse, wo ich KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung], Kühl-/Gefrierschrank und Mikrowelle angeschlossen habe, und somit den Nacht-Standby des Hauses weitgehend abdecke.
Für längere Stromausfälle hätte die Station auch einen MC4-Eingang, wo ich meine Balkonpaneele direkt anschließen kann. Bei Sonne im Winter würde sich sogar die Heizung damit betreiben lassen, da die WPWP [Wärmepumpe] max. 400W zieht...
Bei der angegebenen mind. 10-jährigen Lebensdauer der LiFePo4 Akkus rechnet sich das Ganze sogar wirtschaftlich.

1
  •  tekov
  •   Gold-Award
26.7.2023  (#29)

zitat..
Gast-Karl schrieb:

Meine Low-Cost Lösung mit nur kleiner PV sieht so aus:
2 kWh Power-Station (Fossibot F2400) um knapp über 1K€ importiert. 
Wird untertags bei PV-Überschuss geladen (automatisch via Shelly-Plug), dann abends wieder aus, was praktisch einen Blackout simuliert. 
Die Station hat 4 Schuko-Anschlüsse, wo ich KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung], Kühl-/Gefrierschrank und Mikrowelle angeschlossen habe, und somit den Nacht-Standby des Hauses weitgehend abdecke.
Für längere Stromausfälle hätte die Station auch einen MC4-Eingang, wo ich meine Balkonpaneele direkt anschließen kann. Bei Sonne im Winter würde sich sogar die Heizung damit betreiben lassen, da die WPWP [Wärmepumpe] max. 400W zieht...
Bei der angegebenen mind. 10-jährigen Lebensdauer der LiFePo4 Akkus rechnet sich das Ganze sogar wirtschaftlich.

Low Cost im Gesamtpreis ja, pro kWh Speicher ist das trotzdem nicht günstig, da bekommt man bei den üblichen Verdächtigen (ohne Bastellösung) um 400€/kWh und darunter fertige Speicher (Pylontech etc.) 

Bin mir auch relativ sicher dass LiFePo je nach Behandlung 10 Jahre locker wegstecken mit den üblichen Verlusten.


1
  •  Gast-Karl
  •   Gold-Award
28.7.2023  (#30)

zitat..
tekov schrieb: da bekommt man bei den üblichen Verdächtigen (ohne Bastellösung) um 400€/kWh

suche gerade für einen Freund auch sowas. Hättest du einen Link dazu? Umschaltung sollte aber nicht verzögert sein, und der 220V Ausgang reiner Sinus...


1
  •  Altromondo
  •   Bronze-Award
30.7.2023  (#31)
Um bei Stromausfall ohne Verzögerung auf Batteriebetrieb umzuschalten:
Wie muss da die Verkabelung/ das Schaltbild aussehen, bzw. was muss der Wechselrichter können?

1
  •  ztjuu
  •   Bronze-Award
1.8.2023  (#32)
Das ganze Haus 3phasig. Dank Victron bekommt man einen Ausfall nichtmal wirklich mit. Die Anlage ist nicht ganz 1 Jahr in Betrieb.

Ausfälle: Winter 1x 9h und 1x 3h, aktueller Sommer 1x12h, 1x4h und 1x2h. Bei den 12h hab ich die Nachbarn mitversorgt damit die Kühltruhen und Kühlschränke nicht auftauen! Im Winter war natürlich super, dass die WPWP [Wärmepumpe] ganz normal weiterlief.

Im Sommer quasi kein NEtzbezug und noch Einspeisung. Meine Rechnung/Amortisation geht auch ohne Förderung auf. Jeder soll und kann seine Meinung dazu haben.

1
  •  stfn
  •   Bronze-Award
3.8.2023  (#33)

zitat..
ztjuu schrieb:

Ausfälle: Winter 1x 9h und 1x 3h, aktueller Sommer 1x12h, 1x4h und 1x2h.

Wo wohnst du? Ich habe in zehn Jahren zwei Ausfälle < 2h gehabt.


1
  •  Gawan
  •   Gold-Award
4.8.2023  (#34)

zitat..
stfn schrieb:

──────
ztjuu schrieb:

Ausfälle: Winter 1x 9h und 1x 3h, aktueller Sommer 1x12h, 1x4h und 1x2h.
───────────────

Wo wohnst du? Ich habe in zehn Jahren zwei Ausfälle < 2h gehabt.

bei mir warens alleine heuer schon 7 oder 8 Ausfälle, sehr viel mehr Unwetter derzeit als sonst (OÖ Zentralraum)
ob mich die Ausfälle in meiner Lebensqualität eingeschränkt hätten ? wohl eher nicht
aber ich WILL einfach nicht dass der Strom weg ist, weil dann geht NIX mehr bei mir daheim 😃

weitere Vorteile:
- ich nehm das ganze Haus vom Netz wenn ein Unwetter daherkommt - damit wäre das Risiko des indirekten Blitzschlages auch erledigt
- ich kann die Floatertarife nutzen und günstig am Wochenende den Akku befüllen und unter der Woche nutzen
- die aktuellen Stromtarife sind mir in etwa so egal wie das dauernde Lamentieren über steigende Mieten


1
  •  stefan4713
4.8.2023  (#35)
heute wieder - standort westlich von graz - um 7:30 strom aus - 30 sec. später notstrom an
das zweite mal schon in diesem jahr - für jedenfalls 45'
in der zeit in ruhe frühstücken, delonghi macht frischen kaffee, duschen und ab ins büro
so eine pv mit speicher und notstromumschaltung hat scho was - ein geiles teil diese technik 🙃

und natürlich die 8kw produktion trotz regen heute, alles selbst verbraucht 😀 entweder direkt oder eben den speicher aufgefüllt

1
  •  hons13
8.2.2024  (#36)
hey

ich wollte mal nachfragen, wie ihr so das mit dem Notstrom via Wechselrichter gelöst habt.

wurde bevorzugt das ganze Haus auf den Notstrom gelegt?
oder zur Sicherheit die starken Verbraucher wie Luftwärmepumpe weggelassen?

bei mir steht diese Entscheidung demnächst bevor... der Elektriker meinte, das mit der Luftwärmepumpe evtl. dann zuviel auf einer Phase liegen könnte und dies zu Problemen führen kann.

eine zweite Frage habe ich auch noch. wenn alles auf den EPS (Notstrom) gelegt ist, und über den Wechselrichter somit durchgeschliffen wird, könnte ja im Falle eines defektes des Wechselrichters, der ganze Strom im Haus wegfallen?

danke euch vorab
lg

1
  •  sir0x
  •   Bronze-Award
8.2.2024  (#37)
ich habe das ganze Haus inkl. WPWP [Wärmepumpe] auf Ersatzstrom und nur wenn EPS aktiv ist, läuft alles über den Wechselrichter

1
  •  FriedrichGauss
8.2.2024  (#38)

zitat..
Gawan schrieb:

bei mir warens alleine heuer schon 7 oder 8 Ausfälle, sehr viel mehr Unwetter derzeit als sonst (OÖ Zentralraum)

Auch bei mir OÖ-Zentralraum und einige Ausfälle......und zum Thema ob sich ein Speicher rechnet, rein monitär nein, für mich persönlich eindeutig ja, macht Spaß, gibt "Sicherheit" und in Kombination mit dem Smarthome unschlagbar. 😀


1
  •  Stoffal02
  •   Silber-Award
9.2.2024  (#39)

zitat..
hons13 schrieb:

hey

ich wollte mal nachfragen, wie ihr so das mit dem Notstrom via Wechselrichter gelöst habt.

wurde bevorzugt das ganze Haus auf den Notstrom gelegt?
oder zur Sicherheit die starken Verbraucher wie Luftwärmepumpe weggelassen?

bei mir steht diese Entscheidung demnächst bevor... der Elektriker meinte, das mit der Luftwärmepumpe evtl. dann zuviel auf einer Phase liegen könnte und dies zu Problemen führen kann.

eine zweite Frage habe ich auch noch. wenn alles auf den EPS (Notstrom) gelegt ist, und über den Wechselrichter somit durchgeschliffen wird, könnte ja im Falle eines defektes des Wechselrichters, der ganze Strom im Haus wegfallen?

danke euch vorab
lg

Ich habe für diesen Fall einen Umschalter, welchen den WR WR [Wechselrichter] vom Haus trennt falls dieser defekt ist. Dann läuft das Haus direkt vom Netz


1
  •  Altromondo
  •   Bronze-Award
9.2.2024  (#40)

zitat..
sir0x schrieb: ich habe das ganze Haus inkl. WPWP [Wärmepumpe] auf Ersatzstrom

Du hast einen 15 kW WR WR [Wechselrichter] oder?

Hat jemand das ganze Haus aus Ersatzstrom mit einem kleineren WR WR [Wechselrichter]?
Ich hab einen 10kW WR WR [Wechselrichter] und ich glaub der steigt aus bei mehr als 3.2kW auf einer Phase (obwohl das Netz da ist, also dann gibt's einen Stromausfall obwohl kein Sromausfall ist)




1
  •  sir0x
  •   Bronze-Award
9.2.2024  (#41)
Ja, 15kW und einen 6kW, aber die Begrenzung in der Nacht wäre mein Speicher, der bringt nur 7,5 kW. Aber im Ersatzstromfall muss ich ja sowieso schauen was läuft, sonst sind meine 14kWh eh gleich leer.

1


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]


next