» Diskussionsforum » Hausbau-, Sanierung

EPDM - Bitumendickschicht Übergang

Teilen: facebook    whatsapp    email
24.3. - 26.3.2020
10 Beiträge | 5 Autoren
Hallo

Wie bereits im Titel ersichtlich bräuchte ich bitte eine Lösung für den Übergang von EPDM auf Bitumendickschicht. Der Übergang liegt unter der Erde falls diese Info wichtig ist. 

MfG Lukas

 
 
24.03.2020
Wie ist der Übergang? EPDM auf Bitumen drauf oder umgekehrt?
24.03.2020
Wird aber allgemein schwierig werden

EPDM – Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk
EPDM-Werkstoffe zeigen allgemein eine gute Heißwasser-, Wasserdampf-, Alterungs- und Chemikalienbeständigkeit sowie einen großen thermischen Anwendungsbereich. Sie werden in schwefel- und peroxidvernetzte Typen unterteilt, wobei die peroxidischen Mischungen thermisch höher belastbar sind und einen deutlich geringeren Druckverformungsrest zeigen.

EPDM ist gut beständig in Heißwasser und Wasserdampf, Waschmittel-, Natron- und Kalilaugen, Silikonölen und -fetten, vielen polaren Lösungsmitteln, vielen verdünnten Säuren und Chemikalien. Bei Bremsflüssigkeiten auf Glykolbasis sind Sonderqualitäten zu empfehlen.

Eine absolute Unverträglichkeit besteht für EPDM-Werkstoffe mit jeglichen Mineralölprodukten (Schmierstoffe, Kraftstoffe).

Die Temperatureinsatzgrenzen liegen bei - 45 ? C bis +130 ? C
(- 50 ? C bis +150 ? C peroxidvernetzt).
24.03.2020
Prinzipiell ist es EPDM auf Bitumen, mir geht es vorallem darum den Stoss abzudichten.


24.03.2020
Da sich die Materialien nicht vertragen (siehe Auszug oben) kannst du versuchen das Bitumen mit einer 2K Spachtelmasse z.b. RÖFIX optiflex 2k (wird verwendet als Putzträger auf Bitumen im Sockelbereich) abzuspachteln und dann das EPDM überlappend aufbringen.
24.03.2020
Interressant hab gerade das Gegenteil gelesen, dass EPDM bitumenbeständig ist. Es gibt sogar EPDM Bahnen die auf der Unterseite Polymerbitumen haben. 
24.03.2020
Meines Wissens nach ist Bitumen ein Produkt das bei der Erdölaufbereitung entsteht , defacto also ein Mineralölprodukt (siehe oben).

Kannst ja eine Kontaktprobe mit deinen Materialien machen und schauen was nach einiger Zeit damit passiert.
Sicherheitshalber würd ich mir aber das Datenblatt deiner Beschichtung durchlesen ob da was drinsteht oder beim Hersteller nachfragen.
24.03.2020


Liero schrieb: Es gibt sogar EPDM Bahnen die auf der Unterseite Polymerbitumen haben

 Ich vermute da wird eine Trennschicht eingearbeitet, z.B. PE-HD.



Liero schrieb: Prinzipiell ist es EPDM auf Bitumen, mir geht es vorallem darum den Stoss abzudichten.

Resitrix wäre ev. wirklich eine Möglichkeit. Einen Streifen auf Bitumen verschweißen und oben drauf EPDM mit entsprechendem Nahtband verkleben (vulkanisieren). Den Stoßbereich mit PE-Folie (zwischen EPDM und Resitrix) abdecken um den Kontakt zu vermeiden.

Ich habe einmal auf einer Betonwand einfach Dichtschlämme als Trenner verwendet, d.h. Dichtschlämme im Stoßbereich auf Beton und dann von einer Seite EPDM darauf verklebt und von der anderen Seite Bitumen (bei mir KMB-Spachtel) aufgebracht, dazwischen 5cm Abstand gelassen. Ist aber wohl nicht der Standardanwendungsfall.
24.03.2020
habe bei mir einiges an EPDM mit PCI pecimor 2k überspachtelt und das hält nach 3 jahren nach wie vor sehr gut.
24.03.2020
Ich kann mir das nicht besonders vorstellen. Wo findet der Übergang statt? Ich würde eine auf der Dickbeschichtung am Übergang eine Klemmschiene vorsehen.

lg
26.03.2020
@david1989 es handelt sich um eine Erdüberdeckte Garage die auf einer Seite an das Haus angrenzt.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Hausbau-, Sanierung