« Heizung, Lüftung, Klima

Heizung Optimierung - Verbrauch Fernwärme

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  sn0000py
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
11.10. - 12.10.2019
7 Antworten | 5 Autoren 7
0
Hallo
Ich suche Informationen, wie ich die Heizung Optimieren kann, und zwar das ich den Wärmemengen verbrauch reduziere, der von der Fernwärme bereitgestellt wird.

Grundsätzlich wären mal so Grundsachen interessant, welche Abnahme, wäre für mich am besten?
1.) Den msicher der Fernwärme nur minimal aufdrehen, so das es sich gut ausgeht.
2.) Den mischer der Fernwärme voll aufdrehen bis lles aufgeheizt ist, dann ganz zudrehen bis zum nächsten Zyklus.

"Problem" ist der Fernwärmemensch hat auch die Heizungssteuerung installiert, und der will natürlich ein hohes delta T haben in seiner Fernwärme, und ich weiss nicht ob das für mich auch das optimum ist.

danke für infos und tipps

  •  helyx
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
11.10.2019 ( #1)
Wie wird abgerechnet?
Mit richtigem Wärmezähler oder den Verdampfern auf den Heizkörpern?
Das hohe delta T hat die Fernwärme sowieso also kannst du es auch ruhig nutzen - es ändert ja nichts am Bedarf/Verbrauch.

  •  sn0000py
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
11.10.2019 ( #2)
mit einem richtigen Wärmemengenzähler

DAs ist ja die Frage, ob ein hohes delta T mehr kostet wie das niedrige

Es wir dja dann kwH verrechnet, und das ist ja sowas in der Art wie m³(Wasserdurchfluss Fernwärme) * (TempVorlauf-TempRücklauf)

dh. wenn die steruerung eingestellt ist, wie im Moment, das der Rücklauf sehr gering gehalten wird, dann ist das zwar sehr gut für den Fernwärmebetreiber, aber ist es auch gut für mich?

Die ganze Steuerung bzw die Steuerung des Ventils von der Fernwärme ist rein auf den Rücklauf ausgelegt.

technisch siehts so aus: Die Fernwärme geht zuerst in den Boiler für das Warmwasser, da dann raus, ind den Wärmetauscher für die FBH FBH [Fußbodenheizung], dann wieder in den Boiler, und dann über den Zähler zurück.

Daraus ergibt sich, das man das Warmwasser gar nicht regeln kann, wird immer auf die Vorlauftemperatur der Fernwärme gesetzt.
und das wenn in der früh die FBH FBH [Fußbodenheizung] Wärme anfordern, zwar deren mischer auf Volllast geht, aber keine Energie von der Fernwärme kommt, da der Rücklauf noch im Bereich liegt.

  •  berhan
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
11.10.2019 ( #3)
Mit deiner Annahme liegst vollkommen richtig 


sn0000py schrieb: Es wir dja dann kwH verrechnet, und das ist ja sowas in der Art wie m³(Wasserdurchfluss Fernwärme) * (TempVorlauf-TempRücklauf)

Es ist also egal ob hoher Volumenstrom und geringes Delta T oder umgekehrt.

Einzige Außnahme ist der Boiler für Warmwasser, der hat außerhalb der Heizsaison bei hoher WW WW [Warmwasser]-Temperatur natürlich mehr Verluste als bei geringer WW WW [Warmwasser]-Temperatur.




  •  brink
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
11.10.2019 ( #4)


sn0000py schrieb: Den msicher der Fernwärme

was mischt der mischer denn? fernwärme und (?)
wo greift der zähler ab? vor dem mischer oder danach?

grundsätzlich brauchst jedenfalls nicht mehr als 45° vorlauftemperaturen. solange der ww boiler auf diese temp gehalten wird, reicht es. (ich schätze, die VL VL [Vorlauf] kann man sich nicht aussuchen?)

für die fbh sind viel niedrigere temperaturen nötig.

was für dich jedenfalls besser ist und für betreiber schlecht: hohe rücklauf temperatur.
die wärmemenge ("verbrauch") beziehst du ohnehin, egal mit welchem delta.

  •  sn0000py
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
11.10.2019 ( #5)
hallo
Gemischt wird nicht, das ist einfach ein Ventil, das eben von 0%-100% geht.
nein die Vorlauftemperatur kann ich mir nicht aussuchen (also die von der Fernwärme), die ist so um die 65Grad, und der Rücklauf wird auf ca 38Grad gehalten (bei 42 Grad schaltet er ab bei 36 sowas wieder ein)

Das mit dem WW WW [Warmwasser] ausserhalb der heizsaison wird hoffentlich bald kein thema mehr sein, da ich den dann mit EPAtrone heizen will (PV)

  •  eggerhau
12.10.2019 ( #6)


sn0000py schrieb: Das mit dem WW WW [Warmwasser] ausserhalb der heizsaison wird hoffentlich bald kein thema mehr sein, da ich den dann mit EPAtrone heizen will (PV)

Mach Dich zuerst bei Deinem Wärmelieferanten schlau. Manche Fernwärmeproduzenten (etwa Kehrichtverbrenner) untersagen das in ihren Verträgen. Die wollen ihre Wärme auch im Sommer verkaufen können.
Gruss HDE

  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo eggerhau, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.
  •  sn0000py
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
12.10.2019 ( #7)
also ich habe einen neuen boiler bekommen (auch vom fernwärmelieferanten) und da habe ich extra dazugesagt, das ich so eine epatrone reingeben kann wegen PV ... also das sollte dann hoffentlich passen


Thread geschlossen Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

Nächstes Thema: Enstroga
« Heizung-, Lüftung-, Klima-Forum