» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Warmwasser/ Heizung im Stüberl

19 Beiträge | 6.11. - 14.11.2019
Hallo zusammen,
wie würdet ihr das Warmwasser bzw. die Heizung im Stüberl machen?
Es wird hauptsächlich im Sommer (Poolhaus) benützt werden. Gebaut mit 38er Plan-Ziegel. Fußbodenheizung wird meiner Meinung keinen Sinn ergeben oder? Kamin hätten wir vorgesehen für die kälteren Tage, wenn wir den Raum benützen wollen. Bezüglich Warmwasser bin ich mir hier auch nicht ganz sicher, was die vernünftigste Lösung sein soll. Lange Warmwasserleitung ins Stüberl? oder kleinen extra Pufferspeicher?
Wärmepumpe mit Pufferspeicher steht im HTR.

Danke für eure Hilfe, bin über jeden Ratschlag/Anregung dankbar (:

Warmwasser/ Heizung im Stüberl

 
8.11.2019 11:15
Keiner einen vernünftigen Lösungsansatz?
8.11.2019 12:31
Warmwasser würde ich definitiv einen Durchlauferhitzer nehmen. Die Kosten nicht viel und für die paar mal warmwasser meiner Meinung nach die beste Lösung. 
Zum heizen wäre eventuell eine Infrarotheizung eine Option. 
8.11.2019 14:24
Guter Ansatz von Suffi.

Der Pufferspeicher soll wirklich kommen? Sind sich da alle sicher?


8.11.2019 19:00
Bin jetzt nicht der Profi, aber Pufferspeicher ist denke ich hier im Forum ein no-go. 
Das Stüberl würde ich auch mit DLE und einer Heizung ausstatten die du bei Bedarf aufdrehst, ist ja nicht groß. 
8.11.2019 19:02
Ich würde das Garagentor ohne Mitte machen, ist dir oft nur im Weg. 
9.11.2019 8:52
Wenn zB im Sommer jeden Tag 3-4 mal im Stürbl geduscht wird. Ist dann der Durchlauferhitzer immer noch eine effiziente Lösung? 🤔
Wieso ist ein Pufferspeicher ein no-go? 🤔 
Im Haus funktioniert das ja ohne Wasserspeicher nicht oder redet ihr das ein zusätzlicher Speicher keinen Sinn ergibt ?
9.11.2019 9:57
Meinst du einen Wasserspeicher für dein Warmwasser oder einen Pufferspeicher für die Wärme?
9.11.2019 12:39
Warmwasserspeicher. pufferspeicher für wärme zB vor fußbodenheizung wird nicht gemacht. 
9.11.2019 13:46
kommt darauf an wie lange und heiss geduscht wird. Wenn du vom technikraum eine warmwasserleitung legen musst, brauchst du unbedingt eine zirkulationspumpe sonst lässt du sehr viel kaltes Wasser den Kanal runter bevor es warm wird. 
Und die zirkulation musst du auch einschalten vorher, oder mit zeitschaltuhr wobei die dann auch läuft wenn man sie nicht braucht und so auch dein WW abkühlt. 
Meiner Meinung nach ist der Durchlauferhitzer die einzig vernünftige Lösung. 
9.11.2019 13:48


SaubererM schrieb: Warmwasserspeicher. pufferspeicher für wärme zB vor fußbodenheizung wird nicht gemacht.

Noch ein paar Fragen.
- Wenn ich das richtig verstehe, ist das ein unbeheizter Aufenthaltsraum zu einem Pool.
- Keine Nutzung in der kalten Jahreszeit?
- Wo ist die Technik zum Pool untergebracht?
- Wie ist das Gebäude gedämmt? Wie das Wohnhaus?
- Wie ist der Frostschutz für den Nassraum gelöst?
Gruss HDE
9.11.2019 16:42
Hallo,

ein elektrischer DLE ist die beste Lösung, wenn die Dusche wenig benutzt wird. Wenn da im Sommer täglich viermal geduscht wird, ist es das nicht mehr, denn das wird teuer.

Eine Zirkulation von dieser Länge zu einem anderen Haus würde ich nicht machen, vor allem nicht bei temporärer Nichtverwendung. Das kann dann schnell ekelhaft werden.

Wenn die Dusche im Sommer wirklich viel genutzt wird, würde ich folgendes machen: Statt eines WW-Speichers mit warmen Trinkwasser einen WW-Puffer, in dem Heizungswasser drin ist. Im Haus und im Poolhaus dann jeweils eine Friwa. Das hat den Vorteil, dass die lange Warmwasserleitung dann eben kein Trink-, sondern Heizungswasser enthält, was hygienisch irrelevant ist. Gegen Frost sichern muss man das in jedem Fall, wie auch die Kaltwasserleitung. Die Friwa im Poolhaus muss dann so konfiguriert werden, dass man die Primärpumpe vor dem Zapfen (man weiss ja, wann man duschen will) kurz laufen lässt, OHNE dass jemand zapft. Das ist dann das Äquivalent zur Zirkulation und wärmt den Wärmetauscher vor. Wenn man dann duscht, ist gleich warmes Wasser da und man muss nichts ablaufen lassen. Ebenso wird der Puffer nicht ständig entladen, weil man das eben nur kurz vor der Benutzung laufen lässt. Das ganze dürfte auch schneller gehen als eine Zirkulation, weil man die Primärpumpe dafür voll aufdrehen kann, so dass das warme Wasser schnell im WT ist.

Viele Grüße,

Jan
10.11.2019 14:42
Das Stüberl ist so gedacht, wenn im Sommer Leute, Kinder da sind und ständig im Pool sind, dass sie sich dann im Stüberl abduschen können und nicht immer alle durchs Wohnhaus laufen. Im Sommer wird man sicher täglich von dieser Dusche gebrauch machen. (Erfahrungswerte aus Familienmitgliedern, da ist das auch so). Im Winter wird das Stüberl vielleicht in der Woche einmal benützt werden oder so.
Stüberl ist aus einem 38er Ziegel-ohne zusätzlicher Dämmung.
Pooltechnik ist wieder wo anders untergebracht.
Mit dem Frostschutz im Winter sind wir uns eben auch noch nicht so ganz einig wie das funktionieren soll. Manche sagen, das bei einem 38er Zuegel nix gefrieren wird. Aber ganz ohne Heizung is das hald auch ein komisches Gefühl. Deswegen auch die Frage, welche Heizung man hier noch zusätzlich zum Kamin sinnvoll installieren kann 🤔
Und wegen dem Warmwasser gibt es eben auch sehr unterschiedliche Meinungrn.
Wenn ich das richtig verstanden habe, ist dann in unserem Fall ein Durchlauferhitzer nicht so ganz die ideale Lösung oder? Wenn man im Sommer viel Warmwasser braucht?
Zirkulationsleitung haben wir auch schon von ein paar Leuten vorgeschlagen bekommen. Nur zahlt sich das auch wirklich aus? Nachteil: Das immer dann das kalte Wasser in den WW-Speicher zurückkommt.🤔
Gibt es schon einen Thread von dieser Friwa? Bzw bekomme ich das bei jeden Installateur? Hast du ein Dokument oder Beschreibung dazu? Ich habe von dieser Variante noch nix gehört, deswegen kann ich mir da gar nix darunter Vorstellen wie das im Betrieb dann funktioniert.

Danke für eure Lösungsvorschläge 😁
10.11.2019 18:45
Bin kein Solarthermie-Freund, aber wäre das nicht die optimale Lösung für diesen Anwendungszweck? 

Ein paar Flachkollektoren, kleiner-mittelgoßer Speicher, ggf. Friwa und Heizstab.

Im Winter kann dann das bisschen erzeugte Wärme zum Heizen verwendet werden.
10.11.2019 19:04
Hi,

eine Friwa ("Frischwasserstation") ist ein Wasser-Wasser-DLE. Die Idee ist, dass das heisse Heizungswasser aus dem Puffer mittels eines Wärmetauschers das Frischwasser im Durchlaufprinzip erwärmt. Dazu braucht man dann eine Primärpumpe, die das Heizungswasser pumpt und eine Steuerung. Sowas gibt es (nicht ganz billig) fertig zu kaufen und jeder HB sollte es installieren können.

Ein großer Vorteil ist übrigens, dass die Heizleistung einer solchen Friwa wesentlich über der eines DLE liegt. Ein elektrischer DLE hat maximal 21-25 KW. Unsere Friwa bringt beim Badewannenfüllen mit 18 l/min regelmäßig 43 KW. Da würde das Füllen mit einem eDLE doppelt so lange dauern.

In deinem Fall wäre der Clou gegenüber einer Zirkulation, dass bei Nichtbenutzung kein warmes Wasser in den langen Leitungen stehenbleibt (Keimgefahr).

Frostschutz: Die Wasserleitungen müssen halt tief genug verbaut sein und die WW-Leitungen entsprechend gut gedämmt sein. Für eisige Winter könnte man ja noch eine Rohrbegleitheizung (elektrisch) mit Thermoschalter mit einbuddeln, um notfalls heizen zu können.

Die Bude selbst könnte je nach Außentemperatur auch einfrieren, wenn es drinnen GAR keine Heizquelle gibt. Dazu sollte es aber wirklich eiskalt werden und das dürfte selten der Fall sein. Die billigste Lösung wäre da wohl ein elektrischer Ölradiator + Thermoschalter auf 2C oder so. Das läuft dann nur, wenn es wirklich gefährlich wird. Oder man lässt für den Winter einfach das Wasser ab.

Solarthermie wäre tatsächlich hier auch eine gute Idee... wenn man den Pool benutzt, scheint vermutlich auch die Sonne

Viele Grüße,

Jan
10.11.2019 20:36
@saubererM
Wenn das mein "Stüberl" wäre, würde :
- Die Dusche in der Nasszelle weglassen. Und im Freien, beim Pool, eine Dusche nur mit Kaltwasser installieren. Für "Weicheier" könnte man die noch mit Solar ausrüsten. Zum wirklich Duschen habt ihr ja im Haus genug Möglichkeiten.
- Für den Rest würde ich unter der Küchenkombination einen Einbauboiler zwischen 50 und 100L installieren. Das reich allemal. Mit Nachtstrom betrieben ist der Aufwand überblickbar. Bei längerem Nichtgebrauch absschalten und bei unvorhergesehenen Bedarf kann auch mal mit Tagstrom nachgeheizt werden.
- Als Frostschutz würde ich einen Elektroheizkörper (Frostwächter) im Stüberl vorsehen.
- Die Anregung mit Solarheizung für den Pool ist gut.
Das würde den Aufwand eher geringer und das Stüberl unabhängig vom Wohnhaus machen. Ausser Kaltwasser braucht es keine zusätzlichen Installationen.
Viel Spass beim Planen und Bauen.
Gruss HDE
12.11.2019 7:43
Danke für eure Inputs. Ich werde dieses Thema nochmal genau mit meinem Insti beim nächsten Termin diskutieren. Die Idee mit einer Friwa hört sich recht interessant an jedoch ist diese Umsetzung glaub ich ein wenig komplex oder? Hab mir deinen Thread dazu durchgelesen und das kommt mir ein wenig kompliziert vor Wenn es funktioniert, sicher eine geile Lösung nur den Weg dorthin stell ich mir ein wenig schwierig vor, weil ich mich in diesem Bereich echt nicht gut auskenne. Habe ich dann gar keinen Warmwasserspeicher (zB. Greenwater von KNV)?
Das mit der Solarheizung haben wir auch schon diskutiert. Da sind wir der Meinung, wenn wir eine PV Anlage installieren, wäre es vernünftig, irgendwie mit dem produzierten Strom unser Warmwasser herzustellen.
12.11.2019 23:10
Halte den elektronischen DLE trotzdem für die beste Lösung. Wenn die Kinder nach dem Pool duschen, reicht eine Einstellung auf 25° völlig aus, und das braucht selbst bei mehrmaligem Einsatz nur wenig Strom. Ein Energiesparduschkopf reduziert die Betriebskosten nochmal...
13.11.2019 7:50
Hi,

ich werfe mal eine ganz andere Idee in den Raum: Eine Brauchwasserwärmepumpe mit integriertem Speicher. Läuft im Sommer auf PV-Strom und kann auch helfen, die Temperaturen in dem Raum etwas zu senken, was im Sommer ja durchaus erwünschenswert ist. Such mal nach der Nuos von Ariston. Das kostet natürlich mehr als ein E-DLE, hat aber viel geringere Kosten und läuft im Sommer (darum ging es ja) vermutlich komplett CO2-neutral. Im PV-Forum findet man eine Reihe von Erfahrungsberichten zu den Dingern. Preislich sind sie unter 1000 Euro.

Viele Grüße,

Jan
14.11.2019 13:53


JanRi schrieb: Hi,

ich werfe mal eine ganz andere Idee in den Raum: Eine Brauchwasserwärmepumpe mit integriertem Speicher.


Danke für den guten Tipp, hört sich nicht so schlecht an. Werden wir uns durch den Kopf gehen lassen

LG



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum