« Heizung, Lüftung, Klima

Sole-Wärmepumpe Empfehlung für EFH mit RGK - 6kw

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  manuon
19.1. - 25.1.2023
12 Antworten | 6 Autoren 12
2
2
Hallo,

wir starten im Frühjahr mit den Erdarbeiten für unser EFH. Dabei werde ich gleich zu Beginn den RGK RGK [Ringgrabenkollektor] verlegen.

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=XDjQD2cKeCm5CgLU9SQO

Die Heizlast mit solaren und internen Gewinnen sollte in der Theorie nur bei 4kw liegen, die Heizlastabschätzung bei rund 6kw. Den RGK RGK [Ringgrabenkollektor] habe ich dennoch bewusst auf 8kw ausgelegt um bei der Verlegung und späteren Geländeanpassung noch etwas Spielraum zu haben.

Nun brauche ich noch die pasende Wärmepumpe. Bisher hatte ich die Nibe S1155-PC6 im Kopf, hier gefällt mir besonders, das es bereits viele Erfahrungsberichte gibt, passives Kühlen und das sie im "Notfall" auch mal für höhre Heizlast freigeschaltet werden kann.
Diese ist aber inzwischen schon ein paar Jahre auf dem Markt. Gibts da inzwischen neuere Modelle bzw. Alternativen von anderen Herstellern die man in die nähere Auswahl nehmen sollte?

Viele Grüße aus Niederbayern
Manuel

  •  Puitl
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
19.1.2023 ( #1)
Boa da hast ja keine große Heizlast.
Machst KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] auch? Wenn ja (und du auf die "Spielereien" einer Nibe verzichten kannst) werfe ich mal die Nilan Compact P Geo 3 in den Raum, die moduliert von 0,5-3kW.
Alles ein einem Gerät, ist aber von der Bedienung her ziemlich "steinzeitlich" gehalten.

Mit der Nibe 1,5-6kW bist mit nem guten RGK RGK [Ringgrabenkollektor] halt auch gleich mal bei 2-2,5kW unterer Leistung...wennst z.B. BKA hast aber dann auch wieder weniger tragisch.

  •  manuon
19.1.2023 ( #2)
Vielen Dank für den Vorschlag, schaue ich mir gleich mal näher an.
KWL ist ebenfalls vorgesehen.

BKA habe ich tatsächlich überlegt, da ich im DG aber keine Betondecke mehr drüber hab, sehe ich hier Probleme was die "balance" angeht. Sprich die Kühlleistung im KG und EG wäre um ein vielfaches höher bei gleichzeitig weniger Luftvolumen und Deckenhöhe als im DG. Beim heizen das selbe Spiel. Habe mich daher entschieden, das nicht weiter zu verfolgen. Bin aber offen für Vorschläge diesbezüglich :)

  •  Puitl
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
19.1.2023 ( #3)


manuon schrieb:

Vielen Dank für den Vorschlag, schaue ich mir gleich mal näher an.
KWL ist ebenfalls vorgesehen.

BKA habe ich tatsächlich überlegt, da ich im DG aber keine Betondecke mehr drüber hab, sehe ich hier Probleme was die "balance" angeht. Sprich die Kühlleistung im KG und EG wäre um ein vielfaches höher bei gleichzeitig weniger Luftvolumen und Deckenhöhe als im DG. Beim heizen das selbe Spiel. Habe mich daher entschieden, das nicht weiter zu verfolgen. Bin aber offen für Vorschläge diesbezüglich :)

Bei der Nilan ist alles in einem Gerät, was halt natürlich Vor- und Nachteile hat.
Ziemliches Alleinstellungsmerkmal ist das sie im KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung]-Teil nochmal quasi eine "Mini-LWP" hat, sprich sie kann im Sommer (aktiv) kühlen und damit die Luft entfeuchten, die "abgefallene" Energie geht dabei ins Warmwasser.
Passiv-Kühlen geht auch...aber sie hat halt nur ihre "brauchbaren Grundprogramme", das´t wie bei der Nibe von A-Z alles einstellen kannst spielt sich hier nicht.

Zur BKA BKA [Betonkernaktivierung] - du könntest im DG natürlich eine Trockenbaulösung (Wand-/Decken) machen, ist die Frage ob du dir den (Geld-) Aufwand antun möchtest.

Wenn nicht - meine Meinung:
Wenn du kühlst, kühlst du eh nur soweit wie es in den unteren Räumen nötig ist - fertig.
Wenns im DG dann trotzdem noch zu warm wird (trotz Kühlung über die FBH FBH [Fußbodenheizung]) dann musst du eh über Zusatzmaßnahmen nachdenken...das musst du auch wenn du nicht kühlst, weil dann ist unten halt warm und oben noch wärmer 😉
Also in diesem Fall hilfts und schadet nicht...

Wenn du heizt musst du im KG und EG die FBH FBH [Fußbodenheizung] halt zurückregeln damit es wieder passt - kann nur passieren das sie die Fliesen dann z.B. etwas zu kalt anfühlen wobei ich mir das fast nicht vorstellen kann da ja erstens durch die BKA BKA [Betonkernaktivierung] von unten und oben Wärme kommt und die Kreise ja minimal offen bleiben, also warmes Wasser durchströmt...

ICH würds machen ;)
...aber da melden sich sicher noch Profis hier, evtl. machst ein eigenes Thema auf wo du deine Grundrisse, Wandaufbauten und geplante Heizflächen diskutierst, da bekommst sicher noch den ein oder anderen Tipp ;)

1


  •  cacer
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.1.2023 ( #4)
im og halt noch ein wenig fläche mehr belegen.
wenn trockenbau DH zu aufwändig ist, einfach ein wenig WH WH [Wandheizung] auf die außenwände geben, das gleicht zur BKA BKA [Betonkernaktivierung] im EG dann an.

muss eh (incl. BKA) abgestimmt ausgelegt werden...

  •  passra
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.1.2023 ( #5)
Stiebel hat moderne Sole-WPs mit sehr geringer Leistung im Angebot, die hier passen könnten.

  •  uzi10
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.1.2023 ( #6)
Die nibe ist die perfekte Maschine finde ich

  •  Deep
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
24.1.2023 ( #7)
Eine WP WP [Wärmepumpe] ist nicht von den schnellen Entwicklungszyklen von TVs, Handy oder Computern betroffen. Hier gilt eher "tried and tested". Die KNV kann man mit gutem Gewissen empfehlen. 

Daumen nach oben für zusätzlich Kühlflächen im DG mittels Wand"heizung".

  •  manuon
25.1.2023 ( #8)
Ja nach einiger Recherche muss ich sagen, scheint die Nibe weiterhin das Mittel der Wahl zu sein :) Gibts eigentlich zu den 25Watt Standby-Verbrauch die in alten Threads disskutiert wurde schon Abhilfe?

Ich grüble aktuell noch über die WW WW [Warmwasser]-Bereitstellung. Die Nibe 1255 hätte noch 180l Speicher integriert. Ursprünglich hatte ich einen Greenwater 300/500 + FriStar Station angedacht. Erscheint mir bei einem 4 Personen-Haushalt aber etwas viel WW WW [Warmwasser]-Reserve zu sein die vermutlich maximal einmal im Jahr abgerufen werden. 
Hab schon ein paar alte Threads durch, demnach wäre die 1255 tatsächlich eine günstige Alternative. Wie ist da die Sichtweise heute? Sind Legionellen bei nur 45 Grad im Speicher noch ein Thema?


  •  Deep
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
25.1.2023 ( #9)
Wie kommst du auf 45°C? Bei "nur" 180l und einem 4 Personen Haushalt muss man tendenziell ohnehin etwas mehr laden um ausreichend WW WW [Warmwasser] am Abend zu haben.

Legionellen sind eher ein Problem bei stehenden Wasserleitungen...

Zu den anderen Punkten kann ich nix sagen.

  •  manuon
25.1.2023 ( #10)
Die 45 habe ich mir eben nur als Beispiel ausgedacht. Möglicherweise sinds auch 40 oder 50 Grad. Nur auf 60 Grad laden zum "Legionellenschutz" wie unsere Ölheizung im Bestand das jede Woche einmal macht ist denke ich nichtmehr zeitgemäß :)

  •  Puitl
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
25.1.2023 ( #11)


manuon schrieb:

Die 45 habe ich mir eben nur als Beispiel ausgedacht. Möglicherweise sinds auch 40 oder 50 Grad. Nur auf 60 Grad laden zum "Legionellenschutz" wie unsere Ölheizung im Bestand das jede Woche einmal macht ist denke ich nichtmehr zeitgemäß :)

Egal ob 1000 oder 180l, du lädst den Speicher immer nur so warm wie für euch nötig...alles andere ist Energieverschwendung.
Gerade bei der KNV gibts dann eh so schöne Funktionen wo man die WW WW [Warmwasser]-Ladung mal überhöhen kann wenn man weiß das heut z.B. mal 2 Badewannen-Plantschereien anstehen ;)

Ich z.B. lade meine 180l am Tag wo ich PV-Strom hab und am schon wird bei uns zu 99% immer abgewaschen und 2x geduscht, sodass er bei uns quasi eh wie ein "Durchlauferhitzer" genutzt wird^^

Legionellen kannst im EFH vergessen, generell hängt hier noch immer komplettes Unwissen bei den Leuten:
Legionellen lieben Ecken/Rohrenden mit stehendem Wasser bei Raumtemperatur, in deinem Speicher (der bei jeder Wasserhahn-Öffnung Stömungen hat) und in allen genutzten Rohren legen sie sich also mal nicht an.
Gefährdet sind irgendwelche Hähne oder Duschen welche wirklich über mehrere Wochen nicht genutzt werden, willst du sie hier loswerden dann (falls sich überhaupt welche gebildet haben) müsstest du diesen Auslass mit min. 60°C heißem Wasser spülen!
Sprich Speicher so hoch laden und den Auslass öffnen - jede Woche einmal den Speicher auf 60°C erhitzen und sonst nix tun bringt GAR NIX, außer dem Energielieferantem mehr Geld.

Und: Sollten in diesem Duschkopf dann z.B. Legionellen sein dann müsstest du auch von Anfang an weg ordentlich Duschdampf erzeugen und ihn einatmen das es für dich gesundheitlich bendenklich werden kann.
Also selten genutzte Auslässe vor der Nutzung am besten mal "am Boden" laufen lassen bis etwas gespült wurde...

1
  •  Puitl
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
25.1.2023 ( #12)
Ach ja und noch was:
Ich lade den Speicher z.B. bewusst etwas höher als ich es rein fürs Duschen usw. brauchen würde...und zwar um eine etwas höhere Temp. fürs Geschirr-Abwaschen zu haben.

Ich könnte das zwar durch nen Durchlauferhitzer in der Küche vermeiden aber auch dieser kostet Geld und wie gesagt lade ich am Tag und entlade am Abend schon wieder, habe also kaum Verluste. (Die WP WP [Wärmepumpe] muss sich halt bissl mehr "anstrengen"...)

Ein größerer Speicher würde einen DLEH dann fast schon notwendig machen, sonst musst du den ganzen Speicher auf diese Temp. bringen...



Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: KWL Planung EFH
« Heizung-, Lüftung-, Klima-Forum