» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Seit 1 Woche schlechte Heizung - Installateur reagiert nicht!

137 Beiträge | 19.12.2018 - 12.2.2019
Wie ich hier bereits geschildert habe, wurde letzten Donnerstag bei meiner FBH der hydraulische Abgleich gemacht und etwas an der WP verstellt - seit dem wird es in den meisten Räumen im Haus nicht mehr richtig warm: https://www.energiesparhaus.at/forum-fbh-durchflussmengen-einstellen/52245_1

Seit Montag telefoniere ich jeden Tag mit dem Installateur, schicke ihm Daten per E-Mail. Er vertröstet mich ständig auf den nächsten Tag mit Aussagen wie: "Der Monteur hat die Unterlagen von diesem Einsatz noch immer nicht abgegeben, aber heute Abend bringt er sie in die Firma und morgen Vormittag schaut ich mir das gleich gemeinsam mit dem Chef an." Auch heute hat er sich nicht gemeldet, hat auf meinen Anruf hin nur ein SMS geschrieben und nicht zurückgerufen. In der Firma erfahre ich, er ist heute den ganzen Tag nicht zu Hause.

Den Chef habe ich knapp verpasst, aber ich habe seine Handynummer bekommen. Er hat nicht abgehoben, deshalb hab ich ihm die Situation in einer SMS geschildert - ich warte auf seinen Anruf.

Ich muss gestehen: Ich bin mittlerweile wirklich verzweifelt und mit meinen Nerven am Ende.  Morgen müsste die Heizung gerichtet werden, weil am Freitag bin ich kaum zu Hause. 

Was soll ich tun? Was kann ich überhaupt noch tun? Wie soll ich vorgehen, wenn ich eine fremde Firma kommen lasse?

 
19.12.2018 15:45
Heizung nicht einsatzbereit => grober Mangel => Sofortige Behebung oder Androhung von Ersatzvornahme (andere Firma richtet es und du forderst den Betrag von denen ein)

Spaßig ist das jedenfalls nicht, wenn du keine große Geldsumme mehr in der Hinterhand hast. Ich würde mir die Telefonate sparen, die dir dann inhaltlich sowieso alle abgestritten werden. SMS ist schon mal besser als nix, aber ich würde auf Mail mit BCC an jemanden mit einem anderen Mailserver umstellen, dann gibts keine Ausreden der Übermittlung.
19.12.2018 17:07
Dein Installateur gehört zurück in die Schule – das gibt's doch einfach nicht mehr, was da alles nicht passt und gepasst hat!
20.12.2018 12:31
Sollte dir vor Weihnachten nicht mehr geholfen werden, dann könntest du ja den Durchfluss der Kreise wieder erhöhen, sodass es zumindest die nächsten Tage warm im Haus ist. Ich verstehe es so, dass du ja selbst den hydr. Abgleich durchgeführt hast und seitdem ist es kalt, richtig?
mfg
Sektionschef


20.12.2018 18:17


Sektionschef schrieb: Ich verstehe es so, dass du ja selbst den hydr. Abgleich durchgeführt hast und seitdem ist es kalt, richtig?


 Nein, das war der Monteur. Ich habe nur im Nachhinein bei ein paar Kreisen versucht, die falschen Durchflussmengen zu korrigieren.
20.12.2018 18:21
So, folgende Situation: Ein anderer Installateur hat sich die Geschichte heute vor Ort angesehen. Sein Eindruck: Es wurden hochwertige Komponenten verbaut, die Rohrdimensionierungen u. dgl. sollten auch passen. Er tippt auf folgende mögliche Ursachen: Luft in ein paar Heizkreisen (eher unwahrscheinlich, dann wären die Flowmeter auf Null), verlegtes Sieb, die unterschiedlichen Tacosetter innerhalb der einzelnen Verteilers sind verdächtig - es kann aber auch ganz andere Ursachen geben.

Das große Problem bei der Angelegenheit: Der Firmenchef möchte nicht, dass man hier tätig wird, weil sich mein Installateur dann aus Garantie- bzw. Gewährleistungsansprüchen herauswinden könnte und er dann Probleme bekommen kann für eine Anlage, die er nicht verbaut hat. Es ist zu erwarten, dass das andere Installateure auch so handhaben. Mir bleibt vermutlich. nur der Klagsweg, der sich lange hinziehen wird - ich brauche aber JETZT eine Lösung.

Was kann ich tun? Wie lässt sich das so lösen, damit mir das ein anderer Installateur zeitnah behebt? Mein Installateur ist dazu nicht bereit, wenn ich nicht die Arbeitszeit extra zahle ...
20.12.2018 21:25
Liebe MissT,

das ist es halt, was ich als Komfort bei mir, im Minimum bezeichne (Minimum, weil ich bei meiner Anlage der "Herr" bin und selber andere Temperaturen beliebig vor geben kann - ohne händisch neu abzugleichen, oder abgleichen zu lassen --> nicht kompetente Installateure (kein Interesse von denen, oder hundert anderer Gründe).

Für "Mitleser": wir (MissT und ich) haben hier im Forum schon wo anders diskutiert und waren da eventuell nicht einer Meinung - aber wenn ich das dann hier lese, dann fühle ich mich angesprochen, doch wieder zu Posten.

Ich habe niemanden gebraucht, der mir einen hydraulischen Abgleich gemacht hat und die Temperaturen stimmen in jedem (!) Raum perfekt. Eventuell rennt ja meine Heizungsanlage / Wärmeerzeuger im Keller nicht hoch effizient (ich meine damit: genau auf meine FBH Regelung angepasst, aber dass ist ein anderes Thema --> wäre dann maximale Energie Einsparung) - aber es stimmt halt von den von mir gewünschten Wohl-fühl-Temperaturen in jedem Raum, zu jeder Tages- und Jahreszeit perfekt. Die Optimierung des Energieverbrauchs ist für mich dann ein nächster Schritt (wobei dabei mein Ziel nicht das theoretisch absolute Minimum ist - Komfort kostet eventuell eben etwas - und die Welt will ich auch nicht mit allen Mitteln retten). Zuerst möchte ich mal die von mir gewünschten Temperaturen überall im Haus haben, und dann schau ich mal, was das kostet, um die verbrauchte Energie zu optimieren.

Wir sind hier im "Energie-Spar-Haus" Forum --> Das sagt mir, die meisten Forum Teilnehmer hier schauen zuerst auf die Energie-Einsparung (wenn sie z.B. bauen wollen). Und wenn es dann mit den Temperaturen nicht stimmt, kommt der große Jammer hier - nach dem Motto: was soll ich jetzt tun, mir ist es zu kalt oder zu warm (Ja, das Problem, zu warm, haben hier auch mehrere - und ist ja in diesem Forum eigentlich ein Witz)...?

Bei mir war es halt genau anders herum:

1. Wollte ich meine bestehende Anlage mal durch schauen (Haus habe ich gekauft)
2. Wollte ich ein Wohl-Fühl-Klima im gesamten Haus / in jedem Raum - ohne erst mal nur die Energie / Kosten zu minimieren
3. Und dann erst wird das Thema Energieoptimierung für mich interessant

Meist läuft es hier halt genau anders herum.
20.12.2018 22:12
Lieber Sibelius01! Ich mach es kurz: Erspar mir das Geschwafel über Dein Controme-System. Du hast noch immer nichts verstanden. Das Problem ist nicht, dass ich auf einen hydraulischen Abgleich bestehe, auf den Du glaubst verzichten zu können - weil Du es ja auch musst. Das Problem ist, dass der hydraulische Abgleich bei mir nicht so durchgeführt wurde, wie er sollte, und offensichtlich ein Fehler in der FBH-Anlage vorliegt, der ein Erhöhen der Durchflussmengen verhindert - da würde auch dein tolles System nichts helfen. Erspare mir weitere Offtopic-Beiträge von Dir in diesem Thread. Die Angelegenheit ist wenige Tage vor Weihnachten zu ernst und der Stress mit der Firma zu nervenaufreibend, als das ich mich hier auch noch mit Dir herumschlagen möchte.
20.12.2018 22:48
@MissT: Es gibt auch eine User blockieren-Funktion 
20.12.2018 23:23


energiesparhaus schrieb: @MissT: Es gibt auch eine User blockieren-Funktion 


Bitte mich blocken - wollte Dich nicht nerven und Dir nichts unter jubeln. Und bei mir stimmt halt leider der hydraulische Abgleich - und habe nur noch mal versucht darauf hinzuweisen (ich habe nie geglaubt und behauptet auf einen hydraulischen Abgleich verzichten zu können - sondern habe eine andere Variante dazu hier vertreten. Und absolut nichts anderes - das war von mir rein fachlich vertreten) und die Temperaturen, wo mir (hier) andauernd geschrieben wurde, das ist totaler, teurer Schrott, stimmen halt. Bei Dir funktioniert es trotz der von Dir verteidigten Experten offenbar bisher überhaupt nicht - dann mach mich bitte dafür nicht irgendwie verantwortlich. Brauchst mir ja absolut nichts zu glauben oder auf mich irgendwie zu reagieren, wenn es Dein Problem nicht lösen kann.

Entschuldigung, dass ich vorher und jetzt noch mal an Dich gepostet habe - kommt nie, nie wieder vor. Aber ich wünsche Dir wirklich, dass Du Deine Probleme schnellstens vor Weihnachten noch lösen kannst - Wirklich von Herzen - weil, das ist eine Sch...ß Situation.

Und jetzt kannst Du mich gern blocken.
21.12.2018 6:22
Sibelius01...und gleich nochmal drauf drücken weils so schön is... 

@MissT: Wenns fast im ganzen Haus zu kalt ist würde ich also Sofortmaßnahme die Parallelverschiebung um 1 oder 2K nach oben stellen. Was bringt die ganze (falsche) optimiererei, von wem auch immer, wenns dann am Ende im Haus zu kalt ist?

Was war vor der "Optimierung" überhaupt das Problem? War es in manchen Räumen zu kalt?
21.12.2018 7:11
Ich würde zuerst einmal prüfen, ob eine ausreichend hohe Vorlauftemperatur an den Heizkreisverteilern ankommt. Wenn das nicht gegeben ist, dann hat das mit den Durchflussmengen der Kreise nichts zu tun.
MfG
Sektionschef
21.12.2018 7:17
...und wenn die VL-temp passt dann würde ich prüfen ob eine der RL-Temperaturen auffällig hoch ist. Wenn das der Fall ist dann bei diesen Kreis den Durchfluss drosseln, denn dann liegt dort ein thermischer Kurzschluss vor.
MfG
Sektionschef
21.12.2018 9:12
@Sektionschef: Danke für den Tipp, ich werde mir ein geeignetes Thermometer besorgen um das zu überprüfen! Ich tippe aber insofern eher nicht auf einen thermischen Kurzschluss, weil die Wärmepumpe die meiste Zeit über durchläuft.
21.12.2018 9:13
Zur Veranschaulichung worum es genau geht:

Seit 1 Woche schlechte Heizung - Installateur reagiert nicht!

Die Raumtemperaturen zeichne ich laufend morgens auf - Gästebad, Speis und KG-Diele mittels Thermometer, für alles andere nutze ich die Temperatursensoren, die in allen Loxone-Tastern verbaut sind und die ich über die App abrufen kann. Alle Türen sind über nacht geschlossen, alle Raffstore zu (= keine Verfälschung durch solare Einträge), keine elektrischen Handtuchheizkörper oder sonstige elektrischen Geräte mit Abwärme in Betrieb. Im Schlafzimmer machen sich zwei "menschliche Heizkörper" bemerkbar.
21.12.2018 9:21


Casemodder schrieb: Was war vor der "Optimierung" überhaupt das Problem? War es in manchen Räumen zu kalt?


Vor der "Optimierung" waren einfach alle Kreise voll offen. Die wichtigsten Wohnräume waren alle ausreichend temperiert, lediglich das Musikzimmer und das Bad im OG waren auch hier schon immer etwas zu kühl. Absenktemperaturen für die weniger genutzten Räume gab es natürlich auch nicht.
21.12.2018 10:12
die liste zeigt leider nix gutes.

die sollwerte liegen extrem weit auseinander, dh daß bei der auslegung sehr schlecht gearbeitet wurde.

dann scheint auch noch die umsetzung nicht zur 'planung' zu passen, wenn im offenen bereich lt plan 4 gleichlange kreise mit gleichem durchfluß berechnet wurden, in der realität aber nur einer die sollwerte schafft und der rest wesentlich tiefer bis runter zur hälfte liegt.

leider weiß ich nicht wie man bei deinem regler die heizkurve und verschiebung einstellt, die asiatischen systeme sind da sehr eigenwillig und rudimentär.

wie die kollegen gechrieben haben würde ich die parallelverschiebung 1 klick raufsetzen damit der mittlere komfort aktuell kein problem ist.

und dann halt schauen wie es mit dem installateur weitergeht.
so ist das wirklich ein trauriges ergebnis...
21.12.2018 14:42
anstatt der durchflussengen solltest du die tatsächlichen kreislängen posten. 
einen hydraulischen abgleich aufgrund dieser auszurechnen ist eine simle gleichung die jeder hinbekommt ;) da braucht man keinen installateur dafür.....
21.12.2018 15:34
Die stünden auf dem Verteilerbalken.
21.12.2018 19:31
Den selben Gedanken - Kreislängen posten - hatte ich auch, aber im anderen Thread (https://www.energiesparhaus.at/forum-fbh-durchflussmengen-einstellen/52245_1) gepostet. Ich hol das mal ergänzend auch hier rüber:

Ich habe heute den hydraulischen Abgleich noch einmal selber durchgeführt - laut Anleitung und Rücksprache mit dem Techniker von Roth: 

1. Ausgehend vom Kellergeschoß, dann Erdgeschoß, dann Obergeschoß. 
2. Am Verteilerbalken jeweils von der Zuleitung kommend: Zuerst alle Flowmeter voll auf, dann alle Rücklaufventile voll auf, dann über die Rücklaufventile der Reihe nach die Heizkreise eingeregelt. 
3. Dann noch zwei Mal alle Geschoße durchkontrolliert und nachgebessert - wo möglich. 

Das Ergebnis: Ich habe in Summe weniger Durchlaufmenge als vorher: 
KG: 2,10L (Soll = 2,16 L) 
EG: 5,30L (Soll = 10,74L) 
OG: 6,80L (Soll = 11,76L) 
SUMME: 14,20L (Soll = 24,66L) - vorher hatte ich noch eine Summe von 19,90L. 

Die Pumpe läuft nachwievor auf Stufe 5 von 5 und kann laut Handbuch zwischen 10,2 und 22,9L fördern. Läuft die Heizkreispumpe fix auf der eingestellten Stufe oder kann die auch modulieren? Auf dem Heizkreis sind 1,55 bar. Die Wärmepumpe läuft quasi durchgehend, VL = 29°, RL = 25-26°. 

Ich habe mit dem Techniker telefoniert, der die Anlage in Betrieb genommen hat. Ein verlegtes Sieb hält er für ausgeschlossen: Weil die Anlage neu ist (?!) und weil dann der Durchflusswächter eine Fehlermeldung liefern würde.   

Ich bin mit meinem Latein schon ziemlich am Ende. Für den Fall, das Luft in den Kreisen steckt, habe ich gestern je 1 Stunde KG und EG abgesperrt und dann für 1 Stunde KG und OG abgesperrt, damit ev. vorhandene Luft hoffentlich abtransportiert wird und durch den Entlüfter im Hydromodul entweichen kann. Kann die Heizkreispumpe gerade im Begriff sein kaputt zu gehen?

Könnten insgesamt zu lange Heizkreise gegeben sein, die zuviel Widerstand aufbauen? Gerade bei den besonders langen Kreisen bringe ich wenig Durchfluss zusammen:

KG: 90 + 85 + 100 + 120 + 110 + 110 = 615m 
EG: 120 + 100 + 90 + 120 + 90 + 90 + 80 + 45 = 735m 
OG: 90 + 90 + 110 + 110 + 85 + 75 + 70 + 100 = 730m
21.12.2018 20:09
Hi,

zeigt deine Wärmepumpe oder dein Wärmemengenzähler den aktuellen Gesamtdurchfluss an? Wenn ja... wie sehr weicht das von der Summe der Flowmeter ab?

Flowmeter sind ansonsten keine Präzisionsinstrumente - gewisse Abweichungen sind durchaus im Rahmen.

Wie ist denn die Summe deiner Flowmeter, wenn alle Kreise voll geöffnet sind?

Ich habe deinen anderen Thread nicht komplett verfolgt, aber kann es sein, dass du irgendwo ein Bypassventil hast, das dir den ganzen Durchfluss wegnimmt?

Viele Grüße,

Jan
21.12.2018 20:18


MissT schrieb: Könnten insgesamt zu lange Heizkreise gegeben sein, die zuviel Widerstand aufbauen?


Gefühlt ja. Du hast ja ein paar Kreise mit 120 m. Kenne jetzt deine genauen Parameter zum verbauten Rohr nicht, aber wir haben geschaut dass unser längster Kreis max. 100 m lang ist. Vor allem im EG hast du ein großes Ungleichgewicht von kurz zu lang - fast 1:3. 



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum