» Diskussionsforum » Offtopic

Schule für Kinder

Teilen: facebook    whatsapp    email
13.12.2019 - 5.2.2020
70 Beiträge | 33 Autoren
Hallo, wir haben bei dem Thema zwar noch Zeit. Aufgrund eines Gesprächs mit einem befreundeten Paar das gerade betroffen ist und von dem Hoffen und Bangen bei jeder Schularbeit erzählt hat, beschäftige ich mich schon etwas mit dem Thema, wie es nach der Volksschule weitergehen soll und wäre über Erfahrungen oder Tipps von anderen froh.
Was für uns klar ist - Mittelschule ist keine Option. Niveau und Umfeld sind aus meiner Sicht dort eher schwierig einzustufen.

Fürs Gymnasium müssen die Noten natürlich dementsprechend sein. Druck aufbauen möchte man natürlich auch keinen. Falls die Noten jetzt nicht ganz passen was für Möglichkeiten gibt es sonst noch?
Ich bin da ziemlich schmerzfrei und würde auch Druck auf die zuständigen Lehrer in der Volksschule ausüben - was meine Frau eher weniger möchte. Bzw. wäre ich auch gewissen finanz. Zuwendungen nicht abgeneigt damit ein Auge zugedrückt wird. Andererseits wäre es vielleicht zielführerender z.B der gewünschten weiterführenden Schule eine grosszügige Zuwendung/Spende zukommen zu lassen damit man den Antrag auf Aufnahme wohlwollend abwickelt.

Natürlich wäre auch eine Privatschule eine Möglichkeit. Kosten schrecken mich hier auch nicht. Aber hier wäre in unserem Fall der Schulweg deutlich länger. Gynmasium wäre bei uns zu Fuß erreichbar.

Wie handhabt ihr das Thema falls es euch betrifft bzw. bereits betroffen hat.

 
13.12.2019
Das kann jetzt nicht dein Ernst sein?!
13.12.2019


Wltr84 schrieb: Ich bin da ziemlich schmerzfrei und würde auch Druck auf die zuständigen Lehrer in der Volksschule ausüben -

 sobald du druck auf die lehrer ausübst, geht der unmittelbar auf die kinder über.



Wltr84 schrieb: Niveau und Umfeld sind aus meiner Sicht dort eher schwierig einzustufen.

 


Wltr84 schrieb: Fürs Gymnasium müssen die Noten natürlich dementsprechend sein.



bei uns im ort umgekehrt. gym kannst vergessen, mittelschule ist top bei uns

dennoch... ich denke, allein durch deine gedanken baust du druck aufs kind auf. das bekommt doch das auch alles mit. auch wenns dir nicht bewusst is


13.12.2019
Meine Tochter ist auch im gleichen Alter. Wenn ich das da oben lese, steigt mir die Grausbirn auf. 


13.12.2019


Casemodder schrieb: Das kann jetzt nicht dein Ernst sein?

 was genau



rk515 schrieb: sobald du druck auf die lehrer ausübst, geht der unmittelbar auf die kinder über.

da hast du natürlich recht



rk515 schrieb: dennoch... ich denke, allein durch deine gedanken baust du druck aufs kind auf. das bekommt doch das auch alles mit. auch wenns dir nicht bewusst is

das ist es was wir eigentlich vermeiden möchten. kinder sollten kinder sein - aber man will natürlich auch das Beste für sein Kind. Wie gesagt bei uns ist es in wenigen Jahren soweit aber an den Privatschulen sind die Wartelisten auch schon lang bei uns, das heißt man muss sich vorzeitig damit beschäftigen. Wie gesagt bei der Privatschule ist der Schulweg deutlich länger.
Vorteil beim Gymnasium wäre, das sie Mittags nach Hause essen kommen könnte. Meine Frau arbeitet nicht und kocht und ich bin mittags auch immer zwei Stundne zu Hause. Das wäre natürlich ideal.

Klar werden wir mit ihr lernen und Sie unterstützen und hoffen das alles klappt. Ansonsten eben meine Überlegung mit einer großzügigen finanziellen Unterstützung an das Gymnasium lenkend einzugreifen. Anscheinend soll die Schule hier nicht abgeneigt sein. Ist aber Hören-Sagen.
13.12.2019


Wltr84 schrieb:  was genau


Das:


Wltr84 schrieb: Bzw. wäre ich auch gewissen finanz. Zuwendungen nicht abgeneigt damit ein Auge zugedrückt wird. Andererseits wäre es vielleicht zielführerender z.B der gewünschten weiterführenden Schule eine grosszügige Zuwendung/Spende zukommen zu lassen damit man den Antrag auf Aufnahme wohlwollend abwickelt.


13.12.2019
OK, ist anscheinend wirklich kein Scherz. 
13.12.2019
Bin ich so realitätsfremd oder ist das in der Bananenrepublik Österteich ganz normal? 
13.12.2019


Wltr84 schrieb: was genau


ich nehme dass hier:


Wltr84 schrieb: Ansonsten eben meine Überlegung mit einer großzügigen finanziellen Unterstützung an das Gymnasium lenkend einzugreifen. Anscheinend soll die Schule hier nicht abgeneigt sein. Ist aber Hören-Sagen.

 die Schule schmieren...
13.12.2019
was heißt schmieren - in dem Fall wäre es eine Spende und der Zweck heiligt bekanntlich in den allermeisten Fällen die Mittel


Casemodder schrieb: Bin ich so realitätsfremd oder ist das in der Bananenrepublik Österteich ganz normal?


Natrülich sind wir eine Bananenrepublik - da muss man eben schauen wo man bleibt. Wenn das System der Mittelschule bei uns besser wäre, gäbe es so eine Fragestellung gar nicht. Ich bin aber nicht der einzige in unserer Umgebung mit diesen Überlegungen.

Würdest dich wundern wie kreativ das Ganze auf die Spitze getrieben wird bei uns. Ich weiß von Fällen da wurde offiziell angegeben, dass die Eltern in Scheidung leben (was nicht stimmte). Ein Elternteil hat sich für kurze Zeit eine Meldeadresse in einem anderen Sprengel besorgt und gesagt, dass Kind lebt bei mir um einen fixen Schulplatz zu bekommen in dem gewünschten Sprengel. Nach Schulbeginn die Pro-Forma-Ummeldung wieder rückgängig gemacht.
Grund: Kinder aus dem jeweiligen Sprengel werden vorgezogen.
13.12.2019
Mir würde jetzt viel dazu einfallen, aber das ist mir die Zeit und dieser User nicht wert.
Eine solche Mentalität ist leider Grund für viele Missstände & Ungerechtigkeiten und sollte eigentlich nicht weiter mit Beiträgen belohnt werden - lasst den Beitrag einfach unbeachtet und unbeantwortet in der Versenkung verschwinden. Selbiges könnt ihr mit dem User machen.
13.12.2019
Allein der Gedanke sich mit finanziellen Zuwendungen "Vorteile" (was hat das Kind davon wenn es im Gymnasium überfordert ist?!) zu erkaufen sagt viel über deinen Charakter aus.

Ich hoffe deine Frau setzt sich durch.
13.12.2019


Wltr84 schrieb: was heißt schmieren - in dem Fall wäre es eine Spende und der Zweck heiligt bekanntlich in den allermeisten Fällen die Mittel

Selbst wenn das so wäre, was ich aber bezweifle, bringt es genau gar nix, wenn das Kind zwar ins Gymnasium kommt, dort aber dann überfordert ist. Willst das deinem Kind echt antun? Am Ende ist der Schaden größer als der Nutzen.


Wltr84 schrieb: Grund: Kinder aus dem jeweiligen Sprengel werden vorgezogen.

Das ist aber komplett was anderes. Kenne so ähnliche Fälle, wo dann das Kind mal bei der Oma oder so gemeldet wurde, damit es in den Wunschsprengel kommt.

13.12.2019


LeFalcon schrieb: Selbiges könnt ihr mit dem User machen.

 Was habe ich dir denn getan - denn agressiven Unterton kann ich jetzt nicht ganz nachvollziehen.
Ich weiß ja nicht ob du Kinder hast und wie die Schulsituation da ist, wo du wohnst, aber das Ganze ist schon ein großes Theman für die Betroffenen - zumindest hier bei uns und natürlich auch ein emotionales, da es um die eigenen Kinder geht.



Muehl4tler schrieb: Allein der Gedanke sich mit finanziellen Zuwendungen "Vorteile" (was hat das Kind davon wenn es im Gymnasium überfordert ist?!)

Vielleicht war das Ganze etwas missverständlich. Ich rede nicht davon mein Kind irgendwo reinzudrücken wenn die Noten zu schlecht sind bzw. es für Gymnasium nicht geeignet wäre - wovon ich erst mal nicht ausgehe. Bei uns ist es so: Voraussetzung fürs Gymnasium ist ein Volkschulzeugnis mit lauter Sehr gut - ein Gut ist möglich. Bei schlechteren Zeugnissen: keine Chance. Es geht mir darum in einem Falle wo vielleicht 2 Gut im Zeugnis stehen etwas in diese Richtung zu machen.
Das ein Zeugnis mit lauter Befriedigend oder Genügend das Ganze nicht zielführend ist für das Kind ist mir bewusst.
Es geht oft um kleine Verfehlungen der Muss-Vorgaben (Note Gut statt Sehr gut) die dann aber grosse Auswirkungen haben.


13.12.2019
Einfach unglaublich dieser Thread.

Zeigt aber leider die Realität. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen dass das leider die Realität ist. In der allgemeinen Stimmung in unserem Land werden das Schulsystem und insbesondere die Lehrerinnen und Lehrer dafür verantwortlich gemacht dass die armen Kinder ein ach so schweres Leben haben.

Was wirklich los ist sieht man hier ganz klar.
1. Die Kinder *müssen* ins Gymnasium weil sonst nix aus ihnen wird. Seh ich anders. Wenn das Kind in der Schule nicht mitkommt wird es demotiviert und wird sich nur mit Mühe und Not zum Abschluss durchschlagen. Auch in der Mittelschule kann dem Kind noch der Knopf aufgehen und die Türen zu allen Ausbildungen und Studien stehen offen.
2. Die Lehrer machen dem Kind Druck.


Wltr84 schrieb:
__________________
kinder sollten kinder sein - aber man will natürlich auch das Beste für sein Kind.

Sicher dass die Lehrer den Druck machen? Ich kann aus persönlicher Erfahrung sagen dass es viele Eltern gibt die bei schlechten Noten (kann auch schon ein 2er sein!) sich sofort beim Lehrer beschweren. Wenn der nicht mitspielt gehts weiter zum Direktor weil der Lehrer so schlecht unterrichtet.

Lass dein Kind ein Kind sein. Heutzutage kann man jede Ausbildung nachholen. Und bitte behandle die Lehrpersonen mit Respekt.
13.12.2019
Die Schule schmieren (und das ist schmieren ala Vorbild USA), weil das Kind die erwünschten Leistungen nicht bringt, da klingt nach dem Beginn einer großen Karriere, durchbezahlt vom Papa. Da kannst dann stolz sein wenn der Junior nach 20 Semestern seinen Abschluss macht. 

Zu meiner Zeit war es kein Problem die VS mit lauter 1er abzuschließen, und ich bin bei Gott nicht der Schlauste Sohn meiner Mutter. Meine Eltern wollten mich fördern und haben sich einfach jeden Tag mit mir hingesetzt und geübt, DAS hat mich vorangebracht. Sie haben ZEIT investiert und nicht GELD. Du schreibst deine Frau ist zu Hause - perfekt. Ich nehme an sie kann den Stoff der Volksschule meistern.

Das Geld meines Vaters hätte mich sicher nicht dahin gebracht wo ich heute stehe. Allein die Überlegung finde ich beschämend. Gerätst du mit deinem Spendenvorschlag an den Falschen bist du innerhalb 1 Stunde das Gespött der ganzen Gegend. Sicher toll für deinen Nachwuchs.
13.12.2019


Wltr84 schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von LeFalcon: Selbiges könnt ihr mit dem User machen.

 Was habe ich dir denn getan - denn agressiven Unterton kann ich jetzt nicht ganz nachvollziehen.
Ich weiß ja nicht ob du Kinder hast und wie die Schulsituation da ist, wo du wohnst, aber das Ganze ist schon ein großes Theman für die Betroffenen - zumindest hier bei uns und natürlich auch ein emotionales, da es um die eigenen Kinder geht.

 Der aggressive Unterton kommt wohl von der Frage "Ey Leute, ich würd gern die Schule schmieren damit mein Kind ja die *richtige* Bildung bekommt, wie steht ihr dazu?"



Wltr84 schrieb:
Vielleicht war das Ganze etwas missverständlich. Ich rede nicht davon mein Kind irgendwo reinzudrücken wenn die Noten zu schlecht sind bzw. es für Gymnasium nicht geeignet wäre - wovon ich erst mal nicht ausgehe.

 aso.



Wltr84 schrieb:
Bei uns ist es so: Voraussetzung fürs Gymnasium ist ein Volkschulzeugnis mit lauter Sehr gut - ein Gut ist möglich. Bei schlechteren Zeugnissen: keine Chance. Es geht mir darum in einem Falle wo vielleicht 2 Gut im Zeugnis stehen etwas in diese Richtung zu machen.


Das klingt so, als wolltest du dein Kind ... irgendwo reindrücken wenn die Noten zu schlecht sind.
Nur weils die Voraussetzungen knapp verfehlt, verfehlt es sie trotzdem. Deine "Intervention" bewirkt, dass ein anderes Kind, das sich seinen Platz verdient hätte, vielleicht doch nicht rein kommt. Aber ist ja egal, ist ja nicht dein Kind.

Wo ist denn das Problem an der Mittelschule, wo man danach immer noch in Gym-Oberstufe, HTL, HAK, etc. wechseln kann? NMS ist hier sehr flexibel. Oder man macht eine Lehre. Uni-AbsolventInnen schielen je nach Studium jetzt schon ganz ordentlich wenns draufkommen, dass da nicht mehr so viel Unterschied im Gehalt zwischen ihnen und "nicht-Akademikern" ist, wie sie gedacht hätten. Je nach Fachrichtung.

Kinder, deren Eltern maßgeblich den "Weg ebnen" und nie auf Hürden in ihrem Leben gestoßen sind, schlagen jetzt vermehrt auf den Unis ein, da gabs sogar letztens im Standard zwei Artikel drüber. Mit denen habe ich öfter zu tun, wenns dann mit großen (und ab und zu auch feuchten) Augen dastehen, weil sie erst auf der Uni lernen müssen, dass ihr (nicht-) handeln Konsequenzen hat und für sie keine Ausnahmen gemacht werden.
Ob dein Kind auch so wird, hängt von deiner Erziehung ab, egal ob das Kind das überhaupt mitbekommt oder nicht. 
13.12.2019


Ghamor schrieb: Wo ist denn das Problem an der Mittelschule, wo man danach immer noch in Gym-Oberstufe, HTL, HAK, etc. wechseln kann? NMS ist hier sehr flexibel. Oder man macht eine Lehre.

Nochmal ich habe kein Problem damit wenn mein Kind eine Lehre macht. Eine Lehre ist nichts schlechtes. Mein Kind soll das machen was es glücklich macht. Ich habe keinen vorgezeichneten Weg denn ich mir erwarte.

Was an der NMS so schlecht ist, darf man eigentlich nicht laut aussprechen wenn man politisch korrekt sein möchte. Jedoch werde ich mein Kind nicht auf eine Schule schicken in der dann in der Klasse von 20 Kindern 3 Deutsch als Muttersprache haben. Das in einem solchen Umfeld der Knopf aufgeht und Freude beim lernen aufkommt wage ich zu bezweifeln.
Und das ist die Realität bei uns.

Ich sage nicht, dass ich es gut finde wenn man die Schule "schmieren" muss bzw. solche Methoden anwenden muss. Es ist aber nun mal Realität. Entweder es werden an der Volkschule die Lehrer dauernd genervt bis hin zu Gesprächen beim Direktor oder noch weiter oder die, die können, richten es sich anders. Ich kann jetzt sagen das ist unmoralisch und das will ich nicht. Konsequenz ist dann halt eben, dass die die es auch nicht verdient haben, es sich aber gerichtet haben im Gymnasium sitzen und mein Kind weil ich vermeintlich moralischer gehandelt habe in einer Klasse sitzt in der Deutsch eine Fremdsprache ist. Das sich das auf das Lerniveau der ganzen Klasse auswirkt liegt auf der Hand.

Ich glaube einigen ist nicht ganz klar wie hart der Kampf an den Schulen hier geführt wird. Wenn man sich dem entzieht ist die Folge, dass man halt selber durch die Röhre schaut.
Die Realität ist so ob man will oder nicht - kriege genug mit.

Und ja steinigt mich - aber mir geht es um mein Kind. Um die anderen sollen sich deren Eltern kümmern.
13.12.2019
Dann schick dein Kind in die Privatschule. Du musst keinen schmieren, du musst keine Lehrer emotional erpressen und dein Kind bekommt eine Ausbildung welche die glücklich stimmt.
13.12.2019
Das ist echt ein Wahnsinn.

Des gehört in der Zeitung veröffentlicht. (By the way ... ich schicke den Link gleich Mal an ein paar Schulen)

Das hat nichts mit ich kümmere mich um mein Kind zu tun.
Und ganz ehrlich wenn die Volksschullehrerin sagt dein Kind packt das Gymnasium nicht dann hat die auch in 99,9 Prozent der Fälle recht.
Aber wenn's dann doch nicht geht sind die Lehrer schuld.

Ich hoffe das ist ein Troll. Weil sowas deppates habe ich dieses Jahr noch nicht gelesen.
13.12.2019


Wltr84 schrieb: Ich glaube einigen ist nicht ganz klar wie hart der Kampf an den Schulen hier geführt wird.

Wo ist "hier"?
13.12.2019
Poooopcorn! Der Walter weiß scheinbar, wie das richtige Leben funktioniert.


toSilence schrieb: Weil sowas deppates habe ich dieses Jahr noch nicht gelesen.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Offtopic