» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Sammelbestellung Modbus 40 passend Nibe KNV 1155/1255 Nr. 067144 KNX

71 Beiträge | letzte Antwort 24.3.2019 | erstellt 8.8.2018
nachdem immer öfter im Forum zu lesen ist das die WP nicht so richtig KNX fähig ist und man dafür den Modbus40 braucht der aber einen Preis jenseits von gut und böse ist hab ich mir gedacht wir könnte ja eine Sammelbestellung machen und somit einen Preis erreichen der für alle passt.

Ich würde mich dafür bereit erklären das ganze zu organisieren
Bitte schreibt doch mal in den Thread wer Interesse daran hat und ab welchem Preis ihr bereit seit das Teil zu kaufen damit ich mal eruieren kann
a) wieviele Stück
b) welcher Preis notwendig ist damit möglichst alle dabei wären

ihr solltet euch im klaren sein das ihr dazu noch ein Modbus-KNX Gateway zusätzlich braucht
viell. können die KNX-Experten noch schreiben welches das beste ist, dann würde ich das gleich mit dazu aufnehmen bzw. glaub ich das man bei einem homeserver das nicht unbedingt braucht wenn ich das recht in erinnerung habe

Ich gehe mal mit guten Beispiel voran
einfach kopieren und fortführen

maack  1 Stück   400€

 
28.1.2019 23:44
Ich glaube dann reden wir eh vom gleichen Also per MQTT, oder was auch immer die Visualisierung kann, ist sicher sinnvoller als alles zuerst auf den Bus zu senden. Für die meisten Werte ist es auch sinnlos, die dauernd auf den Bus zu bringen (die ganzen Temp. z.B.). Man kann bei der Nibe kein Sendeintervall einstellen. Dafür braucht man also auf jeden Fall irgendwo ein Stück Software, das die Filterung und das Weiterleiten übernimmt (und auch das Dekodieren des Nibe Modbus Datenformats).

Ich habe mir mal das openHAB Binding für die Nibe angesehen. Da ist eigentlich schon alles drin was man braucht. Man müsste also nur die openHAB-spezifischen Teile rausnehmen und eine Stand-Alone Komponente daraus machen. Die kann dann die Werte in eine Datei schreiben, per MQTT an die Visualisierung schicken, etc.
29.1.2019 6:28


chrismo schrieb: Ich glaube dann reden wir eh vom gleichen Also per MQTT, oder was auch immer die Visualisierung kann, ist sicher sinnvoller als alles zuerst auf den Bus zu senden. Für die meisten Werte ist es auch sinnlos, die dauernd auf den Bus zu bringen (die ganzen Temp. z.B.). Man kann bei der Nibe kein Sendeintervall einstellen. Dafür braucht man also auf jeden Fall irgendwo ein Stück Software, das die Filterung und das Weiterleiten übernimmt (und auch das Dekodieren des Nibe Modbus Datenformats).

Ich habe mir mal das openHAB Binding für die Nibe angesehen. Da ist eigentlich schon alles drin was man braucht. Man müsste also nur die openHAB-spezifischen Teile rausnehmen und eine Stand-Alone Komponente daraus machen. Die kann dann die Werte in eine Datei schreiben, per MQTT an die Visualisierung schicken, etc.


 Jap das wäre ein Lösungsansatz... meine Visu kann dann eh Werte zurück auf den Bus schreiben.. aber brauch ich eig net weil Edomi auch die Logikengine wäre
13.3.2019 11:20
gerade war der Postbote da und hat das neue Spielzeug gebracht

https://www.conrad.at/de/gateway-rs-485-rj-45-ethernet-anybus-modbusknx-24-vdc-1616317.html

technische DAten gibts hier hab das 100er genommen

https://www.anybus.com/de/produkte/gateway-index/specific-gateways/factory-to-building/detail/anybus-gateway---modbus-auf-knx

hat irgendjemand von euch schon mal die 1255 mit dem Modbus 40 und einem KNX Gateway und Gira Homeserver umgesetzt und hat erfahrung damit oder bin ich dafür pionier


13.3.2019 11:25
Wahrscheinlich investiert fast keiner so viel Geld für so wenig Mehrwert.
Ich hoffe immer noch auf eine günstige Bastellösung mit praktisch gleichem Funktionsumfang.
13.3.2019 11:34


Hannes17 schrieb: Wahrscheinlich investiert fast keiner so viel Geld für so wenig Mehrwert.
Ich hoffe immer noch auf eine günstige Bastellösung mit praktisch gleichem Funktionsumfang.


Dafür wäre ich auch zu haben...
Gibt aber sicher genug user mit modbus modul, die das auslesen. Sicher a im knx forum..
Trotzdem wäre mir ein Kommjnikationsgateway ala Arduino oder wurst was lieber, was um die 50-100 euro kost und alles kann. Am besten auf modbus tcp oder knx basis
13.3.2019 11:51


Hannes17 schrieb: Wahrscheinlich investiert fast keiner so viel Geld für so wenig Mehrwert.
Ich hoffe immer noch auf eine günstige Bastellösung mit praktisch gleichem Funktionsumfang.


 
ich hab da auch keine 640€ dafür bezahlt sondern gewartet bis es in Aktion ist, aber ja teuer als der Arduino war es.

mein Problem ist wenn das Haus mal verkauft werden sollte dann kann ich da keine Bastellösung drin haben, da laufen die Interessenten weg, bevor wir gebaut haben, haben wir auch gebrauchte Häuser angesehen und wenn da der Hausherr so erzählt hat was der da alles gebastelt hat, da ist mir anders geworden.

ich denke es ist genug "gebastel" das zu programmieren, da muss ich bei den Gateways das nicht auch noch machen.

der aufwand ob ihr das in edomi/raspi einpflegt oder ich in den HS dürfte beides ähnlich sein die Ur-daten wo der modbus anliefert sind ja in beiden Fällen gleich. oder versucht ihr es sogar ohne den modbus abzurufen von der WP
13.3.2019 12:20
Ich werd mir sicher kein Modbus Modul für einige hundert Euro kaufen. 
Es gibt ja schon „Umsetzungen“ mit Hilfe von Arduino. Wenn ich mal Zeit habe und Lust mich damit Näher zu beschäftigen, dann werd ich das auch mal probieren.
Um ehrlich zu sein fehlt mir aktuell auch die Vorstellung, wo da der große Mehrwert liegt. Die WP rennt auch so ohne Probleme 😉
13.3.2019 12:36
Wer ein Haus mit Smarthome kauft, der muss wissen, dass er ggf. einen Elektriker brauch, wenn es Störungen gibt. Ist einem bei einem Auto doch schließlich auch klar.

Wichtig ist, dass die Grundinstallation solide ist. Welche Aktoren/Sensoren/Schnittstellen man einsetzt, ist erstmal vollkommen zweitrangig. Und wenn es den Hersteller nach X Jahren nicht mehr gibt, dann stehst du vor dem selben Problem, wenn es die einzige Möglichkeit war Gerät A mit Gerät B zu verbinden.
13.3.2019 12:54


Hannes17 schrieb: Ich werd mir sicher kein Modbus Modul für einige hundert Euro kaufen.
Es gibt ja schon „Umsetzungen“ mit Hilfe von Arduino. Wenn ich mal Zeit habe und Lust mich damit Näher zu beschäftigen, dann werd ich das auch mal probieren.
Um ehrlich zu sein fehlt mir aktuell auch die Vorstellung, wo da der große Mehrwert liegt. Die WP rennt auch so ohne Probleme 😉


 Mehrwert für mich ist das ich alles zentral steuern kann und vernetzt habe.

ist für die nächsten Tage Sonnenschein angesagt wird die WP frühzeitig das heizen sein lassen und ggf sogar schon den kühlmodus starten.

ist im terminkalender eine längere abwesenheit z.b. urlaub eingetragen wird die WP runterfahren und paar tage vor der Rückkehr wieder loslegen.

meldet der Wechselrichter genug Strom aus Sonne, dann zieht die WP ggf. den für später z.b. vorgesehenen Wassererhitzungszyklus vor und nimmt dafür den Strom aus PV und nicht den aus der Steckdose

usw...
13.3.2019 13:03
Ja der ein Smart Home haben will, sollte das nötige Kleingeld für Elektriker oder Programmierer haben oder man muss selber einen im Haushalt habrn oder zumindest nen Haberer bei der Hand  
24.3.2019 12:47
Ich sehe das ähnlich, das Grundsystem muss solide sein und wenn einmal eine Schnittstelle versagt muss sie hald repariert werden und das sollte nicht so schwierig werden man hat ja eine Dokumentation gemacht 

Wer hohe Ansprüche am Smarthome hat kommt sowieso nicht darum herum es selber zu Programmieren, den anderen ist es egal 



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum