» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

RGK Planung Weststeiermark

Teilen: facebook    whatsapp    email
23.2. - 18.5.2017
34 Beiträge | 6 Autoren
Grabenkollektor – Planung

Hallo Forumskollegen,

Nach vielen Stunden im Forum war auch bei mir das Thema Festlegung Heizung angesagt. Von der LWP bin ich dann nach einigen Beiträgen über den RGK gestoßen. Nach mehreren Schweißausbrüchen und Überlegungen ob ich das schaffen werde, stand nach dem Besuch beim RGK Stammtisch in Ried und auch dann in Graz fest..passt es wird ein RGK. Daran ist Arne schuld

So mein Baustart ist für April dieses Jahres angedacht.

- Bungalow ohne Keller mit Walmdach gebaut mit 50er Ziegel W.I 186m²
- 1280 m² Grund, eben
- Erdreich ist Lehmboden
- passive Kühlung als Wunsch-Feature
- KWL mit zentraler WRG von Leitwolf (Danke an Zigi und Brink )
- KNV 1155-6 PC als Wunsch!!! keine 12er

Gerade in Bezug auf die Kollektor-Dimensionierung und die benötigte Leistung der WP hoffe ich auf eure Unterstützung.

Bestandshaus:
Das Problem bei mir ist das ich auf dem Grundstück ein altes Bestandshaus stehen habe. Dies soll als Kellersatz/Lagerraum dienen. Dort wird später der erste Stock abgerissen und ein Pultdach aufgesetzt. d.h es bleiben ca 60m² über die ich über Niedrigtemperatur Heizkörper mit der Wärmepumpe mitheizen möchte. Das Haus ist ca. 3m vom Neubau entfernt. Ich hab hierfür aber keine Heizlastberechnung (Wände sind 55cm dick, Fenster KST 2x fach verglast.)

Auszug aus dem EA:


RGK Planung Weststeiermark

Versickerung:
Ich muss ja in der Steiermark das Regenwasser auf meinem Grund versickern lassen, d.h. aufgrund meiner großen Dachflächen vom Bungalow und dem Nebengebäude werde ich eine monolithische Betonzisterne verbauen mit 12,5m³ und den Überlauf über den Kollektor versickern lassen. (habe ich im Planungstool auch so eingezeichnet) Ich werde 60-80cm nach dem Verlegen des Kollektors zuschütten und dann ein Sickerrohr mit Vlies und Schotter einlegen und anschließend komplett wieder zumachen.

Ich habe mal eine Planung im Tool gemacht:

http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=oAHyIPmLLqCwwCaFJjDv

Erläuterung:

RGK Planung Weststeiermark

Westseitig habe ich das Problem dass das Neue Haus 3m zur Grundstücksgrenze gebaut wird. Wie soll ich hier mit dem Kollektor vorbei fahren?
Arne hat was gemeint mit Schlitzgraben und vor konfektionieren. Das ist wahrscheinlich noch aufwendiger..oder? Baugrubenslinky geht nicht da keine Keller, sondern BoPla mit Glasschaumschotter.

Ich würde mich über Anregungen und Verbesserungsvorschläge freuen.

Ps..ich bitte um Nachsicht da ich nicht alles verstehe was hier die Technikverliebten Spezi`s immer von sich geben..da verstehe ich oft nur Bahnhof

mbg Andreas

 
24.02.2017


Microft schrieb: passt es wird ein RGK




Microft schrieb: Gerade in Bezug auf die Kollektor-Dimensionierung und die benötigte Leistung der WP hoffe ich auf eure Unterstützung.


klar


Bestandshaus:
.. Ich hab hierfür aber keine Heizlastberechnung


das solltest zumindest schätzen. einen groben u-wert annehmen und mit der hüllfläche die transmissionsverluste errechnen.
aber egal, bei deinem grund wird der kollektor eh alles hergeben.


Microft schrieb: den Überlauf über den Kollektor versickern lassen


super!
wie gut versickert denn das erdreich bei dir?`
ich habe eine lehmerde, da staut sich das wasser bei regen sehr schnell an.
nur dass du den extremfall berücksichtigst, nicht dass das wasser dann beim haus bei den regensinkkästen rausquillt..


Microft schrieb: Ich würde mich über Anregungen und Verbesserungsvorschläge freuen.


du könntest das letzte stück in ein leerrohr reingeben und "irgendwie" durchgehen.


Auszug aus dem EA:


was hast du als heizlastabschätzung im ea stehen?
25.02.2017
zum RGK kann ich nicht wirklich was sagen, da bin ich noch in der lernphase
aber was mir auch ein wenig sorgen macht ist die versickerung. problem bei unseren böden: es versickert nix
hast du mal gerechnet was bei einem starkrregenereignis an wasser zusammenkommt? wennst die dachfläche durchgibst kann man das mal abschätzen. ich gehe dann gerne davon aus dass die zisterne bis zum rand gefüllt ist und der ganze regen vom überlauf in den "versickerungsbereich" geht. also rund 8-10 m3 müssen in den schotterkoffer passen.
ansonsten schönes projekt, finde ich super dass du dir vorab schon so viele gedanken dazu machst!!

lg gregor
27.02.2017
danke brink für die antworten


brink schrieb: aber egal, bei deinem grund wird der kollektor eh alles hergeben.


das hoffe ich doch auch.


brink schrieb: wie gut versickert denn das erdreich bei dir?`
ich habe eine lehmerde, da staut sich das wasser bei regen sehr schnell an.
nur dass du den extremfall berücksichtigst, nicht dass das wasser dann beim haus bei den regensinkkästen rausquillt..


Hmm..ja das ist die Frage, genau weiss ich es auch nicht. Also lt. Nachbarn ist es nicht unbedingt Lehmerde, aber doch lehmig..
Deshalb will ich ja auch die Versickerung über den Kollektor machen.
Wir haben zwar eine Versickerungsberechnung (Planer) machen müssen, und die ist eh auch vom zust. Bauamtsleiter als o.k befunden worden, aber meiner Meinung nach sind das ja doch auch immer nur Schätzungen oder?
Ich kann natürlich das Sickerrohr noch verlängern, derzeit habe ich es so über 50m geplant.


brink schrieb: du könntest das letzte stück in ein leerrohr reingeben und "irgendwie" durchgehen.


meinst du den letzten Abschnitt "F" ?..da wollt ich gerade im Schutzrohr fahren, ansteigend bis zum Technikraum.
oder Abschnitt "E" hier ist es eng zwischen Grundstücksgrenze und Haus (3m) Aber ich dachte da ich keine Keller habe, und die Drainage lt. Einreichplan auf 1m Tiefe liegt, könnte ich dort mit 2m Tiefe den Kollektor verlegen. Somit könnte ich dort trotzdem in Slinky Form verlegen, und mit 2m Tiefe würde es auch passen oder?


Auszug aus dem EA:
was hast du als heizlastabschätzung im ea stehen?


Wo steht das genau im EA?
Danke
mbg Andreas




27.02.2017


gsilly schrieb: zum RGK kann ich nicht wirklich was sagen, da bin ich noch in der lernphase
aber was mir auch ein wenig sorgen macht ist die versickerung. problem bei unseren böden: es versickert nix
hast du mal gerechnet was bei einem starkrregenereignis an wasser zusammenkommt? wennst die dachfläche durchgibst kann man das mal abschätzen. ich gehe dann gerne davon aus dass die zisterne bis zum rand gefüllt ist und der ganze regen vom überlauf in den "versickerungsbereich" geht. also rund 8-10 m3 müssen in den schotterkoffer passen.
ansonsten schönes projekt, finde ich super dass du dir vorab schon so viele gedanken dazu machst!!


Hallo Gregor,

hmm..ja wie ich eh auch schon Brink geschrieben habe..welche Möglichkeiten habe ich den..ich könnte die Zisterne größer wählen mit 15 oder 17,5m³ oder das Sickerrohr verlängern. Ansonsten ich kann und darf nichts in den Kanal einleiten
Ja ich mache mir doch viele Gedanken darüber, zwischen durch überkommt mich auch immer so ein mulmiges Gefühl ..aber es wird funktionieren...man(n) wächst ja mit der Aufgabe
mbg Andreas
27.02.2017


Microft schrieb: Ich kann natürlich das Sickerrohr noch verlängern


mir schwebt noch eine lösung vor, wo du 2 überläufe aus der zisterne hast. der tiefere überlauf geht in den kollektor. sollte alles unter wasser stehen, steht das wasser bis zum zweiten überlauf - dort müsste es irgendwo raus.. auch wenns nur zufälligerweise auf dem grund bis zur gemeindestraße vordringt und dort in den kanal abfließt. der zulauf von den regensinkkästen ist am höchsten.


Microft schrieb: meinst du den letzten Abschnitt "F" ?..da wollt ich gerade im Schutzrohr fahren, ansteigend bis zum Technikraum.


ja, passt.


Microft schrieb: Wo steht das genau im EA?


sollte eine eigene seite sein. "heizlastabschätzung" mit angaben zu transmissionsverlusten und lüftungsverlusten bei norm-aussentemp (-13).
(ganz ganz grob: hüllfläche x mittlerer u-wert x delta-T (22 zimmer, -13 aussen -> 36K) x 1,5 (~50% davon lüftungsverluste) = 4,6 kw * 1,5 = 7 kw)
27.02.2017


brink schrieb: mir schwebt noch eine lösung vor, wo du 2 überläufe aus der zisterne hast. der tiefere überlauf geht in den kollektor. sollte alles unter wasser stehen, steht das wasser bis zum zweiten überlauf - dort müsste es irgendwo raus.. auch wenns nur zufälligerweise auf dem grund bis zur gemeindestraße vordringt und dort in den kanal abfließt. der zulauf von den regensinkkästen ist am höchsten.


Puuh..des wird bei einer fertigen Zisterne net einfach.
Ich wollte eigentlich die Blue Austria von die Regensammler nehmen.
https://www.dieregensammler.at/betonzisternen/betonzisternen-austria/betonzisterne-blue/betonzisterne-blue-austria


Microft schrieb: meinst du den letzten Abschnitt "F" ?..da wollt ich gerade im Schutzrohr fahren, ansteigend bis zum Technikraum.
ja, passt.


Super


brink schrieb: sollte eine eigene seite sein. "heizlastabschätzung" mit angaben zu transmissionsverlusten und lüftungsverlusten bei norm-aussentemp (-13).
(ganz ganz grob: hüllfläche x mittlerer u-wert x delta-T (22 zimmer, -13 aussen -> 36K) x 1,5 (~50% davon lüftungsverluste) = 4,6 kw * 1,5 = 7 kw)


o.k habe ich jetzt dort nicht gefunden. ich hab mal bei meinem Planer nachgefragt.


Microft schrieb: Abschnitt "E" hier ist es eng zwischen Grundstücksgrenze und Haus (3m) Aber ich dachte da ich keine Keller habe, und die Drainage lt. Einreichplan auf 1m Tiefe liegt, könnte ich dort mit 2m Tiefe den Kollektor verlegen. Somit könnte ich dort trotzdem in Slinky Form verlegen, und mit 2m Tiefe würde es auch passen oder?


Was meinst du hier?
Wie gesagt die tiefste Stelle ist die Drainage mit 1m

RGK Planung Weststeiermark
Mir wäre es halt lieber die Slinkys hier normal zu verlegen, und nicht in einem Schlitzgraben, wo ich dann heraußen vorkonfektionieren muss.

mbg

27.02.2017


Microft schrieb: Mir wäre es halt lieber die Slinkys hier normal zu verlegen, und nicht in einem Schlitzgraben, wo ich dann heraußen vorkonfektionieren muss.


ja, kannst eh machen.
aber es wird sehr knapp. 1m von haus/fundament wegbleiben. andererseits nicht zum nachbarn baggern (oder geht's eh?) ein 1,5m graben sollte für slinkies reichen. aber 2m tief ist zu tief. da steigt keiner freiwillig runter..
drainage geht dann wohin??
28.02.2017
ja wird eng.
wenn ich auf 0,5m zu Grundstücksgrenze gehe geht es sich aus. Das Haus vom Nachbarn ist auch am anderen Ende seines Grundstückes, also das wäre kein Problem.
d.h 1,5m breit und 2m Tief würde passen.


brink schrieb: ein 1,5m graben sollte für slinkies reichen. aber 2m tief ist zu tief. da steigt keiner freiwillig runter..


aber sicher ob sie wollen oder nicht
Passt, dann weiss ich jetzt mal wie die Grabenführung aussieht.


brink schrieb: drainage geht dann wohin??


öhm Gute Frage..muss ich nachsehen bzw. meinen Planer fragen..

mbg
28.02.2017


Puuh..des wird bei einer fertigen Zisterne net einfach.


na das geht schon. brauchst eine kernbohrung.
ich hatte eine "bestellt" für den zugang zu einem kleinen technikschacht, wo ich die pumpen (regenwasserhebepumpe->regenwasserkanal, gartenbewässerung) auf/abdrehen kann. die liefernde firma hat's "vergessen". glücklicherweise war der baumeister dafür zuständig und hat's selbst gebohrt.
aber die zisterne muss dazu passen, resp die überläufe müssen angepasst werden.
am besten du besprichst das dann mit der firma, die die zisterne liefert. die können sicher was machen.


Microft schrieb: öhm Gute Frage..muss ich nachsehen bzw. meinen Planer fragen..


brauchst du das eigentlich?
für den baumeister ist nicht einfacher, als den arbeitsgraben mit schotter zuzuschütten. bei lehmerde ist aber besser wieder diese in den arbeitsgraben zu geben und verdichten. der schotter ist ein offener bereich, der wasser anzieht.
28.02.2017


brink schrieb: bei lehmerde ist aber besser wieder diese in den arbeitsgraben zu geben und verdichten. der schotter ist ein offener bereich, der wasser anzieht.


volle zustimmung! habe ich bei meinem haus gleich gemacht. drainage ist in unserem fall eher kontraproduktiv. würde ich nicht ausführen andreas.

und schotterkoffer zur versickerung ist ja schön aber wenn wirklich lehm dann steht dir das wasser auch dort realtiv lang drinnen bis es verdunstet. habt ihr vor das wasser aus der zisterne für WC spülung oder ähnliches zu verwenden? dann würde ich nämlich nur die zisterne entsprechend groß planen und auf die versickerung verzichten. klar, einen notfallüberlauf schon einbauen aber eben, wie von brink schon angemerkt, evtl. zum schotterkoffer der straße leiten...
28.02.2017
Heizlastabschätzung aus dem EA
Hab die Heizlastabschätzung bekommen. Wie gesagt da kommen noch 5 Niedrigtemp. Heizkörper aus dem Nebengebäude dazu.
Hmm..meine Insti wird da wieder Mucken machen, wenn ich sage ich will die 6KW Maschine..

RGK Planung Weststeiermark

Hmm, hab gerade gesehen das 2 Fenster auch noch falsch sind (Fe6 und Fe12) Die sind mit 400cm Länge angenommen, geworden sind es jetzt aber 270cm.

mbg

28.02.2017


Microft schrieb: Wie gesagt da kommen noch 5 Niedrigtemp. Heizkörper aus dem Nebengebäude dazu.


du meinst nicht die heizkörper, sondern das gebäude kommt hinzu
von dem solltest mal auch eine heizlastbaschätzung machen.
wenn du die 6kw maschine nimmst, wird die für das hauptgebäude kein problem sein - bis 120hz entsperrt macht sie sogar 7,5kw. dann hättest für den notfall noch 7kw e-heizstab. :-D
das nebengebäude ist aber eventuell dann nicht mehr "drin", wenn's hart auf hart kommt.
muehlviertler hat zb eine tiefenbohrung. er musste seine keller-heizkreise ein wenig eindrosseln.
wenn du im nebengebäude auch eventuell mit niedrigeren temperaturen im tiefstwinter leben kannst, könntest du das so regeln.
das nebengebäude sollte dann aber nicht weitere 6kw ziehen..
28.02.2017


brink schrieb: Microft schrieb: Wie gesagt da kommen noch 5 Niedrigtemp. Heizkörper aus dem Nebengebäude dazu.du meinst nicht die heizkörper, sondern das gebäude kommt hinzu


da hast du natürlich (wieder) recht.
ja ich hab meinen insti der die knv liefern wird vorhin angerufen, ob er mir die abschätzung machen kann.


brink schrieb: das nebengebäude ist aber eventuell dann nicht mehr "drin", wenn's hart auf hart kommt.muehlviertler hat zb eine tiefenbohrung. er musste seine keller-heizkreise ein wenig eindrosseln.wenn du im nebengebäude auch eventuell mit niedrigeren temperaturen im tiefstwinter leben kannst, könntest du das so regeln.das nebengebäude sollte dann aber nicht weitere 6kw ziehen..


ja das ist kein problem, das haus (nebengebäude) dient nur als kellerersatz/lagerraum. dort gibts nur einen raum wo eine küche drinnen ist, der ab und zu als hobbyraum genützt werden soll. alles andere braucht nur so warm sein das es nicht gefriert. ich möchte da die bereits bestehenden heizkörper gegen die vogel&noot ulow e2 tauschen. die sind ja extra für niedertemp. von wp ausgelegt.

mbg

19.03.2017
hier noch ein paar gute tipps für den feinschliff und die umsetzung...

http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=43525_3#402004

http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=44697_3#401969
03.04.2017
hab heute ganz viel roooooohr für die steiermark gesehen ...
groooooßes rohr...


RGK Planung Weststeiermark
03.04.2017
Also 2 Bünde gehören mir

Äh Arne, krieg ich ein Autogramm drauf, ohne eure Pionierarbeit wäre ich sicher nicht so weit.
03.04.2017
das sind aber keine europaletten.
werden die mit einem flugzeug transportiert und in die gräben geworfen?
04.04.2017
ohhhh du heiliges Rohr
das ist aber ganz schön viel
Ja, hier seht ihr die Entstehung bzw. den Beginn der (West-)Steiermark-Connection
@Exe
@Winston
@markusmuendler
@maximilians ..zwar schon verlegt aber auch immer dabei.

das wird ein schönes Jahr
05.04.2017


brink schrieb: werden die mit einem flugzeug transportiert


flieger ist gelandet

2400m Rooooooooohr


RGK Planung Weststeiermark

06.04.2017
Sooooo 6 Stück weggeräumt.
2 Stück werden ja am Wochenende schon abgeholt.
Aber 8 Stück davon umräumen is a schönes hacker`l

RGK Planung Weststeiermark

RGK Planung Weststeiermark
06.04.2017
hula hoop mit rgk


Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

« Energie- und Haustechnik-Forum