» Diskussionsforum » Solarenergie-Forum

rechnet sich PV für mich?

23 Beiträge | letzte Antwort 11.8.2018 | erstellt 5.8.2018
Hallo!
Nachdem ich von mehreren Elektriker die Antwort "ja" bekommen habe, obwohl die nichts von meinem Haus wissen, will ich hier mal nachfragen. Ein paar Daten:

Dzt. Jahresverbrauch 11.000 kWh
dabei sind:
- Heizung/Kühlung/Lüftung/Warmasser (D&W X2 S7), wohl Hauptverbraucher
- Pool (Pumpe mit 0,75 kW), läuft von April - Oktober/November, viell. lass ich heuer sogar durchlaufen
- Heimkino (läuft hauptsächlich nur Abends oder wenn Homeoffice, was immer seltener wird)
- Bussystem inkl. Alarmanlage, Überwachung
- 2 Kühlschränke und Tiefkühltruhe am neuesten Stand
- NAS 

im Leerlauf verbraucht das Haus 0,4 kW

Das Haus steht auf einem Süd-West-West-Hang mit Flachdach, im Winter komm die Sonne erst ab ca. 11 Uhr übern Berg

Was meint ihr? Zahlt sich das bei mir aus? Würde sich ein Speicher auszahlen, damit die Heizung in der Nacht gespeist wird?
5.8.2018 12:43
Dein Elektriker hat recht.
Eine PV rechnet sich immer.
Die Frage ist, ab wann sie sich bei dir rechnet.

Mit einem Stromspeicher zu versuchen, im Winter die Heizung zu betreiben, wir scheitern.
5.8.2018 13:35
gib uns den strompreis in 5 - 10 - 15 - 20 jahren dann können wir dir das gaaaanz exakt ausrechnen ...


New_Projekt schrieb: Mit einem Stromspeicher zu versuchen, im Winter die Heizung zu betreiben, wir scheitern...

genau...

außerdem hast du mit der erdwärme schon einen saisonspeicher. und besser als mit der batterie mit verlusten zu puffern ist das gebäude als batterie zu nutzen mit einer tagesanhebung bei eigener pv...
5.8.2018 20:51
Ich gehe mal vom jetzigen Preis aus, alles andere sind Spekulationen.
Bei einer Investition von 10.000,- und einem Zinssatz von 2,5 % muss von ca. 1600,- aktueller Stromrechnung mal mind. 600,- jährlich einsparen, damit sich das ganze nach 20 Jahren amortisiert. Die Frage ist, ob das das bei meinem Nutzungsverhalten möglich ist.

Am Tag hochzuheizen bringt nix, da ich bei über 23 Grad Innentemperatur Wallungen krieg, 22 sollten es aber schon sein, damit meine Damen nicht frieren.


5.8.2018 21:22
mit dem fenster 22-23 grad geht sich das im guten neubau locker aus...

30% eigenverbrauch ist durchaus realistisch...
5.8.2018 23:08
Stell einfach mal eine Amortisierungrechnung an - Netzeinspeisung nicht vergessen! 

Zinsen und Preissteigerungen hab ich bei mir außen vor gelassen. Tarif hab ich jetzt mal einen 1:1 Tarif gewählt (Stromkosten netto = Netzeinspeisung). 

Hab mal eine Excel Tabelle aufgestellt bei der ich den EVN Tarif (NÖ) mit dem Awattar monthly Tarif (=sunny PV Tarif) verglichen hab. 

Bin noch am verifizieren ob alle Werte wirklich stimmen... 
rechnet sich PV für mich?
6.8.2018 0:01
wo bekommt man eine pv um 6250,-?
6.8.2018 7:12
Deutscher Onlinehändler und Förderung eben...Bauherren Mithilfe is da aber auch dabei. Also meine Kosten sind nicht representativ, auch weil ich einen Fronius Symo Hybrid verwendet hab, der normale, ohne Batterieoption, kostet deutlich weniger. 
6.8.2018 7:27


Casemodder schrieb: Bin noch am verifizieren ob alle Werte wirklich stimmen...


Gib die Daten mal beim econtrol Kalkulator ein, der berechnet die Tarife auch mit Einpeisevergütung.



Wups schrieb: wo bekommt man eine pv um 6250,-?


5kWp sind um den Preis mit Förderung und etwas Eigenleistung möglich.
6.8.2018 9:10


Wups schrieb: Am Tag hochzuheizen bringt nix, da ich bei über 23 Grad Innentemperatur Wallungen krieg, 22 sollten es aber schon sein


Mit deiner Wärmepumpe wirst du in den den wenigen Stunden im Winter, wo Überschuss produziert wird, wohl kaum 1 Grad Überhöhung schaffen.

6.8.2018 9:17


Wups schrieb: wo bekommt man eine pv um 6250,-?


Je nach dem wieviel Eigenleistung du machen willst: 3,7kWp um 2450€ (ohne befestigungsmaterial): http://www.carpediem-energy.com/index.php/pv-pakete/product/mypv-3-7-kwp

Die TrinaSolar Module sollten sogar garnicht so schlecht sein denke ich. 
6.8.2018 10:49
Die einzige pauschale Antwort auf deine Fragen.


Wups schrieb: Würde sich ein Speicher auszahlen, damit die Heizung in der Nacht gespeist wird?


never.

Alles andere kann ohne weitere Infos nicht beantwortet werden.


dyarne schrieb: 30% eigenverbrauch ist durchaus realistisch.


Arne, das hängt doch mal aber davon ab, wie groß die Anlage wird und davon hat der TE nichts geschrieben.

casemodder hats schon geschrieben. Das beste Tool, was ich kenne ist sunnydesignweb.com. Gibt es gratis von SMA. Hier solltest du einfach mal mit spielen. Du kannst hier sehr spezifisch arbeiten.
1. Eingabe deines Verbrauchsprofils: Rechne deinen Jahresverbrauch mal auf Monate und Tageszeiten runter.
2. Die Modulausrichtung und Neigung: SWW ist schon ganz gut, spiel mal mit den Aufständerungswinkel (Achtung vorher klären was statisch machbar ist) --> je höher der Aufstellungswinkel, desto besser die Erträge im Winter (45°-60° wären perfekt) aber es passen weniger Module auf die Fläche, da größerer Reihenabstand.
3. Berechnung Autarkie und Eigenverbrauch mit und ohne Speicher
4. Wirtschaftlichkeit: hier kannst du alles genau eingeben 

mal ein paar allgemeine Anmerkungen:
*ohne Eigenleistung wird es wohl sehr schwer sein eine PV-Anlage innerhalb von 20 Jahren rentabel zu bekommen
*kümmere dich um Fördermöglichkeiten --> wo baust du?
beste website: https://www.pvaustria.at/forderungen/ ; bei Anlagen >5kWp finde ich die ÖMAG Tarifförderung sehr gut
*je größer die Anlage, um so geringer die Kosten pro kWp
*je nach Netzbetreiber gelten andere Anforderungen für die Anlage (NÖ zB. dreiphasiger WR, Anlagen >5kWp schwieriger)

ich hab die Planung, Anmeldung und Förderung dieses Jahr durch und werde im September aufstellen. Bei mir werden es 14kWp mit Tarifförderung der ÖMAG. Das Material besorge ich, ich stell auf und der Elektriker schließt an. Das Material liegt unter 1000,-€/kWp inkl. Versand und MWST ohne Abzug der Förderung. Wenn nichts kaputt geht amortisiert sich das dann nach 9 Jahre inkl. Förderung. Und ich habe nur einen Jahresverbrauch von progn. 4800kWh/a. Allerdings gibt es bestimmt mal ein Elektroauto und ich habe auch keine Lust noch mal anzubauen.
6.8.2018 13:34


dyarne schrieb: 30% eigenverbrauch ist durchaus realistisch...


alpenzell schrieb: Arne, das hängt doch mal aber davon ab, wie groß die Anlage wird und davon hat der TE nichts geschrieben...

natürlich.
aber bei so basic anfragen denk ich erstmal an eine standarddimensionierung im rahmen des jahresbedarfs, da ist dann die autarkie gleich dem eigenverbrauch und die 30% ein leichtes ziel, gerade mit erdwärme...
7.8.2018 19:46



... ich hab die Planung, Anmeldung und Förderung dieses Jahr durch und werde im September aufstellen. Bei mir werden es 14kWp mit Tarifförderung der ÖMAG. Das Material besorge ich, ich stell auf und der Elektriker schließt an. Das Material liegt unter 1000,-€/kWp inkl. Versand und MWST ohne Abzug der Förderung. Wenn nichts kaputt geht amortisiert sich das dann nach 9 Jahre inkl. Förderung. Und ich habe nur einen Jahresverbrauch von progn. 4800kWh/a. Allerdings gibt es bestimmt mal ein Elektroauto und ich habe auch keine Lust noch mal anzubauen.


Welche Förderung, ist die nicht daran gebunden das es nicht ein selbst gekauftes Material ist?
7.8.2018 19:58


tempo85 schrieb: Welche Förderung, ist die nicht daran gebunden das es nicht ein selbst gekauftes Material ist?


Bei der KLIEN zB kannst die Komponenten auch irgendwo kaufen (zB DE mit deutscher Rechnung) und dann vom Elektriker montieren lassen (wenn er darauf eingeht). 
7.8.2018 20:34
Wann kann ich als Programmierer selber machen? :) Zum Anschließen brauch ich doch immer einen Elektriker oder? Montage am Dach mit fertigen Teile sollte ich gerade noch zusammenbringen (Mein Elektriker hat mir ein Angebot für 5 kwp mit 10.000,- gemacht).
8.8.2018 7:01
Am Besten alles mit dem Elektriker besprechen wie viel Eigenleistung du einbringen kannst/darfst - auch mit der Förderstelle vorher klären!

PV anschließen ist mMn einfacher als einen Computer hardwaremäßig aufzubauen...um Ansatzweise bei dem "Programmierer" Vergleich zu bleiben 
8.8.2018 12:56


Wups schrieb: Mein Elektriker hat mir ein Angebot für 5 kwp mit 10.000,- gemacht...

meine 5,1kwp haben € 24.000,- gekostet ...
8.8.2018 14:10
Computer hab ich schon hunderte zusammengebaut :)
Aber bei allem mit Strom hab ich schon ein bissl Angst! Vielleicht finde ich ja online eine Anleitung. Wenn ich durch Eigenleistung 3000,- spare, kann ich auf 1000,- Förderung verzichten.
9.8.2018 20:36


dyarne schrieb: meine 5,1kwp haben € 24.000,- gekostet ...


Ffffff, da hätten wir uns das Ganze doch noch überlegt. Beeindruckend, dass du das trotzdem gemacht hast!
9.8.2018 21:27


Vardi17 schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von dyarne: meine 5,1kwp haben € 24.000,- gekostet ...

Ffffff, da hätten wir uns das Ganze doch noch überlegt. Beeindruckend, dass du das trotzdem gemacht hast!


das stimmt ist mal eine Ansage, das war wann? Bei der ÖMAG Förderung stand mir auch der Mund offen, da gab es 2014 noch 24Cent/eingespeister kWh.

@wups: wenn ihr gerade neu baut, dann sollte der Elektriker euch auch die Anlage anschießen können. Muss man drüber reden. Ist bei mir so. Ich besorg das Material und bau den Unterbau und die Module auf und der Elektriker schließt das dann auf Regie an.
9.8.2018 22:38
gefühlt eine ewigkeit, lt kalender ist es 8 jahre her...
war gar nicht so ein held, hab sie nämlich per contracting montiert bekommen. tarifförderung ist 34 ct/kwh, ein jahr zuvor waren es noch 45 ct/kwh ...

hab eine sehr ungünstige dachausrichtung mit 50° wsw aber dennoch großartigen ertrag.
über 40.000kwh hat die brave anlage bisher ins netz geschaufelt und damit vor allem meine nachbarn versorgt. rundherum bin ich noch immer der einzige bei dem das öl vom dach fließt...

rechnet sich PV für mich?

bin intensiv am nachdenken über erweiterungsflächen. was normales hab ich nicht mehr. aber geländer und wintergartenverglasung sind gerade in meinem kopf...



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]