« Solarenergie und PV

PV und Schnee

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11. - 20.11.2022
17 Antworten | 12 Autoren 17
1
1
Wie handhabt ihr das? Von meinem Flachdach kommt so gut wie nichts runter, weil eine rund 5-cm Schneeschicht die Module bedeckt.
Sind nur rund 10° aufgeständert. 
Taut das im Regelfall die Sonne weg?

  •  Benji
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #1)


speeeedcat schrieb: Schneeschicht

Wie, Schnee? Heute?


  •  TomF79
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #2)
Entweder abwarten bis es wieder taut oder abkehren 😁

  •  altenberg
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #3)
Ich kehrs immer ab, weil es taut zwar, aber dann bleibt der Schnee an der unteren Leiste hängen...



  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #4)


Benji schrieb: Wie, Schnee? Heute?

Jo







  •  cutcher
19.11.2022 ( #5)
Warten bis wieder sonne scheint
wegen 3kwh produktion kraxl ich nicht extra aufs dach🤣

selbst wenn 1 woche schnee draufliegt macht das im winter immer noch weit weniger (~50%) aus als 1 tag Sonnenschein im sommer...

  •  uzi10
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #6)



Gartenhütte geht :).

Rückstromheizung wär cool. So was gabs mal vor so knapp 10 jahrn

  •  Benji
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #7)


speeeedcat schrieb:

Jo

*brrr* wo zum Geier wohnst du? Ich hoffe weit weit weg, irgendwo am Arlberg, in 3.000 m Seehöhe

Back to Topic: Abkehren hülfe natürlich, ist aber bei mir unmöglich: Wegen meiner panischen Höhenangst bringen mich da keine 10 Pferde rauf... und in weiser Voraussicht hab ich erst gar keine Leiter, welche lange genug wäre

1
  •  moef
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #8)
bei mir liegen heute 2 cm drauf. Überraschend liefert sie trotzdem a bissl. 15 kwpkwp [kWpeak, Spitzenleistung], gestern bei Regen 2,6 kWh,  heute 1,5....

  •  Mrjack
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #9)


Benji schrieb:

──────
speeeedcat schrieb:

Jo
───────────────

*brrr* wo zum Geier wohnst du? Ich hoffe weit weit weg, irgendwo am Arlberg, in 3.000 m Seehöhe

Back to Topic: Abkehren hülfe natürlich, ist aber bei mir unmöglich: Wegen meiner panischen Höhenangst bringen mich da keine 10 Pferde rauf... und in weiser Voraussicht hab ich erst gar keine Leiter, welche lange genug wäre

Bei uns im südlichen NÖ liegt a bissl mehr Schnee und wir sind nur auf 430 Höhenmeter. Ich hätt glaubt, dass in ganz Ö a bissl was liegt ^^

  •  ChrisBerg
19.11.2022 ( #10)


Benji schrieb:
Back to Topic: Abkehren hülfe natürlich, ist aber bei mir unmöglich: Wegen meiner panischen Höhenangst bringen mich da keine 10 Pferde rauf... und in weiser Voraussicht hab ich erst gar keine Leiter, welche lange genug wäre

Bei mir das gleiche Spiel 🤣.

Bei meinem Walmdach würde ich nicht mal um den Jahresertrag raufkraxln, geschweige denn um vielleich paar kwh weniger Ertrag weil der Schnee 1-2 Tage länger auf den Modulen bleibt 😬.

Wer einen einfacheren und sicheren Zugang hat, warum nicht. Aber bei uns im Flachland fällt eh nur 2 mal vielleicht bissl was an Schnee .


  •  rabaum
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #11)
Das ist die Motivation von Novizen im ersten PV Jahr 😂

Dies war dann der 2. Winter mit 5 Tagen durchgehend Schnee, interessiert niemanden mehr wegen ~10 kWh.




  •  moef
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #12)
@rabaum 
Wie viel kWpkWp [kWpeak, Spitzenleistung]?
Laut deiner Grafik kommen im Jänner ca. 40 kWh runter.

hab meine 15 kwpkwp [kWpeak, Spitzenleistung] im Oktober in Betrieb genommen. Pvsol sagt im Jänner ca. 400 kWh voraus und p.a. 15500.  bin dann mal gespannt....

  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #13)
Naja, wenn der Schnee auf den Modulen liegt und sich Dauerfrost für einige Tage/Wochen einstellt, diese somit nicht abtauen, ist es nicht unerheblich.

  •  rabaum
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #14)


moef schrieb: Laut deiner Grafik kommen im Jänner ca. 40 kWh runter.

Screenshot war auf die untersten Erträge beschnitten.

Jan 21 war 150 kWh
Jan 22 war 250 kWh
an 11,78 kWpkWp [kWpeak, Spitzenleistung]


  •  csblack
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
19.11.2022 ( #15)
Wir harren der Dinge.
Extra aufs Dach trauen wir uns deshalb auch nicht. 
Heute Null Produktion. Auch diese Tage gibt es 🙃

  •  fudi6489
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
20.11.2022 ( #16)
Grundsätzlich ist die Dachschräge entscheidend.

Bei Steildächern mit 35° erledigt sich das Thema meist bei 1-2 Tautagen oder bei Sonnenschein von selbst.
Bei meinem Walmdach 22-24° gehts auf der Südseite auch noch ganz gut insofern sich die Sonne oftmals blicken lässt oder es mehr schneit und der Schnee dann durchs Gewicht abrutscht. Gefühlt brauchts fürs Abrutschen aber immer einen warmen Tag damit sich wahrscheinlich ein Film zwischen Modulen und Schneedecke bildet.
Auf den Ost, West und vor allem Norddach dauerts wesentlich länger. Vor allem am Norddach liegt oft zwei Wochen durchgehend der Schnee.

Hätte ich einen Bungalow und würde mir einer Teleskopstange zu den Modulen kommen, würde ich sie vermutlich abkehren.
Vermutlich muss es aber am gleichen Tag des Schneefalls passieren da sonst nachts der Schnee an den Modulen aneist und die Gefahr des Zerkratzens vorhanden ist.

Bei Modulen mit geringer Neigung von 10° oder darunter würde ich sie schon von Schnee befreien sofern diese auf einem Flachdach liegen und die Anlage eine entsprechende Größe hat.
So unerheblich wie manche hier tun ist der Ertrag meines Erachtens nicht, und gerade bei so geringen Neigungen und oftmaliger O/W Verlegung mit nur einer Schubreite Abstand hats der Schnee richtig schwer.

Noch gar nicht angesprochen wurden die regionalen Unterschiede die für so ein kleines Land wie Österreich doch recht erheblich sind. Das Abrutschen wird im Südsteiermark/Burgenland/Wien und im östlichen Niederösterreich sicher begünstigt wenn`s im Schnitt 3-5 Grad wärmer ist wie in vielen anderen Gebieten des Landes.

Aber du wirst es eh selbst sehen, am Anfang wirst du noch motiviert(er) sein aufs Dach zu steigen, wenn du aber draufkommst wie gering dein Stundenlohn für getane Arbeit ist, wird die Motivation schnell schwinden.
Wovon ich abraten würde wären irgendwelche, meist teuren, Anschaffungen zum Abkehren.
Denn hier ist die Amortisierung in näherer Zukunft sicher nicht gegeben.
Und bei den geringen Erträgen im Dezember/Jänner steht die Gefahr auf steilere Dächer zu steigen gar nicht dafür.

Grüße
Jürgen

  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
20.11.2022 ( #17)
Hallo fudi 6489,
danke für deinen Bericht. 
Bevor ich deinen Beitrag gelesen habe, habe ich mittags das Norddach (4 Paneele) und das Carportdach abgekehrt.
Das  sind in Summe 16 Paneele. Die Produktion sprang darauf sofort auf rund 2 KW. Somit werde ich heute rund 4-5 kWh produzieren.
Auf' s Hauptdach mag ich eh ned kraxeln, da geht' s mir wie Benji mit der Höhenangst.
Was sich aber auftut: vielleicht mal ein Steigleiter auf' s Dach zu montieren.





Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Sicherheit am Dach
« Solarenergie- und Photovoltaik-Forum