« Solarenergie und PV

PV-Anlage bei Gewitter vom Netz nehmen ?

Teilen: facebook    whatsapp    email
10.5. - 12.5.2022
17 Antworten | 9 Autoren 17
0
Ich lese aktuell viele Threads zum Thema Überspannungsableiter und Blitzschutz.

Nehmt ihr eure (autarken) Anlagen bei Unwetter auch vom Netz (Hauptsicherung raus) ?
Ich gehe davon aus, dass das zumindest vor einem indirekten Schaden schützt der bei einem Einschlag in der Nachbarschaft auftreten könnte.

Oder sehe ich das falsch ?

10.5.2022 ( #1)
Nein, weil Du ja sicher alles richtig geerdet hast olind Induktionsschleifen klein gehalten/vermieden hast 😉

11.5.2022 ( #2)
Und das nutzt tatsächlich was wenn es 4 Häuser weiter einen direkten Blitzschlag gibt oder der Blitz das Trafohäuschen in 150m Entfernung trifft ?

Ich bin immer davon ausgegangen, dass in so einem Fall das Netz + angeschlossene Verbraucher in einem größeren Umfeld Schaden n ehmen.

11.5.2022 ( #3)
Für diesen Fall sind die Überspannungsableiter in deinem Stromverteiler-Kasten da 🙂.



11.5.2022 ( #4)
Ich würde mal vermuten, dass bei starkem Gewitter die elektromagnetischen Impulse gefährlicher für die Elektronik sind?
PV Anlage selbst wird kein Faradayscher Käfig sein.
Wer kennt sich genauer aus?

11.5.2022 ( #5)


berhan schrieb:

Für diesen Fall sind die Überspannungsableiter in deinem Stromverteiler-Kasten da 🙂.

Wenn diese so gut funktionieren, warum wird dann geraten bei Gewittern elektrische Geräte abzustecken ?
Hat jede Hausinstallation einen Überspannungsableiter ?
Ich kenne das bei mir daheim nur von den PV-Panelen, aber nicht von der restlichen Installation.

11.5.2022 ( #6)
Was juckt es mich, für so etwas bin ich versichert. Da wird dann einfach gezahlt und gut ist es.

11.5.2022 ( #7)


Gawan schrieb:

──────
berhan schrieb:

Für diesen Fall sind die Überspannungsableiter in deinem Stromverteiler-Kasten da 🙂.
───────────────

Wenn diese so gut funktionieren, warum wird dann geraten bei Gewittern elektrische Geräte abzustecken ?
Hat jede Hausinstallation einen Überspannungsableiter ?
Ich kenne das bei mir daheim nur von den PV-Panelen, aber nicht von der restlichen Installation.

Anforderung aus NÖ, vermute andere EVU haben vergleichbare




Neubauten seit 2xxx sollten welche haben (bei mir vor 10 Jahren schon eingebaut). Bestandsbauten müssen bei wesentlichen Eingriffen in die Hausinstallation eigentlich nachgerüstet werden (zb jeder der eine PV bekommt müsste auch einen ÜSS in Zählerverteiler erhalten).

11.5.2022 ( #8)


Zwosti schrieb:

Was juckt es mich, für so etwas bin ich versichert. Da wird dann einfach gezahlt und gut ist es.

Ist die Frage ob die Versicherung zahlt wenn deine Installation nicht dem Stand der Technik entspricht. 

  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des durchblicker-Partnerprogramms.
Hallo Fani, kostenlos und unverbildlich kann man das auf durchblicker.at vergleichen, geht schnell und spart viel Geld.
11.5.2022 ( #9)


berhan schrieb:

Für diesen Fall sind die Überspannungsableiter in deinem Stromverteiler-Kasten da 🙂.


Welche viele auch bei neuen Haeusern erschreckenderweise net haben. Die Netzlandschaft der Netzbetreiber is echt grausig 

11.5.2022 ( #10)


Fani schrieb:

──────
Gawan schrieb:

──────
berhan schrieb:

Für diesen Fall sind die Überspannungsableiter in deinem Stromverteiler-Kasten da 🙂.
───────────────

Wenn diese so gut funktionieren, warum wird dann geraten bei Gewittern elektrische Geräte abzustecken ?
Hat jede Hausinstallation einen Überspannungsableiter ?
Ich kenne das bei mir daheim nur von den PV-Panelen, aber nicht von der restlichen Installation.
───────────────

Anforderung aus NÖ, vermute andere EVU haben vergleichbare

Neubauten seit 2xxx sollten welche haben (bei mir vor 10 Jahren schon eingebaut). Bestandsbauten müssen bei wesentlichen Eingriffen in die Hausinstallation eigentlich nachgerüstet werden (zb jeder der eine PV bekommt müsste auch einen ÜSS in Zählerverteiler erhalten).

LINKGOOOTTTT 😍😍😍🥳

Stimmt , ruesten wir oft nach, auch bei sehr neuen Haeusern 🙈


11.5.2022 ( #11)


Fani schrieb:

──────
Zwosti schrieb:

Was juckt es mich, für so etwas bin ich versichert. Da wird dann einfach gezahlt und gut ist es.
───────────────

Ist die Frage ob die Versicherung zahlt wenn deine Installation nicht dem Stand der Technik entspricht.

Bei meinem Cousine nicht, SV der VS schaun gerne auf Details mittlerweile dann kann der Spass schnell rum sein 

Und jeder weiss dass VS nur zuvorkommend sind solange die Praemie gezahlt wird und kein Schaden auftritt, sonst bekommt man schnell die Info wie viel "Guthaben" die VS schon ausbezahlt hat 😂

Wie wann ich was dafuer kann wenn ein USA-Packal-Logistiker pro Jahr im Schnitt 3-5Packal verliert 🙈 Darum hab ich ja eine Transportversicherung 

11.5.2022 ( #12)


Zwosti schrieb:

Was juckt es mich, für so etwas bin ich versichert. Da wird dann einfach gezahlt und gut ist es.

Die Reparatur meiner Rollläden nach dem letzten Hagel hat 8 Monate gedauert

Bin nicht sicher ob ich das bei meiner Elektroinstallation bzw. meiner PV-Anlage auch haben möchte ... bei den aktuellen Lieferzeiten ist das leider nicht auszuschließen.

Daher trenne ich halt aktiv vom Netz ;)

11.5.2022 ( #13)


Gawan schrieb:

──────
Zwosti schrieb:

Was juckt es mich, für so etwas bin ich versichert. Da wird dann einfach gezahlt und gut ist es.
───────────────

Die Reparatur meiner Rollläden nach dem letzten Hagel hat 8 Monate gedauert

Bin nicht sicher ob ich das bei meiner Elektroinstallation bzw. meiner PV-Anlage auch haben möchte ... bei den aktuellen Lieferzeiten ist das leider nicht auszuschließen.

Daher trenne ich halt aktiv vom Netz ;)

Da bringt dir halt die Netztrennung nur indirekt etwas (Strom/Feuer,etc,.) aber mechanisch wenn der Hagel deine Module VER-HAGEL-ISIERT hat dann ist die Netztrennung unter "Ferner Liefen" interessant gewesen  😂

12.5.2022 ( #14)
Mein PV-Installateur hat mir gestern gesagt, dass er in 10Jahren keinen einzigen PV-Überspannungsschutz tauschen musste, weil dieser zB durch Gewitter ausgelöst wurde. Und er macht nicht wenige PV-Anlagen 🙂

12.5.2022 ( #15)
Mein Elektriker hatte auch erst bei einer einzigen Anlage einen Blitzschaden.
Hier war es aber ein direkter Einschlag.
Die Module habens im Prinzip sogar überlebt, nur waren fast alle Bypassdioden hinüber. WRWR [Wechselrichter] und sonst auch alles heil.
Da gabs dann einen längeren Versicherungs-Streit, ob diese Bypassdioden "einfach" getauscht werden müssen, oder neue Module verbaut werden.
Letztendlich gabs dann neue Module von der Versicherung mit Kulanz vom Hersteller oder sowas im Dreh

12.5.2022 ( #16)
hat eigentlich jedes Modul, solche Bypassdioden, oder müssen die seperat verbaut werden, wie Optimierer?

12.5.2022 ( #17)


massiv50er schrieb:

hat eigentlich jedes Modul, solche Bypassdioden, oder müssen die seperat verbaut werden, wie Optimierer?

Mittlerweile alle Halbzellenmodule (120zellige - die, die in der Mitte optisch geteilt sind) 
Sind fix verbaut, aso extra tauschen oder so wäre uns jetzt neu - aber immer her mit anderen Infos 

Sonst hätte ja die "alte Stringtechnolgie" noch mehr Probleme wenns nicht die Modulhersteller über die Bypassdioden "besser" gemacht hätten.

Wie sieht man bei ner traditonellen Stringtechnologie dass die Bypassdidode defekt ist ? 
--> GAR NICHT 😂 
Wehe es sagt wär Wärmebildkamera, hat natürlich jeder Private Zuhause 
 


Pedaaa schrieb:

Die Module habens im Prinzip sogar überlebt, nur waren fast alle Bypassdioden hinüber. W

Alle Bypassdioden waren hinüber aber die Module habens überlebt ? Check ich nicht 
Wenn die Bypassdioden hinüber sind dann hast ja nur noch ein Dekorationsmodul aufn Dach :o) 


 




Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Was nehmen und woher?
« Solarenergie- und Photovoltaik-Forum