« Elektrotechnik & Smarthome  |

Mesh Systeme

Teilen: facebook    whatsapp    email
   
 1  2 ...... 3  > 
  •  Rojobo
5.1. - 30.8.2021
61 Antworten | 16 Autoren 61
61
Hallo zusammen!
Will euch mal fragen, welche Produkte ihr für euer mesh wlan verwendet und ob ihr welche empfehlen könnt. Bin leider ein Neuling bei diesem Thema und bin dankbar über jeden Vorschlag.
Die Situation bei mir is so, dass ich von A1 einen WLAN Router habe, mit diesem gehe ich auf einen switch und anschließend auf alle Landosen. Jetzt würde ich gerne auf einer Landose einen mesh (Access Point, falls dass das selbe ist^^) anschließen, Steckdosen sind gleich neben den Landosen, um alle Bereiche im Haus mit Wlan abzudecken. Wichtig ist mir, dass meine Geräte automatisch zum besseren Signal wechseln.
Erste Frage, ist dass überhaupt mit dem Standard WLAN Router von A1 möglich bzw falls ja was für einen Mesh würde ich brauchen? Wäre vielleicht der TP-Link RE650 AC2600 dafür geeignet?
Habe ua die sogenannte Fritzbox gefunden, da wäre Router 7590 und Mesh 2400 als Kombination dabei, hat da jemand Erfahrungen?

Vielen Dank :)

  •  Glenfiddich01
  •   Silber-Award
5.1.2021  (#1)
Ich hab das System von Netgear: Orbi RBK50 mit zwei Satelliten. Funktioniert einwandfrei. Zu meiner Situation: Dachgeschoss bei den Schwiegereltern ausgebaut, Telefon/Internetzuleitung im Keller - keine möglichkeit unterputz irgendwie ins OG zu Kommen. Das Wlan vom "alten" A1 Router kam nur gerade so durch die Kellerdecke. 
Nun steht im Keller der neue A1 Router (weil gleichzeitig auf 300Mbit umgestiegen), dort das Wlan abschalten und die IP-Hoheit geben, per LAN auf die Orbi Basisstation, dort die IP-Hoheit abschalten.
Satelliten mit der Basisstation koppeln, dann pro Stockwerk (bei mir EG und OG) einen Satelliten hinstellen. Eine Indikator-LED zeigt dir dabei an, wie der Empfang zu den anderen Stationen ist. 
Im OG hab ich dann vom Satelliten ein LAN- Kabel in meinen Netzwerk-Verteiler gelegt. Dort wiederum dann verteilt in alle Räume/Geräte. 
Funktioniert perfekt, am letzten Ende hab ich von den 300MBit ca 150 übrig, was mir aber vollkommen egal ist. 
Handy, Tablet etc. verbindet sich immer mit dem besten Signal, sogar 2,4 und 5 GHz WLan wird automatisch erkannt. - Das Orbi-System zeigr dir ja kein 2,4 + 5Ghz Netz an, sondern nur 1 Stk und dein Gerät verbindet sich mit dem besseren Signal. 
 Man sollte sich aber Grundsätzlich ein wenig auskennen mit Router, AccessPoint, IP- Adressen und Netzwerkeinstellungen allgemein. Man schafft es sicher als komplett- Leie auch, aber die Feineinstellungen machen schon etwas aus.... (zB hatte bei mir am Anfang der A1 Router + der Orbi die IP- Hoheit. War schwierig die Drucker und div. Geräte mit einer fixen IP zu koppeln.... 

1
  •  owall
5.1.2021  (#2)
Moin!
Wenn du eh alles per LAN verkabelt hast, such dir zentral ne LAN-Dose und hol dir nen Ubiquiti AP-AC LR (Long Range). Kostet 99€ und ist eig. unschlagbar. Von Consumer-Produkten wie TP-Link etc. halte ich nichts mehr, nachdem ich nur Ärger hatte über Jahre.

Wenn der eine nicht ausreicht, kannst nen zweiten dazu geben (EG, OG oder horizontal aufgeteilt).

Konfigurierbar in 3min über Unifi App am Smartphone, oder für etwas affinere Leute evtl. den Cloudkey dazu nehmen (bei einem AP aber nicht unbedingt notwendig)

1
  •  chrismo
  •   Gold-Award
5.1.2021  (#3)

zitat..
Rojobo schrieb: Erste Frage, ist dass überhaupt mit dem Standard WLAN Router von A1 möglich bzw falls ja was für einen Mesh würde ich brauchen?

Die Frage ist, welchen Router du von der A1 bekommen hast. Ich hatte vorher das Pirelli Modem (ADB irgendwas), das das nicht konnte, der neue Router den ich jetzt von der A1 habe (FritzBox 7530) kann auch Mesh. Ich nutze die Funktion aber nicht, da ich schon Unifi APs habe.

Als Hardware würde ich Unifi (wie owall auch) vorschlagen. Wobei ich für einen Haushalt eher zu den Unifi Lite raten würde und anstelle eines LR für ca. 100 Eur, gleich zwei Lite für ca. 150 Eur aufstellen würde. Am besten pro Stock einen. Ich decke so mit zwei APs das komplette Haus ab (>200m² auf 3 Geschosse). Beim A1 Router das WLAN deaktivieren.

zitat..
Rojobo schrieb: Wäre vielleicht der TP-Link RE650 AC2600 dafür geeignet?

Wenn ich auf die schnelle richtig gelesen habe, ist das nur ein WiFi Repeater. Davon würde ich abraten. Ohne jetzt zu sehr in die technischen Details zu gehen, sind Repeater "dumme" Verstärker und meist schlechter als ein Mesh. Für das gleiche Geld kriegt man schon einen Unifi.

zitat..
Rojobo schrieb: Habe ua die sogenannte Fritzbox gefunden, da wäre Router 7590 und Mesh 2400 als Kombination dabei, hat da jemand Erfahrungen?

Fritz! ist sicher auch ein gutes System. Kostet dich halt recht viel in der Installation, weil ja der Router irgendwo bei 200 Eur liegt. Dafür kriegst du schon fast drei Mesh APs. Würde ich nur machen, wenn du unbedingt einen Fritz Router willst (der allerdings wirklich gut ist).

Also kurz gesagt: meine Empfehlung sind ein oder zwei Unifi Lite und WLAN beim A1 Router aus.

1


  •  goaspeda
  •   Gold-Award
5.1.2021  (#4)
Du kannst Dein Model (egal ob A1, Drei,...) direkt an den Mesh Router anschließen. Also am WAN Port des Mesh Routers.
Am Orginalrouter vom Provider, deaktivierst Du dann das Wlan.

Alle LAN-Kabelverbindungen gehen dann ebenfalls vom Mesh-Router weg. Üblicherweise haben die dann auch schon 4 Ports mit Gigabit Lan, statt des 100MBit Lan der Billigrouter vom Provider.

Ich hab verschiedene ASUS-Mesh Geräte im Einsatz.
Hier hättest gleich ein Zweierpack ico https://geizhals.at/asus-aimesh-ac1900-wlan-system-90ig04k0-bo3100-a1828083.html?hloc=at

1
  •  berhan
  •   Gold-Award
5.1.2021  (#5)
Ich seh es wie owall, warum Mesh, wenn überall LAN-Dosen verfügbar sind. Durch das WLAN-Backhaul verringt sich ja die verfügbare Bandbreite des Netzes. Wenn schon Mesh, dann mit Ethernet Backhaul, wobei das bei einigen Geräten anscheinend nur mit dem zentralen Mesh-Router funktionieren soll (z.B. Netgear Orbi) und nicht über einen Switch (irgendwie sinnfrei, warum halt man sich nicht an Ethernet).

1
  •  chrismo
  •   Gold-Award
5.1.2021  (#6)

zitat..
berhan schrieb: Ich seh es wie owall, warum Mesh, wenn überall LAN-Dosen verfügbar sind. Durch das WLAN-Backhaul verringt sich ja die verfügbare Bandbreite des Netzes

Mesh gibt es mit Ethernet und WiFi Backhaul. Das sind verschiedene paar Schuhe. 

Wenn man nahtlose Übergabe von Clients zwischen APs haben möchte, die von den APs aus initiiert wird, dann braucht man APs des gleichen Herstellers (Unifi oder Fritz z.B.). Hintergrund ist, dass diese Funktion nicht Teil des WLAN Standards ist und daher herstellererabhängig.

Wenn man nur zwei APs mit gleichem WLAN Namen (SSID) aufstellt, dann entscheiden die Clients (meist schlecht) wann sie wechseln. Das ist so im WLAN Standard definiert aber mittlerweile nicht mehr Stand der Technik.

1
  •  berhan
  •   Gold-Award
5.1.2021  (#7)

zitat..
chrismo schrieb: Mesh gibt es mit Ethernet und WiFi Backhaul. Das sind verschiedene paar Schuhe. 

Ah geh, habe ich ja eh geschrieben.

zitat..
berhan schrieb: Durch das WLAN-Backhaul verringt sich ja die verfügbare Bandbreite des Netzes. Wenn schon Mesh, dann mit Ethernet Backhaul,

 


1
  •  chrismo
  •   Gold-Award
5.1.2021  (#8)

zitat..
berhan schrieb: Ich seh es wie owall, warum Mesh, wenn überall LAN-Dosen verfügbar sind


zitat..
berhan schrieb: Ah geh, habe ich ja eh geschrieben.

Ja, das mit Backhaul schon. Aber weil du gefragt hast, warum überhaupt ein Mesh. Wegen der Übergabe zw. den APs warrat's.


1
  •  uzi10
  •   Gold-Award
5.1.2021  (#9)
Mesh ist halt modern glauben die Leut... aber wenn man überall Anschlüsse hat, dann kann man was gscheits wie Unifi a verbauen
Ich hab Mikrotik und kenn mich leider nüsse aus. Aber es ist billig und kann extrem viel, wenn man sich auskennt hihi

1
  •  MikeSeeH
5.1.2021  (#10)
Also AFAIK macht Mash mit LAN Backhaul auch nur 802.11k/r fürs Roaming und halt idente SSIDs. Hier die Info von UniFi dazu, dort heißt das Fast Roaming:
ico https://help.ui.com/hc/en-us/articles/115004662107-UniFi-Fast-Roaming

1
  •  MikeSeeH
5.1.2021  (#11)
... 802.11v gibt es auch noch ;)

1
  •  Suffi
5.1.2021  (#12)
Ich nutze auch AP's von ubiquiti meiner Meinung nach auch P/L unschlagbar, einfache Einrichtung und können extrem viel wenn man sich ein wenig damit beschäftigt. 
habe 2AP's innen und einen außen für den Garten. Die Dinger funktionieren einfach ohne irgendwelche Probleme sobald sie eingerichtet sind. 


1
  •  Rojobo
6.1.2021  (#13)
Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen!!

zitat..
owall schrieb: Moin!
Wenn du eh alles per LAN verkabelt hast, such dir zentral ne LAN-Dose und hol dir nen Ubiquiti AP-AC LR (Long Range). Kostet 99€ und ist eig. unschlagbar. 

Ich werde mir den zulegen. 

Da steht 183m bei der Reichweite - das ist ja unglaublich viel..
Ich habe nur ein EG, also alle Räume horizontal aufgeteilt. Wie sieht die Reichweite in der Praxis aus (Signal durch Mauer), wird hier ein AP ausreichen? Von der Reichweite her sollte theoretisch der Nachbar 5 Häuser weiter auch mein Signal empfangen ^^

Hab herausgefunden, dass in Deutschland die maximale Sendeleistung in Innenräumen auf 20 dBm (0,2 Watt) beschränkt. Der hat 24dBm, ich nehme an, dass das vermutlich eh unbedenklich ist, oder?
Hab nur überlegt, warum die Richtlinie in Deutschland geringer ist...


1
  •  chrismo
  •   Gold-Award
6.1.2021  (#14)

zitat..
Rojobo schrieb: Von der Reichweite her sollte theoretisch der Nachbar 5 Häuser weiter auch mein Signal empfangen ^^


Nein, die Reichweite wird in der Praxis sehr viel geringer sein. Die 183m sind ohne Hindernisse. Außerdem kommt es auch darauf an, wie gut die Antennen der Endgeräte (Tablet, Notebook,...) sind, denn es muss ja in beide Richtungen gesendet werden, damit die Kommunikation funktioniert. Also im Haus werden es eher 18m als 180m sein, wenn es gut geht emoji

zitat..
Rojobo schrieb: Hab herausgefunden, dass in Deutschland die maximale Sendeleistung in Innenräumen auf 20 dBm (0,2 Watt) beschränkt. Der hat 24dBm,


20dBm sind 100mW, was auch in AT AT [Außentemperatur] die max. Sendeleistung im 2,4GHz Band ist [1]. Im 5 GHz Band darf aber mit 200mW  [2] gesendet werden was ca. den 24dBm entspricht (genau sind es 23dBm). Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du die Sendeleistung im 2,4GHz Band aber auch reduzieren. In der Praxis wird es egal sein, weil sich zu 99,99% niemand beschweren wird. Aus deinem Haus raus, wirst du niemanden stören. Also alles unbedenklich.

zitat..
Rojobo schrieb: Ich habe nur ein EG, also alle Räume horizontal aufgeteilt.

In dem Fall täte ich einen LR nehmen, weil die Antenen vor allem horizontal senden und du so mit dem LR das max. rausholst.

[1] ico https://www.rtr.at/TKP/was_wir_tun/telekommunikation/spectrum/bands/2400MHz/Spektrum2400MHz.de.htmlc
[2] ico https://www.rtr.at/TKP/was_wir_tun/telekommunikation/spectrum/bands/5000MHz/Spektrum5GHz.de.html

1
  •  gdfde
  •   Gold-Award
7.1.2021  (#15)

zitat..
Rojobo schrieb: Ich habe nur ein EG, also alle Räume horizontal aufgeteilt. Wie sieht die Reichweite in der Praxis aus (Signal durch Mauer), wird hier ein AP ausreichen?

Pro Geschoß ein AP, alles andere funktioniert nicht ordentlich.
Nach draussen gelangt fast nix mehr vom WLAN Signal, darum hab ich im Garten einen eigenen Unify AP.

Unify ist echt top, hat mich selbst überrascht.
Die Übergabe von einem AP zum nächsten funktioniert reibungslos, man merkt selbst beim Telefonieren nichts.

Die Software von Unify ist echt gut, alleine schon die automatische Kanalauswahl (bei mehreren APs) kriegst händisch nicht ordentlich hin.

1
  •  uzi10
  •   Gold-Award
7.1.2021  (#16)
Mikrotik capsman sollte auch so problemlos laufen

1
  •  heinzi00
  •   Silber-Award
7.1.2021  (#17)
Habe auch pro Geschoß an die Decke eine Unify AP-AC-Lite gehängt und bin zufrieden damit.
Der Unify Controller läuft bei mir auf einen Raspberry Pi.

1
  •  streicher
  •   Gold-Award
7.1.2021  (#18)
Um das nochmal zusammen zu fassen.
Wenn man eine LAN-Verkabelung hat, braucht man kein Mesh.
Dann hängt man z.B. pro Geschoss einen AP per LAN-Kabel an.
Damit man zwischen den APs roamen (Abbruchfrei wechseln) kann, verwendet man einen Controller, welcher das entsprechend steuert.
Das gibt es bei Unify (teurer, dafür einfach in der Bedienung, quasi Apple *grins*) und Mikrotik (billiger, sehr viele Konfigurationsmöglichkeiten, dafür eventuell teilweise komplex, quasi Android *grins*).

1
  •  seebser
8.1.2021  (#19)
Wie dein WLan Empfang im Haus ist, hängt auch vom Material deiner Wände ab.
Wir haben notgedrungen ein FRITZ - Mesh, Fritz 5490 vom Glasfaseranbieter und 2 repeater1200 die aber über LAN versorgt werden.

Wir haben ein grossteils Holzriegel mit Hanfdämmung und Lehmputz und da kommt das Signal gerade halt durch eine Wand. Durch die 10cm Massivholzdecke kommt so gut wie gar nichts. 
Das Ganz funktioniert nur über LAN, ein normaler Repeater würde mangels Eingangsignal auch nichts Weitergeben können.

Fritz habe ich aus dem Grund, da ja schon 1 Gerät da war.

Die Einrichtung der beiden Fritz Repeater hat für mich als Laie keine 10min gedauert. 
Die Kosten halten sich mit 2x ~60€ auch in Grenzen.

1
  •  heinzi00
  •   Silber-Award
8.1.2021  (#20)

zitat..
seebser schrieb: Wie dein WLan Empfang im Haus ist, hängt auch vom Material deiner Wände ab.
Wir haben notgedrungen ein FRITZ - Mesh, Fritz 5490 vom Glasfaseranbieter und 2 repeater1200 die aber über LAN versorgt werden.

Wir haben ein grossteils Holzriegel mit Hanfdämmung und Lehmputz und da kommt das Signal gerade halt durch eine Wand. Durch die 10cm Massivholzdecke kommt so gut wie gar nichts. 
Das Ganz funktioniert nur über LAN, ein normaler Repeater würde mangels Eingangsignal auch nichts Weitergeben können.

Fritz habe ich aus dem Grund, da ja schon 1 Gerät da war.

Die Einrichtung der beiden Fritz Repeater hat für mich als Laie keine 10min gedauert. 
Die Kosten halten sich mit 2x ~60€ auch in Grenzen.

Ich glaube da wird irgendwas durcheinander gebracht.

Streicher hat es schon richtig erklärt, auch wenn ich mit den Apple-Vergleich nicht ganz zufrieden bin 😉

Wenn man eine LAN Verkabelung hat benötigt man kein Mesh und auch kleinen Repeater. Man arbeitet nur mit WLAN AccessPoints welche an die LAN Verkabelung angeschlossen werden. Reicht einer pro Geschoss nicht aus, hängt man einen zweiten AP dort hin wo man keine Empfang mehr hat.

1
  •  chrismo
  •   Gold-Award
8.1.2021  (#21)

zitat..
heinzi00 schrieb: Ich glaube da wird irgendwas durcheinander gebracht.

Von dir aber auch emoji

zitat..
heinzi00 schrieb: Wenn man eine LAN Verkabelung hat benötigt man kein Mesh und auch kleinen Repeater. Man arbeitet nur mit WLAN AccessPoints welche an die LAN Verkabelung angeschlossen werden. Reicht einer pro Geschoss nicht aus, hängt man einen zweiten AP dort hin wo man keine Empfang mehr hat.

Wenn man nur mit WLAN Access Points und LAN Verkabelung arbeitet, wie du schreibst, kann kann das trotzdem ein Mesh sein.

Mesh = mehrere APs die gemeinsam ein "großes" WLAN aufspannen, wo der Wechsel zwischen den Stationen koordiniert wird. Ob bei einem Mesh die Verbindung zw. den APs drahtlos oder kabelgebunden ist, ist nicht vorgegeben. Natürlich ist Ethernet Verkabelung besser als drahtlos.

zitat..
heinzi00 schrieb: Habe auch pro Geschoß an die Decke eine Unify AP-AC-Lite gehängt und bin zufrieden damit.
Der Unify Controller läuft bei mir auf einen Raspberry Pi.

Das ist ein Mesh, was du da betreibst. emoji

Im Wikipedia Artikel ist das auch gut erklärt:
ico https://de.wikipedia.org/wiki/Mesh-WLAN

1
 1  2 ...... 3  > 


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]


next