« Fertighaus  |

Lüftungsheizung in Quellehaus

Teilen: facebook    whatsapp    email
 <  1  2 
  •  Hilli
23.10.2007 - 18.1.2010
26 Antworten 26
26
Haben sehr großes Interesse an einem Quellehaus mit PROXON-Lüftungsheitzung.
Laut Quelleberater kein Problem im Winter (90% Wärmerückgewinnung, 10% Wärmeelemente in den Zuluftrohren).
Wir würden dennoch gerne einen Kamin mit intigrierten Ofen dazubestellen.

Funktioniert dieses Heitzsystem wirklich, oder gibt es gröbere Bedenken!
Brauchen wir die Heizelemente ständig oder doch "NUR" bei sehr kalten Tagen!
Hat schon jemand so eine Heizung?

Bedanken uns jetzt schon für Eure Antworten!!!

Gruß, Hilli

  •  wiseguy2
5.1.2010  (#21)
@gdfde - Danke für deine schnelle Antwort,

kannst du mir etwas mehr über dein Haus erzählen ?
Habt ihr einen Kaminofen, Schwedenofen etc. Ist dieser mit in die Lüftungsheizung integriert (separater Abzug über dem Ofen) ? Wie viele qm Wohnfläche habt ihr und wie hoch sind die Kosten für Heizung und Warmwasserbereitung pro Jahr ? Funktioniert die Temperaturregelung pro Raum zufriedenstellend ? Ist euer Haus mit der Holz-Ziegel Wand gebaut oder ein "normales" Fertighaus ? Wie ist das Isolationsverhalten im Sommer, wird es sehr warm im Fertighaus, Ziegel sollen hier besser und länger kühl halten ? Wie hoch sind die jährlichen Wartungskosten für das Lüftungsheizsystem ?
Wie verhält sich das mit den Fragen meines ersten Beitrags bzgl. Gerüchen von draußen, Geräuschübertragung innen von Raum zu Raum ?

Das sind ne Menge Fragen, ich wäre ihnen dankbar wenn sie sich trotzdem die Zeit nehmen mir diese zu beantworten. Gerne auch per mail wenn sie die Frage zu den Kosten nicht im Netz beantworten wollen. Vorallem dieser Punkt ist schon sehr interessant. Ich will nun nicht unbedingt Geld sparen mit dieser Art Heizung, aber ich habe auch Beiträge gefunden wo eine Familie mit ihrem Häuslesbauer prozesiert hat weil die Kosten für Heizung und WW WW [Warmwasser] im ersten Jahr 4000€ betragen haben soll. Das will ich vermeiden.

Übrigens Bien Zenker gehört ELK wenn ich das richtig weiß.

Danke im Vorraus, Grüße Wiseguy

1
  •  ralf6842
5.1.2010  (#22)
@wisequy2 - Vielleicht kann ich Dir auch etwas weiterhelfen, da wir seit Herbst 2008 ein Quellehaus mit 134m2 Wohnfläche bewohnen.
Wir haben an der Proxon KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] einen Energiebrunnen mit 30m Länge angeschlossen, der die Luft im Winter nie unter 0° zur KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] gelangen lässt. Die Kosten pro Monat für Warmwasser und Heizung betragen pro Jahr 650 €, dazu noch für einen Holzofen 100€ für 1,5 fm Buchenholz. Wir heizen nie elektrisch dazu ( außer ganz selten im Bad, wenn die Kinder baden.) Ohne Holzofen und ohne elektr. Zuheizung erreichen wir im Winter bei tiefen Tempraturen ca. 22° Raumtemperatur. In den Wohnräumen bevorzugen wir eine Raumtemperatur von 24°, die wir dem Holzofen ( 2 Buchenscheitel genügen) zusätzlich erwärmen. Wir haben keinen Abluftschacht über dem Ofen. Die genaue Temperaturregelung pro Raum lässt sich nur durch elektrisches Zuheizen einstellen, ist für uns jedoch, so wie dies bei der Justierung durch die Fa. Zimmermann (Proxon) erfolgt ist, in allen Räumen ok. Bad und WC im Obergeschoss sind ausreichend warm, im Bad ist bei uns zusätzlich ein Handtuchwärmer installiert. ( Jedoch nicht der bei der Bemusterung empfohlene = viel zu teuer ). Wir wohnen in einer ländlichen Gegend, wo die umliegenden Maisfelder 2x jährlich mit Jauche gedüngt werden: Im Haus ist durch den Aktivkohlefilter der KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] ( Sonderbestellung) nicht der gerinste Gestank zu bemerken. Isolationsverhalten im Sommer: Super, durch die KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] und den Energiebrunnen noch angenehmer. (Allerdings immer die Rollläden verwenden.) Die beiden Luftfilter für Zuluft und Umluft tauschen wir alle 2 Monate, allerdings haben wir nicht die originalen bestellt, sondern eine 10m lange Filterrolle aus dem extakt gleichen Material, die wir uns zuschneiden. (Kosten: 1/50 der Originalfilter).
Allerdings gibt es 2 Bemängelungen: Lufttrockenheit im Winter, ohne externe Befeuchtung an sehr kalten und trockenen Tagen unter 30% sowie das Service der Fa. Proxon. ( Betrifft aber nicht das Warmwasser, da dieses Gerät ein Nilan Produkt ist und durch diese Fa. servisiert wird.) Hatten zwar noch keine Probleme, aber auf die Wartung lt. Servicevertrag warten wir seit 1 Monat.
Anzumerken ist vielleicht noch, dass wir keinen Keller haben, somit eine Kältebrücke weniger.

Wenn du noch Fragen hast, gerne.

Ralf

1
  •  gdfde
  •   Silber-Award
6.1.2010  (#23)
@wiseguy - Wir haben keine Lüftungsheizung sondern eine normale wassergeführte FBH FBH [Fußbodenheizung] mit Gastherme und fürs WW WW [Warmwasser] eine Solaranlage.
Ich hatte letztes Jahr Gaskosten von ca. 800 Euro.
Wir haben ein NEH (White Star 187 von Elk mit 3-Scheiben Verglasung für Fenster und Wintergarten), also ca. 180 m² und einen Keller (mit ca. 100 m²), der fallweise mitgeheizt wird.
Die Fragen bez. Lüftungsheizung hat ja Ralf schon beantwortet.

Holz-Ziegelwand ist Geschmackssache, ob einem das den Aufpreis wert ist, wir haben keine genommen (da 1. eh nur im EG erhältlich und 2. für unseren Geschmack zu teuer, der einzige Vorteil wäre die zusätzliche Installationsebene. Aber wir hatten auch ohne keine Probleme mit Dichtheit und z.b. Küchenschränkemontage).
Wir haben eine KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] und wohnen auch in einer ländlichen Gegend (neben uns wohnt ein Schweinebauer, in unserer Ortschaft gibt es mehr Schweine als Menschen emoji ), haben aber innen überhaupt keine Probleme mit Geruch.
Geräuschdämmung aussen ist sehr gut, wir bekommen kaum was mit, innen siehts aufgrund der sehr offenen Bauweise anders aus.

Wir hatten letzten Sommer innen ca. 26 Grad, man muss aber darauf achten, dass eine ordentliche Beschattung vorhanden ist und diese auch genutzt wird, sonst wirds wohl unerträglich. Türen und Fenster sollten auch geschlossen bleiben.
Im Sommer hilft auch die KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] ein wenig mit, um das Haus abzukühlen.
Ob´s jetzt im Ziegelhaus angenehmer ist, kann ich nicht sagen.
Ziegel speichert aber sicher besser, natürlich auch die Wärme im Sommer.


1
  •  limboaner
17.1.2010  (#24)
Tolle Anlage, glaubt nur denen die eine solche Heizung haben - an alle Schlaumeier die sagen das es nicht funktioniert, schreibt doch über euere Heizung und nicht über Anlagen mit denen ihr keinerlei Erfahrung habt.
Wir wohnen seit gut 2 Jahren in einem Haus mit Proxon Lüftungsheizung und sind mehr als zufrieden damit.
Wir haben die Ofenumluft mit intgrietem raumluftunabhängigem Schwedenofen eingebaut, einfach klasse.
Nun zu den Daten, Haus 140qm Wohnfläche + Keller ( unbeheizt ) KFW 60 Standard. Blower Door test 0,9.
Stromverbrauch liegt bei ca.650€ jährlich incl. Warmeasseraufbereiung. + Holz ca.200€ jährlich.
Die Heizregister hab ich nur einmal zur Funktionsprüfung eingeschaltet. sonst sind sie aus. Das Bad wird über einen Elektr. Konvektor geheizt haben immer 21,5 Grad im Badezimmer.
Die unbeheizten Räume im OG haben im schnitt 17-19 Grad und im Wohnbereich ohne den Ofen einzuheizen ca 20 Grad.
Wenn der Schwedenofen an ist dann steigt die Temp im gesanten Haus um ca. 4 Grad an.
Das Bad sollte immer Temperiert sein da dort die meidte Luft Abgesaugt wird und diese Wärme über den Wärmetauscher an das gesamte Haus weitergegeben wird.
Immer frische Luft, keine Agelaufenen Spiegel, oder Fenster, geringe Kochgerüche sind nur wenige vorteile einer solchen Heizung.
Ich kann die Anlage nur empfehlen



1
  •  zapu
17.1.2010  (#25)
Heizkosten - Wärmedämmwert Aussenwand 0,11 und Dach 0,10 zzgl Dreifachverglasung und gedämmte Fensterrahmen,Blowerdoortest 0,19. Habe ein Kompaktgerät mit Kleinst WPWP [Wärmepumpe] und keine weitere Heizquelle. Verteilung der eingebrachten Wärme zu 1/3 über die Zuluft und zu 2/3 über 84m² FBH bei 140m² WFL, Temperatur im Haus 22-23 Grad im OG ca. 21-22 Grad ohne größere Schwankungen. Kosten WW WW [Warmwasser] u. Lüftung/Heizung Eur 300 p.a. bei 140 m² und 3 Personen. Keine Kosten für Holz und Rauchfangkehrer. Luftmenge 120 m³ je Stunde, Luftfeuchtigkeit 35-40%. Im Bad habe ich als Zusatzheizung einen Strahler vorgesehen, bis heute aber nicht montiert da er uns nicht abgeht.

1
  •  Hitcher
  •   Gold-Award
18.1.2010  (#26)
Tolle Anlage - @limboaner
Die meiste Kritik erntet ja auch nicht die Verwendung einer Luft-WPWP [Wärmepumpe] als Lüftungsheizung sondern die Nachheizregister in der Zuluft. Als Spitzenlastabdeckung sind solche Register schon grenzwertig, wenn sie der Luft-WPWP [Wärmepumpe] längere Zeit aushelfen müssten sind sie sogar gänzlich ungeeignet. Deshalb wird hier im Forum auch immer nachdrücklichst darauf hingewiesen daß sowas nur im echten PH eingesetzt werden sollte.

Meiner Meinung nach spricht es Bände daß die Proxon-Verwender hier im Forum auch noch einen Kaminofen haben und die Register evtl. sogar deaktivieren.

1
 <  1  2 

Thread geschlossen Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

Nächstes Thema: Verbessern Luftdichtheit bei Elk